mein Anubis ist an FIP verstorben - neue Kitte für seinen Bruder Azrael

A

Allegra88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2019
Beiträge
204
Ort
Hannover
Hallo ihr Lieben,

die letzten Wochen waren hart. Sehr hart. Vor knapp zwei Jahren hatte ich ja Anubis und Azrael vom Tierschutz als Kitten bekommen - krank mit Katzenschnupfen und allem Kram. Die waren nach knapp einem Jahr endlich gesund, kastriert und ich total happy.

Anubis ging es gut und es gab keine Anzeichen, vor drei Wochen dann erschien er mittenmal nicht beim Fressen (ungewöhnlich) und kam auch nicht beim Rufen. Nach drei Stunden hatte ich ihn an seinem Platz hinterm Sofa (gesicherte Kuschelecke) gefunden und er war Tod 😢
Im Nachhinein sagte man mir, dass er FIP hatte im Anfangsstadium und einen Herzstullstand erlitt 😢😢😢 Mit nichtmal 2.

Azrael hat die ersten Tage kaum gefressen (wie ich) und wir haben viel gekuschelt. Ich musste die Decken waschen, dass er sich wieder darauf legt (wegen Nubis Geruch).

Nach Rücksprache mit der Tierärztin entschied ich dann, ein Kitten her zu holen, Azrael braucht einen Kumpel, sie meinte 4 Wochen zwischen dem Tod verstreichen lassen und dass Azrael noch sehr verspielt ist und das mit einem Kitten passen sollte.

Samstag hol ich den Kleinen Kerl ab - 12 Wochen alter, frecher BKH silver tabby Kater - FIP negativ, gesund und geimpft. Alle schwarzen Kater erinnern mich an Nubi - das ging nicht und nach der Nummer musste ich sicher sein, dass er gesund ist. Mein Herz liegt eh in Fetzen, also bitte keine Kommentare dass der Kleine von einer Züchterin kommt.

Jedenfalls muss ich sie ja aneinander gewöhnen. Azrael hat hier eine Decke hinbekommen, die ich bei der Abholung mitnehmen werde und wo der Kleine dann drauf liegen wird. So riecht er etwas nach Azrael und lernt seinen Geruch kennen. Wenn ich zu Hause bin würde ich den Kleinen erstmal in einen anderen Raum packen (mit allem Zubehör) und die Decke wieder zu Azrael legen, dass er den Geruch kennen lernen kann.

und dann? Wie gewöhn ich sie aneinander?

Wenn es nach mir ginge würde ich noch warten, aber ich merke seit anderthalb Wochen sehr, dass Azrael einen Katzenkumpel braucht. Die Tierärztin hatte Recht...und ich vermisse Anubis wie die Hölle 😢😢😢

Bin über jeden Tip dankbar.

LG Allegra
 
Werbung:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.907
Ort
An der Ostsee
Mein Beileid zum Verlust.

Bitte hole dir 2 kitten oder einen älteren Kater. Das kitten alleine, das ist nicht fair. Und auch kein Züchter gibt sein kitten einzeln ab.
 
A

Allegra88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2019
Beiträge
204
Ort
Hannover
Mein Beileid zum Verlust.

Bitte hole dir 2 kitten oder einen älteren Kater. Das kitten alleine, das ist nicht fair. Und auch kein Züchter gibt sein kitten einzeln ab.
Hallo Du!

Azrael ist 20 Monate alt und ein älterer Kater wurde mir von der Tierärztin und vom Tierschutz (wo ich Azrael und Anubis her hatte) abgeraten. Die meinten beide unabhängig vineinander, dass es ein Kitten sein sollte - da Azrael noch sehr verspielt ist. Ich hab hier auch viel gelesen, dass einige 19-22 monatige Kater mit Kitten vergesellschaftet haben.

und mir geht es um das wie und nicht was ich wie holen sollte - sorry.
Ich hab mein Baby verloren und mache das nur für Azrael und wenn mir zwei Fachleute sagen es klappt vom Wesen her besser mit einer Kitte, dann mach ich das.

Und da die Züchterin weiß, wie alt Azrael ist, gibt sie mir den Kleinen denn allein gibt sie die nicht ab.

wieso muss ich mich in so einer Situation noch rechtfertigen, wo ich nach Hilfe zur Gesellschaftung gefragt hab?
 
Okami

Okami

Forenprofi
Mitglied seit
30. März 2014
Beiträge
1.720
Hallo, erst einmal mein herzliches Beileid zu deinem Verlust. Wurde Anubis obduziert, dass man weiß, dass es FIP war? Denn auch wenn der Abbau bei FIP sehr rapide gehen kann, so innerhalb von 3 Stunden kippen die Katzen nicht aus den Latschen, schon gar nicht am Anfang der Erkrankung. Aber ein plötzlicher Herzstillstand kann bei Katzen leider auch vorkommen. Wenn auch selten.

Es ist auch schön, dass Azrael nicht alleine bleiben soll. Aber das mit dem Kitten überlege dir bitte noch mal ganz genau. Wenn ich richtig lese, dann ist Azrael schon 2 Jahre alt. Da ist ein Kitten leider gar keine gute Wahl. Kitten zu einem gerade eben erwachsenen Jungkater. Da kann es dir passieren, dass Azrael furchtbar genervt von dem kleinen ist oder mit ihm raufen will und den kleinen dabei verletzt zumindest aber ganz schön bedrängt, weil er körperlich sehr viel stärker ist. Das ist für beide nicht schön. Ein etwa gleichalter Kater wäre hier die bessere Wahl gewesen. Wenn du dich absolut nicht dafür entscheiden kannst vom Kitten abstand zu nehmen überlege dir ob ein weiteres Kitten eine Option sein könnte, das kann die Situation entschärfen. Jedenfalls musst du bei so einer Kombi das ganze extrem gut im Auge behalten und schnell alternative Lösungen finden. Da es dir psychisch durch den plötzlichen Tod von Anubis eh schon schlecht geht überdenke deine Zweitkatzenwahl noch einmal gut. Nicht, dass du dich am Ende doch vom Kitten trennen musst, weils gar nicht geht und du noch zusätzlich Stress dadurch hast, dass die alterspezifischen Bedürfnisse der beiden Katzen miteinander kollidieren.

Keiner reißt hier einem den Kopf ab, wenn du eine Katze vom Züchter hast. Insofern es wirklich einer ist, also eingetragene Zucht, sprich die Kitten haben einen Stammbaum und kein Vermehrer.

Einen Zusatz noch, weil es leicht verwechselt wird: Auf FIP kann man nicht einfach so testen. Das ist ne riesen Liste an Auschlussdiagnostik, die da betrieben wird. Man testet auf den felinen Coronaviurs. Also die harmlose "Grundvariante". Manchmal steht auf den Labortests "FIP-Test", weil der Test häufig erst bei FIP-Verdacht angefordert wird. Kann aber die Mutation nicht nachweisen. Der feline Coronavirus löst erst FIP aus wenn er mutiert und das macht er zum Glück nur sehr selten. Je nach Literatur geht man davon aus, dass 60-80% der Katzen im Laufe ihrers Lebens mit dem Virus in Berührung kommen und eine Infektion durchmachen. Das sind sehr viele Katzen und nur ganz wenige bei denen es mutiert. Für diesen Fall gibt es mittlerweile die Möglichkeit die Katze zu behandeln, das hat schon sehr vielen das Leben gerettet. Diese Katzen bleiben dann zwar FCoV positiv, genesen aber vollständig von der FIP. Das nur zu deiner Info, beruhigt vielleicht die Nerven ein bisschen. Ich kenne das, dass man nach dem Tod eines Tieres gerne mal die Flöhe husten hört.
 
A

Allegra88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2019
Beiträge
204
Ort
Hannover
Hallo Du!

Azrael ist 20 Monate alt und ein älterer Kater wurde mir von der Tierärztin und vom Tierschutz (wo ich Azrael und Anubis her hatte) abgeraten. Die meinten beide unabhängig vineinander, dass es ein Kitten sein sollte - da Azrael noch sehr verspielt ist. Ich hab hier auch viel gelesen, dass einige 19-22 monatige Kater mit Kitten vergesellschaftet haben.

und mir geht es um das wie und nicht was ich wie holen sollte - sorry.
Ich hab mein Baby verloren und mache das nur für Azrael und wenn mir zwei Fachleute sagen es klappt vom Wesen her besser mit einer Kitte, dann mach ich das.

Und da die Züchterin weiß, wie alt Azrael ist, gibt sie mir den Kleinen denn allein gibt sie die nicht ab.

wieso muss ich mich in so einer Situation noch rechtfertigen, wo ich nach Hilfe zur Gesellschaftung gefragt hab?
Noch mal deutlich, Azrael lebt, sein Bruder ist Tod. Da Azrael es nicht allein kennt, braucht er einen Kumpel und daher der Neuzugang.
Kitten ist also NICHT allein
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.907
Ort
An der Ostsee
Ich sage nicht, dass du dich rechtfertigen sollst, ich sage dir, dass das keine gute idee für das kitten ist. Ich habe selbst schon ein kitten mit einem einjährigen Vergesellschaften müssen. Nicht optimal und wenn es andere Wege gibt, rate ich dir zu anderen.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.907
Ort
An der Ostsee
Du möchtest Tipps. Das ist der Tipp den ich dir geben kann. Vlt können andere dir besser helfen als ich.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
2.284
Ort
Quito, Ecuador
Es tut mir sehr leid um deinen Anubis, und, dass du dich dazu entschieden hast Azrael wieder einen Kumpel zu holen finde ich klasse.

Natürlich hätte ich mir gewunschen, dass es ein Kater aus dem TH oder Pflegestelle wird. Verurteilen, weil du ein Kater von einem Züchter holst werde ich dich nicht...solange es sich um einen seriösen Züchter handelt...und, ob der so seriös ist, ein Kitten zu einem zweijährigen Kater zu setzen...da habe ich meine Zweifel.

Du bist ja jetzt schon länger dabei und solltest die Faustregel kennen:
Gleiches Alter, gleiches Geschlecht, ähnlicher Charakter.

Nun willst du ein Kitten zu einem Teenager setzen...das ist nicht fair dem Kitten gegenüber und auch nicht gegenüber Azrael.
Du solltest ein zweites Kitten dazuholen.
Ausserdem sind Kitten Wundertüten, die im Laufe der Zeit erst ihren wahren Charakter zeigen.

Das Kitten ist beim raufen Azrael doch gar nicht gewachsen.

Überlege dir das Ganze doch noch einmal.
 
A

Allegra88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2019
Beiträge
204
Ort
Hannover
Hallo, erst einmal mein herzliches Beileid zu deinem Verlust. Wurde Anubis obduziert, dass man weiß, dass es FIP war? Denn auch wenn der Abbau bei FIP sehr rapide gehen kann, so innerhalb von 3 Stunden kippen die Katzen nicht aus den Latschen, schon gar nicht am Anfang der Erkrankung. Aber ein plötzlicher Herzstillstand kann bei Katzen leider auch vorkommen. Wenn auch selten.

Es ist auch schön, dass Azrael nicht alleine bleiben soll. Aber das mit dem Kitten überlege dir bitte noch mal ganz genau. Wenn ich richtig lese, dann ist Azrael schon 2 Jahre alt. Da ist ein Kitten leider gar keine gute Wahl. Kitten zu einem gerade eben erwachsenen Jungkater. Da kann es dir passieren, dass Azrael furchtbar genervt von dem kleinen ist oder mit ihm raufen will und den kleinen dabei verletzt zumindest aber ganz schön bedrängt, weil er körperlich sehr viel stärker ist. Das ist für beide nicht schön. Ein etwa gleichalter Kater wäre hier die bessere Wahl gewesen. Wenn du dich absolut nicht dafür entscheiden kannst vom Kitten abstand zu nehmen überlege dir ob ein weiteres Kitten eine Option sein könnte, das kann die Situation entschärfen. Jedenfalls musst du bei so einer Kombi das ganze extrem gut im Auge behalten und schnell alternative Lösungen finden. Da es dir psychisch durch den plötzlichen Tod von Anubis eh schon schlecht geht überdenke deine Zweitkatzenwahl noch einmal gut. Nicht, dass du dich am Ende doch vom Kitten trennen musst, weils gar nicht geht und du noch zusätzlich Stress dadurch hast, dass die alterspezifischen Bedürfnisse der beiden Katzen miteinander kollidieren.

Keiner reißt hier einem den Kopf ab, wenn du eine Katze vom Züchter hast. Insofern es wirklich einer ist, also eingetragene Zucht, sprich die Kitten haben einen Stammbaum und kein Vermehrer.

Einen Zusatz noch, weil es leicht verwechselt wird: Auf FIP kann man nicht einfach so testen. Das ist ne riesen Liste an Auschlussdiagnostik, die da betrieben wird. Man testet auf den felinen Coronaviurs. Also die harmlose "Grundvariante". Manchmal steht auf den Labortests "FIP-Test", weil der Test häufig erst bei FIP-Verdacht angefordert wird. Kann aber die Mutation nicht nachweisen. Der feline Coronavirus löst erst FIP aus wenn er mutiert und das macht er zum Glück nur sehr selten. Je nach Literatur geht man davon aus, dass 60-80% der Katzen im Laufe ihrers Lebens mit dem Virus in Berührung kommen und eine Infektion durchmachen. Das sind sehr viele Katzen und nur ganz wenige bei denen es mutiert. Für diesen Fall gibt es mittlerweile die Möglichkeit die Katze zu behandeln, das hat schon sehr vielen das Leben gerettet. Diese Katzen bleiben dann zwar FCoV positiv, genesen aber vollständig von der FIP. Das nur zu deiner Info, beruhigt vielleicht die Nerven ein bisschen. Ich kenne das, dass man nach dem Tod eines Tieres gerne mal die Flöhe husten hört.
Hallo Okami,

Ja Anubis wurde obduziert weil ich die Welt nicht verstanden habe und der Herzstillstand wurde durch FIP ausgelöst. Ich hab mir solche Vorwürfe gemacht, dass ich was hätte merken müssen, aber die TA hat das gleich verworfen und die vom Tierschutz auch (wo ich die her hatte).

Azrael ist genau 20 Monate alt, die Züchterin hat sich erstmal angehört wie Azrael so ist und mir dann einen passenden kleinen Kerl vorgeschlagen, weil der sich auch wehrt und frech und schmusig ist - so wie Azrael. Aber halt auch etwas ruhiger. Ich hab mich da beraten lassen und die TA als auch die Tierschutz die auch Tierpsychologie? macht meinten, dass es bei Azrael gut wäre, ein Kitten zu holen. Darauf hab ich mich verlassen, sind ja zwei Fachleute.

Wie führe ich die am Besten zusammen? Das ist ja meine Frage :/

Und ja, ich leide Höllenqualen, weil ich meinen Anubis sehr vermisse 😢😢😢
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.907
Ort
An der Ostsee
  • #10
Ein TA ist kein Fachmann was da angeht, sry.

Viel Erfolg dir noch und nochmal mein Beileid.
 
A

Allegra88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2019
Beiträge
204
Ort
Hannover
  • #11
Ich sage nicht, dass du dich rechtfertigen sollst, ich sage dir, dass das keine gute idee für das kitten ist. Ich habe selbst schon ein kitten mit einem einjährigen Vergesellschaften müssen. Nicht optimal und wenn es andere Wege gibt, rate ich dir zu anderen.
Ok, wie hast du das denn gemacht?
wie bereits erwähnt haben zwei Fachleute dazu geraten, ein Kitten zu holen. Ich habe auf die gehört, weil die Azrael vom Wesen her kennen.
Bei einem erwachsenen Kater würde es genauso zu Revierkämpfen kommen, wenn nicht sogar schlimmer.

versetz dich mal in meine Situation! Mein Kleijer ist Tod, ich hab ihn gefunden und frage hier nach Tips zur Vergesellschaftung weil mir zwei Fachleute zum Kitten geraten haben und du hilfst mir nicht mit Tips dazu sondern sagst ich soll alles anders machen 😓
 
Werbung:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.907
Ort
An der Ostsee
  • #12
Ok, wie hast du das denn gemacht?
wie bereits erwähnt haben zwei Fachleute dazu geraten, ein Kitten zu holen. Ich habe auf die gehört, weil die Azrael vom Wesen her kennen.
Bei einem erwachsenen Kater würde es genauso zu Revierkämpfen kommen, wenn nicht sogar schlimmer.

versetz dich mal in meine Situation! Mein Kleijer ist Tod, ich hab ihn gefunden und frage hier nach Tips zur Vergesellschaftung weil mir zwei Fachleute zum Kitten geraten haben und du hilfst mir nicht mit Tips dazu sondern sagst ich soll alles anders machen 😓
Okay ich bin im Tierschutz und zoologin und laut deiner Definition Fachmann. Ich rate dir zu zwei kitten oder einem Kater der vom Alter her besser passt.
Zwei kitten kannst du relativ schnell laufen lassen und beim älteren Kater erstmal paar Tage ankommen lassen und dann gittertür. Am besten ein Kater der sehr sozial und verspielt ist. Und wenn das mit der gittertür gut klappt, dann Tür auf. Mit leckerlis, clickern etc
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
6.820
Ort
Allgäu
  • #14
Von mir erstmal Mitgefühl für deinen (euren) Verlust.

Aber ein 12 Wochen altes Kitten zu einem 2 Jahre alten Kater ... pardon, das passt nicht.

(Tierärzte sind für solche Fragen übrigens die denkbar schlechteste Quelle - die kennen sich mit Krankheiten aus - das haben sie studiert, aber nicht mit Verhaltens- und Vergesellschaftungsfragen)

Der Quelle aus der dein Kitten kommt, traue ich nicht.
Das ist in meinem Verständnis kein Züchter - sondern ein Vermehrer.
Züchter, die sich so nennen dürfen und wirklich seriös sind, haben lange Wartelisten, Stammbäume und geben ein Kitten nicht einzeln ab zu einer erwachsenen Katze.

Ich möchte dir jetzt in deiner Trauer und deiner Sorge um deine Katze nicht auf den Keks gehen mit meinen Worten - aber - ich habe das alles schon zig mal hinter mit (Katze verstorben, Partnertier trauert, neue Katze dazu, Vergesellschaftung) - ich weiss schon, wovon ich spreche und das neue Partnertier muss zur Bestandskatze passen.
Ein Kitten zu einer erwachsenen passt meist nicht und gibt mehr Probleme, als dass es der Bestandskatze über die Trauer helfen wird.

Überlege dir bitte nochmal, ob statt eines Kittens nicht doch ein gleichaltriger Kater der bessere Gefährte für Azrael ist.

(und überdenke, dass es einem Kitten gegenüber äusserst unfair ist, es ohne Kitten-Kumpel aufwachsen zu lassen sondern es gleich mit einem erwachsenen Kater zu konfrontieren, dem es körperlich wenig entgegen zu setzen hat ...)
 
A

Allegra88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2019
Beiträge
204
Ort
Hannover
  • #15
Von mir erstmal Mitgefühl für deinen (euren) Verlust.

Aber ein 12 Wochen altes Kitten zu einem 2 Jahre alten Kater ... pardon, das passt nicht.

(Tierärzte sind für solche Fragen übrigens die denkbar schlechteste Quelle - die kennen sich mit Krankheiten aus - das haben sie studiert, aber nicht mit Verhaltens- und Vergesellschaftungsfragen)

Der Quelle aus der dein Kitten kommt, traue ich nicht.
Das ist in meinem Verständnis kein Züchter - sondern ein Vermehrer.
Züchter, die sich so nennen dürfen und wirklich seriös sind, haben lange Wartelisten, Stammbäume und geben ein Kitten nicht einzeln ab zu einer erwachsenen Katze.

Ich möchte dir jetzt in deiner Trauer und deiner Sorge um deine Katze nicht auf den Keks gehen mit meinen Worten - aber - ich habe das alles schon zig mal hinter mit (Katze verstorben, Partnertier trauert, neue Katze dazu, Vergesellschaftung) - ich weiss schon, wovon ich spreche und das neue Partnertier muss zur Bestandskatze passen.
Ein Kitten zu einer erwachsenen passt meist nicht und gibt mehr Probleme, als dass es der Bestandskatze über die Trauer helfen wird.

Überlege dir bitte nochmal, ob statt eines Kittens nicht doch ein gleichaltriger Kater der bessere Gefährte für Azrael ist.

(und überdenke, dass es einem Kitten gegenüber äusserst unfair ist, es ohne Kitten-Kumpel aufwachsen zu lassen sondern es gleich mit einem erwachsenen Kater zu konfrontieren, dem es körperlich wenig entgegen zu setzen hat ...)
Huhu,

ich habe hier zig Beiträge gelesen, dass es bis zwei ok wäre mit Kitten, nachdem die TA und die vom Tierschutz das unabhängig sagten.
Und die Züchterin ist registriert und gibt den Kleinen mit Stammbaum ab. Geimpft, entwurmt usw. darauf hab ich schon geachtet...wie gesagt Nubi und Azrael kamen vom Tierschutz wo auch meine Eltern ihre Kater her haben.

Mir geht es ums vergesellschaften und nicht darum, dass man mir hier Vorhaltungen macht. Ist eh schon schwer genug. Wenn es nach mir ginge wäre mein Nubi nie gestorben 😢😢😢😢
 
Okami

Okami

Forenprofi
Mitglied seit
30. März 2014
Beiträge
1.720
  • #16
Hallo Okami,

Ja Anubis wurde obduziert weil ich die Welt nicht verstanden habe und der Herzstillstand wurde durch FIP ausgelöst. Ich hab mir solche Vorwürfe gemacht, dass ich was hätte merken müssen, aber die TA hat das gleich verworfen und die vom Tierschutz auch (wo ich die her hatte).

Azrael ist genau 20 Monate alt, die Züchterin hat sich erstmal angehört wie Azrael so ist und mir dann einen passenden kleinen Kerl vorgeschlagen, weil der sich auch wehrt und frech und schmusig ist - so wie Azrael. Aber halt auch etwas ruhiger. Ich hab mich da beraten lassen und die TA als auch die Tierschutz die auch Tierpsychologie? macht meinten, dass es bei Azrael gut wäre, ein Kitten zu holen. Darauf hab ich mich verlassen, sind ja zwei Fachleute.

Wie führe ich die am Besten zusammen? Das ist ja meine Frage :/

Und ja, ich leide Höllenqualen, weil ich meinen Anubis sehr vermisse 😢😢😢

Uff, von einem so rapiden Verlauf hatte ich auch noch nicht gehört. Da hat man ja gar keine Chance mehr zu reagieren.


Manchmal wundere ich mich über solche Empfehlungen, dahinter steht wohl der Glaube an irgend eine Art Welpenschutz, den es bei Katzen gar nicht gibt und selbst bei Hunden, soweit ich weiß, nicht in der Art vorkommt wie er allgemein verstanden wird. Diese Ratschläge sind überall anders. "Unser" Tierheim hat gleich davon abgeraten was zu junges dazu zu setzen. Am Ende waren es 7 Monate zu 1,7 Jahre und ich fands... grenzwertig wenn beide gerauft haben. Wäre Sam nicht so höflich in seiner Art, der war körperlich deutlich überlegen. Ich war aber auch froh, als sich das ein bisschen ausgeglichen hat, da konnten dann endlich beide volle Power geben. Ich verstehe, dass du dich natürlich erstmal auf den Rat den du bekommen hast verlässt. Hier sind allerdings auch sehr viele langjährige Katzenhalter, Leute die Pflegestellen betreiben, in Tierheimen tätig sind, der ein oder andere Züchter schwirrt hier auch rum. Nach allen zusammen getragenen Erfahrungen rät man hier von Kitten zu fast 2 jährigen eher ab. Kann gut gehen, tut es aber sehr oft leider nicht. Wie gesagt vielleicht magst du dir ja Gedanken machen ob ein zweites Kitten möglich wäre.


Tipps für die Zusammenführung kann ich dir nur schwer geben. Weil Azrael schon so groß ist, kanns keine Hau-Ruck Vergesellschaftung geben. Du musst den Kleinen erstmal Tage und vielleicht auch über Wochen separieren und eine langsame Zusammenführung mit Gittertür machen. Heißt aber auch, einer von beiden sitzt dann immer ohne dich rum.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Allegra88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2019
Beiträge
204
Ort
Hannover
  • #17
Uff, von einem so rapiden Verlauf hatte ich auch noch nicht gehört. Da hat man ja gar keine Chance mehr zu reagieren.


Manchmal wundere ich mich über solche Empfehlungen, dahinter steht wohl der Glaube an irgend eine Art Welpenschutz die es bei Katzen gar nicht gibt und selbst bei Hunden, soweit ich weiß, nicht in der Art vorkommt wie sie allgemein verstanden wird. Diese Ratschläge sind überall anders. "Unser" Tierheim hat gleich davon abgeraten was zu junges dazu zu setzen. Am Ende waren es 7 Monate zu 1,7 Jahre und ich fands.. grenzwertig wenn beide gerauft haben. Wäre Sam nicht so höflich in seiner Art, der war körperlich deutlich überlegen, aber auch froh, als sich das ein bisschen ausgeglichen hat. Ich verstehe, dass du dich natürlich erstmal auf den Rat den du bekommen hast verlässt. Hier sind allerdings auch sehr viele langjährige Katzenhalter, Leute die Pflegestellen betreiben, in Tierheimen tätig sind, der ein oder andere Züchter schwirrt hier auch rum. Nach allen zusammen getragenen Erfahrungen rät man hier von Kitten zu fast 2 jährigen eher ab. Kann gut gehen, tut es aber sehr oft leider nicht. Wie gesagt vielleicht magst du dir ja Gedanken machen ob ein zweites Kitten möglich wäre.


Tipps für die Zusammenführung kann ich dir nur schwer geben. Weil Azrael schon so groß ist, kanns keine Hau-Ruck Vergesellschaftung geben. Du musst den Kleinen erstmal Tage und vielleicht auch über Wochen separieren und eine langsame Zusammenführung mit Gittertür machen. Heißt aber auch, einer von beiden sitzt dann immer ohne dich rum.
Huhu,

mich hat sein Tod auch umgehauen, wir hatten Mittags noch zusammen geschmust 😢😢😢

Ich hab mich halt darauf verlassen, was mir die Beiden unabhängig voneinander gesagt haben, war ja einmal Tierschutz die auch Tierpsychologin ist und meine TA 🤷🏻‍♀️

Die Abholung vom Kleinen ist diesen Samstag, ich leb zwar in einer 80m2 Altbauwohnung mit zig Kratzbäumen von Natural Paradise, finde aber drei Kater zu viel dafür. Zwei fand ich schon grenzwertig, kleiner dürfte die Wohnung nicht sein.
Die brauchen ja auch ihre Rückzugmöglichkeiten...

Ok also kann ich sie nicht nach ein paar Stunden miteinander sein lassen?
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
6.820
Ort
Allgäu
  • #18
Ok also kann ich sie nicht nach ein paar Stunden miteinander sein lassen?
Niemals.

Das kannst du nur mit Kitten untereinander machen.

Aber nicht, wenn du eine neue Katze zu einer Bestandskatze ins Revier bringst.

Und das ist auch ein weiterer großer Knackpunkt bei deiner Wahl für ein Kitten - dieses muss erstmal mind. 1-2 Wochen wenn nicht länger (wie man es bei Vergesellschaftungen macht, und da hab ich Ahnung) separiert sein.

Willst du wirklich guten Gewissens ein Katzenkind wochenlang alleine in einen Raum sperren?
Ich verstehe dich nicht.

Du willst doch das Beste für Azrael.
Und das ist kein Kitten.
 
Okami

Okami

Forenprofi
Mitglied seit
30. März 2014
Beiträge
1.720
  • #19
Die Abholung vom Kleinen ist diesen Samstag, ich leb zwar in einer 80m2 Altbauwohnung mit zig Kratzbäumen von Natural Paradise, finde aber drei Kater zu viel dafür. Zwei fand ich schon grenzwertig, kleiner dürfte die Wohnung nicht sein.
Die brauchen ja auch ihre Rückzugmöglichkeiten...
Also, meine bescheidene Meinung dazu: Ob das geht ist abhängig vom Schnitt der Wohnung und wie gut die Katzen sich verstehen. Wenn das jetzt nur ein großer Raum ist, fände ich das auch kritisch. Von den Quadratmetern alleine sehe ich da jetzt mal noch nicht das Problem, du hast ja keine Bengalen (nehme ich an, weil die Wahl für Nummer zwei auf BKH gefallen ist).

Zu deiner Frage zum Zusammen lassen nach ein paar Stunden schließe ich mich dem an was @Quilla geschrieben hat.
 
Verosch

Verosch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Oktober 2020
Beiträge
597
Ort
Nordschwarzwald
  • #20
du schreibst du hättest hier ganz oft gelesen, dass es ok ist, ein einzelnes Katzenbaby zu einer erwachsenen Katze zu tun? Hm ich habe hier ganz oft nur das genaue Gegenteil gelesen, so wie es die anderen geschrieben haben, gleiches Geschlecht, gleiches Alter. Und wenn unbedingt Kitten dann 2…
Katzen entwickeln sich in den ersten beiden Lebensjahren überproportional schnell. Ein 12 Wochen altes Kitten ist in MenschenJahre umgerechnet 4 Jahre alt, dein 20 Monate alter Kater dann ca. 22 Jahre. Das ist halt schade für das Kitten, das hat nix zum kleinkindmäßig spielen und nix für deinen verbliebenen Kater, der einen ebenbürtigen Gefährten bräuchte…

zur Zusammenführung anbeii noch der Link zum entsprechenden Thread aus dem Forum: Zusammenführung
 
Werbung:

Ähnliche Themen

C
Antworten
4
Aufrufe
401
Margitsina
Margitsina
Bblxu
Antworten
3
Aufrufe
471
basco09
basco09
P
Antworten
3
Aufrufe
3K
S
Soki
  • Soki
  • FIP
2
Antworten
34
Aufrufe
13K
Soki
L
Antworten
3
Aufrufe
2K
DragonIce
DragonIce

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben