Metacam unbedingt nötig nach ZSE

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
P

Plueschtier

Forenprofi
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
1.697
Hallo,
Atti hatte gestern am späten Nachmittag eine Zahnsteinentfernung, es war wohl extrem harter Zahnstein, der TA musste arg arbeiten.:eek:

Wir haben neben AB nun auch Metacam bekommen für zwei, drei Tage.
Nun habe ich hier mehrfach gelesen, dass das sehr auf Magen/Darm schlagen soll. Atti ist da unheimlich empfindlich, hat eine FM-Unverträglichkeit und reagiert allgemein sehr empfindlich was den Darm angeht.

Auf der anderen Site möchte ich aber nicht, dass er Schmerzen hat.:(

Derzeit ist er wieder fast fit und frisst auch gut.
Hm, geben oder nicht...??
 
Werbung:
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
13.170
Wenn du das Gefühl hast, er hat keine Schmerzen, dann mußt du es nicht geben. Das Antibiotikum sollte er aber bekommen.
 
P

Plueschtier

Forenprofi
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
1.697
Danke.
Ja, das AB kriegt er, nimmt er auch problemlos.
Ansonsten ist er fit wie Turnschuh :), frisst, bettelt, kuschelt, spielt mit Shanti und kloppt sich mit ihr :D das Zahnfleisch sieht gut aus, hellrosa, darauf sollte ich noch achten.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
Du weißt aber, wie weit der Zahnstein unter das Zahnfleisch geht und wie weit der Arzt mit seinen Instrumenten dort arbeitet oder?
Na dann solltest Du wissen, wie schmerzhaft das ist und Metacam für 2-3 Tage hat schon seine Berechtigung.

Das sich ein Tier nach der Behandlung "normal" verhält sagt nichts darüber aus, wie schmerzhaft es war und einige Tage halt ist.

Unser TA ist mit Schmerzmitteln sehr,sehr vorsichtig. Aber wenn Gizmo (der sich danach auch normal verhält) Zahnstein entfernt bekommt gibt er auch Metacam mit.
Er hat es mir einmal gezeigt, wie weit da entfernt werden muß - die Zahnhälse liegen einige Zeit recht frei bis sich das Zahnfleisch wieder anschmiegt. Sie sind entsprechend empfindlich.

Überlege es Dir noch einmal.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Piepmatz

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
29.677
Also ich kenns nur von mir selber. Ne PZR kann wirklich verdammt schmerzhaft sein. Ich war immer froh Schmerzmittel daheim zu haben...

Ich würde bei dem Bedenken wegen Darm/Nebenwirkungen mal fragen ob er nicht ein anderes, verträglicheres hat....
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
13.170
Also ich hab nach ner Zahnsteinentfernung noch nie Schmerzmittel gebraucht...
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Man wird am Freßverhalten der Miez erkennen können, ob sie noch arg Weh im Mäulchen hat. Wenn sie lustig und mit Behagen futtert, würde ich auf keinen Fall Schmerzmittel geben.

Ganz allgemein läßt sich die Frage wohl nicht beantworten, weil es auf den jeweiligen Fall ankommt.
Wir brauchten nach Zahnsteinentfernung noch nie was zur Schmerzbetäubung.


Zugvogel
 
Betzi

Betzi

Benutzer
Mitglied seit
12 August 2011
Beiträge
41
Ort
Düsseldorf
Hallo,

ich bin ganz neu hier und habe noch keine Katzen.

Ich kann aber was von der Meerschweinchenfraktion zum Besten geben. :) Da es wenig schweinchenerfahrene TÄs gibt, bin ich da recht firm drin.

Metacam wird bei Meeeris recht häufig verschrieben. Auch Meeris sind was Magen/Darm angeht recht empfindlich.

Metacam ist zusätzlich entzündungshemmend und das sehr gut. Bei Meeris ist die Schmerzbehandlung sehr wichtig, weil sie sonst das fressen einstellen und das ist für sie lebensgefährlich.

Ich gebe es immer nach dem Fressen, dann ist der Magen voll und wird von dem Medi nicht so belastet.

Falls es das für Katzen auch gibt, kann man vielleicht noch was aufbauendes für den Magen geben.

Für die Schleimhäute (auch Magenschleimhaut) ist Mucosa comp. ein prima Mittel. Hilft gut bei Mensch und Tier. Habe ich selbst schon ausprobiert.:)

Nichts für ungut, aber vielleicht hilft mein Beitrag ja ein wenig.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Hallo,

ich bin ganz neu hier und habe noch keine Katzen.

Ich kann aber was von der Meerschweinchenfraktion zum Besten geben. :) Da es wenig schweinchenerfahrene TÄs gibt, bin ich da recht firm drin.

Metacam wird bei Meeeris recht häufig verschrieben. Auch Meeris sind was Magen/Darm angeht recht empfindlich.

Metacam ist zusätzlich entzündungshemmend und das sehr gut. Bei Meeris ist die Schmerzbehandlung sehr wichtig, weil sie sonst das fressen einstellen und das ist für sie lebensgefährlich.

Ich gebe es immer nach dem Fressen, dann ist der Magen voll und wird von dem Medi nicht so belastet.

Falls es das für Katzen auch gibt, kann man vielleicht noch was aufbauendes für den Magen geben.

Für die Schleimhäute (auch Magenschleimhaut) ist Mucosa comp. ein prima Mittel. Hilft gut bei Mensch und Tier. Habe ich selbst schon ausprobiert.:)

Nichts für ungut, aber vielleicht hilft mein Beitrag ja ein wenig.
Katzen unterscheiden sich wesentlich von Meerschweinchen, und zwar sind die ersten Beutejäger, also eher fleischbetonte Futterer im Gegensatz zu Meerschweinchen, die wohl echte Vegetarier sind.

Das ist bei Futter und Medikamenten allgemein immer zu beachten!

Alle Schmerzmittel, die in der Katzenheilkunde angewandt werden, sind sehr belastend und sollten mit überaus großer Vorsicht und nur nach sehr genauer Indikation gegeben werden.


Zugvogel
 
Betzi

Betzi

Benutzer
Mitglied seit
12 August 2011
Beiträge
41
Ort
Düsseldorf
  • #11
Danke Zugvogel...und schon das erste gelernt.

Das Meeris und Katzen sehr verschieden sind, weiß ich, denn Meeris kommen in TA-Praxen noch relativ selten vor und wenige TÄ kennen sich aus. Da merkt man schon den Unterschied.

Auf der anderen Seite sind wir ja alle Säugetiere und haben auch unsere Gemeinsamkeiten.

...es hätte ja sein können.

Ich jedenfalls habe was gelernt. :)
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.468
  • #12
Auf der anderen Seite sind wir ja alle Säugetiere und haben auch unsere Gemeinsamkeiten.
Aber gerade bezüglich Medikamente gibt es da große Unterschiede in der Verstoffwechselung der Tiere.

Was Hunde vertragen, vertragen u.U. Katzen nicht. Meeris vertragen nicht was Katzen vertragen usw..

TÄe haben es da wirklich nicht einfach im Vergleich zu einem Humanmediziner.
Es sollte mehr spezialisierte Praxen geben.
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
23.641
Alter
51
Ort
CLZ / Oberharz
  • #13
Taran hatte vor einiger Zeit ne größere Zahnop und ausser Traumeel gab es sonst nichts ;)
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
52
Ort
In Katzenhausen
  • #14
Ich würde auch eher auf Traumeel zurückgreifen.Will ja niemanden beuunruhigen,aber es gibt eine amerikanische Studie,wo selbst die Firma die das Metacam herstellt sagt,das es bei Katzen vermehrt durch die Metacam.Gabe zu Nierenversagen gekommen ist.
Es wäre bei Katzen nicht das Schmerzmittel der ersten Wahl,wenn es auch gerne von vielen TÄ verordnet wird
 
L

lulu39

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2007
Beiträge
10.625
Alter
55
Ort
Berlin
  • #15
Lucy hat nach ihren Zahn-Op´s gar nichts außer dem AB bekommen.. Ging auch..Bissel tüddeln..
 
P

Plueschtier

Forenprofi
Mitglied seit
18 Juni 2008
Beiträge
1.697
  • #16
Wollte nur kurz melden, dass wir ihm kein Metacam gegeben haben.

Er war fit, hat ihr Futter geklaut;)
Hab trotzdem nochmal beimTA angerufen, dort meinte man, solange er frisst ein Großer und das Zahnfleisch gut aussieht, ists ohne ok, bei Änderungen lieber ein bisschen Schmerzmittel geben.

Das AB - Cleorobe- hat er halbwegs vertragen, Kot war nur etwas weicher. Ein Wunder bei seiner Vorgeschichte...
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben