Muss er noch weiter leiden? Gelähmter Darm.

  • Themenstarter smokeysun
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

smokeysun

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. November 2010
Beiträge
27
Hallo ihr lieben,

ich brauche dringend Hilfe. Leider hatte ich im Anfänger Forum angefangen über meine Geschichte zu schreiben wo sie jetzt nicht mehr rein passt. Ich hoffe es ist keiner sauer das ich das gleiche hier noch einmal schreibe, aber es geht um Leben und tot und ich hoffe das hier mehr Leute lesen, die vielleicht mehr zu dem Thema wissen.

Durch einen Umzug im November in unsere jetzige Wohnung fing alles an. Hier wohnte unser Bärchen schon als scheuer Kater auf unserem Balkon. Der Vormieter war verstorben. Durch die scheue brauchten wir Monate um sein vertrauen zu erlangen. Deshalb hatten wir auch bis jetzt gewartet mit ihm zum Tierarzt zu gehen und hatten uns über die Monate von unserer Tierärztin Entwurmung und Entflohung mitgeben lassen.

Angefangen hat alles am 28.5., da unser Kater (10 Jahre) sehr schlechtes Fell und einen harten Bauch hatte. Wir gingen zum Tierarzt. Meine Tierärztin tippte zu erst auf Würmer und wir bekamen einen Wurmkur mit. In drei Wochen sollten wir wieder kommen.

Am 5.6. mussten wir Nachmittags zum Notdienst mit ihm, er hatte starke Bauchschmerzen. Wir wurden notdürftig versorgt und sollten Montag früh zu unserer Tierärztin.

Am 6.6. waren wir dann bei unserer Tierärztin. Es wurde ein Röntgenbild gemacht auf dem man deutlich sehen konnte das er eine schlimme Verstopfung und eine volle Blase hatte. Er musste gleich da bleiben. Unter Narkose wurde ihm ein großer Einlauf gemacht. Am Abend durften wir ihn abholen.

Den 7.6. nahm ich mir frei um ihn zu beobachten. Mittags durfte er wieder fressen. Er bekam ca. 75 gr. Nassfutter. Gegen Abend ging er auf die Toilette. Er brauchte lange und als er wieder kam hatte er Pipi gemacht.

Am 8.6. musste ich wieder arbeiten. Morgens stellte ich ihm Nassfutter und Joghurt hin. Als ich gegen Abend wieder kam war nichts gefressen und Bärchen saß apathisch in der Höhle vom Kratzbaum. Wir fuhren sofort wieder mit ihm zur Tierärztin.
Diagnose: starke schmerzen und wieder harter Bauch.
Bärchen musste dableiben, bekam Schmerzmittel und etwas entblähendes.

Gestern am 9.6. durften wir ihn besuchen kommen. Bei einem Telefonat am Vormittag erfuhr ich das ein weiters Röntgenbild gemacht wurde, bei dem heraus kam das seine Blase sowie sein Darm wieder sehr voll waren. Des weiteren wurde ein Ultraschall der Blase gemacht weil die Vermutung auf Blasensteine bestand. Es wurden aber keine gefunden. Am Abend waren wir dort und erfuhren das er trotz Schmerzmittel noch starke Schmerzen hat. Ich sprach die Möglichkeit des Einschläferns an. Meine Tierärztin sagte das sie am liebsten morgen Operieren würde. Wir ließen es zu.

Heute am 10.6. hatte er bis in die Früh noch nichts abgesetzt. Gegen Mittag erfuhr ich mehr. Sie haben ihn aufgeschnitten. Der Darminhalt war ganz weich, er hätte locker von ihm rausgedrückt werden können. Die Blase wurde auch entleert. Sie sagten das sie ihn jetzt mal ein paar Tage da behalten wollen und schauen wie er sich entwickelt. Es könnte wohl sein das der Darm gelähmt ist.

Ich weiß nicht weiter. Es tut mir los weh das er so leidet und jetzt auch noch weiter leiden soll. Wäre es nicht besser ihn zu Erlösen? Ich glaube ich drehe noch durch. Weiß gar nicht was ich machen soll. Wie kann ich ihm helfen? Macht meine Tierärztin das richtige???

Morgen dürfen wir ihn besuchen und erfahren vielleicht mehr. Aber ich würde gerne auch mit etwas wissen in dieses Gespräch gehen. Leider finde ich im Internet auch nichts brauchbares. Es ist verhext.

Traurige Grüße
Smokeysun
 
Werbung:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.077
Hallo. Dies tut mir sehr leid. Ich habe keine Erfahrung damit, schubs aber mal. Alles Gute! Allerdings würde ich weiterhin die Ursache suchen lassen, bisher sehe ich nicht den Grund, ihn zu erlösen. LG
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
Ich habe jetzt auch mal im Interent recherchiert.
Ich habe diesen Krankheitsbericht gefunden, der deinem ähnlich ist, vielleicht hilft er dir ja weiter:

http://www.katzen-links.de/katzenforum2/archive/index.php/t-24940.html

Desweiteren habe ich als mögliche Ursachen gefunden:

1. Unfall, der eine Auswirkung auf die Rückenwirbel, Becken etc. gehabt haben könnte. Das könnte zu starken Schmerzen bei der Entleerung führen, so dass der Kater freiwillig nicht mehr "macht".
Das kann ein Autounfall sein, kann aber auch durch Herabspringen von höheren Plätzen, Bäumen etc. passieren.

2. Osteodystrophie, Knochenerweichung. Diese resultiert aus einem gestörten Kalziumstoffwechsel, ist öfter mal genetisch bedingt. Die Knochenerweichung kann zu einem verengten Becken führen, was wiederum Schmerzen bei der Entleerung bereitet.

3. Chronische Obstipation, Verstopfung im Zusammenhang mit einem Megakolon. Dann gelingt das Weiterpressen nicht mehr. Häufig im Zusammenhang mit Übergewicht, falscher Ernährung, vielen Haarballen.

In jedem Fall, den ich bisher finden konnte, war das Allgemeinbefinden sehr beeinträchtigt, gab es starke Schmerzen. Es gibt aber, wenn die Ursache gefunden ist, Therapiemöglichkeiten und die Katzen können wieder völlig gesunden.

Deshalb denke ich, es ist noch zu früh, über Einschläfern nachzudenken.
Ich würde jetzt mit Hochdruck nach der Ursache forschen, vielleicht hatte er ja wirklich unbemerkt einen Unfall.
Ich hoffe, ich konnte dir ein bißchen helfen, ich drücke euch fest die Daumen!
 
S

smokeysun

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. November 2010
Beiträge
27
Vielen Dank für die schnellen Antworten! Ihr seit toll. Werde mir sofort den Link an schauen und auf morgen hoffen das es ihm besser geht.

Liebe Grüße
Smokeysun
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
ist mal versucht worden, ihm was peristaltikanregendes , wie propulsin oder mcp zu geben?
 
S

smokeysun

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. November 2010
Beiträge
27
Das weiß ich leider nicht. Eventuell wird das jetzt probiert. Sie gehen ja jetzt davon aus das er gelähmt ist.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.077
Vielen Dank für die schnellen Antworten! Ihr seit toll. Werde mir sofort den Link an schauen und auf morgen hoffen das es ihm besser geht.

Liebe Grüße
Smokeysun

Wir denken an Euch und drüchen fest Daumen und Pfötchen. LG
 
lacroix

lacroix

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
1.662
Kenne mich mit der Problematik leider (oder GsD) auch nicht aus, aber beim Lesen musste ich auch an Megacolon denken - für eine unfallbehaftete Darmlähmung lebt der Kater doch eigentlich schon zu lange, oder nicht?

Würde nicht die Blasenproblematik erklären, aber ggf. läuft da eine parallele Entzündung.

Ich kann Deinem Katerchen nur gute Besserung wünschen. Wenn man die Ursache weiß, ist es leichter zu sagen, ob eine Einschläferung gerechtfertigt sein könnte. Ich denke schon, dass eine Darm-OP schon recht heftig ist.
Andererseits hat einer meiner Kater schon eine Blasen-OP hinter sich und die sehr gut weggesteckt.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.077
Gibt es Neuigkeiten vom Katerchen?
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #10
Hallo,

mein Kater hatte nach einer schweren OP am Darm vor über 5 Jahren keine Peristaltik mehr. Er bekam vom TA Neostigmin, dadurch heftige Bauchschmerzen und geringen, beschwerlichen Kotabsatz. In dem Moment aber besser als nichts.

Die vollständige Darmlähmung zu beheben, hat einige Wochen später eine Tierheilpraktikerin mit 3 Globulis geschafft. Bei Interesse bitte PN. Beschwerden, die er heute hat, haben wir mit einfachen Mitteln im Griff.

Gute Besserung für deinen Kater.
 
S

smokeysun

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. November 2010
Beiträge
27
  • #11
Hallo ihr lieben,

heute durften wir ihn besuchen kommen. Es geht ihm besser. Fürs Wochenende nimmt ihn meine Ärztin mit nach Hause. Bis Dienstag bekommt er jetzt Medikamente die die Perestaltik anregen sollen. Wenn es bis dahin nicht schafft werden wir ihn erlösen. Weiter sinnlos an ihm herum Doktorn lassen wir nicht. Er hat schon genug gelitten. Wir vertrauen unserer Ärztin da voll und ganz.

Vielen Dank fürs Daumen drücken. Jetzt können wir nur noch hoffen.

Liebe Grüße
Smokeysun
 
Werbung:
luisewinter

luisewinter

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
5.104
Alter
45
Ort
Landshut
  • #12
Hallo ihr lieben,

heute durften wir ihn besuchen kommen. Es geht ihm besser. Fürs Wochenende nimmt ihn meine Ärztin mit nach Hause. Bis Dienstag bekommt er jetzt Medikamente die die Perestaltik anregen sollen. Wenn es bis dahin nicht schafft werden wir ihn erlösen. Weiter sinnlos an ihm herum Doktorn lassen wir nicht. Er hat schon genug gelitten. Wir vertrauen unserer Ärztin da voll und ganz.

Vielen Dank fürs Daumen drücken. Jetzt können wir nur noch hoffen.

Liebe Grüße
Smokeysun

Ich drück ganz feste die Daumen, dass er es hinbekommt ... aber kann man (ich kenn mich da nicht aus, zugegeben) zur Not aus massieren?? So dass alles rauskommt???

Hab ich, soweit ich mich erinnern kann mal im Zusammenhang von einem gelähmten Schwanz gelesen ...
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.077
  • #13
Hallo ihr lieben,

heute durften wir ihn besuchen kommen. Es geht ihm besser. Fürs Wochenende nimmt ihn meine Ärztin mit nach Hause. Bis Dienstag bekommt er jetzt Medikamente die die Perestaltik anregen sollen. Wenn es bis dahin nicht schafft werden wir ihn erlösen. Weiter sinnlos an ihm herum Doktorn lassen wir nicht. Er hat schon genug gelitten. Wir vertrauen unserer Ärztin da voll und ganz.

Vielen Dank fürs Daumen drücken. Jetzt können wir nur noch hoffen.

Liebe Grüße
Smokeysun

Ich freu' mich erstmal, das es den Katerchen besser geht.

Aber sorry, diesen Satz ''Wenn es bis dahin nicht schafft werden wir ihn erlösen.'' kann ich im Zusammenhang zur Diagnose nicht nachvollziehen, Genesung kann länger als 3 Tage andauern. Dies hat nichts mit herumdoktern zu tun.
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17. September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
  • #14
Gibt es denn überhaupt eine Diagnose? Was vermutet die TÄ denn?
 
M

Maiken58

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Januar 2014
Beiträge
16
  • #15
Kater Tiger kann nicht aufs Klo

Hallo,

mein Kater hatte nach einer schweren OP am Darm vor über 5 Jahren keine Peristaltik mehr. Er bekam vom TA Neostigmin, dadurch heftige Bauchschmerzen und geringen, beschwerlichen Kotabsatz. In dem Moment aber besser als nichts.

Die vollständige Darmlähmung zu beheben, hat einige Wochen später eine Tierheilpraktikerin mit 3 Globulis geschafft. Bei Interesse bitte PN. Beschwerden, die er heute hat, haben wir mit einfachen Mitteln im Griff.

Gute Besserung für deinen Kater.

Welche Globuli sind das?

Mein Kater Tiger hatte einen Unfall, war eine Stunde mit dem Unterleib zwischen einer Stahlplatte und Wand eingeklemmt.
Nun hat er nach dem Unfall noch einmal Stuhl abgesetzt, pinkelt auch, kann aber nicht kacken, bzw. tut es nicht. Der Bauch ist weich und er scheint keine Schmerzen zu haben. Und er frisst. Es ist Tag 4 nach dem Unfall.
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #16
Welche Globuli sind das?

Mein Kater Tiger hatte einen Unfall, war eine Stunde mit dem Unterleib zwischen einer Stahlplatte und Wand eingeklemmt.
Nun hat er nach dem Unfall noch einmal Stuhl abgesetzt, pinkelt auch, kann aber nicht kacken, bzw. tut es nicht. Der Bauch ist weich und er scheint keine Schmerzen zu haben. Und er frisst. Es ist Tag 4 nach dem Unfall.
Bekommt er Vitamin b und Cortison?
 
T

Tina_Ma

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2010
Beiträge
5.674
  • #17
Welche Globuli sind das?

Mein Kater Tiger hatte einen Unfall, war eine Stunde mit dem Unterleib zwischen einer Stahlplatte und Wand eingeklemmt.
Nun hat er nach dem Unfall noch einmal Stuhl abgesetzt, pinkelt auch, kann aber nicht kacken, bzw. tut es nicht. Der Bauch ist weich und er scheint keine Schmerzen zu haben. Und er frisst. Es ist Tag 4 nach dem Unfall.

Was sag die TA dazu, welche Diagnostik ist gemacht worden? Ansonsten mal in eine Tierklinik. Ein Darmverschluss ist innerhalb kurzer Zeit tödlich.
 
M

Maiken58

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Januar 2014
Beiträge
16
  • #18
Rief ihn vorhin an. Er meinte, er hat den Darm abgetastet, der war halbvoll.
Soll ihm etwas Öl ins Futter tun. Wenns bis Montag nicht besser wird, soll ich anrufen.
Habe Thunfisch in Öl besorgt und ihn etwas von dem Öl schleckern lassen. Gefiel ihm zumindest.

Vitamin B, Prednosilon, Metacalm, Traumeel und Bachblüten Rescue Tropfen.
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #19
Bitte kein Öl!!!
Das blockiert die resorbtionsfähigkeit des Darms und ist kontraproduktiv...
Gib ihm lieber etwas Milchzucker
 
M

Maiken58

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. Januar 2014
Beiträge
16
  • #20
Geht auch Actimel? Ich weiß nämlich nicht, wo ich Milchzucker herkriege.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

J
Antworten
1
Aufrufe
509
Slimmys Frauli
Slimmys Frauli
T
Antworten
3
Aufrufe
9K
Ivylein
kathi.m
Antworten
6
Aufrufe
3K
Birgitt
Birgitt
basco09
Antworten
22
Aufrufe
7K
NicoCurlySue
NicoCurlySue
ShadowsHome
Antworten
8
Aufrufe
4K
Zugvogel
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben