Max zieht bei Miezel ein

M

Miezel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2012
Beiträge
3
Hallo zusammen,

wir haben Miezel (15 Jahre alt, kastiert und gesund) jetzt seit gut 2 Jahren. Wir haben sie aus dem TH geholt, wo sie schon einige Jahre gelebt hat. Sie war eine sehr scheue Katze, die, wenn man ihr zu nah kam, gefaucht und geschlagen/gekratzt hat. Als sie dann bei uns in der Wohnung ankam, haben wir sie gut einen Monat nicht gesehn. Sie hat sich immer hinter der Couch oder im Kratzbaum versteckt. Nachts ist sie dann mal zum fressen oder zur Toilette gegangen. Irgendwann war sie dann soweit, dass sie in unserer Anwesenheit herauskam, sich aber nicht anfassen lies (im TH hatten sie uns gesagt, das wird immer eine scheue Katze bleiben!!).

Nunja, irgendwann lies sie sich dann auch anfassen, und inzwischen will sie einfach den ganzen Tag gestreichelt, gekrault und durchgebürstet werden, und maunzt auch teilweise ziemlich laut und vorwufsvoll, wenn man das nicht tut!

Da wir beide beruflich ziemlich eingespannt sind, und Miezel halt ihr gutes Recht einfordert, haben wir gedacht, dass ein Partner/Partnerin für Miezel vielleicht ganz gut ist.
Im TH hatte Miezel auch noch eine andere Katze im Käfig, also haben wir gedacht, das wird schon passen.

Nun haben wir uns Max ausgesucht, ebenfalls um die 15 Jahre alt (kommt aus einer Sicherstellung, deshalb nicht 100%-tig sicher), kastriert, gesund (bis auf die Tatsache, dass er total abgemagert und verfilzt war (Perser halt)) und total ruhig und zutraulich. Von der Art her ähnlich wie Miezel.
Am 03.12.2011 haben wir ihn abgeholt. Wir hatten ein eigenes Zimmer für ihn vorbereitet, mit Toilette, Fressplatz (andere Seite des Zimmers), Körbchen etc. Wir haben ihn in dem Zimmer rausgelassen und ihn sich erstmal alleine zurechfinden lassen. Miezel hat wohl nichts mitbekommen, zumindest schlief sie auf der Couch in ihrem Wohnzimmer. Irgendwann hat Max sich dann aus seinem Zimmer herausgetraut und hat den Rest der Wohnung inspiziert. Abends hat er sich dann auch ins Wohnzimmer getraut (Miezel hat bis dahin keine Reaktion gezeigt) und als er Miezel dann wahrnahm, hat er große Augen gemacht. Miezel ist in dem Moment alles aus dem Gesicht gefallen und begab sich in Lauerstellung und hat versucht Witterrung aufzunehmen. Als Miezel dann anfing kehlige Geräusche von sich zu geben und Max gefaucht hat, haben wir Max zunächst wieder in sein Zimmer gesperrt.
Miezel war dann ganz aufgeregt und ist erstmal in der ganzen Wohnung rumgeschlichen.

In den nächsten Tagen waren wir dann damit beschäftigt, Handtücher u. an Textilien mit Maxs Geruch einzureiben und in der Wohnung zu verteilen. Anfangs hat Miezel einen Bogen drum gemacht, aber das ging irgendwann in Desinteresse über. Dann haben wir uns beide Katzen geschnappt und sie aneinander vorbei in das jeweils andere Zimmer gesperrt und das mehrere Male.

Nach knapp drei Wochen haben wir dann die Tür von Maxs Zimmer mit einem Fliegengitter verhängt, dass sie beiden sich sehen und beschnuppern können. Das war wohl nicht in Miezels Interesse, zumindest ging es dann erst richtig los. Miezel hat richtig angefangen zu schreien, Max hat nur gefaucht und geknurrt. Irgendwann hat Miezel dann versucht durch das Gitter zu springen um Max anzugreifen, mit eher schwachem Erfolg wie ihr euch denken könnt :D

Wir habens dann i-wann mit der Leberwursttaktik probiert, beiden Leberwurst gegeben und ins Fell geschmiert. Wir haben gedacht "das hat jetzt aber funktioniert": beide saßen sich 1 Meter gegenüber und haben sich geputzt. Sobald das letzte Leberwurstmolekül weg war, hat Miezel wieder angefangen zu schreien :mad:.

Kurz vor Weihnachten haben wir dann auch feliway und felifriend in Nutzung, scheint aber bisher keinen allzugroßen Einfluss (auf jeden Fall nicht bei Miezel und nicht in dem Zusammenhang der Zusammenführung) zu haben.

Nachdem das Gitter keinen Erfolg hatte und sich Max in seinem Zimmer gut zurechtfand, haben wir das Gitter vor zwei Wochen einfach mal abgemacht; vielleicht mussten die beiden einfach nur mal die Rangordnung festlegen. Miezel hats am Anfang gar nicht bemerkt, dass die Tür offen war, Max hat die Gelegenheit genutzt und ist direkt ins Wohnzimmer, Miezel Reich, marschiert. Miezel ist aufgesprungen und hat ihn in sein Zimmer gejagt ihn da kurz verdroschen und ist wieder in ihr Zimmer gelaufen. Das ganze hat vielleicht 10 Sekunden gedauert, auch mit ineinander verkeilen und schreien. Das ging aber so schnell und relativ harmlos vorrüber, dass ich nicht eingegriffen hab.

Seit dem ersten mal gibt es jetzt jeden Tag einmal ne kurze Rauferei mit fauchen und schreien sowie mehrmal täglich Starrduelle und anschreiwettbewerbe, wobei Miezel immer gewinnt, weil Max meistens nur faucht.

Aber Miezel kann es auch nicht sein lassen, zwischendurch immer wieder in Maxs Zimmer rüberzurennen und ihn anzuschreien. Max traut sich mittlerweile nicht mehr aus seinem Zimmer raus, was natürlich klar ist.
Und wenn wir nur einmal Richtung Max Zimmer gehen, und das ist oft der Fall, weil alle anderen Zimmer in der Richtung liegen, und wieder zurückkommen, springt Miezel erst mal wieder auf um zu gucken ob Max sich ja auch versteckt hält.

und jetzt zu unserem Anliegen:
Habt ihr noch irgendwelche Tipps und Anregungen, wie wir die beiden(vor allem Miezel) dazu bekommen, den anderen zu akzeptieren?
Zurükgeben möchten wir Max eigentlich nicht, da er zum ersten ziemlich süß ist, und zum zweiten im TH in einem Hasenkäfig leben musste, wegen Überfüllung!!!

Also, was können wir (noch) tun, ist es schon zu spät?Sind wir zu ungeduldig?Wie können wir Miezel erziehen, so dass sie sich nicht bedroht/ihrem revier beraubt fühlt?!

Viele Grüße von den Dosis

PS: Grad gibts wieder ein Starr-/Schreiduell :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
KiaraMN

KiaraMN

Forenprofi
Mitglied seit
27. Juni 2009
Beiträge
3.074
Ort
Saarland
Ihr habt Euch sehr viel Mühe gegeben und alles Mögliche versucht, um eine gute Zusammenführung zu erreichen. Persönlich hätte ich nicht gewagt, einer 15jährigen Katze noch einen Partner zuzumuten. Vielleicht ist Geduld und Zeit angesagt.

Leider habe ich keine guten Ratschläge. Vielleicht melden sich hier noch User mit Erfahrungsberichten und Lösungsansätzen.
 
M

Miezel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2012
Beiträge
3
Ja das wäre super, wenn der ein oder andere vielleicht noch einen Tipp hätte.

Meinst Du, bei einer 15-jährigen Katze ist es für sowas zu spät?
 
KiaraMN

KiaraMN

Forenprofi
Mitglied seit
27. Juni 2009
Beiträge
3.074
Ort
Saarland
Ja das wäre super, wenn der ein oder andere vielleicht noch einen Tipp hätte.

Meinst Du, bei einer 15-jährigen Katze ist es für sowas zu spät?

Ich weiss es nicht. Gut möglich, dass eine alte Katze, die früher sehr scheu war und lange im Tierheim lebte, sich nicht mehr vergesellschaften lässt. Sie hat ja auch bei Euch 2 Jahre alleine gelebt. Andererseits wurde sie im TH zusammen mit einer anderen Katze gehalten.

Meine Katze war auch fast ein Jahr im Tierheim. Sie wurde alleine in einem kleinen Zimmer gehalten, weil sie mit anderen Katzen nicht zurechtkam. Ich würde es nicht wagen, eine 2. Katze dazuzunehmen - alleine schon aus dem Grunde, weil die Zweitkatze vielleicht wieder zurück müsste.

Versucht es doch noch weiter, manchmal wird für eine Zusammenführung viel Zeit benötigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Miezel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2012
Beiträge
3
klar, wir werden uns da noch Zeit lassen. Der Kater hätte im Notfall schon ein gesichertes Plätzchen ( ausserhalb des Tierheims ). Es gibt ziemlich viele Leute die Ihn aufnehmen würden.

Trotzdem wäre es sehr schade. Wir warten erstmal ab und schauen was passiert. Immerhin gibt es keine schlimmen Kämpfe. Es fliegen nicht mal Fellbüschel oder so. Der ganze Spuk ist meist in ca. 10 Sek vorbei.

Wir geben die Hoffnung noch nicht auf...
 

Ähnliche Themen

das_fussel
Antworten
10
Aufrufe
1K
Nicht registriert
N
D
Antworten
24
Aufrufe
637
Doomer44
D
Papillon
Antworten
12
Aufrufe
984
Papillon
Papillon
Momo8701
Antworten
48
Aufrufe
2K
minna e
minna e
T
Antworten
9
Aufrufe
446
Thora1978
Thora1978

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben