Murmel erholt sich nach OP nicht

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Mitzemami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2008
Beiträge
766
Ort
Düsseldorf
Hallo ihr Lieben,

ich hoffe hier auf neue Ideen und Hilfe..

Murmel wurde letztes Jahr im September an der Blase wegen Struvitsteinen operiert. Er hatte leider das zweite mal in seinem Leben die Blase voll mit Struvitsteinen. Das verwunderliche war allerdings, dass Murmel nie einen auffälligen PH-Wert hatte.

Nach der Operation hat sich die Unsauberkeit wieder eingestellt und es ging ihm erstmal besser. Wobei man dazu sagen muss, dass die Funktion seiner Blase nach der OP nachgelassen hat. Er kann Urin sehr schlecht halten und in Stresssituationen läuft es so aus ihm raus. Bei dem Problem alleine ist es leider nicht geblieben.

Vor ungefähr 4 Wochen hat Murmel das erstemal wieder außerhalb von der Toilette Urin abgesetzt. Ich habe erst gedacht es passt ihm irgendetwas in unserer neuen Wohnung nicht. Habe also neue Toiletten aufgestellt / und umgestellt. Habe vermehrt darauf geachtet das er seine Rückzugsplätze hat usw.

Leider bin ich dann vor 3 Wochen nach Hause gekommen und Murmel saß völlig orientierunggslos unterm Bett. Der Urin ist so aus ihm raus gelaufen und er musste auch erbrechen.

Wir sind dann zum TA gefahren. Es wurde alles gemacht... Röntgen, Ultraschall, Blutbild & Urinuntersuchung.
Alle Ergebnisse waren aber super, also keinerlei erhöhten Werte und keine Auffälligkeiten beim Ultraschall sowie Röntgen.

Murmel hat dann was für den Magen und Schmerzmittel bekommen.
Danach die Tage ging es auch wieder.
Dann hat er angefangen ganz schwer zu Atmen und viel nießen müssen ( viel Ausfluss aus der Nase). Außerdem ist er sehr schwach gewesen.
Der TA hat dann festgestellt das er geräusche beim Atmen hat, sowie Fieber.
Er hat dann ein Antibiotikum bekommen ( das bekommt er bis heute).

Problem ist er ist nach wie vor sehr müde und anhänglich ( was ich mir allerdings dadurch erklären kann, dass er sich erstmal wieder erholen muss)

ABER er macht nach wie vor nicht immer in seine Toilette. Meistens geht er auf Toilette, aber ca. alle 2 Tage macht er an unterschiedliche Stellen in der Wohnung. Es ist aber kein Markieren, sondern er setzt sich richtig hin und macht einen riesen See.

Abgesehen davon das die Unsauberkeit natürlich unangenehm für mich ist, habe ich natürlich Angst das es Murmel nicht gut geht und irgendwas übersehen wird, weshalb es Murmel nicht gut geht.

Über Ideen würden Murmel & ich uns sehr freuen..

GLG
Jenny
 
Werbung:
F

FeLuMaCo

Gast
Ohne mich mit Struvit und vorallem deren OP auszukennen, ist mein erster Gedanken, ob du währenddessen (während es ihm schlecht ging) das Streu gewechselt hast.
Hast du es ansonsten mal mit Streuwechsel ausprobiert? Vielleicht mag er es nicht bzw. verbindet es mit seiner schlechten Zeit oder so :confused:
Sind nur Gedanken von mir

Oder er kann die Pipi nicht so lang halten und geht deswegen manchmal woanders hin, da er es bis zum KaKlo nicht schaffen würde!??
 
MisSkorbut

MisSkorbut

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2010
Beiträge
2.373
Hat Dein Kater damals etwas zur Sanierung der Blase bekommen?
Meiner bekam FLUTD Tabletten, die die Blasenwand "reparieren" sollen und dafür sorgen, dass sich die Blasenwand, die häufig nach Struvit/Oxaltat/Blasenentzündung verdickt ist wieder erholt.
Habt ihr eine frische Urinprobe genommen um im Labor nochmal nach Kristallen und Anzeichen einer Blasenentzündung zu testen?
Es könnte sein, dass die Blasenwand verdickt ist und er deswegen inkontinent ist. Das sieht man nicht unbedingt auf nem Röntgenbild, da wär ein Ultraschall viell. mal nötig.

Hat Dein TA Sekret von der Nase genommen und eingeschickt um den Erreger auszumachen? Einfach blind ein Antibiotikum zu geben, grade bei der momentanen Symptomatik (Fieber, niesen etc.) finde ich bedenklich...
 
M

Mitzemami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2008
Beiträge
766
Ort
Düsseldorf
Also das Streu ist seit Jahren das selbe und er ist ja 6 Monate lang nach der OP ohne Probleme auf die Toilette gegangen.

Hmm.. und über das zweite habe ich auch schon nachgedacht, was aber dagegen spricht das er es nicht bis zur Toilette schafft ist das er nicht vermehrt auf Toilette geht .. Nur ca. 2x täglich..
 
M

Mitzemami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2008
Beiträge
766
Ort
Düsseldorf
Hat Dein Kater damals etwas zur Sanierung der Blase bekommen?
Meiner bekam FLUTD Tabletten, die die Blasenwand "reparieren" sollen und dafür sorgen, dass sich die Blasenwand, die häufig nach Struvit/Oxaltat/Blasenentzündung verdickt ist wieder erholt.
Habt ihr eine frische Urinprobe genommen um im Labor nochmal nach Kristallen und Anzeichen einer Blasenentzündung zu testen?
Es könnte sein, dass die Blasenwand verdickt ist und er deswegen inkontinent ist. Das sieht man nicht unbedingt auf nem Röntgenbild, da wär ein Ultraschall viell. mal nötig.

Hat Dein TA Sekret von der Nase genommen und eingeschickt um den Erreger auszumachen? Einfach blind ein Antibiotikum zu geben, grade bei der momentanen Symptomatik (Fieber, niesen etc.) finde ich bedenklich...


Also damals in der Klinik wurde mir nichts gegeben oder erwähnt zur Blasensanierung. Das könnte natürlich sein das die Blase sich deshalb nicht wirklich erholt hat.
Wo ich drüber nachdenke wurde aber erwähnt wie extrem dick und angegriffen die Blasenwand war.

Ultraschall wurde bereits vor 1 1/2 Wochen gemacht, da war alles ok. Und im "frischen" Urin selber war nichts auffällig.

Nein, eingeschickt wurde das sekret nicht.

Lg Jenny
 
Zuletzt bearbeitet:
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.499
Alter
53
Ort
NRW
es ist jetzt vielleicht nicht alleine die blase, sondern eben insgesamt ein "unwohlsein", was er durch das fremdpinkeln zeigen will.

eine stärkung der blase ist sicher sinnvoll. insgesamt braucht der kater sicher nach einer erfolgreichen behandlung eine stärkung.

hier gibt´s einige, die sich mit dem problem blase (und eventuell insgesamt angeknackstes immunsystem) auskennen.

hoffe, es kommen noch ein paar tipps.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Was genau wurde bei der OP gemacht, wurde wirklich richtig operiert oder 'nur' ein Katheter gesetzt?

Was gabs zu futtern nach der ersten Auffälligkeit von Struvit, wurde der pH engmaschig überwacht? Was gibt es jetzt als Futter, was als Medikation gegen die Entzündung (wie hoch sind die Leukozyten, welches AB kam zum Einsatz)?


Wie alt ist Murmel?


Zugvogel
 
natt i nord

natt i nord

Forenprofi
Mitglied seit
16. April 2012
Beiträge
3.898
Alter
27
Ort
Greifswald
Wie versteht er sich denn mit seinem Katzenkumpel? Wenn's nix organisches ist, würde ich als nächstes darauf tippen, dass er sich vielleicht vernachlässigt oder einsam fühlt, weil er sich aus irgendeinem Grund nicht mehr richtig mit seinem Kumpel versteht (wer weiß, vllt hatte die andere Mieze ein Problem mit seinen TA-Besuchen - die riechen das ja).
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.499
Alter
53
Ort
NRW
Wie versteht er sich denn mit seinem Katzenkumpel? Wenn's nix organisches ist, würde ich als nächstes darauf tippen, dass er sich vielleicht vernachlässigt oder einsam fühlt, weil er sich aus irgendeinem Grund nicht mehr richtig mit seinem Kumpel versteht (wer weiß, vllt hatte die andere Mieze ein Problem mit seinen TA-Besuchen - die riechen das ja).

das ist das einzige, was ich auf alle fälle ausschließen würde.

alles, was geschildert wurde, spricht für eine erkrankung / einen infekt.
 
M

Mitzemami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2008
Beiträge
766
Ort
Düsseldorf
  • #10
Also:

- Murmel ist 8 Jahre alt ( bei mir ist er seitdem er 3 1/2 ist ) und ist eine reine Wohnungskatze

- es wurde richtig operiert.. Also ich als Laie habe es wie folgt verstanden: Die Blase wurde "geöffnet" und komplett geleert. Die Blase war zu diesem Zeitpunkt wohl schon sehr angegriffen ( Blasenwand) und die Steine wurden danach zur Analayse eingeschickt

- Murmel hat nach der OP 2011 das Trockenfutter aus der Tierklinik bekommen und am Anfang auch das Nassfutter, da er das nicht fressen mochte gab es dann "gutes" normales Nafu.
Ich habe Ihn seitdem ich ihn mit 3 1/2 bekommen habe fast ausschließlich mit Nafu gefüttert und mir wurde dann in der Klinik gesagt mich hochwertigem Futter könnte man da nichts mehr machen. Das wäre quasi " angeboren" und ich könnte ihm nur noch mit dem Spezialfutter helfen.

=> Bei der Futterfrage, gebe ich offen zu, bin ich leicht überfordert. Ich weiss natürlich wie kritisch das TA Futter ist, andererseits, wenn man sich nur halb auskennt, wie ich, hat man natürlich totale Angst was falsch zu machen.

- Der PH Wert wurde immer kontrolliert und war nie auffällig oder im bedenklichen Bereich.

- Antibiotikum seit letzen Freitag bis heute ( für die Atemprobleme) : AZITHROMYCIN
- Antibiotikum vorletzte Woche : amoxicillin

-Laut dem TA gibt es keine Anzeichen für eine erneute Blasenentzündung oder Kristalle.

-Mit seiner Katzenfreundin hat es, denke ich, nichts zutun. Der erste Tag nach dem TA ist natürlich immer voller Spannungen, aber danach sind die beiden wieder ganz normal miteinander.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mitzemami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2008
Beiträge
766
Ort
Düsseldorf
  • #11
Wir haben jetzt doch mehr Gewissheit. Schön ist das allerdings nicht :(

Nachdem Murmel sich gestern Abend nur noch weinend hingesetzt hat und kein Urin mehr absetzten konnte, sind wir direkt zum TA gefahren.

Er ist dann geröngt worden, die Blase war voll aber sonst konnte man nicht wirklich was sehen.
Dann ist ihm ein Katheter gelegt worden. Es hatte sich wohl kein Struvitkristall festgesetzt, aber es war ein wenig Wiederstand beim in die Blase kommen, so dass es wahrscheinlich etwas zugesetzt war, da der Urin bereits Eiter und Kristalle gezeigt hat :(
Der PH Wert bei dem Urin direkt aus der Blase war dann auch erhöht, lag bei 7.
Murmel hat dann Antibiotikum Schmerzmittel und Entzündungshemmer gespritzt bekommen.
Der TA sagte, dass es noch ganz kleine Kristalle sind. Es wäre aber bedenklich das diese bereits wieder nach 7 Monaten entstanden sind.

Klar ist natürlich, dass der Urin weiterhin sehr sehr engmaschig untersucht werden muss und die Steine sich erstmal wieder auflösen müssen.

Bezüglich der Ernährung werde ich mich nun hier im Forum schlau machen, da ich nicht möchte, dass Murmel für immer dieses Diätfutter fressen muss.
( Da es das leider nicht in hochwertig gibt :( )


GLG Jenny
 
Werbung:
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.499
Alter
53
Ort
NRW
  • #12
hier gibt es wirklich einige, die dir bei der futterfrage kompetent helfen können. ich denke, der ein oder andere schaut hier auch nochmal rein.

kopf hoch :)
 
M

Mitzemami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2008
Beiträge
766
Ort
Düsseldorf
  • #14
Super - Danke da lese ich mich schon durch .. Und so dramarisch kompliziert scheint es nach längerem lesen gar nicht mehr.
Zumindest nicht so schlimm, wie der Versuch Murmel und Pünktchen getrennt zu füttern.

Das man den Namen ändern kann wusste ich gar nicht ... :oops:
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
16
Aufrufe
2K
Hannibal
H
L
Antworten
8
Aufrufe
7K
L
katha82
Antworten
42
Aufrufe
7K
Zugvogel
Z
S
Antworten
11
Aufrufe
5K
Simon1983
S
M
Antworten
24
Aufrufe
59K
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben