Milchtritt

A

Anjana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. März 2015
Beiträge
18
Hallo,
ich habe ein weiteres Problem.
Ich habe zwei BKHs. Der Große 1 Jahr und der Kleine 1/2 Jahr. Beide dürfen mit im Schlafzimmer schlafen. Der Große legt sich immer an das Fußende und schläft dort die ganze Nacht durch. Der kleine schläft auf dem Kratzbaum ein, welcher gleich neben dem Bett steht und legt sich dann in der Nacht über meinen Kopf, schnurrt wie verrückt und macht an meinen Kopf den Milchtritt. Dies ist nicht nur nervig, sondern kann auch ganz schön an der Kopfhaut wehtun. Habt ihr eine Idee, wie ich ihm das abgewöhnen kann? Ich nehm ihn immer und setz ihn aus dem Bett raus oder zur großen Katze an das Fußende, er kommt aber immer wieder an den Kopf und macht seinen Milchtritt. Möchte ihn ungern aus dem Schlafzimmer verbannen, daher wende ich mich an euch und hoffe ihr könnt mir einen guten Rat geben, ihm das schnell abzugewöhnen.
LG Ani
 
Werbung:
K

Katzen Wolfi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Januar 2012
Beiträge
185
Schnell wirst Du ihm das nicht abgewöhnen können. Wie alt war er denn, als er zu Dir kam?

Du wirst da viel Geduld aufbringen müssen. Setz ihn mal nicht aus dem Bett oder zur großen Katze, sondern leg ihn neben Dich, vielleicht so im Bauchbereich und gib ihm, wenn er einen kleinen Moment liegen bleibt ein Leckerli.

MfG

Wolfgang
 
J

jdee

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2014
Beiträge
28
Ähnliches Problem

Hallo Anjana

Ein ähnliches problem beschäftigt mich auch, s.:

http://www.katzen-forum.net/verhalt...kitten-nuckeln-abgewoehnen-5.html#post5053848

Dort habe ich auch geschrieben, was bei meiner überraschenderweise wenigstens ansatzweise fortschritt brachte:

"- Besser funktioniert, dass ich gaaanz sanft sh-sh-shhhhhh säusle, ihr leicht von kopf bis fuss dem körper entlangfahre und sage, dass alles in ordnung ist.

Allerdings bin ich auch bei version zwei praktisch ganz aufgewacht. Aber immerhin wird mein mann weniger gestört, da sie sich doch ein bisschen besser beruhigen lässt."

Allerdings bin ich nicht sicher, ob die situationen bei unseren katzen nicht zu verschieden sind, als dass es bei dir auch nützen würde. Doch ausprobieren kostet ja nichts.

Meine überlegung war, dass die katze mir und sich ja etwas gutes tun will, wenn sie mich tritt. Darum kam ich zum schluss, ihr etwas zu signalisieren, das sie auch beruhigt. So ungefähr. Das mit dem belohnen mitten in der nacht, wenn sie mal kurz aufhört, habe ich mir auch überlegt. Aber besteht nicht die gefahr, dass das tier zu treten anfängt, wenn es etwas zu fressen will - also dies unter umständen erst recht nachts an deinem kopf tut :hmm: ?

Bin gespannt, wie es sich entwickelt.

Viele grüsse

jdee
 
Reitzog

Reitzog

Benutzer
Mitglied seit
31. August 2014
Beiträge
39
Konsequent sein.
Ein bestimmtes Nein, wenn sie es tut, und dann halt aus dem Schlafzimmer verbannen, auch wenn du es nicht gerne tust. Dadurch merkt sie, dass sie etwas gemacht hat, was du nicht willst.
Die nächste Nacht wieder rein lassen, aber sobald sie wieder an den Kopf geht, Nein, und raus setzen.
Wiederhol das, bis sie es lernt.
 
A

Anjana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. März 2015
Beiträge
18
Schnell wirst Du ihm das nicht abgewöhnen können. Wie alt war er denn, als er zu Dir kam?

Du wirst da viel Geduld aufbringen müssen. Setz ihn mal nicht aus dem Bett oder zur großen Katze, sondern leg ihn neben Dich, vielleicht so im Bauchbereich und gib ihm, wenn er einen kleinen Moment liegen bleibt ein Leckerli.

MfG

Wolfgang

Der kleine kam direkt vom Züchter mit 12 Wochen zu uns. Die Vergesellschaftung ging auch sehr sehr schnell. Der Große hat sich schon nach einer Woche rührend um den kleinen gekümmert. Geputzt, gespielt und gekuschelt. Das mit dem an den Bauch legen werde ich gleich heute Nacht versuchen.
 
A

Anjana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. März 2015
Beiträge
18
Konsequent sein.
Ein bestimmtes Nein, wenn sie es tut, und dann halt aus dem Schlafzimmer verbannen, auch wenn du es nicht gerne tust. Dadurch merkt sie, dass sie etwas gemacht hat, was du nicht willst.
Die nächste Nacht wieder rein lassen, aber sobald sie wieder an den Kopf geht, Nein, und raus setzen.
Wiederhol das, bis sie es lernt.

Ich weiß noch ob ich das über mein Herz bringe. Zur aller größten Not könnte ich es versuchen. Sobald er Miauen würde, hätte ich ein ganz schlechtes Gewissen. Selbst wenn ich die Badtür einmal zu mache, geht das Miauen schon los und mir blutet das Herz. Dabei Sitz ich nur auf dem Klo:wow: und möchte kurz allein sein :pink-heart:.
 
A

Anjana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. März 2015
Beiträge
18
Hallo Anjana

Ein ähnliches problem beschäftigt mich auch, s.:

http://www.katzen-forum.net/verhalt...kitten-nuckeln-abgewoehnen-5.html#post5053848

Dort habe ich auch geschrieben, was bei meiner überraschenderweise wenigstens ansatzweise fortschritt brachte:

"- Besser funktioniert, dass ich gaaanz sanft sh-sh-shhhhhh säusle, ihr leicht von kopf bis fuss dem körper entlangfahre und sage, dass alles in ordnung ist.

Allerdings bin ich auch bei version zwei praktisch ganz aufgewacht. Aber immerhin wird mein mann weniger gestört, da sie sich doch ein bisschen besser beruhigen lässt."

Allerdings bin ich nicht sicher, ob die situationen bei unseren katzen nicht zu verschieden sind, als dass es bei dir auch nützen würde. Doch ausprobieren kostet ja nichts.

Meine überlegung war, dass die katze mir und sich ja etwas gutes tun will, wenn sie mich tritt. Darum kam ich zum schluss, ihr etwas zu signalisieren, das sie auch beruhigt. So ungefähr. Das mit dem belohnen mitten in der nacht, wenn sie mal kurz aufhört, habe ich mir auch überlegt. Aber besteht nicht die gefahr, dass das tier zu treten anfängt, wenn es etwas zu fressen will - also dies unter umständen erst recht nachts an deinem kopf tut :hmm: ?

Bin gespannt, wie es sich entwickelt.

Viele grüsse

jdee

Hallo Jdee,
Ich habe einmal versucht ihn sanft zu streicheln, dabei wurde es immer schlimmer. Ich habe gelesen, dass der Milchtritt ein wohlfühlverhalten signalisiert. Das ehrt mich ja auch irgendwie, nur du steckst tatsächlich im gleichen Problem wie ich. Wie du weißt, raubt einen das echt den Schlaf und frühe ist man wie gerädert. Ich werde es nochmal mit dem Säuseln versuchen, wie du es beschrieben hast. Dabei muss ich ihn vorher vom Kopf weg holen. Der legt sich wirklich komplett um den Kopf herum. Ohne den Milchtritt hätte ich da wirklich kein Problem, ist schön warm :aetschbaetsch1:
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.107
Konsequent sein.
Ein bestimmtes Nein, wenn sie es tut, und dann halt aus dem Schlafzimmer verbannen, auch wenn du es nicht gerne tust. Dadurch merkt sie, dass sie etwas gemacht hat, was du nicht willst.
Die nächste Nacht wieder rein lassen, aber sobald sie wieder an den Kopf geht, Nein, und raus setzen.
Wiederhol das, bis sie es lernt.

Och, klingt hart und abweisend. Der Kleine zeigt ja nur seine Zufriedenheit, die er aus der Wurfkiste kennt. Ich habe einen an den Armen nuckelnden, mittlerweilen längst erwachsenen Kater (mit 12 Wochen eingezogen). Die einen bleiben eben immer Babys ;)

Daher: Kissen über den eigenen Kopf ziehen oder wie bereits erwähnt, Katerchen ev. mit einer Decke an den Bauch nehmen.
 
A

Anjana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. März 2015
Beiträge
18
:aetschbaetsch1: das mit dem Kissen, das kennen wir auch ganz gut. Du kannst dir nicht vorstellen was für Ideen der kleine entwickelt, doch an meinen Kopf zu kommen :pink-heart:. Eigentlich ist es manchmal ganz schön lustig. Nur früh an Arbeit, da hab ich dann schlechte Laune:reallysad:
 
Lux

Lux

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. November 2013
Beiträge
375
  • #10
Er macht das aber bestimmt nicht die halbe Nacht, oder? Ich fürchte, erholsamer Schlaf mit Katzen ist eher ein Glücksfall. Mein Kater kommt öfters zur mir aufs Kissen, tritt über meine Haare, legt sich um meinen Kopf herum und schnurrt wie ein Traktor, oder legt sich zwischen uns und schiebt mir die Pfoten ins Gesicht. Beim dehnen zieht er die Krallen dann automatisch, was manchmal unschöne Kratzer auf meinem Gesicht zu Folge hat.

Ich lebe halt damit, er macht es zum Glück nicht immer und wenn er richtig ausgepowert ist, schläft er auch gut durch. Ist auch eine Sache, die erst seit einigen Monaten passiert. Will sagen: Katzen haben ihre Phasen, deiner wird das irgendwann auch nicht mehr tun (dafür eine andere Masche entwickeln ;) ).
 
Reitzog

Reitzog

Benutzer
Mitglied seit
31. August 2014
Beiträge
39
  • #11
Och, klingt hart und abweisend. Der Kleine zeigt ja nur seine Zufriedenheit, die er aus der Wurfkiste kennt. Ich habe einen an den Armen nuckelnden, mittlerweilen längst erwachsenen Kater (mit 12 Wochen eingezogen). Die einen bleiben eben immer Babys ;)

Daher: Kissen über den eigenen Kopf ziehen oder wie bereits erwähnt, Katerchen ev. mit einer Decke an den Bauch nehmen.

Ich bin nicht so hart oder abweisend wie das vlt klingen mag
Ich finde nur, wenn der Dosi nicht mehr schlafen kann, es schmerzt und sich etwas ändern soll, muss man eben auch 'härtere' Optionen in betracht ziehen
 
Werbung:
A

Anjana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10. März 2015
Beiträge
18
  • #12
Er macht das aber bestimmt nicht die halbe Nacht, oder? Ich fürchte, erholsamer Schlaf mit Katzen ist eher ein Glücksfall. Mein Kater kommt öfters zur mir aufs Kissen, tritt über meine Haare, legt sich um meinen Kopf herum und schnurrt wie ein Traktor, oder legt sich zwischen uns und schiebt mir die Pfoten ins Gesicht. Beim dehnen zieht er die Krallen dann automatisch, was manchmal unschöne Kratzer auf meinem Gesicht zu Folge hat.

Ich lebe halt damit, er macht es zum Glück nicht immer und wenn er richtig ausgepowert ist, schläft er auch gut durch. Ist auch eine Sache, die erst seit einigen Monaten passiert. Will sagen: Katzen haben ihre Phasen, deiner wird das irgendwann auch nicht mehr tun (dafür eine andere Masche entwickeln ;) ).

Das ist ja das schlimme, er macht es die halbe Nacht. Alles andere stört mich gar nicht. Der Große schlüpft ab und an mal unter unsere Decke und macht sich ganz lang und genießt die Wärme. Der kleine läuft auch immer mal über alle Körperteile aber das alles empfinde ich eher als angenehm. Nur dieser Milchtritt, den müssen wir versuchen in den Griff zu bekommen :oha:. Heute Nacht versuche ich es mal mit dem, an den Bauch legen. Er liegt schon neben mir auf dem Kratzbaum, guckt mich mit großen Augen an und hofft das ich schnell einschlafe :omg:
 
Romanichelle

Romanichelle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. August 2014
Beiträge
992
  • #13
Mein einer Kater macht das auch, ich schieb dann immer meine Haare oder ein Stück von der Decke unauffällig an die Stelle an der er gerade herumtritt (nicht so vor ihn, daß er nicht mehr an meinem Kopf liegt sondern wirklich nur als Polster unter die Pfoten), dann tritt er das statt mich und wir können beide gut schlafen :)
 
Neokaiju

Neokaiju

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2014
Beiträge
2.122
  • #14
Unsere Peppi krabbelt gerne auf mein Kopfkissen und pfötelt dann in meinem Gesicht rum. Dabei schiebt sie eine Pfote immer unter mein Gesicht, mit der anderen "krault" sie mein Haar und meine Kopfhaut und hat die Piker draussen. Ja das tut weh, daher nehm ich dann ihre Pfote und streichel sie.
Sie schnurrt dann und beide pennen wir dann ein.

Vielleicht nimmst du den kleinen Mann zu dir an die Brust und streichelst ihm die Pfötchen, dies beruhigt Katzen. Raussetzen würde ich ihn auf keinen Fall, da er sich ja wohlfühlt bei dir.
Peppi legt mir ihr 2.Pfötchen schon freiwillig in die Hand. Sie ist auch eine begeisterte Deckentretlerin:pink-heart:So treten mir Peppi und Lady vor dem Schlafgehen immer die Bettdecke zurecht:D
Ich finde diesen Moment immer besonders süss, weil sie dann wieder aussehen wie diese kleinen süssen Mäuse, die vor ein paar Tagen ihr Zuhause fanden..schnurrrr...

Liebe Grüsse
Neo:pink-heart:
 
J

jdee

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2014
Beiträge
28
  • #15
Ich hab's getan...

Es ist wirklich schön zu lesen - ohne dass das jetzt zynisch klingen soll - was die miezen alles liebevolles mit ihren besitzern anstellen (s. schilderungen oben).

Trotzdem habe ich jetzt Garfeldienchen in zwei nächten je einmal aus dem schlafzimmer geschoben, nachdem ich es mit schlafmangel nicht mehr ertrug, was für ein krall-konzert sie auf meiner bettdecke anstellte, kaum dass ich mich bewegte unter ihr.

Das resultat war keine zu tode enttäuschte katze, sondern sie reagiert jetzt um einiges besser auf meine zeichen, sich still hinzulegen.

Reitzogs tipp ist also durchaus nicht verkehrt, folgere ich jetzt.

Aber die jeweilige situation muss vielleicht auch berücksichtigt werden, damit gefolgert werden kann, wieso das tier sich so verhält.
Wir vermuten schon einen starken zusammenhang mit Garfeldienchens verletzung am bein, mit der sie nun seit über einer woche nicht nach draussen darf. Ihr fehlt beschäftigung und ablenkung und es scheint, dass sie sich alle zuwendung nachts holen möchte durch das krallen-knallen auf meiner bettdecke, wo ich ihr nicht ausweichen kann :eek:

Immerhin nimmt sie endlich auch ein kleines spielzeugtier an zum spielen. Und zum glück haben wir andere katzen, die ihr gesellschaft leisten.

Morgen zeige ich sie dem chirurgen und wir erfahren, ob er operieren kann oder nicht.

Viele grüsse

jdee
 

Ähnliche Themen

MiaChelsea
Antworten
9
Aufrufe
995
Pistazia
Pistazia
FrauK
Antworten
17
Aufrufe
2K
Ivallyn
Ivallyn
Odövre
Antworten
10
Aufrufe
4K
sheena5779
S
Blindface
Antworten
26
Aufrufe
5K
CatAngel
CatAngel
Ruby & Nemi
2
Antworten
24
Aufrufe
7K
AL53332

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben