Mal wieder Fragen zu Rücken-/Hüftschmerzen

  • Themenstarter ocean gipsy
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
Hallo ihr Lieben,

meinen Kater hat es schon wieder erwischt. Vor einem Monat ungefähr hatte er einen eingeklemmten Nerv (Diagnose beim TA durch Tasten, geht ja auch nicht anders). Metacam und Traumeel haben nicht geholfen, bzw. alles verschlimmert, weil der Charly sich beim Reinquälen so sehr gewehrt hat, dass er danach viel mehr Schmerzen hatte als vorher. Mit einer Cortisontablette an je drei Tagen war es dann wieder gut, sodass ich das Cortison wieder ausschleichen konnte.

Seit letzten Freitag abend fing er dann wieder plötzlich an, komisch zu laufen. Es ist lange nicht so schlimm wie letztes Mal, aber diesmal anhaltend. Er läuft steifbeinig, legt sich oft hin und jammert den ganzen Tag (wobei ich weiß, dass er bei Kleinigkeiten viel jammert, dafür sehr still ist wenn es ihm wirklich schlecht geht, aber mich berührt das Jammern natürlich sehr). Beim Liegen scheint es ihm nicht wehzutun. Außerdem schont er sich nicht. Wenn ich aus dem Zimmer gehe springt er runter, egal wo und wie hoch er grad sitzt und rast hinter mir her, bis er dann merkt, dass das ja weh tut, dann liegt er oder humpelt mit jedem Schritt stärker, als wenn Gehen ganz anstrengend wäre.

Ich weiß nicht, ob ihm nun der Rücken oder die Hüfte wehtut. Ich habe auch Arthrose im Kopf gehabt, aber das müsste ja andersherum laufen, also erst weh tun und mit Bewegung besser werden. Doch er läuft leichtfüßig los und bekommt mit jedem Schritt stärkere Schmerzen. Außerdem ist er sehr jung, nichtmal 5. Und erst seit er vor zwei Jahren kastriert wurde ist er übergewichtig, also auch nicht so lange. Ich versuche , ihn auf Diät zu setzten, das ist aber schwwierig, da er erstens bei der Katze klaut (die ich nicht getrennt füttern kann, da sie nicht frisst wenn der Kater an der Tür scharrt) und da es zweitens grad täglich Leckerli geben muss um die Medis zu verstecken.

Seit letzten Samstag abend bekommt er wieder Cortison. Da der Notarzt für mich unerreichbar war und ich nur noch eine Tablette hatte, habe ich diese geviertelt. Am Dienstag morgen war ich dann bei meiner TÄ. Sie sagte, eine viertel Tablette sechs Wochen lang wäre vielleicht die bessere Behandlung, dass es auf Dauer besser würde, und zudem nicht so schädlich für den Körper.

Sie hat ihn auch wieder betastet und meinte, es sei diesmal nicht schlimm, denn ihm hat dabei nichts wehgetan. Aber leider ist nun eine Woche ohne Besserung vergangen.

Nun zu meinen Fragen:

1) Bis jetzt stehen nur die Vermutungen Ischias und Bandscheibenvorfall im Raum. Er könte sich auch verstaucht haben, woran ich aber nicht glaube, weil es nach dem Schlafen das erste Mal da war. Haben ich oder die TÄ denn andere Möglichkeiten übersehen?

2) Bin ich zu ungeduldig bei einer viertel Cortison? Oder sollte ich die Dosis doch für wenige Tage erhöhen und dann wieder auf eine viertel runtergehen, damit es nicht so schnell wiederkommt.

3) Habt ihr eine Idee, wie ich Traumeel irgendwie schonend in ihn reinbekomme? Traumeel wäre bestimmt gut für ihn, aber die Tabletten riecht er und hasst sie.

4) Wenn nichts hilft, will ich zum Chiropraktiker und auch Akkupunktur versuchen, nur habe ich erstmal gehofft, dass es von allein besser wird. Sehr schlimm ist es auch noch nicht, da er wie gesagt rennt und auch wild im Bett hinter dem Laserpointer herspringt. Springen geht eh ohne Probleme. Anders als beim letzten Mal hüpft er wie gewoht überall hoch und runter. Aber trotzdem tut er mir leid wenn er so rumstakst wenn er geht, ich will ihm helfen. Würdet ihr mir bei Verschlechterung zu diesen beiden Dingen raten oder ist das eher gefährlich? Es soll ja auch schon vorgekommen sein, dass man mit einem leicht kranken Tier hingeht und mit einem querschnittsgelähmten Tier wieder die Praxis verlässt.

Noch eine Anmerkung: Röntgen, so sagte die Ärztin, würde mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts zeigen. Deswegen wurde das nicht gemacht. Ein CT macht man nur, wenn eine OP nötig wird oder ansteht. Ich sehe es auch nicht ein, 400€ zu zahlen und Komplikationen bei der Narkose zu riskieren, nur um damit nichts anfangen zu können. Oftmals sieht man auf dem CT-Bild die kaputten Bandscheiben nicht und wenn doch, dann kann man eh nichts ändern, solange nicht operiert wird.

Wahrscheinlich könnt ihr mir nicht viel helfen, aber trotdem danke ich euch für jeden Tipp oder auch nur für ein liebes Wort und eure Daumen.

Ansonsten tut es auch einfach gut, das ganze loszuwerden und mir selbst durch das Schreiben hier nochmal über den Krankheitsverlauf klar zu werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
Hey, bevor ihr 1000 Ideen zu Frage 3 aufschreibt, die habe ich mir heute selbst beantwortet. Ich hab mal woanders Leckerlistangen eingekauft (Charly mag nämlich gar nichts anderes neben seinem NaFu), die ein bisschen dicker und weicher waren (welch ein Glück, denn durch die Packung fühlt man das so schlecht. Jedenfalls habe ich dadurch eine geviertelte Traumeel mit viel Mühe in den Kater bekommen.

Jetzt habe ich aber vergessen, wieviel Traumeel er eigentlich bekommen soll. Also hat sich Frage 3 dann wohl nur thematisch verschoben. Sorry :oops:.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Hi,

ich würde auch dringend zu einem Röntgenbild raten! Das liest sich sehr beunruhigend. Das Röntgen zeigte bei meinem Tarzan eindeutig (!) einen zweifachen Bandscheibenvorfall. :verstummt:

Ich habs selbst gesehen und mir erklären lassen. Ist er Freigänger bzw. kann auf den Balkon?
 
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
Wirklich? Ich habe jetzt mehrfach gehört, dass nur ein CT die Bandscheiben darstellen kann.

Die TÄ ist wirklich gut, ich muss es nur verlangen, dann macht sie es bestimmt trotzdem. Aber darf ich fragen, wie Röntgen abläuft? Muss narkotisiert werden oder darf ich den Charly dabei festhalten? Er ist sehr lieb beim Tierarzt, knurrt zwar, aber lässt alles mit sich machen (weil vor Angst erstarrt), solange die Körperhaltung dabei nicht völlig unnatürlich sein muss.

PS: Nein, ich habe Wohnungskatzen, aber sie haben hier viel Platz und viel zum Draufhüpfen (sowas wie ein Carwalk bis hoch zum Kleiderschrank). Ich habe schon Angst, dass er mal abstürzt, aber von meinem Petfun aus kann er leider hoch auf den Schrank. Ich könnte den Petfun höchstens in die Mitte des Zimmers rücken, aber dieser 2-Meter-Baum birgt ja an sich schon Gefahren des Absturzes. Doch ich bin ganz sicher, dass er sich nicht versprungen hat, denn er war letzten Freitag den ganzen Tag mit mir im Zimmer und hat vor den neuen Schmerzen wirklich nur geschlafen.

Apropos schlafen: Er schläft grad unglaublich wenig, sondern ist den ganzen Tag unterwegs und maut alles und jeden an. Das Mauen bedeutet momentan "Hunger!" (Abendessen schmeckt nicht) und "Spiel doch mit mir". Mauen tut er eh unaufhörlich, aber wenn ich Rückenschmerzen hätte würd ich doch mal still halten. Aber er geht und springt und geht und macht mich langsam wahnsinnig. Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen.

PPS: Oh Gott, ich sehe grad das Datum unter deinem Beitrag. Es tut mir so leid wegen Tarzan. Wie furchtbar, und meine Geschichte erinnert dich auch noch. Es tut mir so sehr leid.
 
Zuletzt bearbeitet:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Bei Harngries kämen noch Probleme mit dem Harnabsatz dazu. Das weiß ich leider sehr genau. Urinprobe kann aber sicher nicht schaden.

Meine Katzen müssen nicht sediert (Narkose brauchts da nicht) werden. Ultraschall sowie röntgen geht bei ihnen ohne und du wirst beim Röntgen sicher auch nicht dabei sein.

Bezüglich des Freiganges hatte ich wegen einer Borelliosemöglichkeit nachgefragt.
 
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
@ouzo,

danke für den Tipp. Irgendwann hatte ich Nieren- oder Blasensteine auch durchdacht, aber wieder verworfen, da Katerchen wie ein Wasserfall pinkelt und diesmal auch nicht nur steif geht, sondern auch leicht humpelt. Ich werde das aber nun nochmal ganz genau beobachten und versuchen, etwas Harn aufzufangen, um dann morgen früh oder spätestens Montag solch eine Untersuchung machen lassen. Kann ja nicht schaden. Wieviel kostet das denn? Und sagt mal, wird Struvit von Druckschmerzen an der Blase begleitet? Wenn es beim Gehen weh tut, dann ja vielleicht auch beim Draufdrücken? Ist aber nicht der Fall.

Tut mir leid, dass ich von nix Ahnung habe. Die Katzen sind erst zwei Jrahe bei mir und waren wenig krank.

PS: @ Engelsstaub: Danke für die Entwarnung - bei Struvit und beim Röntgen. Ich glaube Röntgen kostet nicht die Welt und wenn nicht sediert werden muss finde ich es vollkommen sinnvoll, da ihr ja sagt, dass man doch was sehen könnte.

Ah, und du meintest Borelliose. Und ich dachte schon, ich muss meine Wohnung umbauen ;-).
 
Zuletzt bearbeitet:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Da reicht eine Urinprobe. Das glaube ich aber nicht, wenn er so pullert.

Lass bitte mal röntgen (hatte mich 40 Euro gekostet)! Borelliose schwirrt mir bei den Symptomen auch durch den Kopf. Hatte sich hier bestätigt.
 
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
Mach ich, Katerchen wird dann geröntgt.

An Borelliose glaub ich grad weniger, weil ich auch lange nicht mehr auf irgendwelchen Wiesen war, wo ich Zecken hätte mitschleppen können. Ist natürlich eine Möglichkeit und ich kann die TÄ auch gern darauf ansprechen, aber eine Rückenmarksprobe ist doch äußerst schmerzhaft. Ich muss das erst abwägen...

Es tut mir so leid für dein Katerchen. Ist er daran verstorben? Der ärmste, und für dich erst... Ich wünsch im eine gute Reise und ein schönes, gesundes Leben hinter dem Regenbogen bis ihr euch wiederseht.

Aber für alles danke danke danke.
 
Zuletzt bearbeitet:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Bei der Bestimmung von Borreliose reicht ein Pieks für eine Blutabnahme, um den Titer zu bestimmen. Warum Knochenmark? :eek:

Drück die Däumchen!!!
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #10
Also definitiv röntgen. An Oxalatsteine hatte ich gar nicht mehr gedacht.
 
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
  • #11
Dankesehr ihr Lieben.

Und oh, ich hab die Untersuchung von Borelliose wohl grad mit der von Gehirnhautentzündung verwechselt. Ich glaube da muss die Rückenmarksuntersuchung her. Und wenn nicht, ja warum bin ich denn nur immer so schlecht informiert? Ob Mensch, ob Tier, bei Ärzten bekommt man selten die richtige Beratung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #12
PPS: Oh Gott, ich sehe grad das Datum unter deinem Beitrag. Es tut mir so leid wegen Tarzan. Wie furchtbar, und meine Geschichte erinnert dich auch noch. Es tut mir so sehr leid.

Dank dir sehr und mach dir keine Vorwürfe. Ich schreibe zB. auch weiterhin bei Katzen mit Anfällen. Tarzan konnte leider nicht mehr geholfen werden, aber so doch hoffentlich anderen Katzen. Er hatte einfach zu viele Erkrankungen.

Mit Borelliose bei Katzen hatte ich mich auch vorher nie befasst und wäre Tarzan nicht mit so vielen Erkrankungen belastet gewesen, wüsste ich vieles auch einfach nicht. Die Tierärztin brachte mich darauf, weil sie zufällig vorher eine Fortbildung zu dem Thema gemacht hatte und Tarzans Symptome dazu passten.

Ich würde halt erst mal röntgen, damit geschaut wird, ob evtl. eine Schieflage o.ä. vorliegt. Für eine Erstdiagnose kann es hilfreich sein. Alles weitere wird sich zeigen.

Alles Liebe für den Süßen!
 
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
  • #13
Heute läuft der Charly schon fast wieder normal. Vielleicht liegts am Traumeel, wer weiß. Jedenfalls bin ich heut morgen nicht zum Tierarzt, denn durch das Verkrampfen wirds immer sofort schlimmer.

Also warte ich das Wochenende ab und hoffe, dass es nächste Woche ganz weg ist. Trotzdem gehen wir dann röntgen, denn sicherlich ist es hiermit nicht getan. Es kommt bestimmt immer wieder und vor dem nächsten Mal wüsste ich gern, was los war/ist.

Meint ihr, dass man auf einem Röntgenbild auch was sehen kann, wenn er beschwerdefrei ist? Müsste man doch, solange die Bandscheiben, eine Schieflage oder Oxalatsteine die Ursache sind.
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
  • #14
Wenn was im Argen ist, wirst du es sehen auf dem Röntgenbild.
Tarzan war auch sehr lange zwischendurch beschwerdefrei, bis wieder ein Schmerzschub kam.

Er wurde ebenfalls mit Traumeel behandelt. Bei Lähmungserscheinungen gabs hochdosiert einen Vitamin-B-Komplex und wenn er sehr schmerzempfindlich war, eine Neuraltherapie bzw. erst mal Metacam. Das aber nur, wenns gar nicht mehr ging.

Wenn alles okay wäre, würde er nicht diese Symptome zeigen.
 
A

alexxandra18

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2012
Beiträge
19
  • #15
Noch Jemand da??

Also ich hoffe jemand wird das hier noh lesen mein kleiner hat auch vor ca. einer Woche struvitsteine also Hargrieß festegestellt bekommen :(( un ja wir behandeln es mit Urinairy S/O vo RC und Antibiotika nun ist seid 2 Tage Alarm bei mir ageschlatet da er am Rücken wo die Hüfte ist oder die Nieren sehr angeschwellt sind ich mach mir so schlimme sorgen :(((
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26. November 2010
Beiträge
9.780
  • #16
hallo alexxandra hats Du einen TA in der Nähe der Notdienst hat.
Du solltest schnell dahin fahren.
Kann er denn pieseln?
Ferndiagnosen kann man schlecht stellen.
Vielleicht machst Du hier in der Rubrik unter neues Thema einen eigenen Thread auf.
Aber bitte erst mal telefonieren welcher TA Notdienst hat!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Wie alt ist die katze?
Hat sie Schmerzen?
Frisst sie noch?
Und noch mal ganz wichtig,kann er urin absetzten?
 
ocean gipsy

ocean gipsy

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2008
Beiträge
1.208
Ort
Mettmann
  • #17
Hey,

oh, ich hab hier wohl sogar Email-Benachrichtigung eingestellt. Du solltest aber besser ein neues Thema eröffnen, denn hier geht dein Katerchen unter. Mein Charly hatte Ischias, Struvit ist was anderes, schreib es in die Überschrift deines eigenen Themas, dann melden sich Leute, die Erfahrungen damit haben.

Das einzige, was ich dir raten kann, ist nicht das Trockenfutter füttern, das macht es nur noch schlimmer. Ein Nassfutter mit derselben medizinischen Wirkung oder ein hochwertiges normales Nassfutter wird dir gewiss hier auch von anderen empfohlen.

Ich wünche deinem Kater alles, alles Gute, dass er wieder fit und gesund wird :). Ich hoffe, dir kann hier jemand die Sorgen etwas nehmen. Mit Struvit haben hier ganz viele Probleme gehabt, die dir Rat geben können.

Liebe Grüße,
Charlene

PS: Ich war zu langsam. Und klar, wenn es sich grad verschlimmert hat und du nicht beim Tierarzt warst, dann musst du schnellstens hin. In eine Klinik oder zum Notarzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

alexxandra18

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2012
Beiträge
19
  • #18
Hey,

oh, ich hab hier wohl sogar Email-Benachrichtigung eingestellt. Du solltest aber besser ein neues Thema eröffnen, denn hier geht dein Katerchen unter. Mein Charly hatte Ischias, Struvit ist was anderes, schreib es in die Überschrift deines eigenen Themas, dann melden sich Leute, die Erfahrungen damit haben.

Das einzige, was ich dir raten kann, ist nicht das Trockenfutter füttern, das macht es nur noch schlimmer. Ein Nassfutter mit derselben medizinischen Wirkung oder ein hochwertiges normales Nassfutter wird dir gewiss hier auch von anderen empfohlen.

Ich wünche deinem Kater alles, alles Gute, dass er wieder fit und gesund wird :). Ich hoffe, dir kann hier jemand die Sorgen etwas nehmen. Mit Struvit haben hier ganz viele Probleme gehabt, die dir Rat geben können.

Liebe Grüße,
Charlene

PS: Ich war zu langsam. Und klar, wenn es sich grad verschlimmert hat und du nicht beim Tierarzt warst, dann musst du schnellstens hin. In eine Klinik oder zum Notarzt.


Danke schön ja wir waren chon beim Arzt und er hat eigentlich keine Schmerzen er frisst agnz gut und trinkt viel pieselnd tut er auch also normal...ich werde morgen den TA anrufen :) Danke dir!
 

Ähnliche Themen

J
Antworten
18
Aufrufe
15K
Julia1985
J
M
Antworten
4
Aufrufe
4K
Syrna69
Syrna69
Katzen-Hilfe Uelzen
Antworten
8
Aufrufe
27K
Miss Murphy
M
ocean gipsy
Antworten
3
Aufrufe
22K
Petra-01
Petra-01
J
Antworten
3
Aufrufe
27K
Sabine22
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben