Muss es wirklich ein Spezialfutter sein?

  • Themenstarter aynilove
  • Beginndatum
aynilove

aynilove

Benutzer
Mitglied seit
28. November 2012
Beiträge
43
Ort
Fürth
Huhu,
wie ich ja schonmal geschrieben hab, hat meien Mutter zwei Katzen bei sich aufgenommen.
Beide sind abgemagert und in einer schlechten allgemeinverfassung und bekamen bis jetzt nur Brekkies.
Sie haben sich prima eingewöhnt und sie blühen bei meiner Mutter richtig auf.
Die eine Mietze hat eine ausgeprägte Blasenentzündung und Blasensteine aus/mit Struvit.
So sehr ich die Tierärtzin meiner Mutter dafür schätze das sie sich wirklich hinreisend und einfühlsam um die Tiere kümmert, hat sie doch ein Päcken Royal Canin Urinary in der Trockenfuttervariante dagelassen und meine Mutter darauf hingewiesen das sie nichts anderes Füttern soll ohne mit ihr Rücksprache zu halten.
Geschärft von mir hat sie sich gleich am nächsten Tag wenigstens das Nassfutter das dazugehört geholt... Gut wenigstens eine Verbesserung...
Aber die Katzen rühren es Futter (weder Trocken- noch Naß) nicht an...

Sooo nun meinte die Tierärtin, jedes Futter auf dem Aufgeführt sei das es den Ph-Wert reguliert wäre inordnung, also waren wir bei Fressnapf und haben uns eingedeckt mit dem was es gab... geschmeckt hat den Mietzen keines der Fütterchen und bis auf das Integra Protect überzeugt auch keines in der Zusammensetzung.

Aktuell Fressen die beiden jetzt Real Nature, Macs und Grau im Wechsel und akzeptrieren es ganz gut. Einmal die Woche soll es eigentlich Rohfleisch geben, aktuell traut sich meine Mutter aber noch nicht.
Die Tierärtzin drückte sich bei erneuter nachfrage von mir schon etwas anders aus, meine das spezialfutter würde ihre Therapie unterstützen, ein anderes würde den Therapieerfolg aber nicht gefährden.

Kann meine Mutter also ganz "normal" weiter füttern oder muss sie unbedingt auf eins der speziallfutter umstellen??
Liebe grüße
 
A

Werbung

Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
Also ich würde weiter die normalen hochwertigen Sorten füttern und immer einen guten Schuß Wasser unters Futter mischen. Dann werden Blase und Nieren gleich viel besser durchspült und kleinere Struvitsteine, falls sie entstehen sollten, werden meist rechtzeitig ausgeschieden, bevor diese zu groß werden. Natürlich den Urin trotzdem regelmäßig kontrollieren und notfalls Guardacid geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Suse21

Suse21

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. August 2010
Beiträge
780
Hallo anylove,

gib mal Struvitsteine in die Suchfunktion ein,
es gibt hier ganz viele Infos dazu, auch zur Ernährung,
das findest du eher im "Wartezimmer" als hier in Ernährung.

Alles Gute für die beiden, Lisa :)
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben