Montagskatze - brauche dringend Hilfe!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
Hallo,
ich bin neu hier, lese aber schon seit ca. 20 Monaten eure Beiträge. Damals (im Juli 2011) haben mein Freund und ich 2 Katzenbabys aus dem TH geholt.
(Ich werde jetzt eine sehr lange Geschichte schreiben, den ich möchte dass ihr auch die Vorgeschichte meiner Katzen kennt - ich denke damit sind viele Fragen auch direkt ausgeräumt.)
Lola und Grobie, 2 Mädels, 7 und 8 Wochen alt. Viel zu jung, das weiß ich, sie hatten aber beide keine Mutter und Geschwister mehr.
Lola wurde alleine im Wald gefunden und Grobie auf einem Feld während ein Hund dabei war ihren Bruder zu töten... beide waren zu dem Zeitpunkt erst wenige Tage alt.
Beiden ging es sehr schlecht, die Mitarbeiter des TH konnten sie aber aufpäppeln.
Lola hatte das Glück eine Amme zu finden und wenigstens einige Wochen mit ihr und Ihren Kitten zu verbringen. Im Alter von 6 Wochen wurde sie zum ersten Mal vermittelt und somit aus der Ersatzfamilie gerissen. Der 6 Monate alte Kater ihrer neuen Familie verprügelte sie aber so schlimm, dass sie wieder ins TH zurück gebracht wurde.
Sie durfte wieder zu den “Geschwistern “ die Katzenmutter war aber nicht mehr bei den Kleinen.
Grobie hat ihre ersten Wochen alleine auf der Quarantänestation des Tierheims verbracht.
Als den TH Mitarbeiten klar war dass wir an beiden interessiert waren, haben sie Lola ebenfalls in Grobies Quarantänebox gesteckt - damit sie sich schonmal aneinander gewöhnen... wir wussten davon nichts.
Die beiden mussten eine Woche dort verbringen, weil wir sie wegen unserem Umzug nicht früher holen konnten. :-(

Als sie dann hier ankamen zeigten sie sich direkt sehr munter und mutig - Grobie ging direkt fressen,Lola kletterte aufs Sofa und schmuste mit mir. Kurz davor lief sie schon in die Küche! Mutig dachte ich. Bis ich sah dass sie dort auf den Fußboden machte. Starker Durchfall! Essen wollte sie auch nichts, nur bei mir sein.
Am nächsten Tag fuhren wir direkt zum TA. Der war gar nicht begeistert von ihrer Erscheinung: total Unterernährt (400g im Alter von 8 Wochen) und fast ausgetrocknet weil sie ja nicht essen und trinken wollte. Da Grobie auf dem Weg zum TA ein Häufchen in die Box gemacht hatte auf dem sich etwas Blut befand, konnte schnell herausgefunden werden dass die beiden Giardien hatten. (Labortest)
Wir mussten 2 Wochen lang jeden Tag zum TA zur Behandlung und um Lola aufzupäppeln. Zuhause dann halbwegs Zwangsernährung und dass komplette Anti-Giardien-Programm... nach 2 Monaten waren die Biester weg und beide Katzen hatten gut zugenommen. Der Durchfall blieb allerdings - trotz Darmaufbau.
Wir vermuteten, dass der Darm der beiden durch die ganzen Medikamente noch durcheinander war.
Wir wechselten dann im September 2011 vom TH-Tierarzt zu einer Praxis in unserer Nähe. Und ab da wurde immer deutlicher, dass Lola eine kleine Montagskatze ist.

Es begann mit Ohrmilben (mir war schon länger aufgefallen dass sie sich oft am Kopf kratzt, kannte aber nur Flöhe als Ursache. Darauf angesprochen meinte der TH-Tierarzt, das Katzen sich halt schon mal kratzen, da wäre aber nichts dabei. =-O )
Lolas Ohrmilben zeigten sich als besonders hartnäckige Vertreter und blieben trotz fast täglicher Behandlung mit verschiedenen Mitteln und regelmäßigem reinigen bei der neuen Tierärztin 4 Monate!
Bei der Kastration im Januar 2012 wurde dann das Ohr komplett gereinigt und wir dachten das wär's.
Nein, sie bekam eine Entzündung im Ohr und seitdem hat sie immer viel braunes Zeug im Ohr. Die TÄ sagt aber das wäre nur Ohrenschmalz.
Im Oktober 2011 meinte die TÄ dann dass Lola auffällig struppiges und fettiges Fell hätte (sie ist ein Halblanghaar-EKH-Mix), wir sollten das im Auge behalten.
Das hat mich natürlich sehr beunruhigt und als Lola dann eine Woche später ihr Essen erbrochen hat, habe ich ein großes Blutbild inkl. Fiv und Leukosetest machen lassen.

(Lola Essverhalten hatte sich zu dem Zeitpunkt schon total verändert. Sie fraß riesige Mengen in Rekordzeit und schien nie satt zu werden, auffällig war außerdem, dass sie sich ständig putzte.
Ansonsten war sie munter und verspielt und hatte eine sehr enge Bindung zu mir entwickelt. Vor meinem Freund hatte sie Angst.
Diese Dinge haben sich bis heute kaum verändert.)

Der Bluttest zeigte einen erhöhen Nierenwert an, ich weiß leider nicht mehr wie er heißt, aber die TÄ meinte, dass sich bei diesem um einen harmloseren Wert handelt und nur der zweite Wert etwas bedeuten würde. Dieser war aber ok.
Sie riet vorsorglich zu einem Ultraschall den ich auch im selben Monat durchführen ließ.
Eine der Nieren war geringfügig vergrößert, aber alles noch im Normbereich.

Zwischen Oktober und Januar waren wir noch oft wegen den Milben bei ihr.
Die Impfungen waren abgeschlossen.
Der Durchfall blieb, bis ich beide im Dezember 2011 von Select Gold Kitten welches ich von Anfang an gefüttert hatte auf Macs Lamm & Reis umstellte. Von da an war er wie weggeblasen.
Unsere TÄ hatte erst den Verdacht dass beide eine Autoimmunerkrankung haben und hat sogar mit Cortison experimentiert...

Im Januar stand dann die Kastration der beiden an. Vorsorglich gab es noch einen Bluttest für Lola bei dem der Nierenwert und auch alle anderen Werte im Normbereich lagen.
Nach der Kastration - die gut verlaufen war - wieder hin, weil Lola angefangen hatte sich die Fäden zu ziehen. Mit einem Body konnten wir dann dass schlimmste verhindern.

Kurz danach, wie oben schon erwähnt die Ohrenentzündung.

Im Frühjahr gab es dann die Tollwut Impfung. Die abrasierten Haare an Lolas Bauch waren kaum nachgewachsen (bei Grobie sah man schon nichts mehr...).
Die TÄ meinte es läge an ihrem Fell - es war immer noch struppig und leicht fettig.
Außerdem war mir ein röchelndes Atemgeräusch bei meinem Sorgenkind aufgefallen. Es hört sich an wie bei einem verotztem Kind. Es war aber nur zu hören wenn Lola ganz ruhig da lag. Beim TA war nichts festzustellen.

Ich überlegte einen anderen TA aufzusuchen, weil ich unzufrieden war dass die TÄ nicht feststellen konnte was meiner Katze fehlt.

Als Lola kurz darauf beim schnurren anfing zu rasseln, habe ich das auch kurzerhand getan.
Bei dem neuen TA konnte durch abhören wieder nichts festgestellt werden. Außer einem Herznebengeräusch!
Es wurde aber nochmal ein großes Blutbild und ein Röntgenbild gemacht.
Das Blutbild war ohne Befund, das Röntgenbild zeigte aber ein vergrößertes Herz. Mir wurde ein Herzultraschall bei einer Kardiologin empfohlen. Dies ließ ich auch machen.
Es gab aber weder für das Nebengeräusch noch für das vergrößerte Herz einen pathologischen Befund. Ich solle in ca. 2 Jahren wieder kommen.

Kurz darauf bekamen beide Katzen die Leukoseimpfung. (Mai 2012)

Seit Juni sind die beiden Freigänger.

Für das Fell bekam ich Allerderm spot on von Virbac mit. Es hat aber nichts gebracht. Lola ist heute noch struppig und fettig.

Im Juli entdeckte ich einen Knubbel in Lolas Unterbauch. Also wieder zum TA... Ergebnis war: muss man beobachten.

Insgesamt war ich bei der neuen Praxis so unzufrieden, das wir wieder zur alten gewechselt haben.

Aufgrund der Symptome vergrößertes Herz, Herznebengeräusch, Atemgeräusch, struppigem Fell und extremen Appetit ohne Gewichtszunahme wurde dann auf SDÜ getestet. Negativ. Die TÄ wusste nicht weiter. Ich auch nicht.

Im September 2012 kann der Durchfall zurück...
Beide Katzen erwischte es zur gleichen Zeit. Ich dachte mir nichts dabei und behandelte übers Wochenende mit DiaTab (ähnlich wie KohleTabletten für Menschen) und selbstgekochter Schonkost.
Zu diesem Zeitpunkt haben die beiden schon relativ abwechslungsreich gegessen (alle Sorten von Macs und Grau, manchmal das “bessere “ Futter von DM, selten mal Real Nature und Select Gold und zwischendurch ein wenig TF von Orijen, Acana und Bestes Futter. Zum naschen gab es gelegentlich Sticks ohne Zucker, Dreamies und Feinis von Granatapet).
Ich schraubte sofort nach dem Schonkostwochende auf Macs Lamm & Reis zurück, aber 2 Tage nach dem Ende der DiaTab Gabe kam der starke Durchfall zurück.
Ein Giardien und Parasitentest war negativ.

Fortsetzung s.u. bei Antw.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
H

heanda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. August 2007
Beiträge
851
herzlich willkommen erstmal :)

zu dem erneuten Durchfall würde ich vorschlagen, dass du den Kot mal auf Tritrichomonas foetus untersuchen lässt. War hier auch eine Folgeerkrankung nach den Giardien.
Das nur auf die Schnelle, bin sehr müde :oops:

ansonsten wünsche ich gute Besserung und drücke die Daumen, dass deine Kleine bald wieder fit ist bzw. beide natürlich :)
 
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
Achtung, es geht noch weiter... der Platz hat nicht gereicht.

Daraufhin spritze die TÄ “etwas zur Beruhigung des Darms“ - es stelle sich u.a. als Cortison raus und gab mir Metronidazol und DiaTab für zuhause mit.
Das Antibiotika zeigte keine Wirkung.
Die Spritze mit dem Cortison hatte für 2 Tage Ruhe gebracht.
Ich sollte deshalb zuhause mit Prednisolon (Cortison) behandeln. Es half auch.

Die TÄ kam wieder mit ihrer Vermutung die beiden hätten eine Autoimmunerkrankung oder eine Allergie gegen ihr Futter.
Ich konnte daran nicht glauben. Wie können 2 nicht verwandte Katzen genau zur gleichen Zeit so etwas bekommen und ihre Symptome auch zeitgleich zeigen?
Ich ließ noch einen Kottest machen - vielleicht hatte ich beim letzten Versuch die falschen Haufen erwischt?
Ich sammelte wieder 3 Tage und ließ zusätzlich noch auf Trichmonaden testen. Alles negativ.

Im Zoofachgeschäft ließ ich mich dann bequatschen ein anders Futter als Macs zu testen. Animonda Carny. 30 Tage lang.
(Symbiopet zum Darmaufbau hatte ich schon besorgt - bin schon bei der 2. 100g Dose...).
Ich habe es 20 Tage gefüttert und alles genau dokumentiert. Welche Sorte, Kotkonsistenz und Häufigkeit... Es gab keine Snacks, keine Tabletten außer gelegentlich DiaTab wenn der Durchfall zurück wollte (das hatte mir die TÄ empfohlen).
Es ging auch relativ gut. Richtiger Durchfall kam nicht mehr.

Dann bekam Lola einen Schnupfen. Beim TA bekam sie etwas gegen virale Erkrankungen gespritzt und 2 Ampullen davon zur oralen Eingabe zuhause.
Bei der Gelegenheit stelle die TÄ fest, dass Lola gar kein Herznebengeräusch hat. Wieso und warum kann ich gerne ein aber Mal erklären. ;-)
Der Schnupfen ging auch schnell weg. Und ich hatte den Eindruck, dass das Mittel auch gegen den Durchfall half...

Kurz bevor ich begonnen hatte Animonda zu füttern, fiel mir eine 20 Cent große kahle Stelle an Lolas Hals auf.
Ich beobachte dies einige Tage.
Die stelle wurde immer größer und erstreckte sich über ihren gesamten Hals- und Nackenbereich bis zu den Ohren.
Sie kratzte sich auch oft dort.
Beim TA gab es wieder Cortison und ich sollte 2x tägl. einen Schaum für die Haut auftragen und einmassieren.

Anhand meiner Futterdokumentation vermuteten die TÄ und ich das Rindfleisch das Problem für Fellverlust und Durchfall sein könnte... (Animonda!)
ich stellte sofort um.
Seit Mitte Dezember 2012 gibt nur noch Macs Lamm& Karotten (mit Hirse) komplett ohne Rind.
Der Haarausfall stoppte, der Kot von beiden war seit dem wechselnd dunkel und fest oder braun und ähnlich wie Knete gewesen, aber immer gut geformt.

Seit einigen Tagen wird er aber wieder etwas weicher. Grobie musste heute wieder eine halbe DiaTab nehmen...

Da Lola im Hüftbereich etwas instabil ist (sie fällt mit dem Hinterleib um wenn man sie z.bsp. etwas zur Seite schieben möchte), waren wir gestern bei einem Prof. Dr. für Anatomie und Neurologie der auch zu der Praxis gehört.
Er hat sie lange untersucht und festgestellt, dass sie eine Muskelschwäche im rechten Hinterbein hat, ihre Hüfte zu dürr ist, sie insgesamt zu dünn für ihre Größe ist (sie wiegt 3,6 kg) und dass sich ihre gesamte Muskulatur anfühlt wie “weiche Sülze “.

Er meint, es habe da eine Allergiebedingte Krankheit die zu Muskelabbau führt, die wäre aber sehr aufwendig nachzuweisen.
Es kann überhaupt alles nur mit Proben aus der Katze diagnostiziert werden.

Als er von dem Verdacht seiner Kollegin mit der Autoimmunerkrankung gelesen hat, ist er auf's gleiche Pferd gesprungen.

Lola wurde jetzt auf Allergien behandelt.
Da Durchfall und Fell ja noch nicht ausgeheilt sind vielleicht nicht ganz verkehrt, aber ich bin nicht glücklich mit diesem Vorgehen...

Sie bekam ein DepotCortison gespritzt und in 2 Wochen muss sie anfangen ein Antiallergikum zu schlucken.
Wenn sich die Symptome bessern war diese Therapie richtig sagen die Ärzte, falls sich nichts tut muss sie in 4 Wochen wiederkommen.

Die TÄ sagen, der Katze muss geholfen werden. Wenn wir eine Diagnose nach einem teurem Test haben muss sie vermutlich die gleichen Medikamente nehmen.

soooo... das war Lolas Krankengeschichte, sehr lang, ich weiß.
Aber vielleicht liest sie ja:massaker: doch jemand und hilft mir wieder klar zu denken...
Ich weiß im Moment nicht was ich machen soll, bzw. was noch getestet oder untersucht werden kann.
Lola hat immer noch alle oben genannten Symptome und es werden immer mehr...

Liebe Grüße,
Miez
 
Zuletzt bearbeitet:
Sheyrin

Sheyrin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. September 2012
Beiträge
475
Hallo,

das ist natürlich echt schwer rauszufinden was der kleinen Dame fehlt. Es kann ja alles von einer Krankheit kommen, können aber auch verschiedene Baustellen sein.

Hast du sie denn schon mal zusammen gepackt und in eine Tierklinik gebracht?
Was ich ein bischen beängstigend finde, dass die TA einfach auf gut Glück die Katze mit Cortison voll pumpt.

Wie ist denn der Gesamteindruck deiner Katze?
 
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
Sorry, hab es gestern nicht geschafft zu antworten...

Danke für eure Antworten!

@ heanda: auf Tritrichomonas foetus u.ä. wurde getestet. Negativ.


@ Sheyrin: Lola macht auf mich eigentlich einen sehr guten Eindruck. Sie spielt gerne - auch alleine, geht gerne raus, fängt viele Mäuse ;), frisst seeeeeeeeeehr gut, trink normal, ist sehr anhänglich und verschmust, immer lieb, schläft gern neben der Heizung.... usw.
Sie guckt aber immer sehr traurig... von den Symptomen mal abgesehen.

Zusammengefasst sind diese:
- Schlechter Fellzustand
- übermässiges putzen
- unstillbarer Appetit
- vergrößertes Herz
- Muskelschwäche
- Atemgeräusche
- zu dünn für ihre Größe (für ihr Alter ist sie aber zu klein)
- Knubbel im Bauch
- Haarausfall
- Durchfall
(- erste weiße Haare im dunklen Fell)??
- viele schwarze Punkte auf ehemals rosa Haut da wo das Fell ausgefallen ist
- kratzt sich oft
- viel dunkles Ohrenschmalz (angeblich keine Milben mehr)
(- Herznebengeräusch)

5
Von Tierkliniken habe so viel schlechtes gehört, dass ich mich nicht wirklich getraut habe es selber auszuprobieren.
Evtl. würde die Klinik in Köln Dellbrück von Dr. Hörauf in Betracht ziehen - die sollen auch Erfahrungen mit "Problemfällen" haben.

Das mit dem Cortison war schon echt blöd, besonders zu der Zeit als die beiden noch so klein waren... und dabei war es nur das Futter.
Z.t. hilft es ihnen aber.


@ Mexe: Absätze sind gemacht. ;) Sorry, hab vom Handy aus geschrieben, da wirkte es nicht so wuchtig.

2 der Blutbilder habe ich hier, kann ich gerne einstellen. (Sind aber unauffällig...)

Ich habe keine Ahnung welche Autoimmunerkrankung es sein soll.
Bei jedem Problem kam eine andere ins Spiel. Aktuell sind wir bei drei verschiedenen. Die einzige die ich mir gemerkt habe war die wegen dem extremen Fellverlust und zwar eosinophiles Granulom.
Beim nächsten Besuch (lang kann´s ja nicht mehr dauern :massaker:) werd ich mir alles aufschreiben lassen.
Problem dabei ist wohl, dass ich es echt nicht glauben kann...




Neueste Info, Grobie hatte nach ca. 5 Wochen einen so starken Rückfall das sie gestern auch mal auf den Behandlungstisch durfte.
Bekam auch Cortison (gemischt mit Antibiotika - obwohl das beim letzten Mal oral nix gebracht hat...) und etwas beruhigendes für Magen und Darm, DiaTab für zuhause und soll nun auch dieses Antiallergikum nehmen das Lola bekommen hat.

Moment. Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!!!!!!!

Das hieß jetzt aber für mich, dass Macs Lamm und Karotten auch wegfällt.
Habe mich kurzerhand entschlossen (auch wenn ich die Marke verachte) ein Hypoallergenes Futter zu geben bis alle wieder "gesund" sind.
Dann werde ich eine Ausschlußdiät machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sheyrin

Sheyrin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. September 2012
Beiträge
475
Hallo,

also ich würde wirklich in die Tierklinik fahren, die haben, meiner Erfahrung nach wesentlich mehr Erfahrung was solche Problemfälle betrifft als ein normaler Tierarzt.

Ich drück euch die Daumen das es deiner kleinen Maus bald besser geht.
 
Katzenliebhaber

Katzenliebhaber

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2009
Beiträge
613
Darf ich zusammenfassen, was mir so geblieben ist?

Die Katze erschien nicht gesund, was sie hatte, wusste man nie, hat aber nach belieben und klassisch keine Ahnung Schulmedizin immer wieder Cortison gespritzt (immunsystem runtergeschraubt) und sich danach immer wieder gefragt, weshalb wird es nicht besser. Zur Abwechslung gab es auch immer wieder AB.

Meine Meinung? Pankreas mal anschubsen und Kot auf Pilze untersuchen lassen. Und aufhören mit all diesen Medikamenten, so kann sich der Körper nie aufrichten. Da man ja nicht weiss, was sie hat machen die Medis auch keinen Sinn.
 
Jaqueca

Jaqueca

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2010
Beiträge
2.397
Hallo, bei all den Gedanken die du dir um die zwei machst und all der Muehe die du dir wegen Diaet gibst ...
Die zwei sind Freigaenger ?! Das habe ich richtig verstanden ?
Kann es sein das ach so liebe Nachbarn mitfurttern odrr sie sich dort befienen ?
Dann waere ein Ausschlussdiaet quasi nicht 100% sicher.

Eine Anregung waere eine Tierheilpraktikerin hinzuzuziehen.

Bei meinem Pino hat Spirulina geholfen. Fruher habe ich ueber die Spirulina-Fangemeinde gelacht.

Zu den anderen wechselnden Symptomen kann ivh leider nicht allzuviel beitragen. Sorry !
 
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
Nein, der Knubbel wurde bisher nur abgetastet. => Werde da aber dranbleiben!

Die Punkte bewegen sich nicht... heißt das es sind keine Parasiten? TÄ meinte es käme von der Sonne, weil die Haut ja ohne Fell ungeschützt ist.

Das mit der Größe meinte ich auch nicht als Krankheitssymptom. Nur damit ihr euch ungefähr ihre Figur vorstellen könnt.
Habe auch Fotos im Album - man sieht nur nicht so viel von ihr wegen dem ganzen Fell. :)

Sie hatte einen Durchfall Rückfall.

Ich weiß ja wie "schlecht" das mit den Medikamenten ist... ich hoffe, dass es mit dem Hypoallergenen Futter endlich Ruhe gibt.
Beim Tierarzt bin ich irgendwie ziemlich überfordert von den ganzen Infos und dann sitzt die kleine Maus ja noch dazwischen und zittert...
Man sagt mir immer es müsste sein und ich will ja alles tun damit endlich alles gut wird!
In Zukunft werde ich alles strenger "überwachen".
Ich werde jetzt erstmal abwarten und beobachten und hoffe dass sie keine Medikamente mehr brauchen damit sich alles erholt (zumindest alles Allergiebedingte).
...obwohl es vor dem erneutem Durchfall für Grobie auch lange nichts gab - außer DiaTab, aber die sollen gut für den Darm sein. Steht zumindest auf der Packung.

Wenn alles nichts hilft fahr ich in die Klinik.
 
Zuletzt bearbeitet:
juniper1981

juniper1981

Forenprofi
Mitglied seit
5. Mai 2010
Beiträge
6.061
Ort
hier
  • #10
ich sehe es ähnlich wie Katzenliebhaber - mach erst mal einen Stopp mit den ganzen Medikamenten.

Bis jetzt ist ja noch keine klare Diagnose gestellt worden. Cortison- und AB Gaben erschweren es allerdings, herauszufinden, was wirklich los ist.
Die Diagnosestellung erscheint mir aber jetzt als das Wichtigste.
Das bedeutet:

1. Medikamente absetzen
2. Depots müssen sich abbauen, sonst sind alle weiteren Blutbilder nicht aussagekräftig genug
3. noch mal neues Kotprofil (mit Kotausnutzung und Pankreaswerten), neues BB, evtl. Hautbiopsie, um eG und / oder Pilz auszuschließen oder zu bestätigen (wobei ich nicht ausschließlich an ein allergisches oder autoimmunes Geschehen glaube. Allergisches Geschehen zeigt sich in der Regel über erhöhte Eosinophile im Blutbild. Muss nicht, aber Anhaltspunkte gibt das meistens.)

Statt hypoallergenem Futter würde ich bei vorhandenem Durchfall eher auf Schonkost setzen (gekochtes Huhn, evtl. mit Möhre) - oder die von Mexe bereits erwähnte Ausschlussdiät durchführen. Dafür eignet sich nur Futter mit einer Proteinquelle, welche beide Katzen noch nie hatten. Klassischerweise nimmt man Pferd, weil das im Katzenfutter in der Regel nicht drin ist.
 
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
  • #11
Vielen Dank euch allen für die guten Ratschläge, werde mich gleich mal genauer mit allem befassen.

Liebe Grüße,
Miez
 
Werbung:
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
  • #12
Herznebengeräusch

Wieso hat ein Kardiologe (!) Herznebengeräusche bestätigen können, wenn es nachher eine TA wieder widerlegt hat? Sehe ich das richtig, das ein TA die Geräusche bestätigt hat, du dann zum Kardiologen gegangen bist, der das ebenfalls bestätigt hat und nun eine neuer TA sagt, nö, doch nicht? Da machst du aber neugierig.



Hier die Erklärung die ich dazu bekommen habe (lasse den alten Befund aber nicht aus den Augen):
Die Ärztin sagte, bei sehr schlanken Katzen kommt es schon durch leichten Druck mit dem Stethoskop dazu, dass Blutgefäße zusammengedrückt werden und dass das Blut ein lauteres "Fließgeräusch" macht, da es ja mehr Druck braucht um durch das verengte Gefäß zu kommen.
Dieses "Fließgeräusch" würde von vielen TÄ fälschlicherweise als Herznebengeräusch interpretiert.

Sie hat beim abhören keinen Druck ausgeübt und Lola zwischendurch auch mal kurz die Nase zugehalten. Dadurch entstand quasi komplette Stille in der Katze, so dass sie sich nur auf das Herz konzentrieren konnte.
Sie hörte einige Male hintereinander ab und sagte, dass kein Nebengeräusch zu hören sei und dass Lolas Herz völlig gesund klingen würde.
 
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
  • #13
Eine (vorerst) letzte Frage

Ok, der neue Plan sieht so aus:
- das Antiallergikum, sowie evtl. weitere Medis gebe ich nicht
- die Darmsanierung läuft weiter
- für den Fall der Fälle habe ich mir für die Ausschlußdiat schon mal das
Ropocat Sensitive feines Pferd :)stumm:) ausgeguckt. Eine andere
Fleischsorte kommt leider nicht in Frage, da sie alles andere schon kennen...
- wenn die Katzis wieder clean sind werde ich die von euch vorgeschlagenen Tests machen lassen

Über die Ausschlußdiät weiß ich schon relativ viel, aber ich habe da 2 verschiedene Meinungen gehört. Das Fleisch ist ja ohne Zusätze in der Dose... belasse ich es die ersten 8 Wochen dabei und fange dann erst im 2 Wochen Rhytmus mit dem supplementieren an oder sollen die Zusätze von Anfang an mit rein? Und welche Zusätze brauche ich?

Darf ich die Diatab-Tabletten weiterhin bei matschigem Kot geben?
Info dazu: http://www.tierarzt24.de/products/146579-alfavet-dia-tab.aspx

Oh Mist, sehe gerade das da u.a. Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse unbekannter Herkunft drin stecken. Und jetzt???????????


Kann es denn wirklich sein, dass 2 Katzen unterschiedlicher genetischer Abstammung zur gleichen Zeit eine Allergie bekommen und auch zur gleichen Zeit die gleichen Symptome zeigen (bezogen auf den Durchfall)?
2 Kotprofile brachten aber nichts anderes ans Licht.
Das mit dem Haarausfall kann ich ja noch nachvollziehen, hat nur Lola.
Und das der Professor Doktor der Anatomie und Neurologie wegen der Muskelschwäche auf keine andere Idee gekommen ist...??
Es fällt mir inzwischen schwer den Ärzten noch zu vertrauen. :(

Es macht mich total verrückt das (noch) kein Arzt weiß was die Katze hat!!
 
Zuletzt bearbeitet:
juniper1981

juniper1981

Forenprofi
Mitglied seit
5. Mai 2010
Beiträge
6.061
Ort
hier
  • #14
Ropocat Pferd ist meines Wissens voll supplementiertes Katzenfutter, anders als zB Boos, und enthält alle wichtigen Zusätze.

Zusammensetzung:
Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (100% Pferd), Mineralstoffe

Inhaltsstoffe:
Rohprotein 11,2%, Rohfett 6,8%, Rohfaser 0,30%, Rohasche 2,1%, Feuchtigkeit 80%

Zusatzstoffe je kg:
Vitamin A 3.000 I.E., Vitamin D3 200 I.E., Vitamin E 30.00 mg, Taurin 1500 mg
Quelle

da brauchst du nichts hinzuzufügen.

Ansonsten würde es über die 8 Wochen aber auch keine großen Probleme machen, unsupplementiertes Futter zu geben evtl. mit Taurin, und die Supplemente dann nach und nach hinzuzufügen.
 
Jaqueca

Jaqueca

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2010
Beiträge
2.397
  • #15
Kurze Frage: hast du schon mal an sogenannte Umweltgifte gefacht ?
Ist nur so eine Anregung, falls du mit der Ausschlussdiaet nicht weiterkommst.
Weichmacher in Plastiknaepfen.
Zusaetze in Spuelmitteln etc.
 
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
  • #16
Juniper, die Frage war eher darauf bezogen ob da Zusätze drin sein dürfen oder besser noch nicht. Müsste sonst ein anderes "Pferdefutter" nehmen.

Das mit den Umweltgiften muss ich wohl auch beachten... habe plastiknäpfe.

Habe ich schon erwähnt dass wir Ende Januar einen Termin bei der Dermatologin Dr. Astrid Thelen haben (wegen Lolas Fell, dem Haarausfall und den schwarzen Pünktchen)?! Sie soll ganz gut sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
  • #17
Pankreas

Meine Meinung? Pankreas mal anschubsen und Kot auf Pilze untersuchen lassen. Und aufhören mit all diesen Medikamenten, so kann sich der Körper nie aufrichten. Da man ja nicht weiss, was sie hat machen die Medis auch keinen Sinn.



Hallo Katzenliebhaber,
was muss ich mir unter "Pankreas anschubsen" vorstellen?
 
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
  • #18
Am Donnerstag habe ich einen Termin bei einem neuen TA vereinbart der nicht Allergievoreingenommen ist. Sämtliche Blutbilder und Kotprofile nehme ich mit. Zudem eine neue Kotprobe und viele Anregungen was noch untersucht werden sollte.

Danke.
 
juniper1981

juniper1981

Forenprofi
Mitglied seit
5. Mai 2010
Beiträge
6.061
Ort
hier
  • #19
Juniper, die Frage war eher darauf bezogen ob da Zusätze drin sein dürfen oder besser noch nicht. Müsste sonst ein anderes "Pferdefutter" nehmen.

Hey,

das aller-, allersicherste für eine Ausschlussdiät ist es, frisches Fleisch zu nehmen, roh oder gekocht. Eventuell mit Taurin und Calcium-Zusatz und Salz (die Wahrscheinlichkeit, dass eine Katze gegen Taurin, Calcium oder Salz allergisch ist, ist wohl zu vernachlässigen).
Bei Dosenfutter kann es im Extremfall sein, dass eine Katze gegen Zusatzstoffe allergisch ist, die in kleinen Mengen gar nicht deklariert werden müssen. Oder gegen Geliermittel wie Cassia Gum und Johannisbrotkernmehl, die leider auch in vielen Fertigfuttern drin sind. Das ist aber alles wohl sehr selten.
edit: Ich habe grade noch mal in den Tiefen meiner Festplatte gewühlt - Ropocat enthält laut Aussage des Hersteller keine Verdickungsmittel, sondern nur, was deklariert ist. In dem Futter sehe ich persönlich jetzt kein Problem.

Vielleicht handelt es sich ja auch gar nicht um eine Allergie. Gut, dass du jetzt noch zu weiteren Ärzten gehst, die vielleicht unvoreingenommen nach einer Ursache forschen.
Ich drücke Euch die Daumen, dass Ihr eine Diagnose findet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frl.Miez

Frl.Miez

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2013
Beiträge
26
Ort
Hilden
  • #20
gestern waren wir bei der neuen ärztin. sie hat den verdacht dass lola das cushing syndrom hat!!
wir müssen aber 6 - 8 wochen warten damit das blut untersucht werden kann (cortison muss raus)...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Taca
Antworten
6
Aufrufe
1K
Leela
C
Antworten
10
Aufrufe
3K
minna e
minna e
B
Antworten
16
Aufrufe
712
Gremlin01
Gremlin01
J
Antworten
9
Aufrufe
475
ottilie
ottilie
Catslove1
2 3
Antworten
50
Aufrufe
6K
Catslove1
Catslove1

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben