mein Bruno und ich brauchen dringend Hilfe!!!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Lenaschäfchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Februar 2015
Beiträge
5
Hallo ihr Lieben!!
Ich bin ganz neu hier und nun von einer stillen Leserin zu besorgter Nutzerin geworden. Ich fang mal ganz von vorne an und hoffe auch Antworten, Rat oder Erfahrungen von euch und euren Fellnasen.

Mein Bruno wird im Mai 5 Jahre alt. Ich habe ihn seit Welpenalter von einer privaten Züchterin. Meine TÄ hat ihn Eich-Mix genannt, er ist also ein Mix aus versch. Rassen.
Im Oktober 2014 hatte er das erste Mal einen "Anfall" er kam von der Dachterasse (reine Wohnungskatze) legte sich schreiend auf den Boden, atmete schwer und hatte schwache Hinterbeine. Also bin ich im Schweinsgallopp zu meiner TÄ, die schon auf Grund meines Anrufs auf Thrombose getippt hat und auch schon alles für eine Infusion vorbereitet hat. Beim TA angekommen klettert Bruno aus seiner Box, schnurrt und schmust mit der TÄ. Nach gründlicher Untersuchung und Blutabnahme (ohne Ergebnis) sind wir unverrichteter Dinge wieder nach Hause und bis Dezember war auch alles gut.
Da kam der 2. "Anfall" der nur sehr kurz war.
Nun im Januar ein 3. Anfall nach Anstrengung/Schreck. Diesmal habe ich (auch wenn es mir sehr schwergefallen ist) ein Video gemacht, um es der TÄ zeigen zu können.
Beim TÄ Besuch wurde dann ein Herznebengeräusch festgestellt. Deshalb komplette Abklärung in der Tierklinik. Ultraschall, Röntgen, Blutdruckmessung. Mit der Diagnose HCM im Anfangsstadium und noch nicht behandlungsbedürftig.

ABER ein Herzmarker (Troponin 1) sollte noch bestimmt werden. Dieser lag jetzt bei einem Grenzwert von 0,2 bei 8,8!!!!
Vorschlag der TÄ in der Tierklinik ist jetzt ein Langzeit EKG zum abklären evtl. Rythmusstörungen.

So- jetzt kennt ihr erstmal die ganze Geschichte und ich hoffe, dass mir hier irgendjemand etwas dazu sagen kann (evtl aus eigener Erfahrung?)

Vielen Dank schon mal! Auch von Bruno
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Erst mal willkommen im Forum.

Für mich hört es sich nicht so an als ob die Anfälle auf die beginnende HCM zurück zu führen sind. Das passt nicht.
Auch das Alter des Katers passt nicht zu einer beginnenden HCM.

Was war das für eine Klinik, sind die spezialisiert auf Kardiologie?
Ist ein Herzultraschall gemacht worden?

Ich würde mir einen Kardiologen aussuchen der nachgewiesen gut ist.
Und da eine Kontrolle machen lassen.

Mit Troponin kenne ich mich nicht aus.

Kennst du diese Seite zum Thema schon?
http://www.tierkardiologie.lmu.de/pta/hypertrophe-kardiomyopathie.html
 
L

Lenaschäfchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Februar 2015
Beiträge
5
Die beginnende HCM ist mittels Ultraschall nachgewiesen. Ich war schon bei sehr erfahrenen und guten Tierkardiologen auf Empfehlung meiner TÄ die selbst jahrelange Erfahrung hat...

Die Anfälle kamen immer nach Anstrengung oder Aufregung, normales spielen oder raufen mit seinem Katzenkumpel haben nie Probleme wie hecheln/Husten oder ähnliches gemacht.

Durch Recherche im Internet habe ich zumindest schon rausgefunden, dass dieser Wert bei Katzen mit HCM erhöht sein soll. Aber wie hoch finde ich nirgendwo.

Ich weiß halt nicht, ob ich meinen dicken den Stress antun soll 1 Std Autofahrt zur Klinik, 24 Std EKG anlegen 1Std Rückfahrt und dann Dauerstress während das EKG angelegt ist.

Andere Idee ist "auf gut Glück" mit Medis behandeln. Auch keine Lösung!!

Bin mit meinem Latein am Ende......
 
Miss_Katie

Miss_Katie

Forenprofi
Mitglied seit
20. Mai 2012
Beiträge
7.705
Ort
Potsdam
Naja, HCM kann in jedem Alter auftreten. Fünf Jahre ist nicht sooo untypisch, Snow hat es mit drei bekommen. Kater passt auch (Kater erkranken früher und auch etwas häufiger), und Rassemix passt auch.

Erhöhtes Troponin ist ein Marker für eine Schädigung der Herzmuskels, aus welcher Ursache auch immer. Ob es bei einer HCM erhöht sein kann, weiß ich nicht, halte es aber für gut möglich.

Ich würde schnellstmöglich einen Katzenkardiologen suchen und einen Herzultraschall (Echo) machen lassen, um zu schauen, wo das Problem liegt, damit ihr, wenn sich die HCM bestätigt, eine entsprechende Therapie einleiten könnt, die die Prognose verbessern kann.
 
Miss_Katie

Miss_Katie

Forenprofi
Mitglied seit
20. Mai 2012
Beiträge
7.705
Ort
Potsdam
Naja, wenn die HCM bestätigt ist, ist es ja keine Behandlung "auf gut Glück" - was bekommt er denn?
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lenaschäfchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Februar 2015
Beiträge
5
Laut Entlassungsbericht der Tierklinik ist noch keine Behandlung nötig.
Allerdings lag da das Ergebnis des Herzmarkers noch nicht vor.
Als er dann vorlag, kam das EKG zur Sprache..
 
Miss_Katie

Miss_Katie

Forenprofi
Mitglied seit
20. Mai 2012
Beiträge
7.705
Ort
Potsdam
Komm doch mal in den HCM-Thread, da gibt es einige Leute, die sich super auskennen, rlm z.B.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
Oh je, ihr Ärmsten.

Dein Katerchen hat das Alter für eine HCM, eine Thrombose kommt leider im fortgeschrittenen Stadium.

Deine TÄ hat zwar die Thrombose erkannt, doch leider hat die dich nicht gleich zum Kardiolgen geschickt, die Thrombose kommt meisst bei einer fortgeschrittenen Herzerkrankung vor.

Wie wird denn der Schatz jetzt behandelt, welche Medis bekommt er? Clopidogrel ist ein Blutverdünner welcher Vorteile gegenüber ASS aufweisen konnte und ein Blutverdünner ist u.a. unabkömmlich für ihn.

In welcher Umgebung bist du denn, findest du hier http://pawpeds.com/healthprogrammes/vetlist_de.html einen zertifizierten Kardiolgen in erreichbarer Entfernung?
In der Uni Giessen ist ein Kardiolgenteam, das sind in D die Profis was die Herzchen betrifft.

Das Katerchen sollte dann engmaschig kontrolliert werden.

Alles, alles Gute!


Edit: ich habe nochmal richtig gelesen, das klingt für mich eher wie ein Infarkt, Herzrhytmusstörung, Synkope. Eine Thrombose geht nicht von jetzt auf gleich von allein. Sind aber alles Komplikationen einer Herzerkrankung.
Ein Langzeit-EKG kann sehr wichtig für weitere Beurteilungen sein, das Langzeit-EKG ist eine sehr gute Idee in dem Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
Ich weiß halt nicht, ob ich meinen dicken den Stress antun soll 1 Std Autofahrt zur Klinik, 24 Std EKG anlegen 1Std Rückfahrt und dann Dauerstress während das EKG angelegt ist.

Bitte mach das, da müsst ihr durch um Hilfe zu bekommen.

Manch Katze toleriert eine Fahrt besser als man denkt.

Bei welchem guten Kardiolgen wart ihr bisher?
 
L

Lenaschäfchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Februar 2015
Beiträge
5
  • #10
Nur das beste für die Katze 😉 deshalb waren wir in Gießen!!
 
Werbung:
L

Lenaschäfchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Februar 2015
Beiträge
5
  • #12
Die Frage war bei welchem Kardiologen ich war und ich war in Gießen... Das war alles was ich damit sagen wollte...

Habe gehofft hier ein paar Erfahrungen von anderen zu bekommen vor allem zu dem erhöhten Troponin 1 Wert und diesen "Anfällen"

Mein Problem steht ja oben ausführlich beschrieben....
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
  • #13
Meine Erfahrung: Nur das Langzeit-EKG brachte Aufschluss, da war kein Weg zu weit, ansonsten hätten wir keine Chance gehabt.

Die Anfälle wie gesagt: Ohnmacht, Hirninfarkt, Herzrhytmusstörung, auch Tachykardie, für welche das Langzeit-EKG auch unabkömmlich ist.

Der Troponin kann verschiedenes aussagen. Ein erhöhter Troponin könnte bei deiner Katze aussagen, dass innerhalb der letzten, ich meine 10, Tage Infarkte auftraten, Zellen zerstörten, welche den herzmmuskel schädigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben