Mein Kater kann nicht mehr-Knochenmarktumor??

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
A

aylin-89

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Februar 2012
Beiträge
2
Hallo ihr Lieben,


ich bin mittlerweile echt verzweifelt. :/
Mein 3-jähriger Kater leidet wahrscheinlich an Knochenmark-Krebs bzw. Krebs in den Lymphknoten am Halsbereich. 100% ist das aber nicht. Alles hat vor einem Jahr angefangen. Er würde träger und hat öfters eine weiße Nase bekommen, gegessen hat er auch nicht mehr richtig. Wir sind dann zum Tierarzt und ihm wurde Blut abgenommen. Laut TA jegliches Negativ außer ziemlich niedrige Werte was die Herstellung der weißen+roten Blutkörperchen angeht. (Anämie) Er hat uns dann Tabletten mitgegeben (Kortison-Tabletten/Prednisolen)

Der Zustand hat sich jedoch nicht großartig verändert. Es war jetzt nichts schlimmes und mein Kater hat auch nicht gelitten, jedoch wusste ich dass irgendwas nicht stimmt. Immer wieder hatte er eine extrem starke weiße Nase, war ziemlich schlapp und hat kaum gefressen. Daraufhin bin ich wieder zum TA um eine Diagnose zu bekommen. Der TA hat darauf wieder Blut abgenommen und direkt unterm Mikroskop begutachtet. Er meinte das Blutbild sei gleich geblieben und hätte sich auch nicht verschlechtert. Wieder keine Diagnose bekommen was mich ziemlich aufgeregt hat. Ich hatte das Gefühl dass der TA kein großes Interesse hatte.

Tage später habe ich den TA gewechselt, wieder Blutabnahme, Röntgen!
Beim Röntgen war alles in Ordnung, Blutbild wie beim alten TA beschrieben. Alles negativ, Verdacht auf Knochenmark-Krebs. (Um das genau zu erfahren, müsste man eine Biopsie machen). Es hieß erstmal abwarten, wieder Prednisolen-Tabletten bekommen.

Monate drauf bekam er plötzlich starken Fieber, hat überhaupt nichts gegessen, wieder zum TA, hat eine Spritze gegen Fieber bekommen. Fieber ist aber nicht weggegangen. Er lag nur noch da und hat einfach nichts gegessen, sind wieder zum TA, wieder Spritze gegen Fieber. (hab noch eine mitbekommen). 5. Tag, immer noch starken Fieber, ich dachte wirklich er stirbt jetzt. Erneute Spritze, 6. Tag, wieder zum TA. Er hat dann eine Kortison-Spritze bekommen.(TA meinte wenn es nun nicht besser wird, sollte man ihn einschläfern) 7. Tag, endlich gings bergauf. Er ist wieder aufgestanden, zu seinem Futternapf und hat eifrig gegessen. Er hatte wieder richtig Appetit und allmählich wurde er wieder fit. (wenn ich bedenke, dass er wirklich 7 Tage nichts zu sich genommen hat, außer Wasser).Mit ist echt ein Stein vom Herzen gefallen!!

Es ging ihm wieder richtig gut, ab und zu hatte er diese alten Anzeichen. (weiße Nase, appetitlosigkeit). Einige Zeit später, wieder ein Schub:
Er hat sich plötzlich ständig erbrochen, bis zu 6mal am Tag. Trank viel Wasser, erbrach wieder. Kurzfassung: 7 Tage nichts gegessen, nur getrunken, nur erbrochen. 2 TA-Besuche, wieder Kortison-Spritze. Etwas gegen Übelkeit.
Exakt nach 7 Tagen gings ihm wieder gut, hat wieder gegessen, sich aufgepeppelt. Er tut mir mittlerweile schon so Leid.

Nächster Schub: Seit diesen Monat. Durchfall ohne Ende. Juckreiz extrem im Halsbereich. Er kratzt sich ständig bis es blutet. Haare sind schon weg. Sind dann wieder zum TA. Haben Pulver gegen Durchfall mitbekommen und er hat Tropfen im Halsbereich bekommen gegen Leuse. (obwohl keine festgestellt worden sind nachdem sie sein Fell kontroliert haben). Wurden dann wieder nach Hause geschickt.

Mein Kater schläft nur noch, liegt herum, isst nichts mehr. (außer wenig Fisch, oder rohes Fleisch). Heute dann der Schock. Er kann nicht mehr richtig laufen, rutscht an allen Seiten ab und schlendert nur daher. Jault ab und zu, hat vorher Kot in mein Bett abgelegt, welzt sich ständig. (ungemütlich?) Hat ab und zu Zuckungen. Fieber hat er keins. Hab dann den Nottierarzt in der Tierklinik angerufen. Er meinte ich soll in 2-3 Stunden nochmal anrufen wenns nicht besser wird ansonsten soll ich abwarten da Tiere sich meist von selbst wieder aufrappeln. Ich hab echt langsam das Gefühl das juckt die allen nicht.

Das ist mein letzter aktueller Stand. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Es ist einfach nur so schlimm zuzusehen wie er leidet! Und er leidet, er hat glaube ich auch starke Schmerzen.

Was er genau hat, weiß niemand. :grr:Symptome sind:

-Appetitlosigkeit
-trinkt viel
-isst Katzenstreu
-Juckreiz
-Zuckungen
-wenn er mal isst, dann ganz ängstlich, wenn dann ein Stückchen vom Mund fällt, springt er auf, hüpft und rennt weg, wackelt mit den Füßen, putzt sich als würde es ihn kratzen, echt komisch
-Durchfall
-weiße Schleimhäute

Hat jemand ähnlich Erfahrungen gemacht?:reallysad:

Er hat grad ziemlich oft gejault, atmet nun hysterisch. Ich rufe jetzt den TA an. :(
 
Werbung:
L

Lilienbecker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2009
Beiträge
760
Ort
Unterfranken
Denkt bitte an Mykoplasmen, Hämobartonellen, das sind Blutparasiten und verursachen eine starke Anämie. Wird nicht immer erkannt. Kann man aber behandeln. Ansonsten hört sich das nach Leukose an.
Ich drücke ganz feste die Daumen!!!
 
A

aylin-89

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. Februar 2012
Beiträge
2
Hallo Ihr Lieben,


danke für die schnellen Antworten.


Mein Kater lebt nun im Katzenhimmel. Wir sind direkt zum TA, dort stellte der Arzt Geschwüre fest als er den Bauch abtastete. Mein Kater gab kein Lebenzeichen mehr von sich, außer dass er hechelte und litt.

Es war das beste für ihn, ihn schlafen zu lassen...
 
Marylou

Marylou

Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2010
Beiträge
77
Oh man,das tut mir seehr leid für deinen armen Schatz :sad:wie schade,das ihm keiner helfen konnte.
Aber wenn er solche Schmerzen hatte,war es wohl nun wirklich das beste ihn zu erlösen....:sad:mach`s gut,kleiner Junge...gute Reise ins Regenbogenland....:(
 

Ähnliche Themen

NalaMogli
Antworten
106
Aufrufe
18K
NalaMogli
NalaMogli
S
Antworten
17
Aufrufe
2K
S
B
Antworten
4
Aufrufe
5K
Jule390
J
P
Antworten
10
Aufrufe
65K
pepsi75
P

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben