Mal was zum Nachdenken

M

Madhatterin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30 Januar 2020
Beiträge
11
Ort
Saarland
Ein grausamer Post, aber leider immer noch weit verbreitet.
Menschen verdienen sich was nebenbei, wenn sie "Kätzchen verticken".
Ich wünsche von Herzen, dass in der Sache mal bei den Betreffenden Hirn vom Himmel fällt!!!!!:grummel:

Danke für die aufrüttelnden Bilder.

Hoffen wir das Beste!
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.158
Ohhhhkeeeey...

Ich bin ....zunächst einmal überrascht. Im Positiven Sinne.
'Hätte nicht erwartet, sachlich und überlegt, widersprochen zu bekommen.

Ich muss zugeben, dass ich weder wusste, dass die Krebsrate steigt, es zu Dauerrolligkeit kommen kann, oder Katzen, die mit der Flasche aufgepeppelt wurden, ein höheres Risiko tragen, bei der Geburt der Babys zu sterben.

Ich sah alles "nur" unter dem Aspekt der Überpopulation und deren Folgen.

Meine Katze war immer eine Hauskatze. Sie lebt mit ihrem gleichaltrigen, kastrierten Bruder seit 1 1/2 Jahren in einer Wohnung mit Balkon.
Niemals hätte ich sie eingesperrt, wenn nicht die Nachbarn Krach geschlagen hätten und mir mit Rauswurf gedroht hatten, wenn ich sie durch den Hausflur würde laufen lassen....
Als sie des Nachts all zu sehr schrien, begann ich, sie an Leinen Nacht für Nacht aus zu führen:stumm:
Vorweg: Ich kam zu den Zweien, wie die Kuh zu Rollschuhen. Sie lagen sozusagen vor meiner Tür ('lebe seit 2 Jahren in einem 900 Seelen-Dorf in Brandenburg)
; völlig verlaust, voller Flöhe, mit tränenden Augen. Im Alter von nur etwa 4 -5 Wochen...!

Nun zog ich vor 4 Monaten um.
Tobi, der kastrierte Kater, begann seither ständig direkt vor die Wohnungstür zu pinkeln, wahrscheinlich, weil im Treppenhaus des neuen Hauses viel mehr Krach war, als im Genossenschafts"altenheim" , in dem ich zuvor gewohnt hatte.

Daher stellte ich eine der Katzentoiletten direkt hinter die Eingangstür und ließ beide in den Hausflur, wenn um 23 h hier keine Seele mehr aus und ein geht.

Nun war ich eine Woche auf einem Lehrgang und dem Katzensitter entwischte die rollige Katzendame namens "Puppi".
Ein einziges Mal hat augenscheinlich gelangt...:verstummt:.

Sicher will und WERDE ich sie nach der Geburt kastrieren lassen!! Ich habe einen großen Fehler begangen, -es tut mir unendlich leid.

Nun möchte ich aber mein Bestes für die kleene Maus tun.

Ich erhoffe mir hier Rat und Unterstützung.

Wenn mir vorgeschlagen wird, ich möge einzelne Leute anschreiben, die all zu euphorisch, über die Schwangerschaft ihrer Katze berichten, ohne sich über etwaiige Folgen für die Katzenbabys und die Menge der Katzen im Allgemeinen Gedanken zu machen, so will ich es gerne versuchen.

Ich danke Euch für die Infos die ihr mir gabt und das, ohne mich zu beleidigen.

, ---->ehrlich gemeint, gänzlich ohne Sarkasmus!

Fallada:)
Hallo Fallada,

ich finde es gut, dass du Einsicht zeigst und deine Katze kastrieren lassen wirst.

Unfälle können passieren (Sternchen Thaleia war auch das Produkt eines solchen Unfalls). Auch wenn ich das nicht schönreden will, denn manchmal, jetzt nicht unbedingt in deinem Fall, fragt man sich schon, ob es wirklich ein Unfall war. Und in Thaleias Fall war es pure Gedankenlosigkeit (ihre Mutter - Freigängerin - gehörte der Mutter meines damaligen Freundes, wurde nach dem Ups-Wurf aber auch gleich kastriert. Wobei ich mir damals - vor 19 Jahren auch noch keine großen Gedanken zu der Thematik und den damit verbundenen Problemen gemacht habe, das muss ich zugeben. Für vieles hat mir erst das Forum die Augen geöffnet).

Wichtig ist, dass man aus seinen Fehlern lernt und deswegen finde ich Threads wie diesen auch sehr wichtig, auch wenn der Ton manchmal etwas rauer ist.

Mir war das mit dem erhöhten Krebsrisiko etc. z. B. auch nicht bekannt, bevor ich ins Forum kam, was jetzt nicht so schlimm war, da Züchten für mich eh kein Thema ist. Aber ich könnte mir vorstellen, dass den meisten Durchschnitts-Katzenkatzenhaltern die Problematik ebenfalls nicht bekannt ist. Und deshalb ist Aufklärung so wichtig.

Denn damit erreicht man vielleicht hoffentlich zumindest die, die noch ein wenig Empathie in sich haben und eben eher aus Unwissenheit als aus Geldgier o. ä. gehandelt haben.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
2.884
Ort
Steiermark
Dass man die, die es betrifft mit aggressiven Kommentaren nicht
erreicht ist nur logisch.

Aber logisch ist auch dass die, die aggressiv reagieren auch diejenigen sind, die sich um ungewollte und geschundene Katzen kümmern,
ihre Freizeit opfern und womöglich noch Finanzielles beisteuern.
Die machen das nicht aus Jux und Tollerei, sondern aus Liebe
zum Tier.
Wenn man gebetsmühlenartig immer das gleiche herunterleiern
muß und das in manche Köpfe nicht reingeht, ist man irgendwann
frustriert und kann nicht mehr.
Entweder man rastet aus oder man schmeißt das Handtuch.
Oder man wird gleichgültig.:mad:
 
Zuletzt bearbeitet:
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.158
Das bringt es auf den Punkt, biveli John.

Wobei ich auch sagen muss, dass ich den Thread hier bis auf ein paar Ausnahmen gar nicht mal so aggressiv oder heftig fand. Aber da Züchten/Vermehren für mich, wie gesagt, kein Thema ist, muss ich mich natürlich auch nicht angegriffen oder betroffen fühlen und kann die Antworten mit *kühlerem Kopf* lesen.

Betroffen macht mich vielmehr die Vorstellung, wie Menschen den Eingangspost lesen und trotzdem immer noch Katzen ohne Sinn- und Verstand vermehren können.
 
Zuletzt bearbeitet:
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
2.884
Ort
Steiermark
Vitellia,
es geht in die Köpfe einfach nicht rein.
Was versteht man bei diesem Thema nicht?
Warum ist das so schwierig?
Und dies in unserer heutigen, aufgeklärten modernen Zeit.

Ich begreife es einfach nicht. :mad:
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.493
Fallada,
schön, daß Du Dich noch einmal gemeldet hast.:)
Ich gehöre ja zu denen, die sehr deutliche Worte geschrieben haben, und das wohl, weil einfach eine Menge schlechter Erfahrung dahinter steckt.

Nach Deinen letzten Erläuterungen sieht die Situation bei Dir allerdings ganz anders aus, und das ist auch so ein Punkt. Du hast geschrieben, daß Deine zierliche Katze trächtig ist, was erst mal vermuten läßt, Du gehörst der Fraktion an, die gern mal niedliche Babys von ihrer Katze haben wollen. Oder mit dem Nachwuchs kräftig Knete machen wollen.
Daß es ein Unfall war, hätte an sich gleich mit in Deinen ersten Beitrag gehört, denn das läßt schon mal alles in einem anderen Licht erscheinen.
Keinem wird die gesamte Katzenweisheit mit der Muttermilch mitgegeben und viele glauben gar nicht, wie frühreif Katzen heutzutage sein können, mal als Beispiel. Das bewußte Deckenlassen oder ein Unfall aus Unwissenheit macht einen großen Unterschied für mich.

Deiner Katze wünsche ich, daß sie Trächtigkeit, Geburt und Aufzucht gut übersteht.
Wenn Du im Forum bleibst, kannst Du hier sehr viel sehr gute Ratschläge bekommen, von Usern, die mit Katzenaufzucht viel Erfahrung haben. Denn ob man will oder nicht, wird man damit im Tierschutz leider viel zu oft konfrontiert.
 
O

OMalley2

Gast
Vitellia,
es geht in die Köpfe einfach nicht rein.
Was versteht man bei diesem Thema nicht?
Warum ist das so schwierig?
Und dies in unserer heutigen, aufgeklärten modernen Zeit.

Ich begreife es einfach nicht. :mad:
Ja, aber
- sie sind doch so niedlich!
- es ist doch so nett, sie aufwachsen zu sehen!
Dann immer noch diese Idee, dass die Tiere etwas an unserer Stelle ausleben sollen: Kinderchen kriegen, den "Kreislauf des Lebens vollenden" bläh blah blubber. Akademisch gebildete, aufgeklärte moderne Männer greifen sich erbleichend an die eigenen Eier (sorry!), wenn man ihnen vorschlägt, ihre Kater kastrieren zu lassen!!!!

Und es gibt genug Leute, die 100 Euro und mehr für ein Kätzchen zahlen, wenn ihnen die Produzenten nur vorlabern, dass die TS-Tiere eh alle einen Knacks hätten und die Eigenprodukte stubenrein und gut sozialisiert kämen (Impfen ist aber wieder doof und eh schädlich..)

Das unbezähmbare Verlangen nach kleinen Kätzchen ließe sich ganz einfach stillen: Ehrenamt im TSV, und wer sich da weiterbilden will und bis in die Quarantänestation vordringen, muss dafür halt dann fleissig lernen und sich an Regeln halten. Und auch mal Dreckarbeit machen. Oder Pflegi werden.
Wenn da nicht wieder der blöde Egoismus wäre.

Finde die Bilderserie samt Kommentaren auch wahnsinnig eindringlich und leider, leider spiegelt sich die Realität darin.

Ups-Würfe werden immer mal passieren... so doof das auch ist und nicht sein müsste.
Aber gezielt "vermehren" ist einfach daneben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben