Mal ne frage

S

Sersil

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2008
Beiträge
122
Alter
33
Ort
Dachau
Hallo
gleich vorweg meine "große" ist schon kastriert und die "kleine" ist auch bald dran (der Termin ist nächsten Monat) ! Ich will also mit den beiden nicht! Züchten!!

Wollte nur gerne wissen wie das decken einer Katze abläuft.
Man hat einen geeigneten Kater gefunden.
Bringt seine Katze hin.
Und dann? Muss die Katze über mehrere Tage da bleiben?
Machen die Mädels das einfach so mit?
Hab auch schon gehört das empfindliche Katzen wegen dem Stress nicht mehr rollig sind.

Rein theoretisch würden meine beiden übelst den terror machen, wenn die bei Fremden Menschen sind.

Das ist ja alles gar nicht so einfach.
 
Werbung:
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
Interessante Frage, würde mich auch interessieren, wie das immer so problemlos abläuft :confused:

Aber gut, daß du das vorweggenommen hast:
Hallo
gleich vorweg meine "große" ist schon kastriert und die "kleine" ist auch bald dran (der Termin ist nächsten Monat) ! Ich will also mit den beiden nicht! Züchten!!
Du bist wohl lange genug hier im Forum, um zu wissen, was passieren kann, wenn man so eine Frage stellt ;)
 
S

Sersil

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2008
Beiträge
122
Alter
33
Ort
Dachau
Och Hab mir mal gedacht schaden kanns ja nicht, das zu sagen!
Bevor ich unschuldig gesteinigt werde!
 
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
Nein einfach ist es nicht. Erstmal den geeigneten Kater finden, der auch gesund ist und alle Tests hat. Bei einem seriösen Züchter kostet die Deckung dann auch erstmal 500 Euro, die zahlt man egal ob es klappt oder nicht, meist ist dabei aber noch eine Zweitdeckung inbegriffen.
Es ist oft so, dass sie die Katze dann im fremden Revier erstmal verkriecht oder den Kater auch gar nicht ranlässt. Viele hören dann sowieso erstmal auf mit Rollen. Ich kenne einen Fall, da ist die Katze eine Woche nicht unterm Sofa vorgekommen.
Naja meist braucht die Katze so einen oder zwei Tage um sich erstmal in der neuen Umgebung zurechtzufinden und dann fängt sie meist mit Rollen wieder an. Die Katze bleibt solange beim Kater bis sie entweder aufgehört hat mit Rollen oder der Kater kein Interesse mehr hat. Auf keinen Fall sollte die Katze länger als eine Woche beim Kater bleiben, da es ja sein kann, dass sie schon am ersten Tag gedeckt wurde und dann eventuell nochmal einige Tage später. Bei einer Zeit über 5 Tage wäre der Abstand der dabei gezeugten Kitten zu groß, da Kitten ca. mit 63 Tagen geboren werden, aber erst frühestens mit 58 Tagen allein lebensfähig sind. Und das Geburtsdatum der Kitten richtet sich immer nach den Erstgezeugten.
Bei Katzen die das erste Mal gedeckt werden passiert es recht häufig dass sie nicht gleich aufnehmen und dann bei der nächsten Rolligkeit erneut gedeckt werden müssen. Es gibt auch Katzen die sich von bestimmten Katern nicht decken lassen und umgekehrt dass Kater bestimmte Katzen nicht decken. Bei unerfahrenen Katern kann es passieren, dass sie sich zu ungeschickt anstellen und danach gar nichts mehr läuft zwischen den beiden. Ebenso kann es passieren, dass wenn der Kater unsauber deckt, die Katze eine Gebärmutterentzündung oder -vereiterung bekommt.
Zudem kommt die Katze beim Katerbesitzer in ein fremdes Umfeld und kann vor Angst und Stress dort auch ausbüxen. In vielen Deckverträgen ist zwar dann geregelt, dass es eine Entschädigungssummme gibt, wenn die Katze verschwindet, aber das ersetzt das Tier auch nicht. Es ist also alles nicht ganz ohne.
 
Zuletzt bearbeitet:
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
Ach ja und Katzen nehmen auch nicht während der ganzen Rolligkeit auf, die fruchtbarsten Tage für eine hohe Wahrscheinlichkeit das sie trächtig wird, ist der 3.-5. Tag, wenn man das verpasst ist die Wahrscheinlichkeit mehr als gering, dass sie in der Rolligkeitsphase schwanger wird.
 
N

nadine76

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
660
Ort
Odenwald / bei Darmstadt
Das ist sehr interessant (auch für Nicht-Züchter)...nur leider nicht sonderlich romantisch:rolleyes:
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
Und wie ist das eigentlich, bewegt sich die Katze in der ganzen Wohnung des Deckkaterbesitzers, oder eher nur in einem Zimmer? Kann mir vorstellen, daß die Eingewöhnung in einem Zimmer dann leichter ist? :confused:
 
catweazlecat

catweazlecat

Forenprofi
Mitglied seit
26. Oktober 2006
Beiträge
1.440
Ort
Hünstetten-Görsroth
Hallo

also theoretisch <g> bleibt die Katze für mindestens 3-4 Tage beim Kater um gedeckt zu werden.
Es gibt Miezen - wie meine z.B. - die garnicht daran denkt sich woanders decken zu lassen. Wir versuchen es immer mal wieder aber keine Chance.
Deshalb bleibt uns nur den Kater zu uns zu holen für ein paar Tage.

Glücklichweise macht der Katerbesitzer da mit. Wenn nicht, wäre das das Ende unserer Zucht mit dieser Mieze.

Wir haben in den letzten Jahren vermehrt Probleme mit den Fremddeckungen. Da wird die Mieze bis zu 3x über viele km transportiert um dann vor Ort die Rolligkeit einzustellen oder nicht aufzunehmen z.B.

Ist alles nicht so einfach wie man sich das allgemein denkt. Hatte auch schon eine Katze die den auserwählten Kater kategorisch abgelehnt hat. Da kann man dann eben nichts machen ausser einen neuen Kater suchen.
Die Deckgebühr - die sich im Bereich von 300-800 Euro bewegt - ist dann normalerweise futsch ...

Das sind die weniger schönen Erlebnisse in der Katzenzucht.

Noch eine Bemerkung am Rand:
Es ist schwieriger als man allgemein denkt einen geeigneten Deckkater zu finden. Da ist der zeitliche und monetäre Aufwand teilweise erheblich!
Z.B. findet man trotz der Schwemme der Maine Coons in Deutschland kaum einen Katerbesitzer der seriös züchtet, seine Tiere regelmässig testet und dann auch noch fremde Katzen zum decken annimmt leider.
Dagegen gibt es massenhaft Vermehrer die jede Katze annehmen, ohne auf Gesundheit etc. zu achten und beispielsweise munter Infektionskrankheiten bis zu Katzenaids verbreiten lassen :-(
 
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
Meist hat der Züchter wo die Katze hinkommt ja noch mehr Katzen und eventuell Kater. Die Katze bleibt beim Katerbesitzer meist nur in einem Zimmer mit dem Kater. Der Kater darf aber zwischendurch meist auch das Zimmer mal verlassen, weil ab und zu braucht er ja mal eine Erholungspause.

Romantisch ist das gar nicht, vor allem wenn man bedenkt, dass der Kater nach der Deckung eine gefeuert bekommt von der Katze (wegen der Schmerzen die er ihr zugefügt hat) wenn er nicht schnell genug wegspringt.
 
N

nadine76

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
660
Ort
Odenwald / bei Darmstadt
  • #10
Romantisch ist das gar nicht, vor allem wenn man bedenkt, dass der Kater nach der Deckung eine gefeuert bekommt von der Katze (wegen der Schmerzen die er ihr zugefügt hat) wenn er nicht schnell genug wegspringt.

Ich hab` das schon ein paar Mal gehört, aber ich muß jedes Mal auf´s Neue Griensen, wenn ich das lese :rolleyes::D
 
catweazlecat

catweazlecat

Forenprofi
Mitglied seit
26. Oktober 2006
Beiträge
1.440
Ort
Hünstetten-Görsroth
  • #11
Und wie ist das eigentlich, bewegt sich die Katze in der ganzen Wohnung des Deckkaterbesitzers, oder eher nur in einem Zimmer? Kann mir vorstellen, daß die Eingewöhnung in einem Zimmer dann leichter ist? :confused:

Üblicherweise in einem separaten Zimmer, getrennt von den sonstigen Katzen des Katerbesitzers. Normalerweise hat ja ein Züchter auch eigene Tiere und die Infektionsgefahr ist zu gross für die Mieze die dort gedeckt werden soll da ja normalerweise nur der Deckkater ein aktuelles Blutbild und Gesundheitsattest vorweisen kann. Wäre sonst auch bald unbezahlbar wenn der Katerbesitzer z.B. 6 Katzen hat und alle vor der Deckung neu durchtesten müsste auf Blut und Infektionen.
Theoretisch müsste das ja auch bei jeder Nachdeckung erneut gemacht werden, ist allerdings in der Realität nicht praktikabel.
 
Werbung:
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
  • #12
Noch eine Bemerkung am Rand:
Es ist schwieriger als man allgemein denkt einen geeigneten Deckkater zu finden. Da ist der zeitliche und monetäre Aufwand teilweise erheblich!
Z.B. findet man trotz der Schwemme der Maine Coons in Deutschland kaum einen Katerbesitzer der seriös züchtet, seine Tiere regelmässig testet und dann auch noch fremde Katzen zum decken annimmt leider.
Dagegen gibt es massenhaft Vermehrer die jede Katze annehmen, ohne auf Gesundheit etc. zu achten und beispielsweise munter Infektionskrankheiten bis zu Katzenaids verbreiten lassen :-(

Das stimmt, leider ist es sehr traurig wie die schöne Rasse Maine Coon durch solche Vermehrer immer mehr Krankheiten etc. bekommt und nur noch als Massentier produziert wird, ohne Wert auf Gesundheit. Und leider gibt es genug Leute, die solche Tiere kaufen, sodass sich das nicht so schnell ändern wird.
Aber ich kann auch die Züchter verstehen, die keine Katzen zum Fremddecken nehmen, da sie ja immer auch das Risiko eingehen, dass sich der Kater dadurch etwas holen könnte und die meisten nicht so gewissenhaft züchten wie du.
 
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
  • #13
Der Kater darf aber zwischendurch meist auch das Zimmer mal verlassen, weil ab und zu braucht er ja mal eine Erholungspause.
Hm, ist das so anstrengend für den Kater? Kommt es normalerweise zu mehreren Deckungen während des Aufenthalts? Ich dachte immer, es kommt zu einer Deckung, dann kriegt der Kater eine gewischt, der Eisprung wird ausgelöst und die Rolligkeit ist vorbei? :confused:
 
catweazlecat

catweazlecat

Forenprofi
Mitglied seit
26. Oktober 2006
Beiträge
1.440
Ort
Hünstetten-Görsroth
  • #14
Hm, ist das so anstrengend für den Kater? Kommt es normalerweise zu mehreren Deckungen während des Aufenthalts? Ich dachte immer, es kommt zu einer Deckung, dann kriegt der Kater eine gewischt, der Eisprung wird ausgelöst und die Rolligkeit ist vorbei? :confused:

Nene, nix mit 1x ;)

Der Kater wird von dem Mädel normalerweise genötigt ständig zu decken. Ist wohl der Lauf der Natur. Habe schon oft erlebt das der Kater dann irgendwann die Flucht antreten will wenn die Mieze zu aufdringlich ist. Normalerweise deckt der Kater mehrfach Tag und Nachts und das über 3-4 Tage.
 
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
  • #15
Meist wird bei der ersten Deckung der Eisprung noch gar nicht ausgelöst sondern erst nach mehrmaligem Decken. Meist deckt der Kater so zwischen 2-4 Mal am Tag, im Abstand von mehreren Stunden und zwischendurch muss er immer wieder Kraft sammeln. Es passiert eher selten, dass die Katze nach der ersten Deckung schon den Eisprung hat und aufnimmt.
 
catweazlecat

catweazlecat

Forenprofi
Mitglied seit
26. Oktober 2006
Beiträge
1.440
Ort
Hünstetten-Görsroth
  • #16
Aber ich kann auch die Züchter verstehen, die keine Katzen zum Fremddecken nehmen, da sie ja immer auch das Risiko eingehen, dass sich der Kater dadurch etwas holen könnte und die meisten nicht so gewissenhaft züchten wie du.

Klar, verstehe ich das auch. Ist für mich eben einfach Pech da ich mir für eine potente Mieze keinen eigenen Kater halten werde.
Das gesundheitliche Risiko existiert ja auf beiden Seiten.
 
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
  • #17
Ja das ist irgendwie ganz oft so, dass der Kater keine Lust mehr hat und die Katze aber immer noch will und dann schreiend hinter dem Kater her rennt und sich rumrollt. Unsere Leyla ist da auch so eine, die gar nicht genug bekommen kann :D
 
S

Sersil

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5. Juni 2008
Beiträge
122
Alter
33
Ort
Dachau
  • #18
Wahnsinn!
Also ist man als Züchter besser dran wenn man eigene Deckkater hat?
Manche Leute wissen glaub ich garnicht was für kosten auf sie zukommen mit dem Züchten! Die ganzen Tests und Impfungen am besten noch Austellungen wegen den Titeln, hochwertiges Futter.
Da kommt schon einiges zusammen.
Was kosten eigentlich HD und HCM Test?
 
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
  • #19
Wahnsinn!
Also ist man als Züchter besser dran wenn man eigene Deckkater hat?
Manche Leute wissen glaub ich garnicht was für kosten auf sie zukommen mit dem Züchten! Die ganzen Tests und Impfungen am besten noch Austellungen wegen den Titeln, hochwertiges Futter.
Da kommt schon einiges zusammen.
Was kosten eigentlich HD und HCM Test?

Also bei uns kostet HD, HCM und PKD Schall (das wird nicht getestet sondern geschallt) ca. 150 Euro für eine Katze. Und dann kommen ja auch noch Test für FIP, FIV und Leukose hinzu.
Die Ausstellungen sind eigentlich nicht wegen der Titel sondern eher dazu, um die Tiere von einer internationalen Jury auf zuchttauglichkeit prüfen zu lassen. Nicht jedes schöne Tier mit lieben Charakter ist ja zur Zucht geeignet, da kommt ja noch viel mehr besonders der entsprechende Rassestandard hinzu. Obwohl du irgendwie mit den Titeln auch recht hast. Es gibt leider immer mehr Züchter die ihre Tiere von einer zur anderen Ausstellung schleppen um noch mehr Titel zu kassieren. Dabei ist es egal, ob die Katze ein Asustellungstier ist oder ob es purer Stress für sie ist, den Züchtern geht es dann nur noch um ihr eigenes Ansehen und die Profilierung über den Erfolg mit ihren Tieren. :mad:
Einen eigenen Deckkater zu halten ist genauso schwierig, wie Fremddecken. Die Kosten sind ungefähr auch die selben, da man ja Futter etc. braucht für ihn, sowie die tierärztlichen Untersuchungen, Tests, Impfungen ... Für ein oder zwei Katzen lohnt sich ein eigener Deckkater eher nicht. Ein Kater ist ja auch unausgelastet, wenn er die Katze nur einmal im Jahr decken kann und dann nichts mehr zu tun hat und das kann kräftig aufs Gemüt schlagen. Normalerweise sollte ein Kater ca. 4 Mal im Jahr zu seinem Spaß kommen und sollte mind. 3 Damen zur Verfügung haben.
Nun gibt es mit Deckkatern aber auch diverse Probleme. Einige Kater decken z.B. ihre eigenen Katzen mit denen sie immer zusammenleben nicht. Ebenso kann es passieren, dass der Kater anfängt zu markieren und so ein Geruch ist auf Dauer nicht erträglich, sodass sich dann auch viele Züchter entschliessen den Kater zu kastrieren. Und natürlich muss bei einem Zusammenleben von Katzen und Kater an Verhütung gedacht werden, da der Kater ja nicht ständig die Mädels decken kann bzw. darf wenn sie rollen. Das kostet dann auch noch mal Geld und ganz ungefährlich ist Verhütung auf Dauer für die Katzen auch nicht. Klar, es gibt auch Züchter die Katzen und Kater strikt getrennt halten, wo der Kater ein extra Zimmer, das "Katerzimmer" hat. Aber davon halte ich persönlich nichts, da so der Kater aus dem Familienleben ausgeschlossen ist.
 
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
  • #20
Klar, verstehe ich das auch. Ist für mich eben einfach Pech da ich mir für eine potente Mieze keinen eigenen Kater halten werde.
Das gesundheitliche Risiko existiert ja auf beiden Seiten.

Stimmt, aber das sieht leider nicht jeder so. Und dann machen nun auch schon viele Züchter, die Deckkater verkaufen in ihrem Vertrag gleich die Auflage mit rein, dass der Kater nicht für Fremddeckungen zugelassen werden darf. Nun und vielleicht geben einige Züchter ihre Kater auch nicht her, weil sie um die Konkurrenz fürchten, da dann jemand anderes von seinem Kater ja schönere Kitten haben könnte und sich seine dann nicht mehr so gut verkaufen (hier gibts solche Leute, die so denken).
 
Werbung:

Ähnliche Themen

teufeline
  • Gesperrt
2
Antworten
30
Aufrufe
4K
Jandara
J
M
Antworten
3
Aufrufe
875
missimohr
missimohr
J
Antworten
3
Aufrufe
205
J
saurier
Antworten
94
Aufrufe
34K
Yim
M
2
Antworten
27
Aufrufe
848
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben