Meine erste Zusammenführung

  • Themenstarter Käthe1286
  • Beginndatum
Käthe1286

Käthe1286

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2014
Beiträge
8
Hallo liebe Katzenfreunde,

ich bin Katharina und habe zwei kleine Stubentiger, Kobe (ausgesprochen Kobi) 16 Wochen alt und Milton (Milten) 12 Wochen. Beide sind BKH Kater.

Ich würde nicht sagen, dass ich mich sehr gut mit Katzen auskenne. Meine Eltern hatten bis vor kurzem einen 18 Jahre alten Main Coon Kater der leider verstoben ist.

Mein Problem ist, dass ich mich zwar informiert habe, wie so eine Zusammenführung laufen sollte, ich aber doch ein wenig Bauchschmerzen habe über die derzeitige Situation.

Kobe war die erste Zeit alleine bei uns. Eigentlich wollten wir ein Geschwisterchen von ihm nehmen, leider war keins mehr da. Jetzt haben wir seit gestern den kleinen Milton zu uns geholt. Da ich gelesen habe, dass bei so jungen Kätzchen eine direkte Zusammenführung kein Problem ist, habe ich die beiden direkt zusammen gelassen. Ich weiß, dass so eine Zusammenführung Geduld fordert aber ich habe Angst um den kleinen Neuankömmling.

Mein Großer geht öfters auf ihn los und verbeißt sich regelrecht in ihn. Wenn der Kleine flüchten will, jagt Kobe ihn und macht solange weiter bis er keine Lust hat. Ab und zu spielen sie "zusammen" bzw. Kobe duldet seine Nähe wenn ich mit den beiden spiele.

Ich kann schlecht einschätzen, wann es einfach zu viel ist. Mein TA meint, solange kein Blut fließt wäre es noch normal. Aber der Kleine schreit und faucht manchmal schon, wenn er Kobe nur sieht. :reallysad:


Liebe Grüße
Katharina
 
Werbung:
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
Hallo, willkommen im Forum :)

In dem Fall hat dein TA recht, solange kein Blut fließt und beide sich in Ruhe fressen und auf's Klo lassen, ist das recht normal. Es sind ja noch ganz junge Burschen, die sind recht grob im Spiel, sie müssen ja noch lernen, wie sie kämpfen müssen und wo die Grenzen sind.

Hier wirst du auch viele Threads zu dem Thema finden, lies dich in Ruhe durch, dann lernst du einiges. Und wenn du Fragen hast, immer her damit :)
 
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2009
Beiträge
29.437
Wie gross ist denn der Gewichtsunterschied?
Ist Kobe viel schwerer als Milton?

Die Kombi Kater/Kater ist schon mal prima.

Aber auch unter Katern gibt es Raufbolde und ruhigere Exemplare.
 
Käthe1286

Käthe1286

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2014
Beiträge
8
Ich danke euch :) Der Große nutzt es leider immer aus, dass er doppelt so groß ist.

Zur Zeit trenne ich sie, wenn ich arbeiten gehe, ist das okay oder sollte ich sie sich selbst überlassen ?
 
willienchen01

willienchen01

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2011
Beiträge
1.571
Ort
Nähe von Hamburg
Trennen würde ich sie nicht, denn gerade durch die immer wiederkehrende Trennung, können sie sich gar nicht richtig kennen lernen. Ich finde auch, solange kein Blut fließt ist alles im grünen Bereich. Sie sind jung und wollen toben.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Zeitweiliges Trennen ist meist ungünstig.
Bei so jungen Tieren spielt sich das mewist schnell ein, sieht manchmal wohl heftig aus ist aber nur übermütiges Spiel. Die Kerlchen lernen ja jetzt wie weit sie gehen können usw.
Ich würde sie auch nicht trennen, ABER ich würde - wenn das Kräfteverhältnis noch soo ungleich ist - abends schauen, wie der Kleine sich verhält. Sollte er sich abends nur noch verstecken und gar nicht auf den Grossen zugehen ist er wohl überfordert. Dann würde ICH bei langer Abwesenheit trennen, bis er sich besser wehren kann. Der körperliche Unterschied wächst sich ja ganz schnell aus.
 
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2009
Beiträge
29.437
So würde ich es auch machen.

Auf jeden Fall gut beobachten wie der Kleine sich verhält. Wenn der Grösserer doppelt so gross ist, kann der Kleine sich natürlich schwer gegen ihn behaupten.
 
Käthe1286

Käthe1286

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2014
Beiträge
8
Der Kleine versteckt sich bei Attacken aber der große lässt auch dann nicht von ihm ab. Rennt hinterher und verbeißt sich. Heute Nacht musste ich sie trennen, weil der kleine ununterbrochen geknurrt und gefaucht hat, nur weil der Gosse in der Nähe war. Im Moment liegen sie ca. 2 Meter nebeneinander und schlafen.

Also sollte ich gleich einfach wieder zur Arbeit gehen und sie zusammenlasen ?
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
Ja, lass sie zusammen. Meistens "raufen" sie sich sogar eher zusammen, wenn die Dosis nicht zuhause sind. Mal trennen und mal nicht bringt gar nichts.
 
Arosa582

Arosa582

Forenprofi
Mitglied seit
2. November 2013
Beiträge
3.468
Ort
Nordhessen
  • #10
Hallo,
meine beiden waren ungefähr in dem selben Alter bei der Zusammenführung. Allerdings bestand kein riesengroßer Größenunterschied.
An einem Samstag war die Ankunft und ich hab mir auch total viele Gedanken gemacht.

Aber Montags dann, als ich von der Arbeit nach Hause kam, waren die beiden plötzlich Best Friends.

Trenn sie nicht wieder und geh ruhig zur Arbeit. Die machen das wirklich dann unter sich aus. Und dafür, dass Milton erst seit gestern bei euch ist liest sich das doch schon ganz gut. Meistens braucht derjenige, der als erstes da war, mehr Gewöhnungszeit an den neuen Kumpel.

Aber toll das ihr ihm einen Kumpel dazugeholt habt! :)
 
Käthe1286

Käthe1286

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2014
Beiträge
8
  • #11
Zum Glück arbeite ich direkt unter meiner Wohnung, so kann ich mal eben spionieren gehen....bis jetzt schlafen sie die ganze Zeit. Oder sie tun nur so, wenn sie mich kommen hören :grin:

Ich danke euch für die Hilfe. Ich werde mich mal weiter in diesem tollen Forum durchlesen :pink-heart:

Liebe Grüße
Katharina
 
Werbung:

Ähnliche Themen

K
Antworten
28
Aufrufe
1K
Lehmann
Lehmann
F
Antworten
18
Aufrufe
4K
Paddie
locke1983
Antworten
484
Aufrufe
400K
Frostfalke
Frostfalke
asmodis
Antworten
8
Aufrufe
836
Lunalein
Lunalein
P
Antworten
13
Aufrufe
2K
tiedsche
tiedsche

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben