Meine beiden Tiger haben mit irgendetwas Probleme :-( Aber was? (Achtung lang)

A

Apfelbatterie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
24
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und habe ein Problem mit meinen Katzen oder vielleicht haben meine Katzen auch ein Problem mit uns. :(

Erst einmal zur familiären Situation:
Ich bin 26 Jahre alt, habe eine 9 Monate alte Tochter und wir leben zusammen mit dem Papa in einer etwa 50 m² Wohnung.

Meine beiden Katzen Olli (5 Jahre) und Luna (4 Jahre) habe ich mit in die Beziehung gebracht. In der alten Wohnung durften sie in alle Räume bis auf das Schlafzimmer, auch diese Wohnung war etwa 50 m² groß, allerdings war meine Tochter da noch nicht auf der Welt.

Letztes Jahr im September zog ich zu meinem Freund, im Oktober wurde dann unsere Tochter geboren.

Beide Katzen sind Wohnungkatzen, da Luna (Handaufzucht) nicht rausgeht und Olli, der aus „Nächstenliebe zu Luna“ auch mit drin bleiben muss, immer gleich auf die Bundesstraße läuft und sich dort hinsetzt. :(

Zum Problem (ich weiß nicht genau, wer hier mit wem oder was ein Problem hat :( ):

Den Umzug haben meine beiden Katzen super weggesteckt. Luna brauchte etwas länger, da sie eine Handaufzucht ist, und immer etwas schwierig ist. Sie ist extrem anhänglich und reagiert auf alles Mögliche sehr gestresst. Auch die Geburt unserer Tochter verlief mit den Katzen problemlos. Ich freute mich sehr darüber.

Seit einiger Zeit ist das anders. Dass ich jeden Tag putzen muss, wegen den Katzenhaaren, war mir von Anfang an klar. Doch seit etlichen Monaten macht mich der zunehmende Stress echt fertig.

Es begann damit, dass Olli in der Küche die Pflanzen abgefressen hat. Er schmiss jeden Tag die Pflanzen runter, so dass ich immer wieder wischen und kehren musste. Luna zog sich etwas zurück, seit unsere Tochter etwas lauter wurde.

Mittlerweile dürfen die Katzen nur noch unter Aufsicht, also wenn ich zu Hause bin, mit in die Küche und ins Bad.

Seit einigen Monaten wurde es nun immer schlimmer. Luna begann Besuch zu beißen, pinkelte dauernd in ihr Schlafkörbchen und auch auf den Kratzbaum und an div. andere Stellen. Zu mir ist sie nach wie vor zutraulich und schmust immer viel mit mir.

Olli begann überall in der Wohnung zu kratzen. So schlimm, dass die Tapete im Flur stellenweise schon weg ist.
Seit einigen Wochen brechen sie auch oft überall hin, brechen Pflanzen aus, die sie angeknabbert haben und das meistens aufs Sofa oder mitten aufs Laminat (was ja jetzt nicht so schlimm ist, aber aufs Sofa ist doof, das hat schon überall Flecken)

Das Ärgerliche ist, dass wir die Wohnung zwei Jahre lang ausgebaut, also saniert, haben. All unsere Ersparnisse stecken in der Ausstattung der Wohnung, angefangen von der Trockenlegung, über Tapeten und Fußböden, bis zu den Möbeln. Mittlerweile sieht es hier stellenweise wirklich schlimm aus. Unsere teuren Granit-Fensterbänke riechen auch schon nach Katzenpippi. Die kann ich ja auch nicht einfach auswechseln, das würde ein Vermögen kosten.

Ich bin mittlerweile mit den Nerven am Ende. Ich komme kaum noch mit dem Putzen und Reparieren hinterher, mein Freund ist den ganzen Tag auf Arbeit. Meine Tochter ist nun schon älter, krabbelt bald und braucht viel Aufmerksamkeit.

Ich hab nicht den Eindruck, dass die Katzen ein großes Problem mit meiner Tochter haben. Olli lässt sich von ihr berühren, nur Luna nicht. Aber Luna geht mittlerweile auch nicht mehr weg, wenn meine Tochter mit auf dem Sofa sitzt.

Dafür ist Luna extrem gestresst, wenn der Staubsauger an ist – ich muss ja aber jeden Tag die Wohnung putzen, da sonst überall extrem viele Katzenhaare sind und das will ich nicht, gerade wenn meine Tochter anfängt zu krabbeln.

Aber so geht das nicht weiter. Ich studiere ab Oktober wieder und werde dann den größten Teil des Tages nicht da sein. Abends soll ich dann putzen, die kleine versorgen, die Katzen bespaßen und auch noch fürs Studium lernen – ich hab totale Angst, dass es mir zu viel wird, da meine beiden Mietzen so viel mehr Dreck machen als früher. Jeden Tag Sofa schrubben ist nicht besonders toll.

Achso und die Katzen jagen sich seitdem auch sehr viel. Das haben sie früher gar nicht gemacht. Klar, sie haben gespielt, aber so richtig mit Fauchen und allem – das gab es früher nicht.

Nun dazu, was wir bereits alles tun, damit es den Katzen besser geht:
  • Sie dürfen wenn ich dabei bin, überall hin.
  • Ich bastel ihnen Spielzeuge z.b. aus Toilettenpapierrollen, in denen Leckerlies sind, um sie zu beschäftigen und spiele in jeder freien Minute auch mit ihnen. (das wird aber ab Oktober wieder sehr viel weniger)
  • Jeden Abend ist schmusestunde.
  • Tagsüber öffne ich unsere Wohnungstür (wir wohnen im Elternhaus meines Freundes), sodass die Katzen das ganzen Treppenhaus, sowie das Dachgeschoss mit Wäschekammer haben, um sich auszutoben.
  • Wir waren bereits beim Tierarzt Anfang des Jahres, um körperliche Ursachen auszuschließen.
  • Sie haben einen riesen Kratzbaum bekommen. (Deckenhoch, 2 m breit)

So, und trotz alle dem, wird es nicht besser. Im Gegenteil. Heute hat Luna das erste Mal nach Johanna gezwackt, weil sie versucht hat, sie zu streicheln, wie sie es von Olli kennt.

Mir wurden Bachblüten empfohlen, das werde ich nächsten Monat auch probieren. Diesen Monat geht es leider nicht mehr, da ich mein Auto reparieren lassen musste und nun kein Geld mehr habe. :(

Was meint ihr, wo könnten denn noch die Ursachen liegen für dieses Verhalten?

Könnten die Katzen, vor allem Luna, eifersüchtig sein auf meine Tochter? Wenn ja, was kann ich noch dagegen tun, außer mich mit ihr zu beschäftigen?

Könnten die Katzen noch andere Probleme haben? Passt ihnen die Wohnung nicht? Oder der ganze Stress hier, wegen Putzen und allem?


Ich bin ratlos und weiß nicht mehr weiter. :confused: So kann es jedenfalls nicht weitergehen.

Ich musste schon einmal einen Kater weggeben, weil er sich, nachdem er ausgerissen war, über ein Jahr lang nicht mehr an uns gewöhnen konnte, trotz tierärztlicher Hilfe und allem. Habe Angst, dass das wieder passiert.

Ich bin für jeden Tipp dankbar, wirklich!

LG Apfelbatterie
 
Werbung:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Hallo,
die Probleme liegen eigentlich auf der Hand und du hast sie schon aufgezählt.
-50m2 sind sehr wenig Raum für 2 Katzen im besten Alter. Das geht, aber da muß man schon einiges an Zeit und Einrichtung investieren, um die Katzen zu beschäftigen.
Nun müssen sie diesen Raum mit 3 Menschen teilen. Schreiende Kinder sind für viele Katzen eine starke Belastung, wenn sie keine Rückzugsmöglichkeit haben.(Auch bei mir ist schon Nachbars Kater eingezogen, weil er das neue Baby nicht ertragen hat)
Der Raum wird auch noch zeitweise eingeschränkt. Das geht leider gar nicht bei dieser Größe.
- Du bist gestresst (kein Vorwurf!) und das überträgt sich zusätzlich auf die Katzen.

Ich kann da leider keine wirklichen Tipps geben, da die wohnlichen Bedingungen keine Lösung hergeben, leider.
 
A

Apfelbatterie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
24
Hallo,
die Probleme liegen eigentlich auf der Hand und du hast sie schon aufgezählt.
-50m2 sind sehr wenig Raum für 2 Katzen im besten Alter. Das geht, aber da muß man schon einiges an Zeit und Einrichtung investieren, um die Katzen zu beschäftigen.
Nun müssen sie diesen Raum mit 3 Menschen teilen. Schreiende Kinder sind für viele Katzen eine starke Belastung, wenn sie keine Rückzugsmöglichkeit haben.(Auch bei mir ist schon Nachbars Kater eingezogen, weil er das neue Baby nicht ertragen hat)
Der Raum wird auch noch zeitweise eingeschränkt. Das geht leider gar nicht bei dieser Größe.
- Du bist gestresst (kein Vorwurf!) und das überträgt sich zusätzlich auf die Katzen.

Ich kann da leider keine wirklichen Tipps geben, da die wohnlichen Bedingungen keine Lösung hergeben, leider.

Wir wissen, dass die m² sehr wenig sind, vorher hatten sie aber auch nicht mehr, und da ging es auch. Zudem soll in zwei Jahren hier angebaut werden (Sonst wäre ich mit Kind niemals hier eingezogen) und dann stehen etwa 120 m² zur Verfügung. Um das erst einmal auszugleichen können sie den ganzen Tag ja ins Treppenhaus und auf den Boden. Das sind locker nochmal 40 m²... Das hilft aber leider auch nicht.

Und ich kann ja auch nicht meine Tochter ruhig stellen :-( ist nun mal ein Baby.

Und ich spiele in jeder freien Minute mit den Katzen. Und die Spielzeuge, die ich bastel, nutzen sie auch gut. Mehr Zeit hat der Tag einfach nicht.
 
Summerli

Summerli

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 Oktober 2011
Beiträge
191
Simple und brutale Antwort:
Deine Katzis sind in der Priorität nach unten gerutscht und nicht mehr vollwertige Familienangehörige. 50 m², die sich wahrscheinlich großteils auf die Hälfte reduzieren, ein Kleinkind und eine Sanierung haben einen höheren Stellenwert.
Die beiden sind unglücklich und total gestresst.

Da du an dieser Situation wohl nichts ändern kannst, würde ich ernsthaft überlegen die beiden in eine katzengerechtere Verhältnisse (mit Freigang) zu vermitteln.
 
A

Apfelbatterie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
24
Simple und brutale Antwort:
Deine Katzis sind in der Priorität nach unten gerutscht und nicht mehr vollwertige Familienangehörige. 50 m², die sich wahrscheinlich großteils auf die Hälfte reduzieren, ein Kleinkind und eine Sanierung haben einen höheren Stellenwert.
Die beiden sind unglücklich und total gestresst.

Da du an dieser Situation wohl nichts ändern kannst, würde ich ernsthaft überlegen die beiden in eine katzengerechtere Verhältnisse (mit Freigang) zu vermitteln.

Im Moment wird hier nicht gebaut. Als die Katzen hier einzogen, war die Sanierung bereits abgeschlossen. Und die 50 m² sind nur unsere Wohnung. Sie dürfen - wie ich schon sagte - auch ins Treppenhaus und auf den Dachboden mit Wäschekammer, das sind etwa nochmal 40 m². Nur nachts, sind sie auf unsere Wohnung beschränkt - da schlafen sie aber.
Und ich spiele doch schon den halben Tag mit ihnen, was soll ich denn noch tun? ich verstecke Leckerlies und Baue Suchspielzeuge, abends Kuschelstunde, der Tag hat einfach nicht mehr Stunden :mad:
Die Katzen haben mittlerweile einen extrem hohen Stellenwert. Meine Tochter spielt nur noch im Schlafzimmer - der einzige Raum, wo die Katzen nicht sind und im Laufgitter, welches ich immer dort hin mitnehme (es hat Rollen) wo ich gerade zu tun habe, weil im Laufgitter wenigstens keine Katzenhaare sind.
 
An-Ka

An-Ka

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2012
Beiträge
1.493
Ort
Heidelberg
Ich schließe mich den anderen an, 50qm sind einfach zu klein und zwei Jahre bis zum Ausbau sind meines Erachtens nach ein viel zu großer Zeitraum, in dem die Katzen eingeschränkt leben müssen. Nicht zu vergessen, dass solche Arbeiten zusätzlich ein hohes Stresspotential haben.
Das die Katzen zeitweise mehr qm zur Verfügung haben ist zwar schön, aber sie werden dadurch ja regelmäßig erneut in ihrem Revier eingeschränkt - für Katzen nicht verständlich ergo zusätzlich Stress und Pinkelpotential.

Pinkelstellen müssen gut entduftet werden - wo es nach Klo riecht, ist auch ein Klo!
Dazu benötigst du spezielle Enzymreiniger z.B. Biodor Animal (bekommste online) oder im Notfall Vodka. Mit normalen Putzmitteln kannste leider schrubben bis du schwarz wirst.
Zum Thema Putzen: wenn es dich zusätzlich stresst musst du nicht jeden Tag komplett alles sauber machen. Kein Kind stirbt an einem Katzenhaar - im Gegenteil.

Waren deine Katzen mal Freigänger? (du schreibst ja was von Bundesstraße und das Luna nicht rauß will....)
 
Ellura

Ellura

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
521
Ort
Elmshorn
Summerli, so hart würde ich es aber nicht ausdrücken...



Liebe Apfelbatterie,

es ist wohl lieb gemeint von dir, den Katzen tagsüber weitere 40m² zur Verfügung zu stellen, allerdings brauchen sie diese auf Dauer und Katzengerecht, nicht nur tagsüber.

Du sagst, sie haben vorher auch auf 50m² gewohnt, aber da hattest du auch noch kein Baby!
Wenn ich überlege, dass ich auf 65m² mit zwei Katern und meinem Sohn gewohnt habe (ohne Mann!) dann frage ich mich ernsthaft, wie ihr das macht.
Die Katzen haben einfach zu wenig Platz und reagieren darauf nun einmal so.

Glaub mir, ich weiß wie stressig so ein Baby sein kann, aber das darfst du die Katzen nicht spüren lassen.
Sie brauchen trotzdem ihre Aufmerksamkeit (die du ihnen ja auch versuchst zu geben), aber vor allem brauchen sie auch einmal Ruhe!
Die sind da einfach nicht gegeben... Babygeschrei ist purer Stress für viele Samtpfoten (natürlich kannst du es nicht abstellen, verlangt auch keiner).

Der Katzen zu liebe solltest du darüber nachdenken sie an eine ruhigere Familie ab zu geben... so schwer es fällt.
Zwei weitere Jahre sind für alle nicht zu mutbar.

Überleg doch mal... wenn du dann auch wieder studieren willst, es ist dir jetzt schon zu viel- wie soll es dann werden?
 
soul589

soul589

Forenprofi
Mitglied seit
24 April 2013
Beiträge
1.583
Ort
Bruchsal
dein Katzen werden ziemlich gestresst sein, auch durch die ständige Revier vergrößerung (zeitweise Nutzung des Treppenhauses, Keller) und verkleinerung (zeitweise kein zutritt zu Küche, Bad, Schlafzimmer).
Das verstehen Katzen nicht und ist ein großer Stressfaktor!
50qm mit zwei Katzen und einer Person ist etwas anderes als 50qm zwei Katzen plus zwei Erwachsene und ein Kind.
Natürlich kannst du dein Kind nicht abstellen aber es waren von anfang an Probleme vorprogrammiert, vor allem da deine Katzen anscheinend keinen Ort zum Rückzug haben.
Durch diesen ganzen Stress mit zu kleiner Wohnfläche, Kleinkind/Baby, kein Rückzugsort, ständig geändertes Territorium kann es durchaus zu einem Unsauberkeitsproblem kommen.
Kannst du dein beiden keinen Rückzugsort bieten wie z.B. ein erhöhten Sitz/Schlafplatz wo sie keiner stört und wo sie sich bei zu viel Trubel zurückziehen könnnen?
Ansonsten wenn sich an der Situation nichts ändert und du bald noch weniger Zeit für die beiden hast würde ich dir auch Raten ein stabiles neues Umfeld für die beiden zu suchen.
 
A

Apfelbatterie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
24
Waren deine Katzen mal Freigänger? (du schreibst ja was von Bundesstraße und das Luna nicht rauß will....)

Wir haben versucht sie an draußen zu gewöhnen, haben aber eine Bundesstraße 2 m vorm Haus (hatte ich auch vorher schon, nicht erst hier wo ich jetzt wohne)... Luna geht nicht raus. Wir haben sie damals an so ein Katzengeschirr gewöhnt, mit Hilfe des Tierarztes, der uns da paar Tipps gegeben hat.
Wir haben es ewig lange, immer wieder probiert.

Luna versucht immer wieder panisch nach drinnen zu gelangen.
Olli dagegen war schon interessiert. Allerdings - und ich weiß wirklich nicht wieso - zieht es ihn nur auf die Straße, zum Glück war er immer an dem Geschirr.

Wir haben es nach vielen Wochen zusätzlichen Stresses aufgegeben.

Das war aber noch in der alten Wohnung, wo ich das probiert habe.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
  • #10
Ich kann mich da auch nur anschließen. Also 50m² ist ja für 3 Menschen schon echt klein, dann noch 2 Katzen dazu: sry, das ist winzig. Und dieser minimale Platz wird dann noch teilweise eingeschränkt. Und das Schlafzimmer scheint ja immer tabu zu sein, was bleibt dann noch, 30-35m².
Zudem bewirken diese Treppenhausausflüge wschl genau das Gegenteil, die Katzen sehen, dass es noch viel mehr Platz gibt als in ihrem derzeitigen Puppenhaus und sind dann in der Wohnung noch unglücklicher. Und dann hast du ihnen ja scheinbar auch mal gezeigt, dass es noch ein draußen gibt - sicher wollen sie jetzt deshalb auch raus (zumindest der Kater).

Kauf dir doch einen leiseren Staubsauger, es gibt doch inzwischen welche, die hört man kaum, ansonsten kanst du ja auch kehren etc. und nur einmal die Woche saugen. Gerade in der derzeitigen Situation würde ich das machen. Und entsorg die Pflanzen doch bitte, wenn sie dauernd dran rumfressen. Was fütterst du und wieviel? Vlt sind sie auch einfach hungrig.

Wenn ich jetzt noch lese, dass du ab Oktober kaum da bist - gut, vlt entspannt das die Katzen, denn deine Tochter ist ja dann auch nicht in der Wohnung und wenn du ihnen dann wirklich alles betretbar lässt und deine Klettermöglichkeiten noch ausbaust- ansonsten würde ich auch zur Abgabe raten, die Situation ist für alle Parteien doch gerade unbefriedigend. Und wie gesagt, den zu wenigen Platz kann man leider nicht wegdiskutieren. 2 Jahre ist für ein Katzenleben eine zu lange Zeit. Und ich würde wohl auch die Notbremse ziehen bevor zum Tapetenkratzen etc vlt noch Pinkelei usw. hinzukommt und sie dann gar nicht mehr vermittelbar sind.
 
C

constanziii

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Juni 2013
Beiträge
253
  • #11
Seit einiger Zeit ist das anders. Dass ich jeden Tag putzen muss, wegen den Katzenhaaren, war mir von Anfang an klar.

Wenn dir das mit dem Staubsaugen Sorgen macht und du das Gefühl hast, dass das die Katzen stresst, dann würde ich es mit nem Swif...r probieren. Zumindest wenn du Lamiat hast...dann musst du nur noch alle 2-4 Tage (je nachdem) richtig saugen und nimmst Stress raus.

Es begann damit, dass Olli in der Küche die Pflanzen abgefressen hat. Er schmiss jeden Tag die Pflanzen runter, so dass ich immer wieder wischen und kehren musste.
Seit einigen Wochen brechen sie auch oft überall hin, brechen Pflanzen aus, die sie angeknabbert haben und das meistens aufs Sofa oder mitten aufs Laminat (was ja jetzt nicht so schlimm ist, aber aufs Sofa ist doof, das hat schon überall Flecken)

Vielleicht sind die Pflanzen giftig, dann ist es ja klar, dass er davon bricht. Wenn nicht, dann nimmt er sie eben als Ersatz für Katzengras, was ja den Abgang von Haaren ermöglciht! Hast du denn Katzengras daheim? Das könnte die erste Lösung sein und dann, wenn er so Probleme vllt. hat mit Haren, dann könntest du ja auch so spezielle Zusätze aus dem Tierbedarf geben, die helfen die Haare auf natürlichem Weg loszuwerden.


Olli begann überall in der Wohnung zu kratzen. So schlimm, dass die Tapete im Flur stellenweise schon weg ist.

Könnt ihr an die Stellen vllt. Kratzbretter anbringen? Wieviele Kratzmöglichkeiten gibts denn in der Wohnung?

Aber so geht das nicht weiter. Ich studiere ab Oktober wieder und werde dann den größten Teil des Tages nicht da sein. Abends soll ich dann putzen, die kleine versorgen, die Katzen bespaßen und auch noch fürs Studium lernen – ich hab totale Angst, dass es mir zu viel wird, da meine beiden Mietzen so viel mehr Dreck machen als früher.

Kann denn dein Freund nicht mit anpacken? Er kann ja während du lernst die Katzenangel schwingen oder sonst mit den Katzen spielen. Klar hast du sie mitgebracht, aber er hat sich ja auch drauf eingelassen, oder?

Ansonsten würde ich mir überlegen ob ich die Katzen nicht doch mit ins Schlafzimmer lassen würde - als ausgleich für die wenigere Zeit die ihr durch eure Tochter für sie habt.
Dann würde ich vielleicht auch die Wohnungstür immer auflassen - auch wenn ihr da seid, so dass sich beide auch mal vor dem Trubel in der Wohnung flüchten können, vorallem bei dem beengen Raum. Außerdem würde ich mehrer sehr hochgelegene Plätze schaffen. Das geht ja einfach mit Lackregalen von IKEA.

Sonst hab ich leider auch keine Idee...
 
Werbung:
Frau Sue

Frau Sue

Forenprofi
Mitglied seit
17 Juni 2010
Beiträge
12.066
Ort
NDS
  • #12
Ich würde auch erst mal an den grundlegenden Problemen arbeiten.

Ist es nicht doch möglich, die Schlafzimmertür offen zu lassen?
Oder generell die Wohnungstüre offen zu lassen (bzw. mit 'ner Katzenklappe in der Türe arbeiten, dann muss nicht den ganzen Tag die Wohnungstüre offen stehen :D ), so dass ihnen die vergrößerte Wohnung generell zur Verfügung steht? Oder ist das richtiges Treppenhaus dann, das von mehreren Personen genutzt wird? Nee, wenn dann stiefeln da doch eigentlich nur die Eltern deines Freundes rum, oder? Vielleicht mit denen reden, ob du deinen Katzen den vergrößerten Raum für die nächsten zwei Jahre nicht dauerhaft zur Verfügung stellen kannst?

Unbedingt der Pinkelei nachgehen! Wurde mal der Urin untersucht? Bei dem ganzen Stress hat sich 'ne Katze schnell mal 'ne Blasenentzündung eingefangen und das tut schweineweh. Also unbedingt mal 'ne Urinprobe zum Tierarzt bringen (solltest keine kriegen, zur Not mit den Katzen hin, der Tierarzt holt sich dann die Urinprobe selbst ^^)
Dann das Klomanagement betrachten. Wieviele Klos haben sie? Mit Haube? Gar vielleicht mit Tür? Dann Haube, aber vor allem die doofe Tür ab. Wie sieht's mit der Streu aus? Vielleicht muss mehr rein, mal andere Streu probieren.
Wenn woanders hin gepinkelt wird, stimmt meist was mit den Klos nicht, oder es hat eben gesundheitliche Ursachen. Oder es trifft beides zu: Durch die Schmerzen einer Blasenentzündung wird das Klo mit negativem Verbunden und daher gemieden.


Zu den Pflanzen. Was sind das für welche? Sicher, dass sie nicht giftig sind und daher das Erbrechen kommt?
Da mal nach schauen ... ansonsten, selbst wenn sie nicht giftig sind, aber ja offensichtlich zu Erbrechen führen: weg damit.

Das "Fremdkratzen" ... gibt es genug Kratzmöglichkeiten? Ein Kratzbaum reicht in der Regel nicht. Hier wird zB noch zusätzlich diese Kratzpappe geliebt, ansonsten Kratzbretter ruhig an die betroffenen Stellen und schauen, ob das Abhilfe schafft.

Den Stress mit dem Putzen machst du dir und den Katzen selbst. :oops: Ich glaub, dein Kind bringt's nicht um, wenn du auch nur jeden zweiten oder dritten Tag saugst und ansonsten nur mal drüber wischst. Haare sind nervig, aber eigentlich an sich nichts schlimmes.


Ich finde den Platz auch viel zu klein, vor allem wenn er noch eingeschränkt wird. Aber so (Pinkelei zB) sind die Katzen ja eh kaum vermittelbar, so dass ich schon erst mal schauen würde, ob sich an den Problemen nicht arbeiten lässt.
Wenn die komplette WOhnung durch Problembehebung wieder zur Verfügung gestellt werden kann, könnte ich mir vorstellen, dass das Überbrücken der zwei Jahre durchaus geht und man so vielleicht doch nicht auf die Abgabe zurück greifen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
  • #13
Oh, sry, hab überlesen, dass sie schon länger die Wohnung voll urinieren. Bitte auch nochmal den Fragebogenin der Kategorie Unauberkeit ausfüllen.

BTW Wenn deine Katzen so viel haaren, nochmal die Frage nach dem Futter. Fütterst du Taurin zu? Bierhefe?

Eine andere Idee: was hälst du von einem elektronischen Staubsauger, also einer der selbst fährt? Der könnte in deiner Abwesenheit fahren und schonmal viel Arbeit abnehmen. Fällt mir nur grad ein, weil ich habe so ein Teil auch seit nem halben oder dreiviertel Jahr und selbst meine "ich habe vorm Staubsauger Angst"-Katzen haben genau vor diesem Teil keine Angst.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Apfelbatterie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
24
  • #14
Ich antworte gleich mal auf beide der letzte Beiträge.


Swi**fer ist natürlich eine Idee. Aber das Sofa, welches jeden Morgen aussieht, als sei es behaart, muss abgesaugt werden. da kann sich sonst keiner hinsetzen.

Die Pflanzen sind nicht giftig, wir haben uns da direkt drum gekümmert. Mein Bruder ist Gärtner und kennt sich da aus. Sie bekommen auch meiner Meinung nach genug zu fressen. 2 Tüten Nassfutter tägl. und ständig trockenfutter und wasser zugänglich.

Katzenbretter sind an allen Kratzstellen angebracht, Olli kratzt dann einfach dort und eben auch überall sonst. Kann ja nicht die ganze Wohnung mit Brettern tapezieren :D

erhöhte Schlafplätze haben sie auch etliche. Der riesige Kratzbaum, Regalbretter mit Decken drauf, und einen Raumteiler, überall Decken.

Katzengras steht immer da - wird auch gefressen, aber genauso ausgekotzt. Gesundheitliche Probleme wurden bereits ausgeschlossen.

Mein Freund ist von morgen halb 6 bis abends um 6 unterwegs. danach hilft er ja wo er kann.

Schlafzimmer geht leider wirklich nicht. Da mein Freund leicht allergisch ist, könnte er in einem Bett mit Katzenhaare nicht schlafen.

Das Treppenhaus ist auch für die Schwiegereltern zugänglich. Katzenklappe in den Türen hätte ich gerne. Es ist aber eine Tür mit Milchglaseinsatz wo eine Katzenklappe nicht ranpasst, haben wir schon gemessen :(

Katzenklo: wir haben 2 Stück, ich fülle sie jeden Tag auf, und mache sie auch jeden Tag sauber.



so jetzt müsste ich alles haben. Brauchen wir mehr Klos? Oder häufiger sauber machen?
 
A

Apfelbatterie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
24
  • #15
Oh, sry, hab überlesen, dass sie schon länger die Wohnung voll urinieren. Bitte auch nochmal den Fragebogenin der Kategorie Unauberkeit ausfüllen.

BTW Wenn deine Katzen so viel haaren, nochmal die Frage nach dem Futter. Fütterst du Taurin zu? Bierhefe?

Eine andere Idee: was hälst du von einem elektronischen Staubsauger, also einer der selbst fährt? Der könnte in deiner Abwesenheit fahren und schonmal viel Arbeit abnehmen. Fällt mir nur grad ein, weil ich habe so ein Teil auch seit nem halben oder dreiviertel Jahr und selbst meine "ich habe vorm Staubsauger Angst"-Katzen haben genau vor diesem Teil keine Angst.

Hab grad geschaut, Taurin ist in dem Futter drin, im Trockenfutter. Macht das mehr Katzenhaarausfall? Welches Futter ist denn zu emfpehlen, sie verlieren nämlich echt viel Fell.

Kosten die elektrischen Staubsauger nicht viel? Hatte auch schon an so ein Gerät gedacht.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #16
Sorry, ich find den Satz nicht mehr...
Du hast geschrieben, dass, wenn du dann studierst du dann abends auch noch putzen mußt...
Frage: Macht dein Freund zusätzlich Stress wegen den Katzen und gibts bei euch auch noch Krach deswegen? Geht mich nix an, aber auch das wär ein Problem zusätzlich für die Katzen. Steht dein Freund hinter den Katzen?
edit - lese gerade, dass er leicht allergisch ist. Das ist natürlich zusätzlich noch heftig.

Du hörst dich an, als würdest du dich für die Katzen, dein Kind, deinen Freund, demnächst dein Studium vierteilen. Das schaffst du nicht allein.

(Ich hatte grad sonen Fall - ein Kater, der alles unter Wasser gesetzt hat - auf PS war er sofort der entspannteste Kater der Welt. Was auch immer ihn gestresst hat....)


Wäre es nicht möglich, dass die Schwiegereltern die Katzen eine zeitlang übernehmen?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Apfelbatterie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
24
  • #17
Sorry, ich find den Satz nicht mehr...
Du hast geschrieben, dass, wenn du dann studierst du dann abends auch noch putzen mußt...
Frage: Macht dein Freund zusätzlich Stress wegen den Katzen und gibts bei euch auch noch Krach deswegen? Geht mich nix an, aber auch das wär ein Problem zusätzlich für die Katzen. Steht dein Freund hinter den Katzen?

Du hörst dich an, als würdest du dich für die Katzen, dein Kind, deinen Freund, demnächst dein Studium vierteilen. Das schaffst du nicht allein.

(Ich hatte grad sonen Fall - ein Kater, der alles unter Wasser gesetzt hat - auf PS war er sofort der entspannteste Kater der Welt. Was auch immer ihn gestresst hat....)

Mein Freund schimpft viel. Er sagt zwar, er mag die Katzen, aber gerade wenn sie aufs Sofa gekotzt haben, ist er kurz außer sich. Ich versuche ihn zu beruhigen, die Katzen können ja nicht direkt was dafür. Er sieht das dann auch ein und beruhigt sich wieder.
Ein bisschen kann ich ihn verstehen, es hat viel Arbeit gemacht, aus der Wohnung das zu machen, was sie ist, aber die Katzen können ja wie gesagt nicht direkt was dafür, solange wir es nicht schaffen sie zu beruhigen.

was heißt auf PS sein?

ja das ist eben meine Angst, dass ich die ganze Belastung nicht schaffe dann. Und mein Freund kann eben aufgrund seiner Arbeit und dem extrem langen Fahrtweg nur abends helfen.

Und die Schwiegereltern sind eben auch auf Arbeit :)
 
D

DaisyPuppe

Gast
  • #18
Ich antworte gleich mal auf beide der letzte Beiträge.


Swi**fer ist natürlich eine Idee. Aber das Sofa, welches jeden Morgen aussieht, als sei es behaart, muss abgesaugt werden. da kann sich sonst keiner hinsetzen.

Die Pflanzen sind nicht giftig, wir haben uns da direkt drum gekümmert. Mein Bruder ist Gärtner und kennt sich da aus. Sie bekommen auch meiner Meinung nach genug zu fressen. 2 Tüten Nassfutter tägl. und ständig trockenfutter und wasser zugänglich.

Katzenbretter sind an allen Kratzstellen angebracht, Olli kratzt dann einfach dort und eben auch überall sonst. Kann ja nicht die ganze Wohnung mit Brettern tapezieren :D

erhöhte Schlafplätze haben sie auch etliche. Der riesige Kratzbaum, Regalbretter mit Decken drauf, und einen Raumteiler, überall Decken.

Katzengras steht immer da - wird auch gefressen, aber genauso ausgekotzt. Gesundheitliche Probleme wurden bereits ausgeschlossen.

Mein Freund ist von morgen halb 6 bis abends um 6 unterwegs. danach hilft er ja wo er kann.

Schlafzimmer geht leider wirklich nicht. Da mein Freund leicht allergisch ist, könnte er in einem Bett mit Katzenhaare nicht schlafen.

Das Treppenhaus ist auch für die Schwiegereltern zugänglich. Katzenklappe in den Türen hätte ich gerne. Es ist aber eine Tür mit Milchglaseinsatz wo eine Katzenklappe nicht ranpasst, haben wir schon gemessen :(

Katzenklo: wir haben 2 Stück, ich fülle sie jeden Tag auf, und mache sie auch jeden Tag sauber.



so jetzt müsste ich alles haben. Brauchen wir mehr Klos? Oder häufiger sauber machen?

Über das Sofa kannst du Decken legen. Wenn ihr euch hinsetzen wollt, nehmt ihr sie einfach runter und tut sie tagsüber wenn keiner zuhause ist, oder nachts wieder drauf. So kannst du dir das tägliche Absaugen sparen.
Und ganz ehrlich - bevor ich jeden Tag den Dreck wegräume verzichte ich lieber auf Pflanzen. Bei der Katzenhaltung musst du Kompromisse eingehen.

Trockenfutter würde ich komplett weglassen. Sind die 2 Tüten Nassfutter pro Katze? Wenn nicht - ist das zu wenig.

Katzenklo würde ich ein zusätzliches aufstellen. Man sagt Anzahl der Katzen + 1.

In Summe der Umstände würde ich aber meinen, dass du die Katzen nicht noch 2 Jahre in dieser Situation belassen kannst. Dass sie unsauber werden und Dinge kaputt machen ist ein Zeichen für psychischen Stress (wenn du Organisches tatsächlich ausschließen kannst).
 
Cillb

Cillb

Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2013
Beiträge
38
  • #19
Aber das Sofa, welches jeden Morgen aussieht, als sei es behaart, muss abgesaugt werden. da kann sich sonst keiner hinsetzen.

Ich habe festgestellt, dass ich - zumindest von meinem Sofa, ich kann da nicht allgemein für alle Sofastoffe sprechen ;) - die Katzenhaare gut mit einer Katzenbürste herunter bekomme. Ich habe diese hier, aber es tut wohl auch jede andere beliebige Bürste mit Borsten. :)
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #20
Mein Freund schimpft viel. Er sagt zwar, er mag die Katzen, aber gerade wenn sie aufs Sofa gekotzt haben, ist er kurz außer sich. Ich versuche ihn zu beruhigen, die Katzen können ja nicht direkt was dafür. Er sieht das dann auch ein und beruhigt sich wieder.
Ein bisschen kann ich ihn verstehen, es hat viel Arbeit gemacht, aus der Wohnung das zu machen, was sie ist, aber die Katzen können ja wie gesagt nicht direkt was dafür, solange wir es nicht schaffen sie zu beruhigen.

was heißt auf PS sein?

ja das ist eben meine Angst, dass ich die ganze Belastung nicht schaffe dann. Und mein Freund kann eben aufgrund seiner Arbeit und dem extrem langen Fahrtweg nur abends helfen.

PS = Pflegestelle

Ich mutmaße mal, dass deine Katzen den Druck spüren unter dem du stehst und das einfach stellvertretend für dich ausdrücken.:oops:
Du hast mit den Katzen bisher allein gelebt und wie es sich anhört eine sehr starke Bindung zu ihnen. Und die Katzen zu dir.

Umso mehr du rödelst und versuchst alles in den Griff zu kriegen, umso mehr steigt der Druck - nicht nur für dich, auch für die Katzen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
10
Aufrufe
2K
mrs.filch
M
Antworten
11
Aufrufe
1K
Viva Hollandia
Viva Hollandia
Antworten
8
Aufrufe
1K
Königscobra
Königscobra
Antworten
9
Aufrufe
2K
Spotino
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben