Meine Lilli macht uns Sorgen

  • Themenstarter Ewo79
  • Beginndatum
  • Stichworte
    katze krank keine diagnose wenig fressen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Ewo79

Ewo79

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 August 2020
Beiträge
5
Hallo Zusammen,

wende mich an dieses Forum in der Hoffnung auf Hilfestellung.

Zu unserer Lilli, sie ist 13 Jahre jung und ein reiner Stubentiger.
Ihr ganzes Leben lang eine gesunde Katze.
Seit Anfang Juni haben wir allerdings großen Katzenjammer.
Es begann mit mehrfachem Erbrechen täglich, weißer Schaum und Lilli war plötzlich arg zurückgezogen und sehr schlapp. Sie hat aber zu dem Zeitpunkt noch normal gefressen und hatte auch regelmäßigen Stuhlgang.
Natürlich waren wir direkt mit ihr beim Tierarzt. Der konnte nichts feststellen hat 3 x Antibiotika per Spritze verabreicht und ein großes Blutbild gemacht.
Im ersten Moment dachten wir es wird besser, aber dies war nur eine Momentaufnahme von wenigen Tagen.
Das Blutbild war unauffällig und der Tierarzt hat sich nur über etwas Fieber gefreut, da er ansonsten auch ratlos war, worauf er behandeln soll.
Eine Woche später ging Lillis erbrechen wieder los, diesmal aber kein weißer Schaum mehr, sondern ganz übel riechende braune Flüssigkeit.
An einem Freitag Nachmittag, haben wir 4 Tierärzte angerufen und den Fall geschildert, alle haben uns direkt auf die Tierklinik verwiesen. Da sind wir auch ich am selben Tag hin und sie wurde dort auch übers Wochenende stationär aufgenommen. Dort wurde sie geröngt und man verschiedene Tests gemacht, allerdings ohne konkrete Diagnose. Es hieß nur das es verdickungen an den Darmwänden gäbe, aber das verschiedene Ursachen haben kann. Da sie in der Klinik Futter total verweigert hat, durften wir sie dann Dienstags wieder holen.
Ich hatte noch Antibiotika bekommen, ocb Tropfen und wir sollten ihr bei wiederholtem erbrechen Kontrastmittel beifüttern.
Und da sie stark übergewichtig ist, sollten wir sie streng auf Diät setzten. Nur noch Futter geben mit 80% Fleischanteil.
Das ging 1 Woche gut, auch wenn sie kein richtiger Fan des anderen Futters war, aber sie hat wenigstens etwas gefressen, aber deutlich weniger wie zuvor. Auch geliebte Leckerli, ignoriert sie total. Alles in allem, hat sie sich durch die ganzen Strapazen sehr verändert, ist immer mehr zurückgezogen und schläft sehr viel. Sie ist auch arg misstrauisch geworden seitdem Klinikaufenthalt, macht fast den Eindruck das sie sich fürchtet das wir sie wieder dahin fahren. Nach Rücksprache mit dem Tierarzt wird 1x brechen in der Woche legitimiert und da sie das gekaufte Futter gar nicht frisst und minderwertigeres direkt wieder erbricht bin ich beim barfen gelandet. Das bleibt drin, auch wenn sie im Moment maximal 80g am Tag frisst.
Ich würde alles für meine Lilli tun, ich will sie auch nicht quälen lassen. Hat jemand so etwas in der Art schon erlebt?
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
Hi und herzlich willkommen!

Tut mir leid für eure Lilli.

Wurde denn schon mal auf eine Pankreatitis getestet, also der PLI bestimmt?
Einige der Symptome (Erbrechen, Apathie, Appetitlosigkeit, verdickte Darmwände) würden dazu passen.
 
Ewo79

Ewo79

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 August 2020
Beiträge
5
Hallo, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Aber das bringe ich in Erfahrung.
 
Werbung:
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
Was mir auch noch einfällt:

Wenn du schreibst, dass sie sehr dick ist und in der TK einige Tage nix gefressen hat, könnte man auch an eine hepatische Lipidose, also eine Fettleber, denken.

Wichtig wäre jetzt, dass sie regelmäßig frisst!
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.197
da krieg ich ja grad wieder "pickel"....
also nicht wegen dir natürlich, sondern wegen TA.
keine diagnose und keine ahnung, aber AB reinhauen, na toll...
an untersuchungen würde ich vorschlagen:
fPLi und TLI, beides bauchspeicheldrüsenwerte
vitamin B12 und folsäure
dein katzi ist 13, da gibts mal öfters einen vitmain B12 mangel, der dann folgen hat, u.a. auf den darm.
wurde ein schmerzmittel verordnet? wenns die BSD wäre, hat sie bauchiweh, dafür spricht auch der rückzug.
bekommt sie etwas gegen übelkeit??
und streng auf diät setzen und futter komplett umstellen bei einer akuten erkrankung, davon bin ich gar kein fan! vor allem, wenn sie dann nicht frisst, weil das auf die leber geht.
natürlich ist ein hochwertiges futter begrüssenswert, aber vorrang hat jetzt mal dass sie frisst. lass dir mal etwas gegen übelkeit geben und schau, ob sie dann besser frisst. mische ihr das futter mit dem, was sie gerne frisst, denn auch eine abrupte futterumstellung kann einiges aus dem gleichgewicht bringen. und jetzt grad auf barf umstellen finde ich nicht empfehlenswert. nahrungsumstellung nach genesung und va. einer adäquaten diagnose.
 
Ewo79

Ewo79

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 August 2020
Beiträge
5
Update zu Lilli
Nach 2 weiteren Wochen wissen wir endlich was los ist. Lilli hatte einen Teildarmverschluss, der wohl in der Klinik nicht entdeckt wurde unser Regulärer Tierarzt hat dies entdeckt.
Heute wurde sie operiert und man hat ihr ein bereits abgestorbenes Teil Dünndarm entfernt.
Jetzt heißt es abwarten ob sie das alles übersteht und der Darm wieder seine Arbeit aufnimmt.
Bitte alle die Pfötchen drücken.
Sie soll keine Treppen steigen und nicht aufs Bett oder sonstiges hüpfen, wie verhindert ihr solche Dinge?!?! Ich hoffe da auch ihre tierischen Instinkte das sie nur das macht wozu sie sich in der Lage fühlt oder wie seht ihr das?
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2011
Beiträge
1.597
Pfötchen sind gedrückt!

Sie wird anfangs wegen der Narkose eh müde sein.
Danach kannst du die Treppe iwie absperren? Katzi in einem Zimmer lassen, das wenig Klettermöglichkeiten bietet, ev. den KB hinlegen?
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.197
ach du meine güte, die arme maus :(
du musst die kleine wohl leider in ein zimmer tun, wo möglichst keine kletter- und springmöglichkeiten bestehen. wie hindert man ein katzi am springen? indem man überstehende gegenstände, z.b. kartons auf die einrichtung legt (und beschwert). katzis kalkulieren immer, wo sie hinspringen ;) bei überstehenden hindernissen springen sie nicht.
also z.b. im schlafzimmer das bett mit kartons bedecken, die über den rand des bettes stehen. um das zu kompensieren, kannst du ihr am boden schönes einrichten; z.b. offene bananenschachtel (so gekippt, dass sie nicht springen muss), höhle einrichten und sonstige kleine verstecke. dazu würde ich einen feliway-stecker einstecken, dass sie sich möglichst wohlfühlt. du kannst zeitweise auch gaaanz leise ein radio laufen lassen oder das zimmer für jetzt mit einer gittertüre absperren, so dass sie an eurem täglichen leben teilnehmen kann.
homöopathisch könntest du als unterstützung nach der OP einmalig nux vomica geben, das ist zum ausleiten und entgiften nach narkosen. am tag danach einmalig arnica hochdosiert für eine gute wundheilung.
gute besserung der tapferen maus!!!
 
Ewo79

Ewo79

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 August 2020
Beiträge
5
3ter Tag nach der OP. Leider geht es ihr nicht wirklich besser. Sie hat mehr erhöhte Temperatur als gestern und ihr guter Appetit von gestern hat sich mit 4 verschiedenen Varianten erbrochenem heute gezeigt. Der Tierarzt gibt noch keine Entwarnung und hat ihr nochmal eine Flüssigkeits Infusion gegeben und gemeint ich soll nur noch ganz wenig füttern aber dafür öfters, weil er glaubt das der Magen noch übersäuert ist.
Lilli ist auch gar nicht zugänglich, sie will nichts von uns wissen, wir geben ihr auch die Ruhe, aber ich leide mit. Schlafe kaum, weil ich bei jedem Tapser von ihr lausche. Und ich hab kein Hunger im Gegensatz zu Lilli. :-( ich wünsche mir sehr das sie es schafft und bald wieder mich morgens weckt mit ihrer Pfote in meinem Gesicht und sich abends wieder zu mir kuschelt um in den Schlaf gekrault zu werden.
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.197
  • #10
das braucht zeit.
eine darm-op ist kein pappenstil.
frag deinen ta mal, ob du ihr astronautenfutter geben kannst, also z.b reconvalens päppelfutter. wenn ja, verdünne es ihr mit wasser.
ansonsten mal huhn kochen (und pürieren vielleicht) und ihr immer wieder ganz kleine portionen anbieten. gerne auch etwas vom hühnersud und immer schön kontrollieren, sdass sie nicht austrocknet (nackenfalten-test).
man leidet immer so mit :(
gib ihr zeit und viel ruhe, damit sie sich erholen kann.
ihr schafft das :)
 
Sammy2012

Sammy2012

Benutzer
Mitglied seit
1 März 2015
Beiträge
97
  • #11
Ich kann mich Pfotenseele nur anschließen. So eine OP ist ja schließlich nicht ohne! kleine Mahlzeiten, leichte Kost stimme ich zu, kann Sie bestimmt besser verdauen. Ich könnte mit Sicherheit auch nicht ruhig schlafen :(
Alle Daumen sind gedrückt
 
Werbung:
Ewo79

Ewo79

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 August 2020
Beiträge
5
  • #12
Nach einem weiteren schweren Eingriff gestern.
Weiteren10 cm Darm wurden entfernt und starke Entzündungen im Magen und Darm wurden gefunden, ist Lilli heute morgen über die Regenbogenbrücke gegangen.
"Ich wurde geliebt, antwortete die kleine Seele"
 
Gremlin01

Gremlin01

Forenprofi
Mitglied seit
11 März 2015
Beiträge
7.193
Ort
Hannover
  • #13
Das tut mir sehr leid.
Gute Reise Lilli. :cry:
 
16 Pfoten

16 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Mai 2016
Beiträge
3.500
Ort
Wien, Österreich
  • #14
Mein aufrichtiges Mitgefühl für deinen schweren Verlust!

Komm gut rüber, kleine Lilli...
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2012
Beiträge
2.573
Ort
österreich
  • #15
Das tut mir sehr leid für euch.

Run free, kleine Lilli ...
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
3.010
Alter
58
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #16
Mein Beileid und viel Kraft für die kommende Zeit. Gute Reise zu den Sternen kleine Lilli 🌈
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.197
  • #17
ach nein :cry:
es tut mir unendlich leid für euch :(
ja, eure lilli wurde geliebt und in eurem herzen wird sie immer weiterleben. was zählt, ist nicht die anzahl jahre in einem leben, sondern das leben selbst in den jahren.
flieg frei, kleine tapfere lilli.
ich wünsche euch ganz viel kraft und trost, diesen schmerzlichen verlust tragen zu können.
stille grüsse
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben