Merle - Eine schwarze Schönheit

K

katzenpflegestelle erika

Gast
Habe seit gestern wieder eine Pflegekatze
die ein schönes Zuhause sucht.
Hier ein Bericht von Ihrer Besitzerin
------------------------------------------------

Ich habe eine Notfall-Katze und bin ganz dringend auf der Suche nach einem neuen Zuhause für eine kleine, schwarze und vom Pech verfolgte Katze.
Ich suche einen Menschen, der sich gut mit Katzen auskennt und sehr souverän damit umgeht, wenn man mal ein paar Krallenhiebe abbekommt.
Angst sollte man vor ihr nicht haben dürfen, wo mein größtes Problem ist. Ich habe mittlerweile sehr große Angst vor ihr und traue mich kaum noch in meine Wohnung.
Sie ist komplett durchgecheckt und alle gesundheitlichen Gründe (außer einem Hirnschaden) für ihre spontanen Angriffe sind ausgeschlossen worden. Leber, Niere, Schilddrüse, Zähne sind in Ordnung. Im Röntgenbild konnte auch keine Ursache gefunden werden. Sie ist ebenfalls mehrmals entwurmt, sowie geimpft, gechipt, entfloht und kastriert worden.
Ergo eine gesunde Katze, die auf etwa 3-5 geschätzt wurde.
Eigentlich ist sie wahnsinnig verschmust, schläft bei einem im Arm und weicht einem kaum von der Seite. Spielen ist eine Herausforderung für den Besitzer. Es hilft immer neues Spielzeug für sie zu basteln um neue Anreize zu wecken. Am meisten interessiert sie sich bisher für Haargummis (bitte nur unter Aufsicht) und Federn, manchmal reicht auch ein neuer Faden.
Allein sein findet sie richtig doof. Deshalb hat sie es zur Zeit bei mir auch überhaupt nicht gut.
Der Grund dafür liegt in der Vergangenheit, in der sie von einem Besitzer zurück in der Wohnung gelassen wurde und fast verhungert wäre.
Desweiteren wurde sie schon ausgesetzt und es wird vermutet, dass sie sowohl schlecht behandelt wurde, als auch zu früh von Eltern und Geschwistern getrennt wurde. Hände sind ihr nämlich oft unheimlich.
Mir wurde gesagt, dass sie unverträglich mit anderen Tieren ist, was wohl das größte Problem beim Finden sein wird.
Freigang hatte sie wahrscheinlich noch nie. Wäre also ein Versuch wert.
Ich stehe für alle Rückfragen bereit und bitte um Hilfe. Bitte leitet diesen Beitrag weiter, sodass sie schnellst möglich Jemanden findet.

Werde MERLE jetzt 1 Monat beobachten,
wie sie bei mir sich so entwickelt.
Vieleicht hatte sich die Angst von Ihrer
Besitzerin sich nur auf Merle übertragen
und bei mir ist sie ganz anders.
Werde hier weiter berichten , wie sie sich so macht.
 

Anhänge

S

Schwarzfell

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
1.665
Ort
NRW
Hallo Erika,

Was genau versteht die ehemalige Besitzerin unter Angriffen?
Drohhaltung,Anknurren,Anspringen und verbeißen aus dem Hinterhalt?

Dass eine handscheue/ängstliche Katze zuhaut,wenn man sich ihr unangemessen/mit den Händen nähert, ist doch normal.
Wenn man katzenunerfahren ist und dann zurückzuckt
(halt ängstlich reagiert )kann ein Teufelskreis aus Angst und Abwehr entstehen.

Schade,dass die Besitzerin sich nicht sofort Hilfe geholt hat.Andererseits ist es gut,dass Merle nun eine Chance bekommt.Sie ist hat wahrlich genug Schrecken erlebt,die kleine Maus.

Ich drücke dem Lackfellchen die Daumen für ein Leben,in dem man ihr gerecht wird und geduldig die Ängste nimmt, egal wie lang es dauern mag!

Bin interessiert,was du von ihr berichten wirst..
 
K

katzenpflegestelle erika

Gast
ich nehme an , das merle zuviel mitgemacht hat .
ausserdem erzählte mir gestern die besitzerin ,
das sie vor 2 wochen die hinteren zähne alle
gezogen bekommen hat.vieleicht hatte sie schmerzen
und hat deswegen so reagiert.
natürlich werde ich weiter berichten.
momentan ist merle ruhig , aber nicht scheu.
sie kommt , wenn man was zu fressen für sie
hat . da läßt sie sich auch mal kurz streicheln.
werde es langsam angehen lassen und mich
mit ihr beschäftigen . es braucht immer etwas zeit
bis sich katzen an einen gewöhnen.:D
 
K

katzenpflegestelle erika

Gast
merle ist momentan noch eine sehr zurückhaltene katze .
kann ich ja auch verstehen.vor einer offene balkontür
hat sie aber angst und verschwindet auf dem schrank
in ihren karton.aber in 2 tagen kann man ja noch
nicht viel sagen.
 

Anhänge

S

Schwarzfell

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
1.665
Ort
NRW
Auf dem einen Bild (da sitzt sie vor der PC-Maus ) guckt Merle irgendwie fassungslos vor sich hin-ob sie wohl von echten Mäusen träumt? ;)
 
K

katzenpflegestelle erika

Gast
merle

bin momentan merle nur am beobachten ,
aber spreche laufend mit ihr. will sie jetzt
noch nicht überfordern . sie ist sehr interessiert
an allen , schreckt aber noch vor einiges
zurück.ich lasse ihr genug zeit , sich einzugewöhnen.
wenn ihr was unheimlich ist , zieht sie sich auf dem
schrank zurück . scheu ist sie aber nicht .

ihre besitzerin schrieb mir dieses
nach 2 wochen bei ihr
Weil sie einfach aus dem nichts an meinem Arm hing. An sich hätte ich auch das total locker genommen. Wenn sie mich danach in ruhe gelassen hätte. Aber sie hat mich angeknurrt und das jedesmal lauter, wenn ich mich rührte. Da hab ich dann angst bekommen.. Und bin langsam Schritt für schritt, ihr gut zuredend aus der Wohnung gegangen.
und das soll öfters bei ihr passiert sein.

nach 3 tagen kann ich auch noch nicht mehr sagen.
wir werden das kind schon schaukeln.
 

Anhänge

S

Schwarzfell

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
1.665
Ort
NRW
Ich hab gedacht,Merle hat Angst vor Händen. ?

Hmm, ja das klingt nach einem Angriff,den die kleine Maus hingelegt hat.Mich würde interessieren,in welcher Situation das war,gab es Auslöser wie z.B Merle angucken und frontal auf sie zugehen.
Katzen zeigen,wenn sie angreifen wollen, sie fixieren dich dann mit dem Blick und der Körper wird einen Moment steif (sprungbereite Muskeln).

Wenn du dann die Wohnung verlässt (was ich sehr gut verstehen kann),bestätigt und verstärkt man die Aggression leider.

Das hört sich aus der Ferne vielleicht leicht gesagt an, doch habe ich schon öfter mit aggressiven Katzen gearbeitet (privat und im Tierschutz) und bis auf einen echten Wildling war es immer ein menschengemachtes Problem oder krankheitsbedingtes Ventil für Schmerzen.

Was du machst, klingt prima ,Erika.:)
 
K

katzenpflegestelle erika

Gast
merle

jetzt hat merle mich auch erwischt.
jetzt den bericht von ihrer besitzerin.
brauche euren rat

Geh Mal Tanzen Alles was ich weiß ist:
Sie wurde vor etwa 3 Monaten in einer leeren wohnung gefunden. Der Besitzer hat sie wohl zurück gelassen und Merle hat dort alles voll gemacht und sich vom sofa ernährt.
Danach nahm ein Mädel mit zwei Katzen merle. Dort wurde sie dann mehrfach in eine schwarze Reisetasche gestopft und mit ihr zum tierarzt und zur Mutter später gefahren. Mit der Katze der Mutter hat sie sich nicht verstanden und auch mit den zwei Katzen (eine junge und eine ältere) des Mädels nicht. Und da sie dann wohl zu unumgänglich für das Mädel (nach zwei Tagen) war, wollte diese sie bei mir los werden. Tierschutz usw. Wollten die Katze nicht holen.
Wie dem auch sei, sie jagte die katzen fast zwei Stunden durch die Wohnung, wobei merle groß und klein machte. Ich konnte sie nicht davon abhalten, wurde raus geschmissen, wenig später auch Merle.
Fünf Tage lang habe ich merle dann überall gesucht. Und gefunden. Dann ging es zum katzenschutzbund, wo sie kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt wurde und nach etwa zwei einhalb Wochen oder so in Quarantäne, kam die kleine dann zu mir.
Naja, die ersten zwei Wochen waren super.. Und dann kamen die ersten Angriffe. Ich kann keinen Auslöser finden. Weder ich, noch die vielen vielen katzen Berater, Therapeuten, Schützer... Auch konnte ich es nicht händeln, auch wenn ich alle Tips probierte.
Ebenfalls ließ ich alles körperliche weitestgehend ausschließen. Leber, Niere, Schilddrüse ok. Röntgen ok. Zähne hatten forl, alle Backenzähne sind raus.. Nach fast zwei Monaten wurden die Angriffe für mich zu viel und ich fand erika..
Stellt alle fragen. Ich stehe mit allem zur Verfügung. Ich will nur, dass ihr geholfen werden kann...
 
J

Jorya

Forenprofi
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
5.382
Alter
41
Ort
Berlin
Ich kann dir nicht wirklich helfen, möchte aber auch gern hier weiterlesen.. Meine Tipps habe ich dir schon über Facebook geschreiben...
 
K

katzenpflegestelle erika

Gast
  • #10
danke , wir werden das irgendwie schon schaukeln.
 
frogga112

frogga112

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2012
Beiträge
2.242
Ort
NRW
  • #11
Nimm doch mal Kontak zu Taskali hier aus dem Forum auf. Sie bemüht sich sehr bei Angstkatzen und Scheuchen und hat da ein gutes Händchen für. Evtl. hat sie noch gute Tipps für Dich. Toll das Du Dich kümmerst Erika.

Edit: habe gerade gesehen, dass Du bei Taskali reingeschrieben hast. Hatte sich überschnitten.
 
Werbung:
S

Schwarzfell

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
1.665
Ort
NRW
  • #12
Erika,ich werde nicht ganz schlau aus deinem Text.

Hat Merle DICH nun auch erwischt oder schreibt dies die Besitzerin?

Wenn ich lese,WAS die arme Maus durchleiden musste, grauenhaft und traumatisierend!:mad: solche Leute könnte ich killen..:mad:

Sie wurde 2 Stunden und über all ihre Grenzen getrieben und hatte Todesangst!
Die Anwesenheit eines Menschen triggert Merle offensichtlich manchmal,
das bedeutet, für sie geht es bei den Angriffen um Leben oder Tod.Du wirst mehr als einen Monat brauchen und nur durch Reden kommst du da nicht ran.

1)Hast du Erfahrung mit aggressiven/ traumatisierten Katzen?
2)Wirst du Angst bekommen,wenn sie dich angreift?
Eine Katze die um ihr Leben kämpft, ist furchteinflößend ..das ist gar nicht mit normalen Kämpfen unter Katzen z.B. zu vergleichen!

Es wäre fatal,würdest du sie nach einer Weile abgeben,weil du überfordert bist.

3)Wie viele eigene Katzen hast du,Erika?
4) Greift Merle frontal an?Schildere doch bitte einmal genau die Situation,in der es zum Angriff kam.
5) Oder von hinten, so dass du sie nicht sehen kannst?

6)In welche Stellen verbeißt sie sich?
Geht sie auf die Augen oder eher Arme oder Beine oder wechselt sie ab?

7)Wie viele Leute haben sich an Merle versucht?
8)Was genau haben sie unternommen und nach welcher Zeit haben sie aufgegeben und warum?
9) Gibt es etwas,was Merle gerne mag (Futter,Leckerchen,Spielzeug)?
10) Wie näherst du dich ihr und wie hast du dich beim Angriff verhalten und danach?
Hast du beschwichtigend auf sie eingeredet,wurdest du lauter? Bist du weggegangen?
11) Wie und wodurch genau wird der Angriff beendet? Durch Merle oder dich?
12) Wie verhält sie sich danach? Und was machst du?

PS:
Ich würde nun nicht jeden Tipp einfach umsetzen,wichtig ist, dass du dich berechenbar verhältst = stets gleich und dass du Codewörter für Situationen und Abläufe einführst. Alle Abläufe sollten ritiualisiert werden und du brauchst ein Lobwort oder Lobgeräusch.



Nun warte ich erst einmal deine Antworten ab bevor ich weiterschreibe..
 
Zuletzt bearbeitet:
K

katzenpflegestelle erika

Gast
  • #13
ja,sie hat mich gestern auch schön erwischt,
wie ich ihre toilette sauber machte.mußte mir der hand
ins krankenhaus.merle kann ja nichts dafür .
nein,ich habe keine angst vor merle.
bin ja schon lange pflegestelle ,
ich habe keine eigene pflegis und bin
alleine zu hause.also vollkommen ruhig bei mir.
habe aber nur eine 1 zimmerwohnung.
vieleicht ist es ihr da zu eng ,so das sie nur
auf den schrank ausweichen kann.

ich freue mich edith , das du auch hier bei mir
reinschaust.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jorya

Forenprofi
Mitglied seit
29 Mai 2014
Beiträge
5.382
Alter
41
Ort
Berlin
  • #14
.

1)Hast du Erfahrung mit aggressiven/ traumatisierten Katzen?
2)Wirst du Angst bekommen,wenn sie dich angreift?
Eine Katze die um ihr Leben kämpft, ist furchteinflößend ..das ist gar nicht mit normalen Kämpfen unter Katzen z.B. zu vergleichen!

Es wäre fatal,würdest du sie nach einer Weile abgeben,weil du überfordert bist.

3)Wie viele eigene Katzen hast du,Erika?
4) Greift Merle frontal an?Schildere doch bitte einmal genau die Situation,in der es zum Angriff kam.
5) Oder von hinten, so dass du sie nicht sehen kannst?

6)In welche Stellen verbeißt sie sich?
Geht sie auf die Augen oder eher Arme oder Beine oder wechselt sie ab?

7)Wie viele Leute haben sich an Merle versucht?
8)Was genau haben sie unternommen und nach welcher Zeit haben sie aufgegeben und warum?
9) Gibt es etwas,was Merle gerne mag (Futter,Leckerchen,Spielzeug)?
10) Wie näherst du dich ihr und wie hast du dich beim Angriff verhalten und danach?
Hast du beschwichtigend auf sie eingeredet,wurdest du lauter? Bist du weggegangen?
11) Wie und wodurch genau wird der Angriff beendet? Durch Merle oder dich?
12) Wie verhält sie sich danach? Und was machst du?

PS:
Ich würde nun nicht jeden Tipp einfach umsetzen,wichtig ist, dass du dich berechenbar verhältst = stets gleich und dass du Codewörter für Situationen und Abläufe einführst. Alle Abläufe sollten ritiualisiert werden und du brauchst ein Lobwort oder Lobgeräusch.



Nun warte ich erst einmal deine Antworten ab bevor ich weiterschreibe..
Erika, es wäre toll, wenn du die fragen von Schwarzfell mal einzeln beantworten könntest.

Würde helfen die mehr tipps zu geben..
 
K

katzenpflegestelle erika

Gast
  • #15
1)Hast du Erfahrung mit aggressiven/ traumatisierten Katzen?

Nein


2)Wirst du Angst bekommen,wenn sie dich angreift?
Nein

Eine Katze die um ihr Leben kämpft, ist furchteinflößend ..das ist gar nicht mit normalen Kämpfen unter Katzen z.B. zu vergleichen!
Es wäre fatal,würdest du sie nach einer Weile abgeben,weil du überfordert bist.
3)Wie viele eigene Katzen hast du,Erika?

Keine

4) Greift Merle frontal an?Schildere doch bitte einmal genau die Situation,in der es zum Angriff kam.

Ich war die Katzentoilette am säubern ,da kamm sie aus heiteren Himmel
und griff mich sofort an und biss mich in die Hand.Sie legte noch 2-3 nachund knurrte fürchterlich dabei.fast wie ein Hund.Sie kam von der Seite.Es war schwierig aus dem
Badezimmer raus zu kommen.Im Fur stand aber ein großer Schirm , mit dem ich sie
dann zurück drängen konnte.Aber offen ,der Schirm.Zu machte bei Ihr kein
Eindruck.Da zog sie sich auf dem Schrank zurück.Ich habe immer zu ihr gesagt,
Merle nein,im ruhigem Ton,was sie aber ignorierte.

5) Oder von hinten, so dass du sie nicht sehen kannst?

6)In welche Stellen verbeißt sie sich?
Geht sie auf die Augen oder eher Arme oder Beine oder wechselt sie ab?

Es war die Hand , aber sie hätte auch woanders hingebissen , wenn sie gekonnt hätte.

7)Wie viele Leute haben sich an Merle versucht?

Das steht im Bericht von der Besitzerin drin.Da kann ich nicht mehr dazu sagen.

8)Was genau haben sie unternommen und nach welcher Zeit haben sie aufgegeben und warum?

Das steht im Bericht von der Besitzerin drin.Da kann ich nicht mehr dazu sagen.

9) Gibt es etwas,was Merle gerne mag (Futter,Leckerchen,Spielzeug)?

Futter liebt sie über alles , aber gespielt hat sie noch nicht bei mir.

10) Wie näherst du dich ihr und wie hast du dich beim Angriff verhalten und danach?

Ich habe von anfang an Merle erst mal in Ruhe gelassen und lass sie kommen.

Hast du beschwichtigend auf sie eingeredet,wurdest du lauter? Bist du weggegangen?

Ich habe immer nur gesagt,Merle ruhig und bin dann erst mal aus der Wohnung gegangen.

11) Wie und wodurch genau wird der Angriff beendet? Durch Merle oder dich?

Ich nehme an durch beide.

12) Wie verhält sie sich danach? Und was machst du?

Ich verhalte mich wie immer und mache das tägliche Tagesgeschäft.
Bin meisstens zu Hause , weil mein Rücken kaputt ist und ich nicht lange
laufen kann.Habe Merle ja erst 5 Tage und kann ja deswegen über sie noch nicht viel sagen.Nur das , was ihre Besitzerin geschrieben hat.
Vieleicht ist auch meine 1 Zimmer Wohnung zu klein .
Feliway hat sie schon ausprobiert
wurde aber nicht besser

Ich bin schon jahrelang Pflegestelle und kann mit Katzen umgehen ,
aber Merle ist die erste , die sowas bei mir machte.
PS:
Ich würde nun nicht jeden Tipp einfach umsetzen,wichtig ist, dass du dich berechenbar verhältst = stets gleich und dass du Codewörter für Situationen und Abläufe einführst. Alle Abläufe sollten ritiualisiert werden und du brauchst ein Lobwort oder Lobgeräusch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
11.427
Ort
Nördlich von Berlin
  • #16
Phüü - deine Einzimmersituation ist ganz schlecht. Merle hat wirklich böses mitgemacht und hat jetzt scheinbar gelernt, daß Angriff die beste Verteidigung ist. Sie bräuchte einen safe-Raum für sich, in dem sie erstmal nur dosiert und rein ritualisiert der menschlichen Anwesenheit ausgesetzt ist und ansonsten ihre Ruhe vor dem Menschen hat. Später dann entsprechend einer Zusammenführung sie mit Gittertür dosiert der menschlichen Anwesenheit aussetzen, ohne, daß was passieren kann, damit sie lernt, daß ein Mensch in einer Alltagssituation nichts schlimmes macht.
Sie jetzt aber adhoc in eine noch andere Stelle geben halte ich auch für fatal, da es wieder ein Umzug und damit noch mehr Irritation bedeutet. Daß du keine Angst vor ihr hast ist schonmal gut.
Verstehe ich das richtig, daß sie sich derzeit hauptsächlich im Badezimmer aufhält?
Wenn ja, dann mach bitte die Tür zu und gehe nur noch rein, wenns sein muß.
Sie sollte ihren eigenen Bereich haben, der IHR gehört.

Wäre es vielleicht möglich, daß du eine Art "Zimmer im Zimmer" baust?
In schwierigen Fällen gibt es Pflegestellen, die eine Art größeren Käfig bauen und diesen ins Wohnzimmer stellen. So etwas in der Art würde mir auch vorschweben, nur, daß der Raum keine Gitter haben dürfte, sondern blickdichte Abtrennungen.
 
K

katzenpflegestelle erika

Gast
  • #17
leider nein und ich kann sie unter diesen umständen auch nicht lange halten.
die besitzerin ist mit dem nerven am ende.
momentan liegst sie nur auf dem schrank und ist sehr unruhig.
also hilfe ist dringend nötig.
ich gebe wirklich nicht schnell auf , aber es ist zu klein bei mir
und die besitzerin kann und will sie nicht mehr in ihrer wohnung.
sie hat zu viel angst.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schwarzfell

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
1.665
Ort
NRW
  • #18
Erika, könntest du meine Fragen auch an die Besitzerin weiterleiten?


In welchen Räumen hat Merle die vorherige Besitzerin angegriffen?
Mir geht es darum, zu erkennen, ob es in Bereichen war, die von der Besitzerin oder von beiden frequentiert werden, wie Flur, Bad, Küche oder Räume, die zu bestimmten Zeiten häufig genutzt werden wie Wohnzimmer und Schlafzimmer.
Wie viele Rückzugsmöglichkeiten hatte Merle vorher?
Welche waren das?
Wann hat sie sie genutzt: Das erstbeste , das in der Nähe war je nachdem wo Merle gerade war oder hat sie sich gezielt einen einzigen Rückzugsort ausgesucht und dazu auch „längere“ Fluchtwege in Kauf genommen? Wurde sie gar auf dem Weg zum Rückzugsort gestört,dh wenn sie vom Fressen oder nach Klogang dorthin unterwegs war und die Besitzerin nach Hause kam und den Weg „blockierte“?

Griff Merle an, wenn die Besitzerin sich bewegte, z.B wie bei dir beim Klosaubermachen oder Putzen, Gehen, Kochen usw oder auch dann , wenn der Mensch ruhig und abgelenkt auf der Couch beim Fernsehen oder lesen war oder im Bett lag?

Wo befindet sich Merles jetziger Schrankkarton?
Wo ihr Futterplatz(in einer Ecke, wo du selten hingehst( am besten NUR zum Füttern) oder auf frequentiertem Areal?

Wollte Merle gerade zum Katzenklo als du im Bad warst und sie griff an, weil sie hinein wollte und du quasi den Weg „blockiert“ hast?
Oder kam sie erst(und von wo ?) nachdem du das Klo gesäubert hast ( evtl. Auslöser Katzenstreugeräusch?)



Wenn ja, würde ich es zu festen Zeiten säubern und möglichst dann, wenn Merle im Karton sitzt. Du kannst dazu die Badtür schließen.

Und wenn Merle das nächste Mal angreift,dann bitte IN der Wohnung bleiben und dort bleiben wo du bist,dh nicht nach dem Angriff weichen,sonst verstärkst du ihre Aggression.




Ich würde unbedingt zusätzlich Plätze anbieten, die für dich Mensch tabu sind.1) Der Schrankplatz. 2.der Fressplatz wenn Merle in der Küche is(s)t und im Bad der Bereich zwischen Tür und Katzen-Klo.
Merle muss dort immer und frei, dh ohne dass du daneben stehst oder vorbei musst, Zugang haben und du solltest sie dort nicht streicheln!
Du solltest sie momentan noch gar nicht streicheln, das ist zu früh! Und bitte nicht fotografieren, wenn sie sich oben auf dem Schrank befindet oder in einer Ecke(z.B Fensterbank, dabei nimmt man oft eine angespannte Körperhaltung ein und das wirkt bedrohlich.



Ängstliche Katzen und auch oft auch traumatisierte sind manchmal die ersten Tage in einer neuen Umgebung anders. Es kann durchaus vorkommen, dass eine Angstkatze schmust und keinerlei Aggressionen zeigen, aber das ist eine Instinkthandlung, die das Überleben sichert und wenn die erste Reizüberflutung verdaut ist, kommen die eigentlichen Verhaltenzüge zum Vorschein. Dann erst traut sich eine Katze zu hauen oder zu beißen.
Ich habe den Eindruck, es trifft auf Merle zu.

Andere Katzen greifen unmittelbar an, gleich von Anfang an und immer sobald der Mensch(oder ein anderes Tier) nur zu sehen ist. Und sie bevorzugen sehr häufig Augen(Gesicht) oder Kehle als Angriffsfläche.

Nochmal: es ist meiner Meinung nach zu früh, Merle zu streicheln.
1) Du weißt nicht, ob und welche Auslöser es für eine Attacke gibt.
2) Du bist nach so kurzer Zeit für sie schwerlich berechenbar,dazu gehörte eine Menge Aufbauarbeit, dh die Ritualisierung des Tages, der Abläufe in der Wohnung.
3) Merle kann dir schwerlich ausweichen, dazu ist deine Wohnung vermutlich zu klein und wenn du noch dazu“ die ganze Zeit mit ihr redest“ ,dann setzt sie das unter Druck:
4) Angst/Traumastress hat körperliche Reaktionen zur Folge(z.B. Nordadrenalin und Cortisolausschüttung) und kann entweder mit Schlaf oder mit körperlicher Bewegung(auch Spiel ) abgebaut werden. Es ist aber noch zu früh zum Spielen, aber du kannst dir schon einmal feste Zeiten dafür einplanen.Und ihr eine Fummelbox mit Leckerchen in ein Eckchen stellen.Karton mit löchern + Leckerlie hinein.
.
Wenn du dich von ihr entfernst) und z.B die Wohnung verlässt, sprich ein Codewort dafür aus. Wenn du sie betrittst, benutze ein extra Codewort dafür.
Statt dauernd mit ihr zu reden, wäre wenig und gezielt besser.
Und lieber etwas aus einem Buch vorlesen, denn dabei ist deine Aufmerksamkeit von ihr abgelenkt. Wie oft blinzelst du sie langsam an?
Im Prinzip musst du ein geeignetes Rüstzeug erarbeiten mit dem du versuchst, die Maus auf lange Sicht „umzuprogrammieren“. Dazu müsste man aber die Auslöser möglichst scharf eingrenzen und Merle besser kennen zu lernen.

Hatte Merle bei der Vorbesitzerin einen Balkon? Wie groß war deren Wohnung(Zimmeranzahl).

Eine Wohnung war zweimal potenziell tödlich in ihrem Erleben: Verhungern in völliger Verlassenheit und gehetzt werden, bis du „getötet“ wirst( und deshalb in extremer Angst kotest + urinierst).
Ich glaube, das diese Erfahrungen zu extrem waren, als das ein Wohnungs- und Besitzerwechsel etwas heilen können.
Ich finde aber, es hört sich so an, als habe die Vorbesitzerin alles probiert, was nur denkbar ist. Vorbildlich.

Aber ich verstehe nicht, weshalb die Tiertherapeuten aufgegeben haben.

Edit:

Weshalb konntest du das als katzenerfahrene Pflegestelle nicht schon vorher richtig einschätzen!?Jeder weitere Wechsel innerhalb so kurzer Zeit macht es für die Maus schlimmer.

Bitte nun nicht jede Regung beobachten, als ob der nächste Angriff bevorstünde.


In welcher Gegend wohnst du denn?
 
Zuletzt bearbeitet:
K

katzenpflegestelle erika

Gast
  • #19
ich werde deinen bericht ihr schreiben.

mir wurde vorher nicht alles berichtet , sonst hätte ich
die katze nicht aufgenommen.

ich wohne in wuppertal
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Schwarzfell

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
1.665
Ort
NRW
  • #20
ja ok,danke.

Die Besitzerin darf sich hier gerne anmelden!
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben