MegeCat (Hersteller: Vetoquinol) - Wer hat Erfahrung damit?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
W

Wuuhaa

Gast
....................................................
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
Zum Glück keine Erfahrungen.

Kennst du den Link:

http://www.tieraugen.com/konzept/allgoewer/home/pdf-pat/Eosinoph-Keratitis-Konjunktivitis.pdf

Hier steht was von cortisolhaltigen Augentropfen oder eben Cortison.

Ich hatte mich auch mal für Megestrolacetat statt Cortison interessiert, allerdings ist bei Wiki das hier zu finden:

"Die Gabe von Megestrolacetat über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen kann bei Patienten zur Einschränkung der Funktion der Nebennieren führen (Nebennierenrindeninsuffizienz, Morbus Addison), wodurch weniger Nebennierenrindenhormone – insbesondere Cortisol – ausgeschüttet werden.[10][11] Durch die zusätzliche Gabe von Glucocorticoiden kann dieser unerwünschten Nebenwirkung entgegengewirkt werden."

Irgenwie verrückt, dann würde ich doch - wenn es denn nun unbedingt sein muss - eher gleich Cortison nehmen.:confused:
 
Jaqueca

Jaqueca

Forenprofi
Mitglied seit
30 Juli 2010
Beiträge
2.397
Doch ich habe Erfahrung mit diesem Medikament.
Meine Nunet bekommt ein Präparat mit dem gleichen Wirkstoff, aber wegen einer anderen Erkrankung. Sie bekommt es seit 10 Wochen. Verfressener und änhänglicher/aufdringlicher ist sie seitdem. Seit einigen Tagen hat sich das Fell verändert, Es ist schuppiger. In ca. 14 Tage habe ich Urlaub, dann lasse ich eine Blutprobe machen, um zu sehen wie die Werte sind und um dem Doc die Haut- und Fellveränderung zu zeigen.

Sie hätte leider ohne dieses Medikamet wenig Chancen gehabt.

LG Silke
 
Mary 86

Mary 86

Forenprofi
Mitglied seit
25 April 2010
Beiträge
3.421
Wenn schon Diabetes als Nebenwirkung aufgeführt wird, wäre es vielleicht auch angebracht, den Fructosaminwert mitbestimmen zu lassen. Ist allerdings ein Langzeitwert (ich meine ca. der letzten 2 Wochen.

Nur zur Sicherheit. Auch Cortison kann Diabetes bei Katzen auslösen, der aber meist reversibel ist, wenn man das Cortison weglassen kann.

Sollte sich da was tun, kann man zumindest direkt dagegen steuern.

PS: Kenne das Medikament nicht und lasse mich gerne berichtigen sollte ich falsch liegen.
 
Jaqueca

Jaqueca

Forenprofi
Mitglied seit
30 Juli 2010
Beiträge
2.397
Nunet bekommt 1 x wöchentlich eine Tablette. Frag mich jetz nicht nach dem Hersteller. Es sind 5mg, die sie erhält.

Klar berichte ich dir dann, was die Blutwerte sagen.

LG Silke
 
L

Lissy und Emily

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Juli 2011
Beiträge
20
Ort
54413
Hallo zusammen,

meine Lissy bekommt nun auch Megecat, aber wegen einer Alopezie.
Habt ihr mittlerweile weitere Erfahrungen machen können?
 
B

benni0804

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 April 2021
Beiträge
1
Sorry vorab, wenn ich jetzt hier etwas flasch mache, aber ich habe auch eine Frage zu Megecat.

Hallo zusammen, ich bin ganz neu hier und brauche dringend Hilfe. Meine Thai-Siam-Katze Lilly, 11 Jahre alt putzt sich seit ca. 1 Jahr kahle Stellen an Bauch, Vorderpfoten und an der rechten Flanke. Sie lebt seit 7 Jahren zusammen mit einer MainCoon-Mix Lucy. Beide haben sich nicht wirklich viel zu sagen, obwohl das wohl beim Vorbesitzer anders war. Ich habe sie vor 3,5 Jahren übernommen, sie wurden wegen Allergie abgegeben. Sie sind beide reine Wohnungskatzen und haben viel Platz mit täglichem Ausgang in den Garten. 2020 im Mai hatte Lilly zum ersten Mal einen nackten Bauch. Ich war beim Tierarzt, dort wurde mir gesagt, sie hätte Stress mit Lucy und ich solle eine Katze abgeben. Weiterhin wurde auf Parasiten untersucht und eine Wurmkur gegeben. Die Beiden ignorieren sich aber und gehen sich aus dem Weg, es gibt keine Konfrontationen. Meinerseits wurde eine Tierpsychologin kontaktiert, diverse Veränderung wurden gemacht, sie bekam eine Einmaldosis Globulies und es wurde leicht besser mit ihr. Ab Ende des Jahres wurde das Problem wieder größer (nach Renovierung eines Zimmers). Ich mache nun derzeit eine Bachblütentherapie und habe eine Züchterin zu Rate gezogen, die momentan in Richtung Tierpsychologin Schule macht. Daraufhin wurde mir angeraten, bei TA nochmal Blut untersuchen zu lassen und wegen Verstopfungserscheinungen einen Ultraschall machen zu lassen. So war ich gestern wieder bei TA, der sagte jedoch, dass sie feline ideopathische symmetrische Alopezie habe und dies nur mit dem Medikament Megecat 5 mg in den Griff zu bekommen sei. Gestern hab ich ihr die erste Tablette gegeben und es der Züchterin geschrieben. Sie schrieb mir zurück, dass das Medikament wohl eigentlich nicht mehr gegeben wird, weil es häufig zu Tumorbildung kam.

Jetzt bin ich total verunsichert. Habe auch schon diverse Berichte darüber in Foren gelesen, wo es zu Tumoren kam.
Hat jemand hier Erfahrungen damit.
Vielen Dank an Euch schonmal.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
21
Aufrufe
18K
Antworten
10
Aufrufe
13K
Antworten
11
Aufrufe
2K
chrissie
Antworten
2
Aufrufe
1K
Rainspirit
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben