Molly schnurrt nonstop

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Mellie89

Mellie89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
997
Hallo Leute,

Ende November sind ja Molly und Stevie bei uns eingezogen (Wohnungskatzen) und so manches, was uns anfangs ratlos gemacht hat, hat sich jetzt ganz gut eingespielt.
Stevie, der Molly anfangs sehr gestresst hat (Raufen, z. T. Klomobbing), nimmt viel mehr Rücksicht auf Molly und sie macht ihm mittlerweile auch Spielangebote (zumindest interpretieren wir das so) und ist ihm gegenüber manchmal auch ganz schön frech 😝 Es kommt noch ab und zu vor, dass Stevie ihr zu grob ist und sie faucht oder quiekt, aber es hat sich stark verbessert.

Nun hat Molly heute vor einer Woche zum ersten Mal ihr Frühstück gar nicht angerührt, war den Vormittag über völlig aufgekratzt, aber auch anhänglich (Stevie gegenüber), hat z. T. schnell geatmet und vor allem die ganze Zeit durchgängig geschnurrt. Nur am frühen Nachmittag hat sie ganz kurz ein paar Bissen gefressen, weil wir ihr quasi mit dem Napf hinterhergelaufen sind. Waren dann am späten Nachmittag mit ihr beim Tierarzt, dort hat man nichts gefunden (kein Fieber, keine äußeren Verletzungen, Zahnfleisch sah ok aus). Sie hat ein Schmerzmittel und was Appetitanregendes/gegen Übelkeit gespritzt bekommen und hat ab dann wieder normal gefressen.
Die Tierärztin meinte, vielleicht ist sie irgendwo blöd runtergefallen und hat deshalb Stress. Erst wenn das häufiger vorkäme, würde sie Blut abnehmen.

Heute, eine Woche später, hat sie zwar nur ihr halbes Frühstück stehen lassen, aber das permanente Geschnurre hat wieder angefangen, viel lauter auch als beim Schmusen, und ich frage mich, ob ich mir Sorgen machen sollte.

Auffällig in den letzten Tagen war eigentlich nur, dass sie gestern einen Haarballen erbrochen hat. Abends beim Spielen hatte sie ihre fünf Minuten auch etwas krasser als sonst. Sie rennt dann mit einem riesigen, buschigen Schwanz vor Dingen weg, die gar nicht da sind, als hätte sie einen Geist gesehen. (Stevie war überhaupt nicht involviert, der hat sich das von weitem angehört.)

Kennt das jemand und hat vielleicht eine Erklärung dafür?
 
Werbung:
M

Motzfussel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2020
Beiträge
5.921
Öhm... Ist ein Schuss ins Blaue, aber - kann sie rollig sein?
 
Usambara

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.634
Hallo,
anderes und vor allem lauteres Schnurren sind ein Alarmzeichen, meistens bedeuten sie Schmerzen, wofür auch das Verhalten mit den 5 Minuten (Stichwort Rollingskin Syndrom!) spricht.
Ich würde sie dringend untersuchen lassen... Blutbild und vor allem Zähne dental röntgen lassen.

Wie alt ist Molly?
 
Mellie89

Mellie89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
997
Rollig kann sie nicht sein, sie ist kastriert.
Molly ist zwischen 1,5 und 2 Jahre alt, frisst nur NaFu.
 
Delora

Delora

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
986
Ort
NRW
Sie kann trotz Kastration rollig werden, wenn sich versprengtes Eierstock-Gewebe noch in ihr befindet. Dauerschnurren ist ein Alarmsignal, bedeutet meist Schmerzen oder echtes Unwohlsein. Bitte die Mieze einmal richtig auf den Kopf stellen lassen.
 
Mellie89

Mellie89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
997
Das klingt ja nicht so dolle... Würdet ihr das als Notfall einstufen? Am Montag haben wir sowieso einen Tag frei, oder ist das schon zu spät? Tierarztfahrten sind auch immer super stressig für die Kleine... 😔
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2019
Beiträge
8.852
Ort
an der schönen Bergstrasse
Ich würde das Wochenende nicht abwarten....gerade weil sie nicht richtig frißt und so auch bestimmt zu wenig Flüssigkeit aufnimmt. Dauerschnurren ist immer ein Alarmsignal.
 
Mellie89

Mellie89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
997
Termin ist morgen vormittag, heute gabs keine mehr.

Ich spüre, dass mit Molly was nicht stimmt und dass es richtig ist, zum TA zu gehen. Nur komme ich mir mittlerweile so unglaublich blöd dabei vor, dass wir nach drei Monaten mit den beiden Katzis schon so oft beim TA waren (Stevie: kleine Schramme am Kopf und Stuhlproben abgegeben wegen Durchfall, Molly war wegen Ohrenmilben und extremem Ohrenschmalz im Dez/Januar vier (?) Mal dort zum Ohren ausputzen). Ich mache mir dann immer gleich Gedanken, was die von uns denken, nach dem Motto "die schon wieder mit irgendwelchen Kleinigkeiten" und es ist mir fast peinlich, dass z. B. bei Stevies Stuhlprobe nichts rausgekommen ist (uns wurde nicht dazu geraten, war mein ausdrücklicher Wunsch) oder auch letzte Woche bei Molly nichts rausgekommen ist. Wahrscheinlich sprechen daraus meine eigenen Unsicherheiten und irgendwelche blöden Glaubenssätze "ich bin nicht wichtig / ich bin schuld, wenn es meiner Katze nicht gut geht".
Vielleicht kennt ihr das ja auch manchmal und habt ihr ein paar bestärkende Worte für mich...
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.726
Ort
am Bodensee
Tierärzte mögen Kunden, die wegen jeder Kleinigkeit auftauchen, um Welten lieber als diejenigen, die alles verschleppen bis es gar nicht mehr geht 😊 Also mach dir da mal keine Sorgen! Zumal das nach deiner Schilderung nun auch wirklich nicht nach einer Kleinigkeit klingt. Das bei einer allgemeinen Untersuchung (und mehr wurde ja letzte Woche nicht gemacht?) nichts rauskam ist erstmal nicht so ungewöhnlich. Deshalb hat man ja weitere Diagnostik wie die Blutuntersuchung, Röntgen, Ultraschall, etc.

Alles Gute für den Termin morgen. Es wäre schön, wenn du dann weiter berichten würdest.
 
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2017
Beiträge
5.324
Ort
Berlin
  • #10
Ich finde genau richtig, dass Ihr da morgen hingeht.
Soll ich mal zählen, wie oft wir im ersten Jahr waren?
Ich tippe mal so auf ca. 30-40x.

Lieber einmal blöd vorkommen als 1x zu wenig gegangen sein.
 
M

Motzfussel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2020
Beiträge
5.921
  • #11
Warte, ich zähle wirklich mal!
Zwei Katzen seit 10 Monaten, eine weitere seit drei Wochen.

*Zähl...



17x wenn ich nix vergessen hab. Und da kommen die nächsten zwei Wochen noch drei Narkosen, OPs und zugehörige Nachkontrollen.
 
Werbung:
Mellie89

Mellie89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
997
  • #12
Ich danke euch, das hilft schon sehr.
Edit: Das klingt doof. Natürlich hilft es mir nicht, dass eure Katzen (auch) "öfter" krank sind oder zum TA müssen. Aber es hilft, zu wissen, dass wir nicht krass aus dem Rahmen fallen. Vor allem für die OPs, Motzfussel, alles Gute!!!


Zwei Fragen hab ich für den Moment noch: Was mach ich denn, wenn jetzt nach 5 Stunden Dauerschnurren am Vormittag das Schnurren von alleine wieder weggeht? Grad schläft sie endlich mal, geräuschlos Schon trotzdem morgen hingehen, ne?

Und: Wir haben jetzt am Telefon mit der Praxis nichts konkret ausgemacht, welche Untersuchungen gemacht werden sollen. Falls Blut abgenommen wird, sollte sie dann nüchtern sein? Oder sollte ich da noch mal anrufen und fragen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2019
Beiträge
8.852
Ort
an der schönen Bergstrasse
  • #13
Unsere TÄ sagen immer: lieber 1x wegen ner "Kleinigkeit" als was verpennen.
Ich führe einen Ordner über meine Katzen,da wird alles rein gesammelt. Termine bzw. Rechnungen, gekaufte Medis mit und ohne Rezept, und vieles andere....manchmal ist das sehr hilfreich denn man vergißt doch im Laufe der Zeit Einiges.
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2019
Beiträge
8.852
Ort
an der schönen Bergstrasse
  • #14
Auf jeden Fall zum TA, hör auf deinen Bauch.
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.127
  • #15
Hi
Ich würde Molly sicherheitshalber nüchtern bringen.
Und wie bereits erwähnt wurde, besser 1x zuviel zum TA fahren als 1x zu wenig 😉
 
Mellie89

Mellie89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
997
  • #16
Okay, alles klar. Wie viele Stunden vorher sollte man dann das letzte Mal füttern?
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.127
  • #17
Acht Stunden nüchtern ist üblich.
Für spez. Blutwerte wie Bauchspeicheldrüse usw. sind 12 Stunden besser.

Von mir auch alles Gute morgen 🍀
 
Mellie89

Mellie89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Dezember 2020
Beiträge
997
  • #18
Okay, mal schauen, wie wir das am besten machen, nachts um zwei schlafen wir ja für gewöhnlich 😄
Schaut mal, wie rührend sich Stevie (in schwarz) kümmert 💚🥺💚🥺💚
 

Anhänge

  • DSC_0653~2.JPG
    DSC_0653~2.JPG
    1,2 MB · Aufrufe: 23
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.127
  • #19
Wie süss die beiden 💕

Musst ja nicht bis um 02.00h extra wach bleiben 😉. Etwas länger nüchtern zu sein ist egal.
Sie freut sich dann nach dem TA-Besuch auf einen gefüllten Teller, hoffentlich.
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15. Februar 2019
Beiträge
8.852
Ort
an der schönen Bergstrasse
  • #20
Eine Katze für den nächsten Tag/Morgen nüchtern bekommen heißt ab 20 Uhr am Vorabend nichts mehr außer Wasser natürlich zu futtern geben.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben