Meine Kater hassen sich !!!!!

S

Salontiger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 September 2010
Beiträge
5
Hallo Katzen-Mammies und Pappies!!:oops:

Ich bin neu hier und bin schon zu Beginn äußerst ratlos.:confused:
Ich habe seit geraumer Zeit ein großes Problem mit meinen Katern.
Aber ehe ich zum Problem komme, muß ich etwas ausholen.

Mein "Großer" (Noah) habe ich 2001 bei mir aufgenommen.
Noah war so dermaßen anhänglich, daß ich 2003 nach einem Kumpanen für ihn suchte und fand diesen im Tierheim. Dort hieß es, ich solle lieber einen Kater nehmen, denn Katzen seien wohl sehr zickig. Das lass ich jetzt einfach mal so stehen.:confused:
Der "Kleine" (Joschi) war von klein an ein super Energiebündel.:oha:
Bis eines Tages die Handwerker im Badezimmer an die Rohre mußten. Und das mit einem Krach, daß der "Kleine" immer sehr schreckhaft ist und sich eher versteckt hält, wenn Besuch kommt oder bei jedem Geräusch sofort zusammenschreckt.
Der "Große" ist da das genaue Gegenteil. Jeder Gast ist sofort sein bester Freund und er stand sogar neben der Kreissäge, als mein Balkon einen neuen Boden erhielt.
So lebten wir erst zu dritt und schließlich zu viert, als mein Freund vor ca 3 Jahren dazu kam. Dadurch hat der "Kleine" wieder etwas mehr vertrauen erlangt (kuschelt viel mit ihm) und wurde mit der Zeit auch wieder mutiger, was unsere Gäste angeht. Beide Kater lieben meinen Freund und sind in keinster Weise eifersüchtig.

Nun zu meinem Problem::(
Nach 7 Jahren der Harmonie in der "Familie" gibt es jetzt nur noch Zoff.
Ich wurde im letzten Jahr arbeitslos und war überwiegend zuhause.
Seit März diesen Jahres arbeite ich wieder und seit dem Tag an ist alles anders.
Ich merke extrem, wie beide um meine Gunst und Aufmerksamkeit buhlen.
Wenn ich ins Bett will, da können die Kater noch so tief auf der Couch schlafen, die gehen mit. Und wehe ich schließe dann die Tür... Mein Freund erzählt immer, man sieht nur noch ein einziges Wollknäul, es fliegen Fellbüschel durch den Flur und das Geschrei hör ich ja sebst. Man kriegt die dann auch nicht mehr auseinander.Seit einigen Wochen ist es so schlimm, daß sie Wunden im Gesicht und Körper davontragen, Kratzer direkt am Auge oder auf der Nase. Beim kuscheln, ziehen wir kleine Krusten aus dem Fell.

Einer meint dem anderen Nahe kommen zu müssen, während der andere aber friedlich schläft. Dann haut der dem aufs Hirn und rennt wieder weg. Der Schlafende erschrickt so dermaßen, daß der erstmal gar nicht weiß, ob er noch träumt oder wach ist. Dann geht das Gezicke wieder los und sie haben sich wieder in der Wolle. Es ist so, als wenn die sich ständig irgendwas heimzahlen. Der "Große" träumt neuerdings sehr reell. Er knurrt im Schlaf und zuckt sehr stark.
Der "Kleine" hat so einen Fressneid entwickelt, daß er wie ein Pflug durch seinen Napf schießt und dann den anderen Napf erobert. Der "Große" lässt sich das immer gefallen. Bis ich davon Wind bekam. Seither muß ich die beiden beobachten. Das passierte erst durch getrennte Räume, was die Schlägerattacken seitens des "Kleinen" aber erhöhte. Sperre ich den "Großen" in einen anderen Raum, hört der auf zu fressen, weil ich nicht mehr da bin.
Jetzt gibts Fressen auf der Couch. Einer links einer rechts und ich mittendrin im Chaos.

Ich habe bemerkt, daß der "Kleine" beginnt sich durchzusetzen. Die Energie kehrt zurück.
Ich denke immer, das sind Instinkte der Katze. Wie kann ich als Mensch den beiden die Instinkte wegnehmen? Da müssen wir doch an uns Haltern arbeiten.
Ich suche den Fehler immer an mir oder meinem Freund.
Es kann aber auch nicht sein, daß diese beiden Streithähne unser Leben im Griff haben. Wir dürften nie mehr schlafen, am PC sitzen, telefonieren und beide 10x am Tag füttern. Das kann doch auch nicht sein.:grummel:
Ich bin einerseits sehr sauer, weil es 7 Jahre echt super geklappt hat, 3 davon mit Freund und seit März ist alles aus den Fugen geraten.
Andererseits bin ich tottraurig, weil ich ständig mit der Angst lebe, daß einer mit durchgebissener Kehle am Boden liegt, wenn ich heim komm.

Einen weggeben kommt nicht in Frage. Das sind meine Wegbegleiter in jeder Lebenslage, die sich an mich rankuscheln, wenn´s mir schlecht geht, die, zumindest der "Kleine", ununterbrochen mit mir quatschen, mich zum Lachen bringen, das die Tränen fließen. Wir haben schon einen Balkonsturz mitgemacht und jeden Tag Besuche im Krankenhaus abgehalten. Bei jedem Besuch hat er uns schon von weitem im Wartezimmer sitzen sehen und wieder das quatschen angefangen.

Kann mir jemand helfen? Mir Rat geben, was man ändern kann, daß die beiden nicht mehr aufeinander losgehen? Wir hier sind ratlos.
 
Werbung:
Pippi Langstrumpf

Pippi Langstrumpf

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2009
Beiträge
13.415
Alter
48
Ort
im schönsten Stadtteil Berlins :-)
zu erstmal herzlich willkommen...

falls ich es überlesen haben sollte.. bitte ignorier die Frage..
Ist der Jüngere denn kastriert?

zum anderen , Kater toben und prügeln anders als Katzen.. sieht oft sehr brutal aus.. Blut fließt ja nicht oder?
 
S

Salontiger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 September 2010
Beiträge
5
Das ging ja schnell.

Danke fürs Willkommenheißen.

Beide sind kastiert. Schon von früh an.
Sie sind nur Stubentiger und haben einen guten Auslauf auf dem Balkon. Sie können auf der Brüstung (Stein, ca. 40cm breit) die komplette Fassade entlang laufen. Legen sich auch mal auf einem der anderen Balkone ab und kommen ewig nicht wieder. Besonders Noah. Ich hab manchmal den Eindruck, daß der hier gar keinen Bock mehr hat zu sein. Andererseits ist er wieder so dermaßen auf mich fixiert.
 
S

Salontiger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 September 2010
Beiträge
5
Sorry,
nein Blut fließt keines.
Aber ich habe sie schon all die Jahre toben und raufen sehen. Und das, was wir hier jetzt erleben ist definitiv anders und vor allem ernst gemeint. Sie hatten sich auch vorher nie ins Gesicht geschlagen. Daher kommen ja die Kratzen. Und vorher haben die beiden auch nicht ständigt gerauft. Das kam halt mal vor. Jetzt passiert das 5x am Tag.
 
Pippi Langstrumpf

Pippi Langstrumpf

Forenprofi
Mitglied seit
4 März 2009
Beiträge
13.415
Alter
48
Ort
im schönsten Stadtteil Berlins :-)
hmm... wie groß ist der Altersunterschied denn? Kann ich irgendwie auch nicht rauslesen.. oder bin blind :D
 
S

Salontiger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 September 2010
Beiträge
5
Sie sind 2 Jahre auseinander.
Der eine 2001 und der andere 2003.
Beide habe ich als Welpe zu mir geholt.
 
S

Salontiger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 September 2010
Beiträge
5
Hallo Serafyna,

nein, spielen ist einsofern kein Problem, da der Große kein Spieler ist. Der pennt viel lieber. :zufrieden:
Der Kleine spielt mit allem, was nicht fest montiert ist.

Kuscheln ist eine andere Sache.
abends zu viert kommt der Kleine selten. Es war aber auch schon so, daß der Große mal nicht da war. Der Kleine kam erst zu mir für ne 1/2 Std. dann ging er für ne 1/2 Std zu meinem Freund. Aber normalerweise liegt der Große ständig bei uns rum.
Wochenends ist das wieder ganz anders. Wenn ich morgens aufstehe fütter ich die Kater und leg mich dann nochmal mit auf die Couch. Der Große liegt dann neben mir in meinem Arm und drückt sich an meine Seite und der Kleine kommt dann auf meine Brust und kuschelt mit mir. Das lassen beide zu. Wenn mein Freund dann mal wach wird und dazu kommt, geht der kleine wieder.
Der Kleine kuschelt aber gern mit meinem Freund, wenn ich abends dann im Bett bin und mein Freund noch auf ist.
Der Kleine kommt selten von sich aus, wenn wir "zu viert" sind.

Mein Freund kann nicht mit beiden kuscheln. Das kann nur ich und das auch nur Wochenends morgens.

Du schreibst, man kann die Bachblüten zusammenstellen lassen von jemand, der sich auskennen sollte.
Da muß doch aber jemand die Persönlichkeiten kennenlernen oder wie läuft das?
Ist denn jemand hier in diesem Forum, der sich auskennt?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
1K
Mondsüchtig
M
Antworten
9
Aufrufe
360
Lisaa321
L
Antworten
3
Aufrufe
723
FreddysChris
F
Antworten
5
Aufrufe
1K
J
Antworten
4
Aufrufe
777
Fellmull
Fellmull
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben