meine erfahrungen mit Calici.

  • Themenstarter Scan-Dal
  • Beginndatum
  • Stichworte
    calici calicivirus

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Scan-Dal

Scan-Dal

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2008
Beiträge
6.219
Alter
60
Ort
pffffffffffffffft...
am sonntag, den 06.04.2008 zog bei Sheena und mir ein kleiner kater aus spanien ein, der zuvor mehrere wochen auf einer deutschen pflegestelle war.
Zorro sollte meinen Sheena die trauer um seinen an FIP verstorbenen gefährten Nickel nehmen.

bei Zorros ankunft stellte ich fest, dass der kleine kerl sehr verschnupft war und stark tränende augen hatte.
beim telefonat mit der pflegestelle wurde mir gesagt, er hätte sich wohl auf dem transport mit einem pkw (berlin - frankfurt) einen zug geholt, sei bislang gesund gewesen.
relativ beruhigt ob dieser erklärung wartete ich den montag ab, um mit ihm zum TA zu gehen.
dort gab ich die erklärung ab, die auch ich am telefon bekommen hatte und er wurde daraufhin auch nur mit vitaminen und einer stärkung gegen erkältung behandelt.

mittwoch war ich wieder beim TA, denn Zorro humpelte plötzlich.
merkwürdigerweise humpelte er bei mir zuhause hinten links und beim TA plötzlich hinten rechts.
abgesehen von seinen noch immer tränenden augen - gegen die wir nun tropfen bekamen - und seiner schnieferei war er aufgeweckt und verfressen, das humpeln auch nicht allzu stark, er hatte sich wohl "versprungen"?

freitag fiel mir auf, dass mein Sheena recht "still" war, er zog sich ein wenig zurück und ich schob es darauf, dass ich in den letzten tagen stark mit unserem neuzugang beschäftigt war und Sheena wohl deshalb ein wenig eifersüchtig sei.

samstag morgen dann hob Sheena nicht mal mehr den kopf als ich ihn rief.
alarmiert suchte ich nach einem TA, der samstags sprechstunde hatte und wurde auch ganz in meiner nähe fündig.
diese TA praktiziert seit ca. 40 jahren und erschrak sichtlich, als sie Sheena ins maul schaute:
es gab nicht einen einzigen flecken gesunde schleimhaut mehr.
seine zunge - oben wie unten - seine wangen, der gaumen, das zahnflieisch der komplette rachentraum bis tief in den schlund waren regelrecht zerfressen.
die diagnose kam schnell, ein hochaggressiver mutierter calicivirus.
sie machte mir nicht viel hoffnung und erzählte mir, dass diese mutierten erreger schon viele katzenleben gekostet haben.
Sheena bekam sofort ab und Feliserin, wurde von mir mit der spritze zwangsernährt mit püriertem fleisch und Reconvales.
tagelang hielt sich das fieber um die 40° und täglich waren wir bei dieser TÄ, die auch sonntags für uns öffnete.
nach 10 tagen endlich fing Sheena an selbst wieder zu fressen und interesse an seiner umgebung zu zeigen, er war "über den berg".
natürlich wurde auch Zorro sofort mitbehandelt, bei dem die erkrankung aber viel glimpflicher verlief.
allerdings täuschte das, denn Zorro wurde den katzenschnupfen nicht los, eine lungenentzündung folgte und im anschluss bekam er FIP.
am 12.07.2008 musste ich ihn erlösen lassen, die organe versagten.

im nachhinein ergab sich, dass Zorro in spanien bereits eine caliciinfektion hatte und während dieser geimpft wurde!

ich wusste, dass Sheena nun diesen virus in sich trägt und auch ausscheidet und künftig einziehende katzen geschützt sein müssten.
auch wenn es keinen 100% schutz gibt, so verläuft die krankheit meist milder, wenn geimpft wurde.
also liess ich Billy am 04.08.2008 vor seinem einzug bei uns Feliserin spritzen, da er noch nicht geimpft war.
3 wochen später wurde er geimpft und ist bis heute nicht erkrankt.

Duke war frisch geimpft als er vor zwei jahren bei uns einzog und ist ebenfalls bis heute nicht erkrankt.

im septemper 2010 zogen Vincent und VanGogh ein, pflegekatzen, die selbst im welpenalter katzenschnupfen und herpes hatten und geimpft waren, sie sind bis heute gesund.

mitte dezember 2010 fing Sheena an sich zu übergeben.
nichts dramatisches, er kotzte sein futter aus, ging aber anschliessend an den napf und frass erneut, behielt es dann auch drin.
das geschah einmal am tag, manchmal kam auch nur flüssigkeit, sein fell wurde struppig und fühlte sich seltsam an.
ich packte den burschen also ein und begab mich zu meiner TÄ.
eine stelle im hals war offen - calici war zurück.
das übergeben war eine grosse gefahr, mittlerweile kotzte er sogar das wasser aus und drohte zu verhungern.
Sheena bekam wieder Feliserin und ab, anfangs wurde es schlimmer, dann ging es deutlich zurück.
er begann wieder zu fressen und trank auch viel.
silvester sah es gut aus, er war wieder fit, nur das fell war immer noch sehr schlecht, er hatte stark abgenommen und würgte manchmal noch etwas flüssigkeit aus.

mitte januar war ich zur kontrolle bei der TÄ.
sie fand noch eine ganz kleine stelle im hals, die entzündet war und er bekam eine einmalige gabe Feliserin.
es ging ihm eigentlich gut, die kotzerei war fast weg, er frass relativ normal und trotzdem...
er gefiel mir nicht.

im februar wurde es dann richtig heftig, erbrechen und totale futterverweigerung, regelrechter ekel und panik, wenn er futter sah.
sein zahnfleisch war hochgradig entzündet, es wucherte und wir dachten daran, gesunde zähne zu ziehen, um dem einhalt zu gebieten - allerdings war Sheena zu schwach um eine narkose zu überstehen.
das zahnfleisch erholte sich dank ab, den überstehenden "lappen" mussten wir nicht entfernen, das hat Sheena beim fressen wohl selbst erledigt.
.
er fing an zu humpeln, teilweise brachen die hinterläufe regelrecht unter ihm weg.
"limping kitten syndrom" - ein calici mutant, zu dem auch das anorektische verhalten (erbrechen und ekel) gehört.
die anorexie bekamen wir in den griff, dann jedoch traten auch in den kiefergelenken starke schmerzen auf, es waren mahlgeräusche zu hören sowie zähneknirschen beim fressen, ausgelöst durch die polyarthritis, die auch für das humpeln verantwortlich war.
Sheena bekam eine zylexis-kur, die jedoch keinerlei erfolge brachte

wie die geschichte ausgeht, steht noch in den sternen.
wir kämpfen noch immer und als nächste behandlung steht Interferon an.

ich habe mich mit bea1982 telefonisch ausgetauscht, die zwei ihrer katzen daran verloren hat, bei beiden brach durch die infektion FIP aus.
die krankengeschichte unserer katzen ist sich unglaublich ähnlich, bei ihrem Mikesch sieht es aus wie bei Sheena.

momentan kann ich Sheena zum fressen bewegen, nur sehr kleine mengen, aber er frisst.
ob ich mich an das interferon heran wage, werde ich spontan antscheiden, im augenblick machen wir winzige fortschritte, die ich nicht stören will.
durch die katzen, bei denen durch die infektion FIP ausgebrochen ist, stehe ich dem interferon momentan sehr skeptisch gegenüber.

edit: kleine anmerkung
zu keinem zeitpunkt der erkrankung hatte Sheena irgendwelche anzeichen einer "schnupfenerkrankung".
keine tränenden augen, keine laufende nase, kein niesen oder husten.
weder bei der ersten infektion, noch beim jetzigen zweiten ausbruch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
Was für eine schlimme Geschichte.
Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr das in den Griff bekommt und du noch viele Jahre mit deinem Sheena erleben darfst!
 
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28. September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
im augenblick machen wir winzige fortschritte

Es ist so schwer, Worte zu finden.
Nina, ich wünsche euch von ganzem Herzen noch mehr Fortschritte - jeden Tag ein klein wenig mehr.

Darf ich dich etwas fragen?
Gibt es bei Calici den einen Erreger oder kann das mutieren?
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
offene Stellen durch den Calici ausgelöst haben wir mit Cortison oder Interferon behandelt... ich drücke euch die Daumen...

Was für Medis habt ihr schon probiert? habt ihr zwischendurch noch was weiteres fürs immunsystem gegeben?

an diese ********* offenen Stellen hab ich auch schon 2 kleine Katzen verloren... allerdings ist es da nie auf die Gelenke geschlagen sondern immer auf andere Organe was dann irgendwann zum Organversagen geführt hat..
 
V

valentinery

Forenprofi
Mitglied seit
3. April 2009
Beiträge
7.243
Ort
Bärlin
Wie bei allen Viren gibt es Mutanten, deswegen schützen Impfungen ja nicht 100%ig :(

Das ist eine üble Geschichte und ich frage mich, wie man seine "Alteingesessenen" überhaupt schützen kann, wenn man sich einen Neuzugang ins Haus holt. Man will nur Gutes tun und dann passiert so was...

Ich wünsche euch viel Kraft und Durchhaltevermögen!
 
Catlady1969

Catlady1969

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2010
Beiträge
4.829
Ort
Berlin
Armer Sheena, Deine Beschreibung klingt furchtbar :(

Ich wünsche Euch, dass die Symptome künftig eingedämmt werden können und kein weiterer Ausbruch mehr erfolgt.....
 
CharlieCat

CharlieCat

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2009
Beiträge
3.357
Ich denke jeden Tag an Dich und Sheena und drücke ganz fest alle Daumen!!!

Vielleicht entsteht hier ja ein reger Erfahrungsaustausch bezüglich Calici und hilft dabei, dass betroffenen Katzen geholfen werden kann!
 
Scan-Dal

Scan-Dal

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2008
Beiträge
6.219
Alter
60
Ort
pffffffffffffffft...
Darf ich dich etwas fragen?
Gibt es bei Calici den einen Erreger oder kann das mutieren?

Sheena hatte von anfang an einen mutierten erreger, aber ich denke, dass diese erreger auch weiterhin mutieren können, weil auch der krankheitsverlauf sich ändert.
es gibt mittlerweile eine menge verschiedener calicistämme, allerdings ist das noch längst nicht allen TAs bekannt, viele wissen nichts von den mutationen, die um ein vielfaches aggressiver sind, als die "herkömmlichen" erreger und leider in ihrem verlauf auch oftmals tödlich.

es gibt so viele irrtümer.
"limping kitten syndrom" verwirrt schon alleine durch den namen.
es trifft gerade erwachsene, starke tiere und nicht nur "kitten".

kaum einer weiss, dass calici im körper bleibt; auch wenn das tier momentan geheilt ist, trägt es doch den virus und es kann jederzeit zu einem erneuten ausbruch kommen, genau wie bei herpes.
und es kann auch andere katzen anstecken...

der zusammenhang mit FIP ist - zumindest mir - auch nicht neu, starb doch Zorro ebenfalls daran.
 
Scan-Dal

Scan-Dal

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2008
Beiträge
6.219
Alter
60
Ort
pffffffffffffffft...
offene Stellen durch den Calici ausgelöst haben wir mit Cortison oder Interferon behandelt... ich drücke euch die Daumen...

interferon habe ich im eingangspost erwähnt, ich kann mich noch nicht dazu entschliessen, da ich bedenken wegen FIP habe.
Feliserin brachte erfolg, leider keine heilung.
cortison kommt definitiv nicht in frage, weil es immunsuppressiv wirkt und sein immunsystem ohnehin am boden liegt.
ausserdem sehe ich den nutzen von corison bei calici nicht.

eventuell kommt eine erneute behandlung mit 5 maliger gabe von Feliserin in frage.
 
Janosch

Janosch

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2008
Beiträge
8.159
Ort
Irgendwo im südlichen Kohlenpott
  • #10
Nina, wenn es mit Feliserin Erfolge gibt dann würde ich auch erstmal damit weitermachen.;)

Mit Cortison war ich auch immer übervorsichtig, schon deswegen weil Mohrle ja FIV+ war.

Auch mit Interferon gehts nicht ratzfatz.
Das hat bei Mohrle ganz schön lange gedauert und ganz weg war es nie.
Kleine Stellen im Mäulchen waren bis zum Schluß da.
 
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28. September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
  • #11
kaum einer weiss, dass calici im körper bleibt; auch wenn das tier momentan geheilt ist, trägt es doch den virus und es kann jederzeit zu einem erneuten ausbruch kommen, genau wie bei herpes.
und es kann auch andere katzen anstecken...

Den Vergleich mit Herpes verstehe ich nur zu gut...

Das heißt: ich nehme eine Katze auf, die aus einem "verseuchten" Haushalt kommt und habe damit quasi eine Zeitbombe im Haus?
(Vor allem, wenn ich das nicht vorher weiß und per Impfung gegen steuern kann?)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
bea1982

bea1982

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Dezember 2010
Beiträge
943
Ort
687**, BW
  • #12
Hallo zusammen!

Hier noch ein Auszug eines Berichts der Uni Giessen, in der auch kurz auf diese systemische Infektion des Calici-Virus eingegangen wird.
_______________________________
"Tiere mit einer FCV-Infektion leiden häufig unter ausgeprägten Ulzerationen von Zunge und Gingiva, speicheln und sind anorektisch. Auch beim felinen lymphoplasmazytären Stomatitiskomplex sind Caliciviren ätiologisch beteiligt und lösen eine immunmediierte Antigen-Antikörper-Komplexreaktion aus, die zu den typischen chronischen Entzündungsreaktionen führt. Ein selteneres durch FCV ausgelöstes Symptom ist das „Limping-Kitten Syndrom“, verursacht durch eine milde, selbstlimitierende Polyarthritis. In den letzten Jahren traten sowohl in den USA und England, aber mittlerweile auch in Deutschland Fälle von hochvirulenten FCV-Infektionen auf, die zu schweren systemischen Symptomen mit oft letalem Ausgang führten. Außer den üblichen Katzenschnupfensymptomen können diese neuen Virusvarianten Ulzerationen der Haut in Gesicht und an den Ballen, Ödeme, hohes Fieber, Pneumonien und Leberzellnekrosen/Ikterus verursachen. Dabei waren von dieser ursprünglich als „hämorrhagisches Fieber“ bezeichneten Form der FCV-Infektion besonders immunkompetente ausgewachsene und geimpfte Tiere in Mehrkatzenhaushalten, Tierheimen und Tierkliniken betroffen."
________________________________________

Hier der Link zur Seite:
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6037/pdf/DVG_Kleintiermed-2008-04.pdf

Viele Grüße und alles Gute an Sheena

Bea
 
M

mickymouse1

Forenprofi
Mitglied seit
1. Oktober 2010
Beiträge
1.409
  • #13
Wie kann man bei einer augenscheinlich gesunden Katze testen, ob sie Calici positiv ist?

Normalerweise wird ja bei einer kranken Katze ein Abstrich genommen und mittels PCR Methode getestet. Bei deinen Erfahrungen sollte man jeden Neuzugang auch auf Calici testen lassen.
 
Scan-Dal

Scan-Dal

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2008
Beiträge
6.219
Alter
60
Ort
pffffffffffffffft...
  • #14
Den Vergleich mit Herpes verstehe ich nur zu gut...

Das heißt: ich nehme eine Katze auf, die aus einem "verseuchten" Haushalt kommt und habe damit quasi eine Zeitbombe im Haus?
(Vor allem, wenn ich das nicht vorher weiß und per Impfung gegen steuern kann.)

jein...
ich wusste ja nun, dass Sheena "verseucht" ist und dadurch andere "verseuchen" kann und habe Billy, der damals erst 10 wochen alt und ungeimpft war, durch eine gabe Feliserin schützen lassen.
es ist eine passivimpfung, die bis zur "richtigen" impfung schützt.
zumindest ist bei meinen anderen katzen nie was ausgebrochen und wenn, dann denke ich, wäre es milder gewesen, durch die impfung.

ich habe auch das gefühl - welches natürlich täuschen kann, ich bin kein mediziner! - dass gerade Billy und Duke sehr unenmpfindlich sind gegen diesen erreger.
vielleicht, weil sie ihm seit zwei jahren (Duke) resp. seit 2,5 jahren (Billy) permanent ausgesetzt sind?
ich wüsste so gerne mehr darüber, vielleicht immunisiert ja der ständige kontakt, denn meine katzen leben sehr intensiv miteinander.
da wird ja immer gekuschelt und geputzt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Janosch

Janosch

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2008
Beiträge
8.159
Ort
Irgendwo im südlichen Kohlenpott
  • #15
ich wüsste so gerne mehr darüber, vielleicht immunisiert ja der ständige kontakt, denn meine katzen leben sehr intensiv miteinander.
da wird ja immer gekuschelt und geputzt...

Dazu kann ich nur sagen das sich Minnie nicht damit angesteckt hat obwohl sie FIV+ und dadurch sozusagen anfälliger war.
 
birgitdoll

birgitdoll

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
2.667
  • #16
Nina, erstmal gute Besserung Deinem Sheena

Fast die gleiche Geschichte hatte ich hier als Dakota einzog.
Nur war es bei uns lt. Abstrich Herpes.
Ich weiß nicht ob diese Viren auch mutieren.

Hier waren drei Tiere sterbenskrank,
sahen im Mäulchen aus wie Dein Sheena,
alles offen, entzündet, kein heiler Feck mehr.
Dazu das hohe Fieber.
Den anderen Drei ging es solala.............

Mein TA hat AB gespritzt, um Sekundärinfektionen entgegenzuwirken.
Und Alle bekamen Interferon.
Schon 12 Stunden später konnte man die Wirkung sehen,
sie speichelten nicht mehr ganz so stark, das Fieber ging etwas runter.
Zusätzlich bekamen sie L-lysin 500 mg 2 x täglich.

Interferon gab es 3 Tage hintereinander,
dann 3x alle zwei Tage und nach einer Woche nochmal.

Ob das vergleichbar ist, kann ich nicht sagen.
Ich würde aber immer wieder auf Interferon zurück greifen, wenn hier ein Schub kommt
 
Scan-Dal

Scan-Dal

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2008
Beiträge
6.219
Alter
60
Ort
pffffffffffffffft...
  • #17
ja Vera, ich tendiere auch eher dazu, es noch einmal mit Feliserin zu versuchen.

danke, bea...
das gleiche für Mikesch und Miezi (?)

Wie kann man bei einer augenscheinlich gesunden Katze testen, ob sie Calici positiv ist?

Normalerweise wird ja bei einer kranken Katze ein Abstrich genommen und mittels PCR Methode getestet. Bei deinen Erfahrungen sollte man jeden Neuzugang auch auf Calici testen lassen.

über den kot kann man feststellen, ob die katze ausscheider ist, allerdings ist das wohl nicht ganz einfach.
zumal ein ausscheider auch nicht permanent den virus ausscheiden muss.
 
Scan-Dal

Scan-Dal

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2008
Beiträge
6.219
Alter
60
Ort
pffffffffffffffft...
  • #18
Ob das vergleichbar ist, kann ich nicht sagen.
Ich würde aber immer wieder auf Interferon zurück greifen, wenn hier ein Schub kommt

ich sehe die vorteile von interferon sehr wohl, allerdings häufen sich die fälle, in denen katzen anschliessend FIP bekamen und das macht mir eben angst.
ich will das immunsystem nicht zu sehr "pushen und provozieren", solange ich die zusammenhänge zwischen den caliciinfektionen und der FIP nicht kenne.
als Zorro damals durch die infektion FIP bekam, hielt ich es für zufall, heute sehe ich das anders.
 
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28. September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
  • #19
ich wüsste so gerne mehr darüber, vielleicht immunisiert ja der ständige kontakt, denn meine katzen leben sehr intensiv miteinander.
Es wäre zumindest ein kleiner Trost im Zusammenleben mit mehreren Katzen...
Schlimm genug, wenn man sich das unwissend einschleppt.

Es ist immer mal wieder die Rede von Interferon und dessen Nebenwirkungen.
Darf ich fragen, weshalb du Wechselwirkungen in Bezug auf FIP befürchtest?
 
Eucony

Eucony

Forenprofi
Mitglied seit
23. August 2010
Beiträge
3.326
Ort
Zuid-Holland
  • #20
Hallo Scan-Dal

danke für diesen sehr ausführlichen und sehr informativen Bericht mit einem Inhalt, der mich sehr betroffen und sehr traurig macht. Es tut mir wahnsinnig leid für Dich und Deine Katzen. Gute Besserung für Sheena !

Habe ich das jetzt richtig verstanden? Katzen, die an einer Mutation des Calici Virus erkrankt sind, sind gegen diese Mutation immunisiert, aber nicht gegen eine andere Mutation? Und der Impfstoff immunisiert gegen alle Mutationen?

Ich habe hier einen interessanten Artikel zur Behandlung der ansteckenden Peritonitis bei Katzen entdeckt, den verlinke ich hier. Was ich nicht begreife, ist FIP eine Folge des geschwächten Immunsystems und/oder des geschwächten Körpers oder gibt es eine Misch-Infektion Calici -> FIP und mehr?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

G
Antworten
3
Aufrufe
3K
NicoCurlySue
NicoCurlySue
F
Antworten
8
Aufrufe
6K
migi
zippie87
Antworten
35
Aufrufe
8K
superruebe
superruebe
A
Antworten
13
Aufrufe
6K
FrauFreitag
F
C
Antworten
3
Aufrufe
35K
Cat on the moon
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben