Meine Katzenoma schafft mich... :(

chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
Ich bin am verzweifeln mit meiner Oma Couscous. Sie ist jetzt im Mai 18 Jahre alt geworden.
Sie ist chronisch krank (Schilddrüsenüberfunktion und chronische Pankreatitis, wird aber medikamentös behandelt).
Es ist ja alles schon sehr problematisch an sich, da sie ja seit Dezember 2010 von Mica und Pali massiv gemobbt wurde und sich dadurch "entschieden" hat, fortan nur noch in der Küche zu leben. Dadurch stehen in der Küche seither auch zwei Katzenklos, weil sie nur noch dorthin aufs Klo geht.
Das Mobben ist seit einiger Zeit etwas besser geworden, und noch besser, seitdem Pali Clomicalm bekommt (seit 3 Monaten).
Ab und an "verjagt" er Couscous noch in die Küche, und auch Mica jagt sie ab und zu.
Leider konnte ich das nie abstellen, mit allen Möglichkeiten von Schimpfen über mit Wasser nassspritzen bis hin zu Mica oder Pali ignorieren, um keine negative Aufmerksamkeit zu erzeugen.
Ich habe schon öfter gehört/gelesen, dass kranke und/oder alte Katze in ihrer "Gemeinschaft" gemobbt werden.
Jedenfalls, Couscous ist fast ausschließlich in der Küche. Seit einiger Zeit kommt sie wieder etwas öfter heraus, aber an sich sitzt sie die meiste Zeit irgendwo herum, was sie aber vorher in anderen Räumen getan hat. Ich denke mal, ab einem gewissen Alter bewegen sich die Katzen nicht mehr so wie vorher. Jetzt ist die Balkontür den ganzen Tag offen, und so sitzt sie dann in dieser Zeit auf dem Balkon.
Sie kötzelt sehr viel. Da kann sie natürlich nichts dafür, das hat wohl auch mit der chronischen Pankreatitis zu tun (die ganze Verdauung funktioniert ja nicht mehr so gut).
Durch ihre Erkrankungen frisst sie ungefähr das doppelte von Mica und Pali, und dadurch hat sie natürlich auch mehr Output (schön stinkig... )
Seit einiger Zeit (ca 4 Wochen) pieselt sie mir wieder häufiger in die Küche. Ich hänge die betroffenen Stellen vor dem Bettgehen mit Wickelunterlagen ab. Geht zwar auch ins Geld, da sie jeden Tag ca. 2 Unterlagen bepieselt, aber wenigstens entsteht kein Schaden.
Nachdem ich das beobachtet habe, versuche ich Urin zu bekommen (sehr schwierig), wobei ich bei ihr weniger an eine Blasenentzündung denke. Sie hatte in ihrem Leben eine einzige (vor ca. sechs Monaten), und das war wirklich eindeutig, da sie ungefähr alle 2 Minuten aufs Klo ist und aber immer nur 2 Tröpfen herausgelassen hat.
Gut, aber natürlich werde ich das versuchen. Habe nur bisher keinen Urin erwischt.
Dann versuche ich, ein Blutbild erstellen zu lassen, da es natürlich auch sein kann, dass sich bei ihren Werten etwas geändert hat und sie anders eingestellt werden muss.
War nun gestern schon zum zweiten Mal erfolglos mit ihr beim TA, denn es sieht so aus, als könne man wieder wie früher ohne vorherige Sedierung kein Blut abnehmen. Sie ist wieder sehr wehrhaft (beim letzten Blutbild im Sept 11 ging es seltsamerweise das erste und anscheinend einzige mal ohne Sedierung).
Ich bin aber etwas zurückhaltend, denn ich würde sie ungern sedieren lassen. Das kann doch auch gefährlich sein, sie ist ja immer schon 18, oder?

Aber das Hauptproblem ist die Nacht.
Nachts läuft sie wie eine Wilde herum. Ich achte immer drauf, dass sie nachts auch was in ihrer Schüssel hat, da sie ja permanent fressen möchte.
Vor ca. einem halben Jahr ist es richtig problematisch geworden. Sie kommt ca. 5-6 Mal pro Nacht zu mir ins Schlafzimmer, hüpft aufs Bett, legt sich hin, nach 2 Min geht sie wieder runter und geht wieder. Ich wache jedes Mal dabei auf. Manchmal werden dadurch Mica und Pali wieder aktiv, die beide bei mir auf dem Bett schlafen (und eigentlich durchschlafen). Wenn die beiden mal aktiv sind, dann drehen sie auf, spielen, und dann dauert es ne Std, bis alles wieder ruhig ist. Bis Couscous wieder kommt.
Manchmal jagen Pali oder Mica sie dann auch wieder, wenn die beiden in Fahrt sind.
Daher habe ich vor ca. 4 Monaten beschlossen, es zu versuchen, die Tür zur Küche nachts zuzumachen.
Am Anfang hat Couscous etwas an der Tür gekratzt, aber dann hat sie sich dran gewöhnt. Futter da, sie hat ihre Ruhe vor Mica und Pali, und ich habe meine Ruhe. Irgendwann gegen sechs Uhr hat sie dann immer angefangen zu maunzen. Ich habe daher die Schlafzimmertür mit Mica und Pali (inkl. Klo und Wasser im Schlafzimmer) auch geschlossen, da ich es dann nicht gehört habe, wobei ich dann so um sechs die Tür aufgemacht habe zur Küche.
Jetzt ist es aber so warm, und ich muss die Schlafzimmertür offen lassen, da ich sonst fast "ersticke".
Nun fängt Couscous aber auch schon um vier, halb fünf zu maunzen an. Heisst: ab halb fünf ist meine Nacht wieder zuende.
Nur die Schlafzimmertür schließen und Couscous aussperren nützt nichts, da sie dann die halbe Nacht an der Schlafzimmertür kratzt.
Mica und Pali aussperren und alles andere offen lassen möchte ich auch nicht, da ich natürlich Mica und Pali nicht dafür aussperren möchte.
Ausserdem würden dann Mica und Pali auch wieder fressen (meine Katzen fressen, wenn was in der Schüssel ist) und somit auch mehr fressen als nötig, und Couscous' Doppelportion wegfressen.
Abgesehen vom Blutbild und Urintest weiss ich nicht, was ich machen soll. Ich bin jeden Morgen extrem unausgeschlafen, und wenn ich mir vorstelle, dass das noch zwei Jahre oder so so geht, dann bin ich am heulen.
Ich kann mir vorstellen, dass sich einge hier vielleicht aufregen, dass ich Couscous in die Küche "sperre", aber sie ist ja ohnehin den ganzen Tag in der Küche, und mir ist ehrlich gesagt mein Schlaf auch wichtig. Ich möchte gerne ausgeschlafen sein, wenn ich arbeiten gehe.

Falls gesundheitlich keine Veränderung sein sollte. Warum macht sie denn nun Maunzterror? Bis auf die "Eingewöhnungszeit" am Anfang hat sie eigentlich nicht in der Küche gemaunzt, einige Monate lang.
Jetzt macht sie es auf einmal wieder.
Ich weiß nicht, wie ich das lösen soll :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
M

Miezecat

Gast
Helfen kann ich leider nicht, aber vielleicht hilft ein kleiner Schubs und jemand mit ähnlichen Erfahrungen sieht es jetzt.

Alles Gute für Euch!
 
Tinkerbell 122

Tinkerbell 122

Forenprofi
Mitglied seit
13 Januar 2012
Beiträge
1.598
Ort
Ostfriesland
Leider habe ich mit sowas auch keine Erfahrungen. Aber ich habe mal gelesen, dass auch ältere Katzen Demenz bekommen können. Könnte es das sein?
 
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
Ich weiß nicht, ob sie Demenz hat. Wenn es um alles andere geht, ist sie ja soweit geistig fit. Sie weiß, wo z.B. das Gras immer steht, das sie nicht fressen soll (sie kötzelt ohnehin ohne Gras schon genug, da muss das auch nicht noch wg dem Gras sein. Ist ja auch anstrengend) - im Schlafzimmer.
Sie kommt mir nicht orientierungslos o.ä. vor.
Das Kratzen an Türen hat sie z.B. schon immer gehabt, als sie noch viel jünger war. Wenn die Schlafzimmertür zu war, hat sie an dieser gekratzt. War die Schlafzimmertür nachts offen, dann hat sie an der Eingangstür gekratzt - teilweise mitten in der Nacht. Konnte ihr das nie abgewöhnen. Hat sie aber wie gesagt schon gehabt, als sie noch weit unter 18 war.
Maggie - Deinen Thread habe ich gelesen, als es darum ging, ob ich Pali Clomicalm gebe wegen dem Markieren oder nicht. Ich hatte im Forum nach Beiträgen mit Clomicalm gesucht und Deinen gefunden. Habe ihn aber damals unter dem Gesichtspunkt "Clomicalm" gelesen. Jetzt werde ich alles nochmal lesen.
 
Baset

Baset

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2011
Beiträge
9.330
Vielleicht nochmal einen anderen TA zur Rate ziehen?

Diese "Unruhe" würde mir zu denken geben.

Das hat nicht alleine mit dem Alter zu tun, nichts mit "schrulllig " werden..

ich meine, da stimmt was organisches nicht. Und wie wir alle hier wissen:

Ta ist nicht gleicht TA.

Das wäre der einzige Rat, den ich Dir geben kann.

Alles Gute für die schöne Couscous.

Birgit
 
Eleja

Eleja

Forenprofi
Mitglied seit
17 November 2011
Beiträge
1.238
Hallo,

Ich würde mich an deiner Stelle nochmal intensiver mit dem Thema Demenz beschäftigen. Das Verhalten das du beschreibst deckt sich fast eins zu eins mit dem des Hundes meiner Mutter. Bei ihm kamen zu einigen Vorerkrankungen nun auch noch Demenz und Taubheit hinzu. Filou ist vor allem Nachts extrem unruhig, er fängt sehr oft mitten in der Nacht an zu bellen, manchmal bellt er dabei einfach eine Wand an, außerdem hat er auch des Öfteren Pinkelunfälle im Haus obwohl er Zugang zum Garten hat. Wir haben natürlich trotzdem vorsichtshalber andere organische Ursachen abklären lassen aber leider ist er tatsächlich dement. Wir testen jetzt seit drei Wochen ein Medikament welches die Durchblutung im Hirn erhöht, ich kann aber leider gerade den Namen nicht herbeizaubern und habe auch keine Ahnung ob es auch bei Katzen verwendet werden kann. Ich kann aber gerne morgen wenn ich bei meiner Mutter bin mal nachschauen.

Kg
Eleja
 
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
Wieso anderen TA zu Rate ziehen???
Hat mein TA etwas diagnostiziert, was in Deinen Augen falsch ist???
Denkst Du, sie hat keine Schilddrüsenüberfunktion und chron. Pankreatitis???
Das wurde bereits 2009 von der Uni TK diagnostiziert, sie wurde damals diagnostisch auseinandergenommen.
Oder was soll ich mit Deinem Ratschlag jetzt anfangen? :confused:
Ich schreibe doch in dem Thread kein einziges Wort von meinem TA,
also denke ich nicht, dass das hier der richtige Thread ist, um meinen TA anzuzweifeln.
Mein TA ist in Ordnung, glaub mir. Das hat er schon mehrfach bewiesen.
Und weil ich mir nicht sicher bin, was sie hat, möchte ich wieder ein Blutbild machen lassen, wie
ich ja bereits geschrieben hatte.

Vielleicht nochmal einen anderen TA zur Rate ziehen?

Diese "Unruhe" würde mir zu denken geben.

Das hat nicht alleine mit dem Alter zu tun, nichts mit "schrulllig " werden..

ich meine, da stimmt was organisches nicht. Und wie wir alle hier wissen:

Ta ist nicht gleicht TA.

Das wäre der einzige Rat, den ich Dir geben kann.

Alles Gute für die schöne Couscous.

Birgit
 
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
Hi, also das Gehör ist noch top in Ordnung, glaube ich.
Wenn ich sie vom Wohzimmer aus rufe, kommt sie, oder wenn ich sie
sehe und rufe, dann reagiert sie sofort.

Aber selbst, wenn sie schlecht hört und sich deshalb nicht hören kann, erklärt das ja nicht, warum sie maunzt.
Es kann ja auch wirklich sein, dass sie, gerade jetzt im Sommer, wo es früher hell ist, auch früher wach wird, und deshalb maunzt, weil sie alleine in der Küche ist. Aber das geht nicht anders. Alternativ hab ich sie in der Nacht 5x in meinem Bett, wo sie mich dann auf diese Weise weckt.
 
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
  • #10
Mit Ohropax kann ich nicht schlafen :(

Sie ist ja nicht seit kurzem allein in der Küche, sondern seit über 4 Monaten, wahrscheinlich sogar schon seit Januar oder so.
Am Anfang hat sie gemaunzt, hat es dann aber eingestellt und hat dann nur frühmorgens gemaunzt, was sie aber dann auch eingestellt hat, wenn keine Reaktion meinerseits kam.
Jetzt maunzt sie ab halb fünf ununterbrochen mit ca. 3 minütigen Pausen.

Sie spielt nicht mehr wirklich, nur so halbherzig. Sie bekommt eine Riesenextraportion, die für die ganze Nacht reichen muss, da sie ja mehr frisst als gesunde Katzen.

Ich habe folgende Möglichkeiten:

- Küchentür offen lassen: Couscous kommt 5-6 nachts ins Bett und macht mich mit permanentem Rauf- und Runtergespringe, im-Bett-Gedrehe und wieder weglaufen wach

- Schlafzimmertür zu, Mica und Pali drin, Couscous draußen: ununterbrochenes Kratzen an der Schlafzimmetür. Ausserdem im Sommer: ersticken meinerseits (kann leider nicht mit offenem Fenster schlafen, da ich an einer Hauptverkehrsstraße wohne)

- Schlafzimmertür zu, Mica und Pali und Couscous draußen:
beleidigte Mica und Pali, ununterbrochenes Kratzen von Couscous an der Schlafzimmertür, ausserdem fressen Mica und Pali mehr, als sie sollen, da sie sich auch an Couscous' Extraportion bedienen. Und: wie in der Variante darüber: ersticken meinerseits.

- Küchentür zu und Schlafzimmertür zu, Mica und Pali bei mir: höre das Maunzen nicht, bin dafür aber erstickt.

- Küchentür zu, Schlafzimmertür offen, Mica und Pali bei mir: ab halb fünf Maunzen in der Küche.

Wie gesagt, tagsüber ist Couscous zu 95% in der Küche, ausser jetzt im Sommer, wo der Balkon offen ist.
Eine Freudin meinte, ich soll die Balkontür für sie offen lassen. Das geht aber auch nicht, denn wenn sie dann auf dem Balkon rummaunzt, hört man sie im ganzen Innenhof.
 
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
  • #11
Abends ist sie ja auf dem Balkon. Oder meintest Du nachts?
Also probiert habe ich es noch nicht, aber das ist mir zu riskant.
Wenn sie auf dem Balkon maunzt, dann höre ich es nicht, und es ist
so, dass wir hier einen riesigen Innenhof haben. Das hallt dann wie verrückt, wie Du schon schreibst, und ich möchte ehrlich gesagt nicht, dass jemand wach wird, weil Couscous um vier Uhr morgens da in Richtung Innenhof maunzt.

Zu Ohropax: ich probiere es immer wieder, aber ich weiß nicht, ob meine Ohren innen zu klein sind. Wenn ich sie mal drin habe, wache ich irgendwann auf, und sie sind rausgefallen.
Ausserdem, es wäre die Option Tür zu im Schlafzimmer, was hieße, ich müsste bei wärmeren Temperaturen mit ganz offenem Fenster schlafen. Geht nicht, weil ja Mica und Pali auch da sind.
Es sind Altbauflügelfenster; in einem Flügel ist ein kleines Fensterchen, für das mir mein Vater einen Rahmen mit Gitter gebastelt hat. Da könnte ich zwar mit Katzen auflassen, aber es kommt nicht wirklich viel Luft rein.
Und die Straße höre ich trotz Ohropax. Ich bin da extrem empfindlich, was so Geräusche angeht.

Zum TA schleppe ich sie nochmal, dritter Versuch Blutbild, diesmal dann mit Sedierung, wenn anders nicht möglich. Der TA konnte bei ihr jetzt gar nichts machen/gucken, da sie äußerst wehrhaft war. Wenn, dann wenn sie sediert ist.
Aber sie frisst gut, also Zahn...so richtig schmerzhaft könnte es nicht sein, wenn sie an einem Zahn was hat.
 
Werbung:
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
  • #12
Wenn dann müsste ich eher früher aufstehen.
Sie fängt ja erst um vier, halb fünf zum Maunzen an. Da würde es nichts nutzen, wenn ich länger aufbleibe.
Wenn wir alle ins Bett gehen, ist ja auch erstmal in der Küche Ruhe.
Ich vermute einfach, dass sie so früh wach wird und dann eben schreit.

Schicken musst mir nicht, das kostet ja Porto, aber vielleicht kannst Du mir nen Link raussuchen, damit ich sehe, wie die aussehen.
Allerdings geht das dann ja eh erst, wenn es wieder kühler wird, da ich ja eben nicht Fenster zu und Schlafzimmer zu.

PS: für das Blutbild werde ich sie sedieren lassen müssen. Beim letzten Mal ging es ohne, aber sie stellt sich dermaßen an (war ja schon 2x dort beim TA mit ihr und bin unverrichteter Dinge wieder gefahren, weil ich mich noch nicht für die Sedierung entschließen konnte).
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #13
Meine Schwester hatte das gleiche Problem mit Sally. Sally hörte irgendwann nicht mehr so gut und wenn sie ihre Familie nicht sah, hat sie laut gerufen.

Sie bekam dann im Keller ein Kuschelplatz mit Katzenkloo und Fressen und morgens wurde sie hoch geholt.

Das Problem war, dass die Kinder sonst die ganze Nacht wach waren und schließlich zur Schule mussten.

Mir hat die Miez zwar leid getan, aber irgendwann war der Keller ihr Rückzugsgebiet, wo auch sie merkte, dass sie ihre Ruhe hatte.
 
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
  • #14
Mir tut sie ja schon auch leid, sonst würde ich hier ja nicht fragen, aber andererseits ist mir mein Schlaf halt auch wichtig.
Heute hat sie komischerweise nicht miaut ab vier. Heute war es total ruhig.
Obwohl sie sonst so ist wie immer.
 
Caruso

Caruso

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
599
Alter
57
Ort
Poing
  • #15
Meine Minni gab nachts auch oft keine Ruhe, miaute und weinte.

Unsere Tierärztin gab ihr Karvisan 50. Davon bekommt sie täglich 1/4 Tablette. Es dauerte ca. 2 - Wochen, dann wurde es merklich ruhiger.
 
Maggie

Maggie

Forenprofi
Mitglied seit
18 November 2006
Beiträge
22.276
Ort
bei Köln
  • #16
Zum Thema maunzen und evtl. nichts hören!

Alsooo - meine TA hat es so beschrieben , damals bei Maggie.

Das Gehör läßt auf jeden Fall mit dem Alter nach. Das ist Fakt. Und wenn sie sich selber nicht mehr so gut miauen hören, miauen sie lauter und lauter. Die Töne wurden bei Maggie immer schriller und höher.:(

Ausserdem ließ der Orientierungssinn nach und auch da maunzte sie. Besonders Nachts. Ich bin mehrmals aufgestanden und haeb sie ins Bett geholt. 5 Minuten hielt sie es aus - saß dann wieder im Flur und maunzte.

Es war anstrengend, zumal ich gegen 5.15 Uhr aufstehe mußte, aber ich gewöhnte mich daran und Ömchen wurde liebevoll gepflegt. Ich tat es gerne, auch wenn es manchmal nervte. Ich liebte sie so sehr, dass ich sogar die ganze Nacht aufgeblieben wäre.

Ich rate dir auch zu einem großen BB (regelmäßig) und auch mal ein Herzultraschall, weil sie im Alter oft auch einen Herzklappenfehler aufweisen, wenns noch nicht gemacht wurde oder ich es überlesen habe.

Wie sehr würde ich mir heute wünschen, sie wäre noch bei mir.:( Die Nächte wären mir egal.
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
  • #17
Hallo Chrissi,

du hast da ja nicht nur ein Problem, sondern gleich mehrere.

Das erste ist wohl, dass Couscous von deinen anderen beiden gemobbt wird. Warum kannst du wohl nur vermuten oder? (Ich schätze, weil Couscous chronisch krank ist...)

Couscous ist chronisch krank und eine Oma-Katze. Ich würde nicht steif und fest behaupten sie würde Dement werden/sein.
Aber die Uhrzeiten die du nennst, wann sie das Miauen anfängt ist dann, wenn es anfängt hell zu werden. Vielleicht ist ihr aber garnicht mehr bewusst, dass es trotzdem die Dosi um die Uhrzeit noch nicht aufstehen muss, weil es eben im Sommer früher hell wird?
Viele Katzenbesitzer haben da manchmal Probleme mit ihren Katzen, die sie aufwecken, sobald die Dämmerung kommt... egal was der Wecker sagt.

Das Pinkeln kann entweder eine Stressreaktion sein, weil sie sich ja nicht frei bewegen kann, da Mobbingopfer. Sowas kann auch erst mit der Zeit kommen, da die Situation ja nach wie vor angespannt ist, können mehr und mehr Verhaltensauffälligkeiten auftreten.
Oder das Pinkeln rührt doch von einer Blasenentzündung her. Oder ist altersbedingt eine Blasenschwäche in Kombi mit leichter Demenz.

Da du und ich denke auch Couscous und zuletzt auch deine beiden anderen Katzen unter der Gesamtsituation leiden, die sich irgendwie so garnicht recht entzerren lässt, werfe ich folgendes in den Raum:

1. Auch wenn couscous schon 18 ist, ein geriatrisches Blutbild + check der Bauchspeicheldrüsenwerte + check der SD Werte würde ich machen lassen. Am Besten Urin auch noch untersuchen lassen, sicher ist sicher.

2. zusätzlich und nach dem Motto "nun haben wir die Mauz schon am Wickel und sediert"... einen Ultraschall von den inneren Organen machen lassen, wer weiss, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung ist nicht ohne und mit einer SD-Fehlfunktion geht das bestimmt sehr heftig auf den Organismus. Ist das Herz noch soweit ok, wie sieht der Rest aus.

3. Magst du einfach auf Verdacht für die Küche so ein kleines Steckdosennachtlicht kaufen und ausprobieren ob Couscous das hilft auch bei Dämmerung noch nicht unruhig zu werden? Oft finden sich ältere Katzen ja nicht mehr so gut zurecht, vielleicht beruhigt sie das Licht, weil es nie dunkel ist. (Das ist seeeeehr weit hergeholt, aber wäre eine super Lösung, wenn es klappen würde. Wie ich drauf komme: ine Forine hatte mit einem tauben Kater das Problem, dass er Nachts immer gemauzt hat. Sie hat dann einfach mal ein Nachtlicht besorgt und Nachts eingesteckt... und siehe da der Kater war wieder ruhig und hat gepennt)

4Die Idee mit den Herztabletten von Caruso ist auch noch etwas, was vielleicht was bringen könnte... frag mal deinen TA. Es gibt so Mittelchen ältere Tiere wieder etwas "aufzumöbeln".


5. Um die Gesamtsituation zu entspannen müsstest du die drei Katzen eigentlich auf Dauer trennen, so wie du erzählst.
Denn die beiden jüngeren mobben Couscous, die in der Küche Zuflucht gefunden hat. Aber ich glaube nicht, dass sie glücklich damit ist, sondern eher eine Art "angespannte Ruhesituation" entstanden ist.
Gerade für die chronisch kranke Couscous wird das nicht Gesundheitsfördernd sein und du kriechst nervlich auch schon auf dem Zahnfleisch, das ist nicht gut.
Nur dann die Frage: Willst du die Trennung? Meinst du es könnte etwas bringen? Und: Wie stellt man das an? Couscous nochmal umziehen lassen? Die beiden anderen weggeben oder auf Pflegestelle geben, bis Couscous nicht mehr lebt?? Mpf, alles doof und nicht zufriedenstellend oder?

Ich hoffe du findest eine gute Lösung egal wie sie aussieht und drück dir die Daumen, dass es eine einfache ist und du endlich wieder in Ruhe schlafen kannst. :)

Grüsse
neko
 
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
  • #18
Die beiden anderen weggeben oder auf Pflegestelle geben, bis Couscous nicht mehr lebt??

Erste Frage: ist das ein Scherz oder ernst? :)
Meine Babies gebe ich im Leben nicht weg, eher noch Couscous.
Nein Quatsch, also Couscous gebe ich auch nicht weg, mit 18 Jahren nicht mehr. Aber Mica und Pali erst recht nicht.
Die beiden sind meine Wunschkinder. Und Couscous ist nicht meine Herzenskatze.
Ich habe sie bekommen, da war sie zwei Jahre alt. Ich habe sie vorübergehend von einem Bekannten genommen, da seine Freundin gerade am Lernen für Prüfungen während des Studiums war, deren Kind gerade neugeboren, und deshalb die Mutter der Freundin da war, um sich um das Kind zu kümmern, während Isabella gelernt und Prüfungen geschrieben hat. Die Mutter hat eine Katzenallergie...
So war Couscous bei mir. Nach dieser Zeit wollte er sie nicht mehr zurück :mad: und sagte mir, wenn ich sie nicht behalten möchte, bringt er sie ins Tierheim. So blieb sie bei mir.
Dann kam Pastis dazu. Pastis war mein Herzensbaby. Er ist ja dann mit vor 4 Jahren mit 12 gestorben.
Couscous ist eine Zicke par excellence, so war sie schon von Anfang an.
Ich habe sie nie anders behandelt als Pastis. Sie war nie so anhänglich, verschmust, lieb etc... sondern eben wie gesagt immer eher zickig.
Da entwickelt sich dann halt auch nicht so eine Bindung zu dem Tier wie zu "lieben" Katzen.

Ich wollte Couscous, als das Mobbing anfing, zu meinem Vater geben, aber er fühlte sich überfordert damit, ihr Tabletten geben zu müssen.

Zu jemand Fremden hätte ich sie nicht geben wollen.

Dass das jetzige Pinkeln aufgrund von Mobbingstress kommt, glaube ich nicht. Das Mobbing ist ja weniger geworden, ausserdem fing das ja schon vor 1 1/2 Jahren an, und es war ja über ein Jahr lang Ruhe. Ich denke eher, dass es vielleicht Protest ist, weil sie in der Küche ist. Oder aber wenn die Klos zugekackelt sind. Wie gesagt, sie hat ja mehr Output als eine normale Katze.
Oder eben doch Organisch. Blutbild mit Sedierung kommt. Allerdings warte ich einen kühlen Tag hab.
Das Herz kann man unter einer Sedierung nicht schallen.
Geht maximal mit einer Beruhigungstablette. Diese ruft aber bei ihr eine paradoxe Reaktion vor. Hatten wir vor drei Jahren. Während dem Ultraschall hat sie mich in die Hand gebissen. Musste am nächsten Tag zum Chirurgen, der es aufschneiden musste, da es sich extremst entzündet hat.
Bei dem Herzultraschall damals kam raus, dass da irgendwas ist, was aber zu dem Zeitpunkt noch nicht behandelt werden musste. Die TÄ, die geschallt hat, ist eine Kardiologin.
Es sollte natürlich kontrolliert werden, aber da der Herz US ja wie gesagt nicht unter Sedierung geht, und das ganze anders aber einen extreeemen Stress für Couscous bedeuten würde, habe ich bisher nicht wieder kontrollieren lassen.

Achja, einen Schall der inneren Organe haben wir letztes Jahr im Sept oder so machen lassen. War nichts auffälliges. Kann sich natürlich geändert haben.

Die Frage ist: was bringt mir das alles, wenn ich sie schallen lasse? Sie ist 18 Jahre alt. Ich würde sie in ihrer Verfassung und allem nicht mehr operieren lassen. Den Stress kann man einer alten Dame nicht mehr antun, meine ich. Wenn sie was "Schlimmeres" hätte, was nicht mit Tabletten zu behandeln wäre...was würde es mir also nutzen, wenn ich es wüsste?

Das mit dem Nachtlicht könnte ich versuchen. Allerdings ist es in der Küche eh nicht besonders dunkel, da im Innenhof direkt unter dem Küchenfenster eine Laterne steht. Ist also eher hell in der Küche.

Komischerweise ist sie ja seit zwei Tagen "ruhiger", und maunzt erst ab sechs Uhr oder so. Oder mein Schlaf ist besser, und ich höre es vorher nicht?
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
  • #19
Hey du,

den Vorschlag mit dem weggeben habe ich nur für den Notfall durchaus ernst gemeint. Überleg mal, bevor du daran kaputt gehst irgendwas muss sich was ändern.
Natürlich wäre der ganze Vorschlag-krams in Punkt 5 die jeweils besch* Lösungen, aber zu 100% verdrängen würde ich sie nicht. :oops: ich glaube ich würde mich eher vierteilen lassen, als sowas zu tun, ausser Leib und Leben steht auf dem Spiel, ich schätze deiner Nachfrage zu Urteilen denkst du genauso :oops:


Mh, ich wusste nicht, dass du sie schon hast schallen lassen. Ich denke dann macht das herzlich wenig Sinn, weil wie du schon sagst, selbst wenn man jetzt was sieht, es bringt einen nicht wirklich weiter.

Aber das mit dem Herz wäre doch ein Ansatzpunkt? Wenn es sowiso schon ein bisschen "unnormal" ist, oder eben auch altersbedingt... dann würden vielleicht Herztabletten helfen?
Ich denke der TA wird wissen ob man sowas ohne Schallen mal ausprobieren kann. Dann würde der Stress für Couscous nicht sein und vielleicht hilfts.

Und was mir noch eingefallen ist.
Wegen dem Pankreas. Ich kenne das von Hunden, wenn die eine Insuffizienz haben, dass die Spezialfutter bekommen, bzw. Futter + die nötigen Enzyme druntergemischt, so dass die Verdauung und die Aufnahme von Nährstoffen funktioniert.
Gibts das bei Katzen auch?

Ich drück die Daumen, dass sich eine Lösung findet :)

neko
 
chrissie

chrissie

Forenprofi
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
3.506
  • #20
Ja, gibts bei Katzen auch. Sie bekommt seit 2009, seit die Diagnose gestellt wurde, Pankreas-Enzyme.
Ich muss mal in dem Befund gucken, was da genau diagnostiziert wurde am Herz.
Es gibt ja verschiedene Tabletten, und soweit ich weiss, kann man da nicht einfach Tabletten geben, weil es "die" Herztablette nicht gibt.
Ein damaliger Stümper-TA hatte Pastis nach dem Abhören einfach Fortekor verordnet, ohne vorherigen Ultraschall, nur weil er ein Geräusch gehört hat.

Nee, also Katzen weg. Mica und Pali fällt ja eh komplett aus. Das muss ich eigentlich nicht extra erwähnen.
Und Couscous kann ich jetzt nicht auf ihre alten Tage noch woanders hinbringen. Ich denke, trotz allem Stress, den sie hat, ist das hier ihr Zuhause und das kann ich ihr nicht nehmen.
Wer weiß, wie lange sie noch lebt.
Auch wenn ich jeden Morgen kotze, weil ich ungefähr 15 Minuten brauche, um alle Hinterlassenschaften zu entfernen und die Klos sauberzumachen, da muss ich durch.
Ich gehöre leider (oder zum Glück) nicht zu denen, die ein Tier weggibt, nur weil es "unbequem" wird.
Manchmal könnte ich sie erwürgen. Allein schon für das Gepisse. Habe ja letztes Jahr dann die Küchenzeile erneuern müssen, weil der Urin unter die Schränke gelaufen war, und da es eine alte Küche war, ist Sockelleiste und Korpus "aus einem Guss", sodass ich die Sockelleisten nicht entfernen konnte.
Die Schränke waren eh superalt, also neue Küche war eh mein Traum, hätte es aber nicht so bald gemacht.
Jeden Morgen, wenn ich wieder in die Küche komme und es riecht nach Urin und ihrem Haufen, krieg ich die Krise, aber da muss ich jetzt durch.
Ich hab mich für sie entschieden, und dazu gehört halt auch, dass ich mich um sie kümmere, wenn sie nicht mehr die niedliche, verspielte und aktive Katze ist.

Der TA soll jetzt erst nochmal Blut abnehmen, vielleicht kommt da was dabei raus.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
4
Aufrufe
2K
Chrisi123
C
Antworten
4
Aufrufe
722
chrissie
chrissie
Antworten
113
Aufrufe
13K
Paka
Antworten
2
Aufrufe
6K
Raggy4
Raggy4
Antworten
32
Aufrufe
4K
chrissie
chrissie
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben