Mia - 1 1/2 Jahre - keiner weis was is :(

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Mia2010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
5
Hallo, ich bin recht neu hier und eigentlich tu ich das meiner Mutter, mir und meiner restlichen Familie zuliebe.

es geht um "unsere" Hauskatze Mia, ca 1 1/2 Jahre alt und etwas hyperaktiv.

Was geschah bis jetzt?

Mia hatte vor ca 8 Wochen eine Blasen- bzw. Nierenentzündung und hat deshalb in verschiedene Ecken gepieselt. Sie bekam Antibiotika.

Meiner Mutter hatte zusätzlich, weil Mia so extrem Hyperaktiv ist einen Duftstecker mit Pheromonen im Bad angebracht (in der sie sich wegen ihrer derzeitigen Situation befindet, sie pinkelt überallhin ohne ersichtlichen Grund) der Sie beruhigen soll. Zusätzlich gibts für sie eine Kapsel ins Futter gegen Streß (vor ca. 8 Wochen gabs spezielles Futter gegen Oxalate - Grund: ganz feine Urinsteine).

Sie darf, weil sie überall hinmacht, wo sie gerade ist (wie folgt geschildert: "sie setzt einfach irgendwo hin und pinkelt drauf los") nicht mehr aus dem Bad - aus meiner Sicht macht sie das unabsichtlich. Meine Mutter meint es ist Böswilligkeit weil sie fast den ganzen Tag im Bad ist (sie läßt sie aber leider nicht mehr über den Tag raus weil Sie sonst überall hinmacht- Kreislauf).

Auch der Katzenkasten wo sie sonst früher drauf gegangen ist steht wieder draußen (war kurzfristig ein kleinerer mit Deckel, womit sie nicht richtig klar kam; nun hat sie wieder einen großen offenen der immer sauber ist).

Nun meine Frage: liegt es an den Medikamenten oder weil sich in letzter Zeit viel verändert hat (wurde von meinem Bruder in die Wohnung gebracht (vor ca. 1 1/2 Jahren), der zog aber vor ca. 2-3 Monaten aus, zu der Zeit fing sie auch damit an + Blasen- und Nierenentzündung). Sie hat nichts an den Zähnen, trinkt und frisst normal aber es ist nicht erklärbar woher das viele Wasser aus der Katze kommt, bzw. wieso sie so oft aufs Klo muss und wieso sie das "überall-Klo" benutzt.

Meine Eltern möchten Mia ungern abgeben aber sehen keine andere Wahl mehr, da auch bald neue Möbel ins Haus stehen sollen. An Beschäftigung kanns nicht liegen - sie kann sich Prima selbst beschäftigen. Meine Mutter hat auch den Wäschekorb, den Mia oft angenässt hat in die Duschkabine gestellt - sie nässt trotzdem. Früh am morgen ist die erste Pfütze schon da. Mia versteckt sich schon vorher weil Sie weis es ist falsch. Ändert aber nichts daran.

Woran kann ein solches Verhalten liegen, bzw. liegt es den verschiedenen Medikamenten die sie bekommen hat, am Duftstecker oder den Kapseln zur Beruhigung? Oder etwa weil mein Bruder ausgezogen ist und nun keiner mehr Tagsüber da ist? Ich aus meiner Sicht als Laie sehe in allen Dingen etwas, aber im endeffekt kanns das auch nicht sein :(

Ich bitte um Hilfe. Ich und meine Eltern wissen nicht weiter ausser den Ausweg die Katze abzugeben, was ich allerdings vermeiden will, da sie sehr sehr zutraulich, verspielt und Gott weis wie lieb ist.

lg
 
Werbung:
BlackCats

BlackCats

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
2.407
Ort
Hohenstein-Ernstthal
Als erstes fällt mir dazu ein: Mein Gott, die arme Maus.

Was füttert ihr?
Ist die Blasenentzündung wirklich ausgeheilt?

Zudem tut mir die Kleine furchtbar leid. Sie wird weggesperrt und ist allein.
Für mich klingt das verstecken nach Angst.
Was habt ihr denn unternommen, als sie damit anfing unsauber zu werden.

Sag deiner Mutter bitte das es KEINE Böswilligkeit von Mia ist, unsauber zu sein. Die arme Maus muß furchtbar einsam sein.
Ich schätze es gibt auch keinen Katzenkumpel für sie?
Ist sie Freigängerin, oder reine Wohnungshaltung?
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Danke Susan, kann mich nur anschließen.

Und an die TE, bitte helft Eurem Tier endlich!

Abklären lassen ob die Blasenentzündung wirklich ausgeheilt ist.
Wegsperren geht mal garnicht!!absoluter Quatsch.


Euer Tier ist in Not, wie bitte soll sie es sonst mitteilen?

Also, ran an die Arbeit und findet heraus was los ist.
Es ist Eure Aufgabe nicht ihre.

LG
 
M

Mia2010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
5
Vielen Dank für die viele Resonanz! Ich persönlich kann eine Katze nicht schlagen oder anschimpfen. weil ich weis sie ist nur ein Tier und kann nicht reden. Meine alte Katze (mein Goldstück) habe ich, wenn sie Spucken musste (war 14 Jahre und hatte Krebs zum Schluss) immer auf eine Plastiktüte gesetzt und festgehalten und am Bauch gekrault damit sie wußte ich will ihr nix böses und ihr nur helfen.Dann erbrach sie sich immer auf den Plastikbeutel und gut war.

Meine Mutter und mein Bruder haben das anders gehandhabt. Ich glaub ihnen fehlt das nötige Einfühlungsvermögen.

Meine Paula war mein Ein und Alles. Mia ist ihr Nachfolger, weil meine Eltern und ich seit ich denken kann IMMER eine Katze hatten [ausser dem Wechsel zwischen erster (Matz) und Paula (um 1996 rum)]. Wir haben Sie damals als Baby bekommen und ich war stolz wie Oskar :)

@Katzenliebhaber
Das mit dem D-Mannose werde ich meiner Mutter vorschlagen. Vielen Dank dafür!

Ich habe Ihr gesagt sie soll warten, ich kann erst im Januar wieder vorbei kommen und habe ihr vorgeschlagen sofort zu einem zweiten Tierarzt (wegen zweiter Meinung) zu gehen; aber leider stehen wohl zwischen Nov + Dez neue Möbel ins Haus und wenn Mia immer noch unsauber ist soll sie wohl eher Platz machen; was ich aus meiner Sicht nicht verstehen kann. Mia ist unersetzbar, die Möbel schon! Aber jeder tickt anders.

Ich hab meiner Mutter schon gesagt das es keine Böswilligkeit ist was Mia macht. Ich glaube sie ist genauso wehrlos wie ihre jetzige Erkrankung! Aber sie versteht es irgendwie nicht glaube ich. Ich würde sie gern nehmen, es geht aber nicht da mein Freund gegen Katzen "normal" allergisch ist und lieber einen Hund hätte (er wuchs damit auf).

Nein. Mia ist "Einzelkind" und Wohnungskatze. Sie läuft nur ab und an auf dem Dach der Massionettewohnung herum oder auf der Terrasse, bzw. dem Balkon.

@Gisisami
Das mit dem Wegsperren mochte ich noch nie. Aber es ist wie mit der Erziehung bei Menschen. Jeder hat seine eigene genossen (oder auch nicht). Ich würde es auch anders handhaben, da ich eine Katze wie eine Freundin/Schwester ansehe und Mia ist, was vertrauen angeht, sehr vertrauenswürdig und neugierig und kuschelt auch mal sehr, sehr gern (zumal ist sie ja noch Blutjung!).

@Blackcats
Was genau gefüttert wird weis ich nicht. Ich habe den Fragebogen mal gespeichert und kläre das heut ab und poste es nochmal! Dann wisst ihr (und ich zt.) auch mehr.

Ich glaube sie hat auch Angst und ich habe auch die Worte "Tracht Prügel" gehört. Aber ehrlich - ich sitze hier jetzt zwischen zwei Stühlen. Ich würds nie nie machen können und wollen! Egal was eine Katze anstellt!

Ich habe meiner Mutter auch gesagt das da was im Busch als sie was mit der Blase hatte und siehe da es stimmte! ICH hatte recht und das mit Ferndiagnose!

Aber gut, ich Danke nochmals und melde mich sobald ich mehr weis und der Fragebogen ausgefüllt ist. Noch mal Sorry für meine Mutter und das ich von dem Fragebogen nichts wußte aber ich wollte dringend mein Problem los werden :( um Mia zu helfen! (Sie ist nicht meine Paula aber es genauso viel Wert!)

lg
Mia2010
 
Zuletzt bearbeitet:
KiaraMN

KiaraMN

Forenprofi
Mitglied seit
27. Juni 2009
Beiträge
3.074
Ort
Saarland
Ich glaube sie hat auch Angst und ich habe auch die Worte "Tracht Prügel" gehört.

Bitte, rede eindringlich mit Deinen Eltern. Die Katze ist vielleicht krank (Blasenentzündung noch nicht ausgeheilt) und hat ganz bestimmt höllische Angst vor einer < Tracht Prügel>
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Vor allem hat sie wahrscheinlich auch höllische Schmerzen.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich bin sogar so weit, daß ich sage, die arme Miez gehört aus dieser Familie raus. Sowohl Deine Mutter als auch die andre Familie hat einfach nicht das Gefühl für Katzen, ihre Belange und Sorgen und Nöte.

Könnte ich, dann würde ich diese arme Maus zu mir nehmen.



Zugvogel
 
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
Hallo Mia,

mein Freund hat auch eine Katzenallergie und hat sich früher selbst als Hundemensch bezeichnet. Er hat sich über unsere Katzen selbst desensibilisiert, inzwischen jucken und tränen nur noch die Augen nach langem Schmusen oder er wacht nachts mit Schnupfnase auf, wenn eine Katze sich mit ihrem Fell in seinem Gesicht vergräbt. Ich hatte früher eine starke Katzenallergie mit allergischem Asthma. Trotzdem hätten wir unsere Katzen (damals lebte ich noch bei meinen Eltern) niemals-nie abgegeben. Shalom durfte trotzdem mit mir im Bett schlafen. Ich habe dann eine sechswöchige Kur in den Sommerferien gemacht und mich danach langsam wieder an die Katzen gewöhnt. Seit sechs Jahren komme ich ohne Spray aus, seit fünf Jahren ist meine Allergie restlos verschwunden, nur auf Kratzer reagiere ich noch.

Allergien kommen und gehen. Durch ständigen Kontakt mit dem Allergen wird man gewöhnlich immer unempfindlicher. Wir haben hier im Forum sehr, sehr viele Allergiker. Viele sperren ihre Katzen aus dem Schlafzimmer aus und kommen ohne Antihistamika aus. Mein Freund nimmt bei einem Schock auch nur Nasenspray und homöopathische Mittel.

Was ich sagen will: Es gibt einen Weg. Wenn du Mia liebst, dann denk bitte darüber nach, sie (zumindest kurzfristig, bis eine bessere Lösung gefunden wird) zu dir zu nehmen. Oft wirkt für eine Angstkatze ein Ortswechsel schon Wunder. Wenn sie noch krank ist, muss sie natürlich weiter behandelt werden, das müsste man mit weiteren Untersuchungen und einer Urinprobe abklären lassen. Wenn es nur die Angst ist, wird sie euch wahrscheinlich nie irgendwo hinpinkeln.

Du könntest zumindest in Erwägung ziehen, sie erstmal aufzunehmen und dann ein neues Zuhause für sie zu suchen. Im Forum gibt es dafür auch eine Rubrik und außerdem ganz viel Hilfestellung.

Alles Gute.
 
M

Mia2010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
5
  • #10
Fragenkatalog bei Unsauberkeit

Die Katze:
- Geschlecht: w
- kastriert (ja/nein): ja
- war die Kastration in den letzten 6-8 Wochen (ja/nein): nein
- Alter: 18 Mon.
- im Haushalt seit: Mai 2010
- Gewicht (ca.): ca. 4,5 kg
- Größe (z.B. zart, Durchschnitt, groß): Durchschnitt

Gesundheit:
- letzter TA-Besuch: vor 2 Wochen ca.
- letzte Urinprobenuntersuchung: zum TA-Besuch
- bisherige Erkrankungen soweit bekannt: -
- im Mehrkatzenhaushalt, gab es eine Erkrankung bei einer anderen Katze: -

Lebensumstände:
- wie viele Katzen leben insgesamt im Haushalt: 1
- wie alt war die Katze beim Einzug in den Haushalt: ca. 9 Wochen
- Vorgeschichte (Züchter, Tierheim, privat, Streuner ..): Privat
- Wie lange wird täglich mit der Katze gespielt: ca. 2 Std.
- Freigänger (ja/Nein): Jein, Dach, Terrasse, Balkon
- gab es Veränderungen im Haushalt (Möbel, Renovierung, Ein/Auszug, Baby, neues Haustier, Todesfall, Änderung im Tagesablauf z.B. durch Beruf/wechsel): nein
- im Mehrkatzenhaushalt, wie gut verstehen sich die Tiere: -

Klo-Management:
- wieviele Klos gibt es: 1
- welche Art Klo (offen, Haube, Haube + Klappe, Größe, Höhe): groß mit Haube
- wie oft wird gereinigt und wie oft komplett erneuert: 1x pro Woche
- welche Streu wird verwendet: Thomas Katzenstreu
- gab es einen Streuwechsel: nein
- hat das Streu einen Eigengeruch (Babypuder etc.): nein
- wo steht das Klo bzw. die Klos (Raum, an der Wand, Ecke, unter .. , hinter .. bitte genaue Beschreibung für jedes KaKlo): Eck-klo, Öffnung schräg nach innen in den Raum
- wenn der Futterplatz im gleichen Raum ist - wo genau: neben Waschbecken und Toilette (nicht die der Katze)

Unsauberkeit:
- Wann sind die Probleme aufgetaucht: nach dem Kastrieren
- wie oft wird die Katze unsauber: täglich (2-3x)
- Unsauberkeit durch Urin oder Kot: Urin
- Urinpfützen oder Spritzer: beides
- wo wird die Katze unsauber: Küche, Bad, Flur
- wird primär auf horizontale Flächen (Boden, Taschen, Teppich usw.) uriniert oder eher vertikal (Wände, Türen, Couch): Boden, Wand
- was wurde bisher dagegen unternommen:

Medikamte (Zylkene + Nephrostat)
Antibiotika
Homeophatisches (Calmvalera) gegen Stress
Pheromone über Duftstecker (ca. 1 Woche)
Kapseln gegen Stress (10 Tage bis jetzt)
spez. Futter gegen Urinstein (Oxalate wurden festgestellt)

-------------------------------------------------------

Calmvalera hat geholfen derzeit. Ich hab meiner Mutter auch gleich gesagt sie soll es ca. nen Monat weiter nehmen lassen. Mia ist seit gestern wieder soweit sauber. Aber ich denke mal sollte es nicht auf 2 Tage auslegen das jetzt alles gut ist und abwarten und beobachten. Mal sehen was sich noch ergibt. Aber es sieht gut aus und Mia scheint es wohl wieder damit besser zu gehen. Das mit der D-Mannose habe ich weiter gegeben und dem Myrtenöl (was ich noch hier gelesen hatte wo es den Fragebogen her gab glaub).

Meine Mutter will Mia auch nicht weggeben und hat deshalb nun alles versucht auch dieses Calmvalera. :smile:


lg und Danke an alle! :verschmitzt:
 
M

Mia2010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
5
  • #11
Ich wollt mich noch mal kurz melden und mitteilen das meine Mutter den Tipp (den ich hier gelesen habe) mit dem Myrthenöl versucht hat. Die ersten 1-2 Tage hat es geholfen, allerdings ist sie wieder Rückfällig geworden und fängt wieder mit Nässen an. Heut Vormittag vor 10 Uhr war es schon 3x.

Unser erster Kater (Simba, wurde 13 Jahre alt) hat nach dem Kastrieren auch genässt, bzw. noch etwas schlimmer. Kann es auch mit der Kastration/Sterilisation zusammenhängen, dass irgendetwas erwischt wurde beim Eingriff was nun verletzt ist und das Nässen verursacht? Gibt es solche Vorfälle?

Meine Mutter wird demnächst einen anderen TA aufsuchen um sich eine weitere Meinung einzuholen. Zudem ist sie "endlich" zu der Erkenntnis gekommen das es (auch aus meiner Sicht, ich weis nicht wieso, aber ich finde es nicht Okay) nicht gut ist eine Katze zu sterilisieren.

"Meine Paula" wurde zwar nur 14 Jahre aber wurde nie sterilisiert und bekam die Pille (wodurch sie leider Krebs in den Milchdrüsen bekam). Allerdings hat meine Oma auch Katzen gehabt und die eine bekam auch die Pille und wurde 20 Jahre. Ist die Sache mit der Pille nur ein Glücksfall das ein Krebs ausbrechen kann oder passiert es so oder so? Womit kann es zusammen hängen?

Paula war eine Hauskatze, nachdem sie einmal ausgebüchst ist (ich bin zum Anfang mit ihr immer "spazieren gegangen"). Eine Schildpatt vom Land - "Senfkatze" (wirklich süsses Ding ;) ). Sie wurde wie oben genannt 14 Jahre.

Susi (Katze meiner Oma) war ebenfalls eine Hauskatze und grau gestreift. Sie wurde wie erwähnt 20 Jahre.

Beide sind also nie groß rausgekommen und haben eher zu den Stubentigern gehört.


Vielleicht kann mir ja einer sagen wie es so und so möglich ist und ob die Steriliation eine eher gute oder schlechte Idee ist.

Ich, aus meiner Sicht (und deshalb wurde Paula nie sterilisiert) finde eine Sterilisation einen Eingriff in das Leben der Katze, egal ob sie zeugen wird, kann oder soll. Deshalb war ich dagegen. Ist meine Einstellung hierzu falsch? ziehe ich etwas nicht in Betracht?

lg
Mia2010
 
Werbung:
Koboldkatze

Koboldkatze

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2011
Beiträge
2.485
Ort
Süddeutschland
  • #12
Wenn die Katze immer noch mehrmals am Tag unsauber wird, dann muss ihr Urin dringend untersucht werden. Schade, dass deine Mutter das nicht endlich tut.

Nein, Unsauberkeit hängt nicht mit der Kastration zusammen. (Katzen und Kater werden kastriert, Sterilisation ist nicht mehr üblich.)
Eine unkastrierte Katze hat ein wesentlich größeres Risiko, an einer Pyometra (Gebärmuttervereiterung), Mammatumoren, Gesäugeleistenkrebs und so weiter zu erkranken und eine geringere Lebenserwartung als ein kastriertes Tier. Mal davon abgesehen, dass Katzen während der Rolligkeit an Appetitverlust, Stress, Schmerzen und Gewichtsverlust leiden und als Freigänger dazu neigen, ihr Revier weiter auszudehnen.
Es kommt übrigens im Gegenteil vor, dass eine unkastrierte Katze ihr Revier mit Urin und Kot markiert.

Die Pille birgt für eine Katze zahlreiche Risiken. Die Gefahr einer Pyometra wird z.B. besonders hoch eingeschätzt. Diese Risiken potenzieren sich mit denen, welchen eine unkastrierte Katze ohnehin ausgesetzt ist.

Lesestoff:
http://www.odo.in-berlin.de/kastration.html
http://www.loetzerich.de/KIN/catcare/kastration/kastration.html
...und alle anderen Links, die auftauchen wenn man bei Google "Kastration Katze" eingibt. Es gibt keine Nachteile.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #13
Ich, aus meiner Sicht (und deshalb wurde Paula nie sterilisiert) finde eine Sterilisation einen Eingriff in das Leben der Katze, egal ob sie zeugen wird, kann oder soll. Deshalb war ich dagegen. Ist meine Einstellung hierzu falsch? ziehe ich etwas nicht in Betracht?
So ziemlich alles. Wobei wir hier von Kastration reden, also der Entfernung der Keimdrüsen - nicht von der Sterilisation im engeren Sinne, also Vasektomie / Trennen der Eileiter. Sterilisation/Vasektomie wird bei Katzen so gut wie nie gemacht, weil die ganze Hormonkiste und die damit verbundenen Gefahren unverändert erhalten bleiben, nur die "Technik" der Reproduktion wird lahmgelegt.

Unkastrierte Katzen haben entweder ständig Würfe, was auszehrt und definitiv kein Vergnügen ist, oder sie sind dauernd ungedeckt rollig bis hin zur Dauerrolligkeit, und das ist nicht nur Stress für Katze und Besitzer, sondern begünstigt durch die ständigen Hormonschwankungen auch lebensbedrohliche Krankheiten, sprich Gesäuge- und Gebärmuttertumore sowie die eitrige Gebärmutterentzündung (Pyometra).

Unkastrierte Freigängerinnen streunen auf der Suche nach Geschlechtspartnern weiter rum als kastrierte Katzen und bringen sich dabei entsprechend mehr in Gefahr. Beim Paarungsakt werden Krankheiten wie Katzenaids und Leukose übertragen. Auch sonst ist die Paarung für die Katze schmerzhaft, der Penis des Katers hat Widerhaken, die die Scheide verletzen und dadurch den Eisprung auslösen.

Tiere haben allgemein Sex nicht aus Spaß und Hobby, so wie Menschen, sondern nur wegen ihres Paarungstriebs. Da dieser durch die Kastration verschwindet, fehlt kastrierten Katzen auch nix. Sie vermissen auch keine "Mutterfreuden". Es ist dagegen eher eine Art von Psychofolter, eine Katze, deren Naturell nach Paarung schreit, ohne einen Kater in Sicht in der Wohnung einzusperren - aber rauslassen oder decken lassen ist aus den oben genannten Gründen sowie aus Tierschutzgründen auch keine Option. Es gibt schon viel zu viele Katzen, viel zu wenige davon finden ein gutes Zuhause, da muss man nicht noch mutwillig weitere dazusetzen.

Das mit dem "Eingriff in das Leben der Katze" ist nix als dummes Gesabbel, sorry. Du greifst schon in das Leben der Katze ein, indem du sie ins Haus holst und fütterst und mit ihr zum Tierarzt gehst. Das natürliche, eingriffsfreie Leben der Katze spielt sich in der Wildnis ab - und ja, da werden unkastrierte Katzen im Schnitt vielleicht drei, vier Jahre alt, bevor sie an Entkräftung wegen zu vieler Würfe und zu wenig Futter sterben, oder weil sie sich bei der Paarung FeLV eingefangen haben, oder weil sie in ihrem Rolligkeitswahn direkt vor ein Auto gelaufen sind.
Durch die Domestikation hast du Verantwortung für deine Katze übernommen, also nimm diese Verantwortung auch wahr und lass sie kastrieren. Du tust ihr damit nur Gutes.

Edit: Und es erschließt sich mir ehrlich gesagt auch nicht, warum man eine Routine-OP, die inklusive Nachsorge vielleicht zwei Tage lang das Leben der Katze beeinträchtigt, für einen zu großen Eingriff hält, aber jahrelange Hormongaben diesbezüglich völlig OK findet.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mia2010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12. Oktober 2011
Beiträge
5
  • #14
So hab ich das auch noch nicht gesehen und das es für eine Katze so anstrengend und stressig sein kann. Ich habe halt gedacht durch die Pille wird der Treib zurückgehalten und die Katze lebt als wenn sie nie rollig sein würde, also ganz normal. Ich habe auch ehrlich gesagt mich nie mit fachspezifischen Büchern oder ähnlichem beschäftigt als wir eine Katze ins Haus geholt haben. Ich bin halt nur damit aufgewachsen und habe halt nur das übliche "kennen gelernt". Also mit der Katze leben, sie füttern, TA, ... usw.

Mich jetzt so darzustellen als sei ich böse oder würde das aus Böswilligkeit meiner Katze antun ist ebenso fies. Aber okay, ich bin wieder etwas schlauer geworden. Werde ich mir in Zukunft ein Tier anschaffen werde ich mir drölf Wissenschaftsbücher und Spezifische kaufen und erst mal lesen bis ich komplett ALLES weis! Ich bin dann zwar vielleicht 50 oder 70 aber weis alles.

--------------

Zu dem "die Katze ins Bad -sperren-":

Stellt euch vor ihr habt einen 50 Std-Job und kommt heim und seid allein und überall in den Ecken sammelt sich der Urin einer Katze die sie im laufe des Tages oder der Nacht oder wie immer verloren hat. Sicher; man kann erst mal auf der Arbeit anrufen und erklären das man xx Ärzte aufsuchen muss um das Problem der Katze zu beheben. Das das aber nicht möglich ist versucht meine Mutter auf eine andere Art vorerst das Problem soweit wie möglich einzugrenzen und nicht im ganzen Haus auszuweiden.

Keiner fühlt sich wohl, das wenn er heim kommt und ne vollgeschiffte Bude "erriechen" muss.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, auch weis ich das hier wohl einige mit Katzen beruflich oder Privat etwas höher damit zu haben. Wir, bzw. meine Eltern halten sich eine Katze weil sie ihnen gefällt und ihnen dieses Haustier im Vergleich zu anderen nun mal eher zugesagt hat, als ein Hamster, Vogel oder Hund.

Ihr dreht mir aus allem einen Strick. Es wäre schön wenn es sachlich bleibt und weniger mit Beleidigungen oder ähnlichem beantwortet werden könnte. Ich suche nur einer Lösung auf diesem Weg, das ich nun mal wegen Job der mich 6/7 einschränkt nicht 500km weit fahren kann umdas Problem selbst zu lösen (mit den Tipps) ist auch nicht aus meiner Sicht so schön.

Ich bin immer daran die Tipps und Fragen meiner Mutter weiterzuleiten und ihr zu helfen und es wieder besser wird.

Besten,
Mia2010



PS: @Kaminze
Sie wurde kastriert (siehe Fragebogen). Ich werde die Fragen von Dir weitergeben und nachhören was raus gekommen ist. Ich ziehe die Kastration nicht als einzige Ursache in betracht. Aber es hat unmittelbar danach angefangen und scheint wohl nicht mehr aufzuhören.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #15
Mich jetzt so darzustellen als sei ich böse oder würde das aus Böswilligkeit meiner Katze antun ist ebenso fies.
Wer hat das denn geschrieben? Bzw. welche Aussagen fasst du so auf, als würde man dir bösen Willen unterstellen?

Aber okay, ich bin wieder etwas schlauer geworden. Werde ich mir in Zukunft ein Tier anschaffen werde ich mir drölf Wissenschaftsbücher und Spezifische kaufen und erst mal lesen bis ich komplett ALLES weis! Ich bin dann zwar vielleicht 50 oder 70 aber weis alles.
Du wirst lachen, hier im Forum gibt es Leute, die sind noch keine 20 und wissen das, was da oben steht. Plus noch mehr. Dafür braucht man keine umfangreiche Fachliteratur.
 
C

cranberry

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. November 2010
Beiträge
368
Ort
Nrw
  • #16
Gibt es nicht irgendwie die Möglichkeit dass du Klein Mia da rausholst und sie dann ordentlich vermittelst?!

Hier findest du vllt jmd. der die Kleine nehmen kann und möchte. Ich denke aber, dass deine Mama zZ maßlos ´überfordert ist und befürchte, dass sie das nciht mehr alleine hinkriegt =/

Ich weiß ja nicht wieviele ZImmer eure Wohnung hat, aber wenn sie nicht ins Schlafzimmer kommt (und vllt noch einem ZImmer, in dem dein Freund sich viel aufhält, vllt Arbeitszimmer), hat sie noch immer das ganze Wohnzimmer (zB). Das ist besser als ein karges Bad. & dein Freund kann ihr in Hinblick auf seiner Allergie genug aus dem Weg gehen.
 

Ähnliche Themen

B
  • binlora3
  • FIP
2 3
Antworten
53
Aufrufe
10K
binlora3
B
X
Antworten
6
Aufrufe
959
ottilie
ottilie
*Miachen*
Antworten
30
Aufrufe
6K
*Miachen*
*Miachen*

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben