Maine Coon Kater mit Femurkopfnekrose

  • Themenstarter Kaffeetante
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Kaffeetante

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. August 2009
Beiträge
274
Hallo zusammen.
Da ich nicht schlafen kann, habe ich gedacht, ich schreibe mal über Sakimas Krankheit.
Sakima ist ein lieber, verkuschelter 2jähriger Maine Coon Kater.:pink-heart:
Es ging los, da war er knapp 1 Jahr .Er lag im Bett und mein Mann und ich wollten Betten beziehen.
Zunächst war Sakima nicht vom Fleck zu bewegen und als er dann doch aufstand, jammerte er und humpelte vom Bett :eek:
Nun ja, vielleicht hat er sich vertreten ist der erste Gedanke.
Als er nach einer halben Stunde immer noch hinkte, bekam ich langsam Panik :
Maine Coon : HCM--Sattelthrombose--ab in die Tierklinik !!!
Der erste Befund war dann entsprechend.Der Herzultraschall ergab eine HCM und die Lahmheit wurde als eine Folge einer Thrombose in der Oberschenkelaterie diagnostiziert.
Es war die Rede von 24 Stunden, die er zu überstehen hätte und es wurden Blutverdünner eingesetzt.
Es war eine sehr unruhige Nacht, aber am nächsten Morgen war der Kater wohlauf.
Wieder in die Klinik, den nächsten Tropf abholen .Und Spritzen und Heparin und Betablocker und Schmerzmittel.
Wir behandelten also zu Hause weiter, das Hinken verbesserte sich allerdings nicht.
Sechs Wochen später hatte die Ärztin die Nase voll und wollte nochmal röntgen.Sie hatte einen Verdacht.

Der bestätigte sich. Sakima hatte keinen Thrombus, sondern eine
Femurkopfnekrose !

Die gleichzeitig festgestellte HD sollte nicht weiter stören, denn bei dem OP wird der Femurkopf entfernt und der Oberschenkelknochen hat damit keinerlei Verbindung mehr zur Gelenkpfanne.
Bei Hunden ist das wohl ein gängiges Verfahren,erfahrungsgemäß hält der Muskelaparat danach die Hüfte.

Ich hatte allerlei Bedenken, wollte natürlich so viel herausfinden, wie geht. Die Ausbeute war eher schmächtig.
Knochenleiden sind bei der Katze eher selten, sagte man uns auch in der Klinik. Also Augen zu und durch.
Der OP sollte 2-3 Stunden dauern .Ich brachte ihn also hin und mir schossen auf dem Rückweg tausend Fragen durch den Kopf :
Wie bekomme ich mein Tier zurück?
Kann er sitzen? Kann er je wieder laufen?
Kann er klettern und springen?
Kann er wieder in seiner geliebten Hängematte liegen?
Wie groß wird die Wunde sein?
Wie kommt er zukünftig in der Gruppe klar?
Muss ich ihn am Ende abgeben, weil er gemobbt wird?

Das Telefon klingelte dann doch eher als erwartet .Ich konnte mein Baby wieder abholen! Man, war ich froh.
Den OP hatte unser tapferer Kater gut überstanden und die Größe der Wunde hielt sich für meine Begriffe in Grenzen.
Zu Hause musste Sakima natürlich erst mal die Narkose ausschlafen .Etwa 2 Stunden später war ich dann
fassungslos :
Noch ein bisschen wackelig lief dieser Kater durch den Flur, als wenn er nie etwas an der Hüfte gehabt hätte!
Er lief am selben Tag nach der OP besser, als die ganze Zeit davor. Sitzen fiel die erste Zeit noch ein wenig schwer,
aber nur weil die genähte Wunde zwackte.
Nach und nach gewann er sein altes Selbstvertrauen zurück. Er sprang und kletterte, als wenn nie was gewesen wäre.
Bis Januar diesen Jahres. Er hinkte. Natürlich.
Die andere Seite.
Der anfängliche Verdacht, es könnte sich um eine Arthritis aufgrund der HD handeln, war schnell vom Tisch.
Schön zu wissen, dass es da auch naturheilkundliche Methoden gäbe.
Ich hatte wieder Bedenken. Eine Seite ok, aber so ganz ohne Hüfte? Es nützte nichts.
So konnte er auf jeden Fall nicht weiter laufen. Die Alternative ist so schlicht wie erschreckend:
Schmerzmittel bis es nicht mehr geht und dann erlösen.
Also ein weiterer OP.
Und auch diesmal:
Nachdem der Rausch ausgeschlafen ist, wird erst mal mit dem Kumpel gerauft. Danach geht’s durch den
Flur zum Klo, als wär nichts gewesen !
Heute ist bei Sakima ein ganz leichtes Hinken zu sehen. Leute, die nichts davon wissen, bemerken es gar nicht.
Spielen, toben, klettern, springen…alles so wie es sein soll.

Ich würde immer wieder operieren lassen, auch beidseitig.
Allerdings muss ich fairerweise anmerken, dass eine Stubenkatze Training braucht, um den Muskelapparat
aufrecht zu erhalten.
Hier muss ich mich dafür nicht groß anstrengen, da die Kater Rennen und Balgen, was das Zeug hält.
Nur noch ganz kurz zur HCM :
Der diesjährige Ultraschall ergab, das sich die HCM nicht verschlechtert hat. :muhaha:
Es war wohl Glück im Unglück, dass sie so früh erkannt wurde.

Ich hoffe, mein Erfahrungsbericht kann jemandem in ähnlicher Situation weiterhelfen und/oder ein bisschen
die Bedenken nehmen.
Darüber hinaus möchte ich für einen „langen Atem“ werben und zu Bedenken geben, dass manchmal auch erst
Die 2. Oder 3. Diagnose die richtige sein kann.

LG Melanie
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.361
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Malanie, danke für deinen Bericht und gut daß er die Operationen so toll überwunden hat und wieder so fitt ist.

Ich habe auch einen HCM Kater der demnächst an den Ohren operiert werden muß und mir geht es auch so daß ich Angst habe wie es danach wird.
Aber Katzen stecken so viele Dinge weg an denen ein Mensch verzweifelen würde und leben einfach weiter, so gut wie es geht. :)
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2006
Beiträge
3.250
Hallo Melanie,

toll, dass Dein Kater die OPs so gut überstanden hat.

Darüber hinaus möchte ich für einen „langen Atem“ werben und zu Bedenken geben, dass manchmal auch erst
Die 2. Oder 3. Diagnose die richtige sein kann.

Das kann ich nur unterstreichen, die Erfahrung musste ich auch schon machen.
 
Joker

Joker

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Juli 2008
Beiträge
327
Jetzt fast ein Jahr her.......................

Sonntag den 28.09.2008, so gegen 8:00 Uhr, mein Kater schreit erbärmlich vor Schmerzen und zieht den rechten Hinterlauf nach. Bei jedem Schritt wieder dieser markerschütternde Schrei. Weinend und aufgeregt suche ich in der Zeitung nach einem Tierarzt der Notdienst hat. Ein Tierarzt hat Notdienst und ich rufe an. Es meldete sich jemand genervt mit einem lang gezogenen „Jaaaaaaa“. Ich schildere den Fall und dass mein Kater jämmerliche Schmerzen hat. Sein Kommentar: Da würde ich gar nichts machen, da halte ich nichts von. Daraufhin sagte ich, dass der Kater aber wahnsinnige Schmerzen habe. Er sagte nur, momentan ist hier Flohmarkt und wenn sie dann unbedingt kommen wollen, dann kommen sie zwischen 11 und 12 Uhr ins Tierheim. Ersten war mir das dann doch zu lange und zweitens hatte ich schon jetzt kein Vertrauen mehr in diesen Tierarzt. Ich rief eine Tierklinik an, zu der ich sofort kommen konnte. Der Kater bekam eine Narkose und die Hinterläufe wurden geröntgt. Die Diagnose war, dass sich ein Knochen durch Osteoporose aufgelöst hatte und das der Femurkopf (Hüftgelenk) jetzt gebrochen war. Jeder normale Mensch kann sich vorstellen, was das Tier gelitten hat. Er wurde operiert, den Femurkopf habe ich jetzt hier zuhause, musste ein Tag in der Klinik bleiben und ist inzwischen wieder bei mir. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut und er wird in etwa 4 Wochen wieder fast ganz normal laufen können. Dem Tierarzt, der Notdienst hatte, wünsche ich auch einmal solche Schmerzen und dass ihm dann auch keiner hilft. Dieser Tierarzt hat eindeutig seinen Beruf verfehlt. Der Tierklinik sage ich hiermit noch einmal meinen recht herzlichen Dank für die schnelle Hilfe, dass mein Tier schnellstens schmerzfrei wurde und für die hervorragende Behandlung, Operation und anschließender Aufklärung in Wort und Bild. Die Wundheilung verläuft super und am Montag oder Dienstag nächster Woche werden die Fäden gezogen.



........... nur wir wissen jetzt noch, dass er jemals diese OP hatte, denn er hinkt nur noch manches Mal und dann auch nur sehr sehr wenig. Die OP hatte damals ein großes Loch in unser Budget gerissen, insgesamt waren über 700,- Euro fällig.

Ach ja, es handelt sich um einen jetzt 3 Jahre alten BKH mit immerhin 7,1 Kilo. Er ist aber nicht zu dick, denn sein Vater wog über 10 Kilo und seine Mutter über 6 Kilo.

Zumindest weiß ich jetzt, dass er auch mit 2 OP's gut laufen kann, falls es auch mal mit dem anderem Bein passiert.

Gruß
Joker
 
K

Kaffeetante

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. August 2009
Beiträge
274
Malanie, danke für deinen Bericht und gut daß er die Operationen so toll überwunden hat und wieder so fitt ist.

Ich habe auch einen HCM Kater der demnächst an den Ohren operiert werden muß und mir geht es auch so daß ich Angst habe wie es danach wird.
Aber Katzen stecken so viele Dinge weg an denen ein Mensch verzweifelen würde und leben einfach weiter, so gut wie es geht. :)
Dann wünsche ich Deinem Kater und Dir alles Gute für die anstehende OP :)
Hallo Melanie,

toll, dass Dein Kater die OPs so gut überstanden hat.



Das kann ich nur unterstreichen, die Erfahrung musste ich auch schon machen.
Danke für Deine lieben Worte :)

Jetzt fast ein Jahr her.......................

Danke,dass Du deinen Bericht nochmal mit angehängt hast.:)
Dem TA gehörte aber echt die Lizens entzogen :eek::mad:

Zu den Kosten habe ich mich nicht getraut,was zu schreiben :oops::oops:

Ich habe noch 2 Bilder rausgesucht :
linksr.jpg

Das ist links am Tag nach der OP
rechtst.jpg

rechts.
Da haben sie mit dem Rasieren etwas übertrieben :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

F
Antworten
1
Aufrufe
149
Puschlmieze
Puschlmieze
S
Antworten
9
Aufrufe
15K
Puschlmieze
Puschlmieze
FindusLuna
Antworten
14
Aufrufe
1K
Rickie
Rickie
C
Antworten
59
Aufrufe
3K
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben