Mein Woody hat eine schlechte Diagnose bekommen :(

  • Themenstarter Themenstarter Woody2010
  • Beginndatum Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Woody2010

Woody2010

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. April 2011
Beiträge
218
Ort
Bayern
Hey, war lange nicht mehr hier, nachdem meine kleine Eve 2014 mit einer Niereninsuffizens eingeschläfert wurde, habe ich nur noch Woody. Beide waren Geschwister und durch den Tod ist mir Woody noch viel mehr ans Herz gewachsen. Er ist mein ein und alles und wir haben die besten Zeiten zusammen.

Am Sonntag ging es ihm gar nicht gut, er hat gebrochen schlecht gefressen und lag nur noch rum.
Daraufhin bin ich am Montag direkt früher von der Arbeit gegangen und in die Klinik gefahren. Es hieß das er sich wohl einen Virus eingefangen hat und bekam ein Fiebersenker (40.6 Grad) und Antibiotika.
Am Dienstag war es leider noch nicht besser und ich fuhr wieder hin. Er bekam wieder die selbe Medikation und wurde auch abgehört das Maul untersucht usw.
Am Mittwoch ging es ein wenig besser und er frass auch wieder etwas. Allerdings fuhr ich wieder hin da ich keine Ruhe hatte.
Es wurde ein Röntgenbild von den Organen erstellt und es sah alles unauffällig aus. Darauf hin bekam ich Antibiotika, einen Saft gegen Übelkeit und Mirataz Salbe für die Ohren um den Hunger anzuregen.
Es ging wieder etwas besser und am Donnerstag konnte ich endlich mal entspannen.

Gestern am Freitag dachte ich aber, ich fahre lieber noch mal hin vor dem Wochenende bevor ich wieder den Notdienst in Anspruch nehmen muss, er hatte jetzt auch Durchfall bekommen der dunkel war.
Diesmal wurde ein großes Blutbild erstellt, der Kot untersucht und ein Ultraschall gemacht.
Blut und Kot waren ok, aber im Ultraschall konnte man im Magen eine undefinierbare Masse erkennen was natürlich keine schönen Nachrichten sind.
Die Ärztin meinte man kann da leider keine Probe nehmen da die Gefahr zu groß ist damit es aufplatzt und dann gibt es innere Blutungen.
Eine OP wäre möglich um es zu untersuchen und evtl zu entfernen allerdings ist das Risiko hier groß damit er während der OP eingeschläfert werden muss.

Jetzt meinte sie und das meinte auch meine zweite Meinung das man es mit Kortison behandeln könnte und man damit schon gute Erfahrungen hatte.
Es könnten nämlich auch Zysten sein die sich zurückbilden. Ich solle erstmal nicht den Teufel an die Wand malen.

Was soll ich sagen, ich bin total fertig und als ich die Diagnose bekam bin ich fast zusammengebrochen.
Woody war immer fit und ein glücklicher Kater aber das raubt mir wirklich den Spass am leben.
Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, bin total verzweifelt und fühle mich hilflos.
Weiß nicht ob mir hier jemand helfen kann oder einfach nur seine Erfahrung mitgeben will.
 
A

Werbung

Hey Fresh,

ohje.. das tut mir sehr leid..😕 sowas les ich nie gerne.. Ich weiss, wie verzweifelt man in der Situation ist. Ich kann hier nicht wirklich weiterhelfen.
Ich habe eine krebskranke Katze zuhause, da kann man nichts mehr machen. Aber ich versuche alles, was sonst möglich ist. Sie bekommt Antibiotika, Schmerzmittel und monatlichen Check. Ob die Tumore streuen, weiss ich nicht, da meine TÄ Baghira nicht mehr in Narkose legen will. Und nur damit ich es weiss.. nein, mach ich nicht.

Bei deinem Woody würde ich erstmal das Kortison anwenden. Vielleicht wirkt es jau d es sind wirklich Zysten. OP nur im Notfall, eben wegen dem Risiko.

Ansonsten kann ich dir nur Daumen und Pfötchen drücken, dass Woody wieder auf die Beine kommt. 🍀
 
  • Like
Reaktionen: Woody2010
Danke 🙂
Ja OP stelle ich erst mal hinten an.
Seit der Kortison Gabe frisst er wieder richtig viel, er hatte gerade wieder durchfall, allerdings war er nicht mehr schwarz was für mich auch ein gutes Zeichen ist. Ich hoffe einfach das beste.
 
  • Like
Reaktionen: Black Perser
Magenausgangstumoren sind wohl bei Katzen nicht selten.

Luna hatte auch einen (nur Tastbefund, war aber nicht mehr zu "überfühlen"), mit Kortison noch ein gutes Jahr gehabt und wurde dann mit 18 eingeschläfert.
Da halbwilde Stallmiez, die bei mir ihre alten Tage verbrachte, haben wir auf Lebensqualität gesetzt und nichts weiter gemacht.


Wie alt ist Woody jetzt?
Eine Op würde ich auch nur durchführen lassen, wenn sich daraus Konsequenzen ergeben. Nur damit ich es weiß, würde ich es meiner Katze nicht zumuten.
 
  • Like
Reaktionen: biveli john und Woody2010
Woody ist jetzt 11.
Weiß nicht ob es ein Magenausgangstumor ist, auf dem Ultraschall sah man halt so dunkle flecken. Wie gesagt die Ärztin meinte es ist nicht definierbar.

Ja OP ist so ne Sache, er könnte damit jetzt noch gut leben vielleicht und es könnte sich im besten Fall sogar zurückbilden.
Wenn ich jetzt aber ne OP mache, kann es ganz schnell vorbei sein. Es ist halt auch kein leichter eingriff, die Wochen danach sind wohl auch mehr Qual als Lebensqualität.
 
Jetzt meinte sie und das meinte auch meine zweite Meinung das man es mit Kortison behandeln könnte und man damit schon gute Erfahrungen hatte.
Es könnten nämlich auch Zysten sein die sich zurückbilden. Ich solle erstmal nicht den Teufel an die Wand malen.

Ich drücke die Daumen für Woody, dass die derzeitige Therapie mit Kortison ihm hilft und dass das, was die Tierärztin gesehen hat, nur gutartige Zysten sind. Ich hoffe für ihn und für dich, dass das Ganze bald wieder besser aussieht.
 
  • Like
Reaktionen: Woody2010
Werbung:
Vielen Dank 👍
 
Alles Gute für Woody.
 
Auch dir danke 😉
Hab ich vorhin vergessen, die Lymphknoten sind auch vergrößert 🙁
 
Ich bin mit Lina gerade in einer ähnlichen Situation, weiß also in etwa wie du dich gerade fühlst 😕 Wenn es eine Zyste o.ä. sein könnte die mit Kortison behandelbar ist, würde ich erst mal das ausprobieren und in ein paar Wochen nochmal ein Ultraschall machen lassen. Wenn sich etwas zurückgebildet hast weißt du, dass die Behandlung anschlägt und machst so weiter. Falls sich nicht bessert/es gleich bleibt, wird es wohl eher ein Tumor sein... Ich würde mir dann nochmal ganz ausführlich alle Optionen erklären lassen, bzw. zu einem Spezialisten (Onkologen) gehen, vielleicht hat Woody da bessere Aussichten in fähigeren Händen.

Es ist wirklich schwierig zu entscheiden, was für Untersuchungen und Behandlungen man an einer so kranken Katze durchführen sollte... einerseits will man natürlich genau wissen was los ist, das ist ja auch nötig um die beste Behandlung zu bieten, andererseits kann man es seinem Fellknäuel ja leider nicht erklären, wieso es jetzt ständig vom Arzt malträtiert werden muss 😕 "Einfach so" Krebs ohne gesicherte Diagnose anzunehmen und darauf zu behandeln/nicht zu behandeln ist aber auch nicht unbedingt das wahre... is it cancer? Never assume

Tut mir wirklich leid dass du und Woody das gerade durchmachen müsst.
 
  • Like
Reaktionen: Minibär
Is ne schreckliche Situation und man fühlt sich einfach total hilflos.
Dir und Lina alles gute 😉
 
Werbung:
Is ne schreckliche Situation und man fühlt sich einfach total hilflos.

Ja das versteh ich total. Ich versuche mich abzulenken so gut es geht - gibt es etwas, was du gerne machst und wo du oft "die Zeit vergisst"?
 
Ich drücke alle Daumen!!!!
 
  • Like
Reaktionen: oneironautin93 und Woody2010
Ja das versteh ich total. Ich versuche mich abzulenken so gut es geht - gibt es etwas, was du gerne machst und wo du oft "die Zeit vergisst"?
Ja, aber im moment hab ich wirklich auf nix lust.
Wenn ich schon morgen an die Arbeit denke... Normal mach ich meinen Job gerne, aber im moment will ich einfach nur bei Woody sein 🙁

Heut frisst er aber so gut, das er fast jede Stunde einen neuen Napf will 😳
Ich denke ich setz das Mirataz erst mal ab und schau wie es weiter geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hat jemand Erfahrung mit CDB Öl? Hab da jetzt auch schon einiges gelesen das es bei Tumoren helfen soll.
 
Persönliche Erfahrung: beim Kater mit Lymphom nein.
Allgemeine Skepsis, weil es ja gegen fast alles hilft.

Aber: es gibt auch andere Erfahrungen.
 
Werbung:
Aber wieso dann Skepsis?
 
Weil es nichts gibt, das gegen alles hilft und auch noch völlig harmlos ist. 😉
 
  • Like
Reaktionen: die Herrschaften
Naja übertreiben sollte man jetzt nicht, es hilft ja nicht gegen alles.
Aber gegen schmerzen soll es ganz gut helfen und auch gegen tumore.
Vielleicht hat hier ja jemand Erfahrungen.
 
  • Like
Reaktionen: oneironautin93
Erstmal tut mir Eure Diagnose sehr leid und
ich kenne das Gefühl wenn man hin und her gerissen ist.
Auch ich habe vor kurzem eine schlechte Diagnose (Tumor in der Maulhöhle unter der Zunge) für eine meiner Katzen
erhalten und mir mehrere Meinungen eingeholt.

Wenn Kortison eine Möglichkeit ist, würde ich es an Deiner Stelle ausprobieren.

Zu CDB Öl kann ich leider nichts sagen.
Meine Katze wird auch alternativ behandelt - mit Tarantula + Kortison - und bei ihr schlägt es an.
Hier gibt es aber auch unterschiedliche Erfahrungen und Erfolge.
Ich würde mir für sowas immer einen Tierarzt suchen der genau auf diesem Gebiet auch
Erfahrung hat und Dich gut beraten kann.

Pfoten und Daumen für Woody sind gedrückt.
 
  • Like
Reaktionen: oneironautin93 und Woody2010

Ähnliche Themen

Catloverin
Antworten
62
Aufrufe
28K
merlin&Phil
merlin&Phil
S
Antworten
7
Aufrufe
6K
Schneggi85
S
I
Antworten
1
Aufrufe
2K
BFLKiel
B
Stippy
Antworten
114
Aufrufe
24K
Stippy
Stippy
K
Antworten
1
Aufrufe
883
ferufe
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben