Maggie RJT in Norderstedt

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
Maggie’s Geschichte

Maggie, Hauskatze, *15. Mai 2003, Wohnungshaltung
Bei uns seit 16. September 2009

Uns/Wir: Meine Mutter, Pflegestufe 2 & Rentnerin + Papa, Rentner
und ich (33 Jahre, Vollzeit berufstätig).
Wir wohnen alle zusammen, weil Papa mit der Pflege von Mama überfordert ist. Das mach ich vor und nach der Arbeit und dafür hat Maggie tagsüber 2 tolle Catsitter während ich auf der Arbeit bin.

Maggie’s Krankheitsgeschichte:
2011: Diagnose Asthma (Diagnosik aufgrund von Symptomschilderung)
Behandlung: keine
Verlauf: In 2013 haben wir mein Schlafzimmer renoviert und hinter 3 Schichten Farbe und Tapete etwa 6 m² schwarzen Schimmel gefunden. Nach der Beseitigung des Schimmels hatte Maggie keine Asthma-Symptome mehr gezeigt.

2011: Nackt geputzter Bauch
Diagnose: Futtermittelallergie.
Behandlung: Umstellung des TroFu auf Vet Concept Cat Allergie und NaFu Vet Concept Rentier.
Verlauf: gut bis sehr gut

2013: Leberentzündung gemäß Ultraschall und Blutbildern
Behandlung: UDC Tabletten, zwischenzeitlich 5-tägiger Aufenthalt in unserer Tierklinik (Dr. Tholen) = Maggie`s reguläre Ärztin.
Futterumstellung auf Royal Canin Cat Sensitivty Controll Chicken and Rice
Es stand übelst auf der Kippe. Aber es wurde alles wieder gut. Kontroll-Ultraschall zeigte eine Regenerierung der Leber

2014: Im Januar magerte Maggie stark ab und fraß Berge von Futter.
Diagnose: Schilddrüsenüberfunktion
Behandlung: UDC-Tabletten abgesetzt, Futtersorte beibehalten. Gabe von Felimazole Tabletten, je nach wechselnden Werten 1 bis 2 Mal täglich.
Die Werte ließen sich jedoch nie sehr gut einstellen.
März 2014: Hals, Nacken und Gesicht stark zerkratzt. Wunden teilweise in der Größe von einem 2 Euro-Stück.
Wundbehandlung mit Bepanthene Creme (nach Rücksprache TA), Antibiotika-Spritze. SDÜ weiter behandelt mit Vidalta. Parallel RJT (Radiojodtherapie) in Angriff genommen. Vidalta führte zu Durchfall und Erbrechen.
Mit der SDÜ-Salbe und Tabletten aus der Humanmedizin wollten wir nicht weiter „rumexperimentieren“. Die operative Entfernung der Schilddrüse kam für mich aufgrund der Risiken nicht in Frage.

RJT:
Mit Stand April 2015 ist die RJT in Deutschland an zwei Standorten möglich: Uniklinik in Giessen und Tierklinik in Norderstedt.
Nach Giessen haben wir gut 5 Stunden zu fahren; nach Norderstedt nur 3,5 Stunden. Daher entschieden wir uns für Norderstedt.

Einlieferung in Norderstedt: Montag, den 30. März 2015:
Die Fahrt war nicht schön. Das Auto tanzte im Orkan von Spur zu Spur und Maggie miaute aus Leibeskräften. Unterwegs gab es mehrere Baustellen und Unfälle, so dass wir (Papa als Co-Pilot vorn bei mir, Maggie und Mama auf der Rückbank) tatsächlich 3,5 Stunden unterwegs waren.
Unser Termin war aufgrund der weiten Anfahrt mit Gleitzeit für 11 bis 12 Uhr vereinbart. Wir waren um 11:15 Uhr da. In der Klinik sagte man uns, unser Termin wäre erst um 12:00 Uhr. Das nennt dann wohl interne Kommunikationsprobleme. Egal, Hauptsache Maggie wird geholfen.
Ab dem Moment in dem wir Tierklinik betraten verstummte Maggie augenblicklich.
Die Eingangsuntersuchung gestallte sich als schwierig. Maggie versuchte sich recht verzweifelt aber behaarlich in meinem Pullover zu verstecken. Den hatte ich jedoch noch an. Temperatur wurde im Pullover gemessen. Für den Rest der Eingangsuntersuchung mussten wir sie leider raus holen. Maggie wurde für tauglich befunden und dürfte zunächst wieder in ihre Box zurück während ich mit der Tierärztin den Papierkram (Einverständniserklärung, Kostenübername, Narkoserisiko usw.) durch ging.
Maggie weiß jedoch, dass wenn wir beim Tierarzt sind und sie wieder in ihre Box darf, so ist der nächste Weg: Nach Hause.
Die Ärztin sagte dann, wir dürften uns nun verabschieden. Box auf. Maggie wusste wohl, was nun kommt. Ihre Augen waren Angstgeweitet und sie miaute aus Leibeskräften. Entschuldigt bitte die Vermenschlichung, aber statt „Miau-Miau-Miau-Miau“ hörte ich nur „Lasst mich nicht hier!“. Box zu. Maggie brüllte noch lauter. Die tröstenden Worte der Ärztin hörte ich nicht mehr. Papa und ich stolperten völlig verheult aus der Tierklinik. Mama kam mit ihrem Rolllator wacker hinterher.
Nach einer halben Stunde war ich wieder fahrtüchtig und wir fuhren in Orkan und Starkregen los.
Etwa auf halber Strecke klingelte das Handy. Da Papa schwerhörig ist und ich am Steuer saß, reichte ich das Handy an Mama weiter. Die Tierklinik. Syntygraphie und Ultraschall haben ergeben, dass Maggie für die Radiojodtherpie geeignet ist (Ach, ich dachte dass währe längst beschlossen?!) aber sie hat eine vergrößerte Milz und vergrößerte Lymphknoten. Ob man nun beginnen solle oder wir sie wieder abholen wollen. Zwischendurch hatte ich einen Rastplatz angesteuert und konnte selbst mit dem Arzt sprechen. Die Milz und die Lymphknoten können von der SDÜ kommen oder von „was anderem“. Die Punktion hat keine Tumor-Sache gezeigt. Wir sollen positiv denken. Das böse Worte mit K wurde im Gespräch vermieden. Ich habe dann zum 3. Mal der RJT zugestimmt.
Als wir dann endlich zuhause waren habe ich direkt noch mal in der Tierklinik angerufen. Es wurde schon alles gemacht und Maggie ist in ihrer Box (Klink-Käfig, nicht die Transportbox). Sie ist stark eingeschüchtert jedoch frisst und trinkt sie.
Man wolle uns jeden 2. Tag anrufen und berichten. Keine Anrufe an Feiertagen und am Wochenende.
Tatsächlich wurden wir täglich von einer sehr netten Ärztin angerufen. An einem Tag hatte Maggie Durchfall und bekam ein Pülverchen. Ansonsten war das Fress- und Trinkverhalten sehr gut und sie lies sich dann auch gut streicheln. Maggie wurde für ihre wunderbare Umgänglichkeit und Kooperation gelobt.
Dann kam das Osterwochende: Karfreitag, Samstag, Sonntag, Ostermontag. Wie prophezeit erhielten wir 4 Tage lang keinen Anruf. Dienstag: Wir hielten es nicht aus und riefen relativ früh selbst an. Alles gut! Maggie kann wie vereinbart am nächsten Tag abgeholt werden. (Sie war mit Aufnahme- und Entlassungstag insg. 10 Tage dort).
Wir kamen etwas vor der vereinbarten Zeit in der Klink an. Bei der Anmeldung sagte ich wer ich bin und was bzw. wen ich möchte. Ferner wollte ich auch gleich bezahlen.
Die Rechnung war viel günstiger als gedacht: Nur 1040,90 €. Das hat mich sehr gefreut.
Dann wurde es komisch. Die Klinik hat wohl mehrere Gebäude, dass wussten wir nicht. Mit den Nerven war ich schon wieder total runter. Wir stiegen wieder ins Auto und sollten zurück auf die Hauptstraße und dann rechts bis zur Baustelle. Da wäre das OP-Gebäude. Dort ist Maggie. Da sollte auch eine Ärztin sein, die alles mit uns bespricht. Das OP-Gebäude war absolut nicht beschriftet. Und „bei der Baustelle“ ist auch keine so genaue Beschreibung. Hausnummern sind in dem kompletten Ort wohl nicht bekannt. Es war dann das Gebäude direkt vor der Baustelle, jedoch war es von Baufahrzeugen verdeckt.
Als wir rein gingen drückte man mir direkt Maggie’s Gepäck in die Hand. Also die Tasche mit dem Futter was noch übrig war. Ich reichte die Tasche an Papa weiter und hatte dann auch schon den Transportkorb mit Maggie in der Hand. Den Korb aufzumachen war mir zu gefährlich, da wir in einer Art Vorraum waren und viele Türen offen standen. Von einer Ärztin oder Übergabe war keine Spur. Die OP-Schwester meinte dann nur, wie können dann gehen. Ich fragte, in Bezug auf Leber und Schilddrüse was Maggie denn nun essen dürfe und was nicht. Man sagte mir: „Alles!“. Ich fragte ob sie den auch Fisch dürfe. Die Frau sah mich unschlüssig an und verschwand, kam zurück und trällerte „Alles, außer Fisch. Und Sie müssen ihr zuhause noch den Druckverband abmachen“ Maggie brüllte übrigens wieder aus Leibeskräften. Die 2. Frau hielt uns die Tür auf. Wir gingen.

Die Entlassung hatte ich mir anders vorgestellt. Ich ging davon aus, dass wir mit der behandelnden Ärztin würden sprechen können und diese uns noch Verhaltensregeln, Tipps, Verbote und Gebote mit auf den Weg gibt.

Ich war innerlich auf 180 aber wenn die Maggie geholfen haben, so ists auch wurscht.

Wir fuhren nun aufgrund von Baustellen, Unfällen und Teilsperrungen ganze 4 Stunden. Maggie miaute recht laut die kompletten 4 Stunden wirklich ohne Pause durch. In Norderstedt war es noch ein glockenklares „Miau“, in Braunschweig nur noch ein gekrächtztes „Määh!“.

Zuhause führte der 1. Weg ins Bad. Das Bad ist der einzige Raum ohne Versteckmöglichkeit und ohne Katzenklappe in der Tür (Ja, alle Zimmertüren außer der Küche haben bei uns eine Katzenklappe). Box auf. Maggie raus. Augen vor Panik geweitet. Määh, Määh, Määh. Maggie lief zur Tür. Ich fasste sie am Brustkorb, ich hob sie an, sie blieb mit den Hinterpfoten auf dem Boden. Papa wickelte den Verband ab. Ich sagte zu der kleinen „Maggie zu Hause“ und gab ihr einen Kuss auf den Kopf. Sie hörte auf zu krächzten und zu zappeln. Verband ab, Tür auf. Maggie machte weiter mit Mäh und lief rastlos durch die komplette Wohnung. Pupillen immer noch riesig. Sie kratzte nach einer Viertelstunde zunächst sehr ausgiebig an ihrem neuen Balkon-Kratzbaum. Sie fraß etwas und trank sehr viel. Nach einer Stunde wurde ihr gekrächtze weniger. Die Arme hatte sich ganz heißer geschrieen. Nach 2 Stunden kam sie und gab Köpfchen. Dann folgte eine halbe Stunde Bürsten, Kuscheln und Massieren. Papa und ich wechselten uns ab, da uns die Arme zwischendurch müde wurden. Maggie klammerte nach dem Kuscheln sehr stark. Wann immer ich aufstand verfolgte sich mich Määh-Määh-rufend. Als sie am Abend eingeschlafen war und ich mich zur Toilette schlich wachte sie auf. Sie rief wieder Määh-Määh. Ich antwortete vom Bad aus. Sie stürmte ins Bad und während ich noch auf dem Klo saß, hatte ich Maggie plötzlich auf dem Schoß. Ich trug sie ins Bett und wir legten uns schlafen.
 
Werbung:
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
Donnerstag:
Maggie weckte mich laut Määh-rufend um 4:38 Uhr. Sie machte nur selten määh. Klammerte noch sehr stark, wurde aber nicht mehr panisch wenn ich den Raum verlies. Wir haben viel gekuschelt und gebürstet. Sie schief auch viel. Ein Paketbote klingelte an der Tür und Maggie verschwand geduckt für ganze 2 Stunden unter der Couch! Sie stopfte Massen an Futter an sich rein. Am Vormittag telefonierte ich mit der Tierklink in Norderstedt um zu besprechen was sie denn nun tatsächlich fressen dürfe und was nicht, bzw. ob ich beim Jodgehalt des Futters was beachten müsse. „Alles, aber erst mal kein Fisch“. Einen Entlassungs- bzw. Behandlungsbericht würde man noch an unsere Tierklinik senden. Mit Futtermittelherstellern telefoniert. Und Termin zur Besprechnung in UNSERER Tierklinik gemacht.
Und tatsächlich: Unsere Tierklinik hat einen 3-seitigen Bericht erhalten.
Futter: Vetconcept NaFu alle Sorten ohne Fisch. So können wir mal schauen wie sich alle Werte entwickeln.

Freitag:
Maggie macht statt Määh nun Mä-Au. Das Fressverhalten ist wieder normal. Auch heute klingelte es an der Tür. Maggie hat das Klingeln völlig ignoriert und nicht mit Angst/Verstecken reagiert. Ich fuhr zum Einkaufen. Lt. Papa saß die Maggie bis zu meiner Rückkehr an der Wohnungstür.

Samstag (heute):
Maggie macht nun wieder Miau. Sie schreitet wieder sehr selbstbewusst durch die Wohnung. Angst merkt man ihr nicht mehr an. Sie hat heute früh auch das erste Mal wieder gespielt.

Und wie geht’s weiter?
Am 5. Mai haben wir einen Termin in unserer Tierklinik. Geplant ist eine reguläre Unersuchung, Ultraschall (Milz, Leber, Niere) und ein Blutbild (T- und Nierenwerte).
Dann sehen wir weiter.

Würde ich es wieder machen?
Ja, denn wir denken positiv und hoffen, dass es (die RJT) geholfen hab und Heilung bringt.

Würde ich es wieder in Norderstedt machen lassen?
Ja, denn die Fahrstrecke ist kürzer. Und wenn wir alle Gefühle bei Seite schieben: Eine Tierklinik ist doch wie ein Krankenhaus. Für gewisse Abläufe, auch wenn man sie nicht gut findet, muss man dennoch Verständnis haben (auch wenn’s schwer fällt).

Liebe Grüße
Karo und Maggie
 
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
PS: Seit gestern hat Maggie auch wieder ihren normalen Geruch. Sie stinkt nicht mehr nach Klink und Chemie :)
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Hallo,

dann drücke ich die Daumen, dass auch weiterhin alles gut läuft.

Einen Hinweis finde ich ganz wichtig: Nach einer RJT besteht ein gewisses Risiko, dass Katzen eine CNI entwickeln, das betrifft vor allem katzen, deren T4 sich am unteren Ende der Referenz einpendelt. Mark E. Peterson, der "Vater" der RJT bei Tieren, hat dazu in letzter Zeit einiges veröffentlicht.

Das mit dem Fisch finde ich merkwürdig, da würde ich nochmal nachhaken. Viele Futtersorten, dazu zählt auch Vet-Concept enthalten deutlich mehr Jod als so manche Fischart...

In Gießen und auch in Gent bekommt man diesen Hinweis komischerweise nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
Hallo Maglöcken,

von dem Peterson hab ich unsere Tierklink schon in Kenntnis gesetzt. Seine Veröffentlichungen sind bei unserer Ärtztin bekannt, bzw. liest sie da gerade noch einiges.

Beim Jodgehalt hab ich nur erfahren, dass es wohl kein ein Deutschland hergestelltes Futter geben soll, welches Jodfrei ist. Da der Gesetzgeben den Zusatz von Jod vorschreibt.

Welches NaFu und ggf. auch TroFu empfiehlst du für Maggie?

LG
Karo und Maggie
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Beim Jodgehalt hab ich nur erfahren, dass es wohl kein ein Deutschland hergestelltes Futter geben soll, welches Jodfrei ist. Da der Gesetzgeben den Zusatz von Jod vorschreibt.

Jodfreies Futter gibt es generell nicht, da Fleisch einen natürlichen Jodgehalt hat. Selbst das Hills y/d enthält eine sehr geringe Menge Jod.

Dass der Gesetzgeber den Zusatz von Jod vorschreibt, wo hast Du das denn her? Selbst für Menschen ist so ein Jodzusatz nicht vorgeschrieben, es gibt zum Beispiel Bäcker, die ohne Jodsalz backen etc.

Und bei Tieren ist es schon gar nicht vorgeschrieben. Andre hat Dir ja schon die Liste mit jodarmen Futtern verlinkt.

Aber warum sollst Du denn auf den Jodgehalt achten? Vielleicht haben die TÄ in Norderstedt da ja Infos, die mir noch nicht bekannt sind, mich interessiert das sehr. Wie schon gesagt, in Gießen und Gent ist keine Rede von jodarmer Fütterung, aber das muss ja nichts heißen. Bislang negiert die Wissenschaft ja größtenteils sogar, dass es einen Zusammenhang zwischen Jodgehalt im Futter und Schilddrüsenerkrankungen bei Katzen gibt.

Mir kommt es nur absurd vor, Fisch unter Bann zu stellen, aber nichts gegen Futtersorten zu haben, die zum Teil deutlich mehr Jod enthalten.

Mal ein Beispiel: Lachs (nicht Seelachs!!!) ist relativ jodarm. Ein Kilo enthält 300 Mikrogramm Jod. Ein Kilo Vet-Concept schafft da schon 750 Mikrogramm Jod. Man muss also immer genau schauen, wie viel Jod wo enthalten ist.
 
Jelly87

Jelly87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
815
Alter
34
Ort
in der Nähe von Münster,NRW
Das mit dem Jodarm sagen die Ärtze weil alle bei fisch immer an vieeeeeeeeeeeeeeel Jod denken. Die meisten wissen nicht das z.b. Barf mit normalem Jodgehalt viel weniger Jod hat als die meisten Nafu. Ich durfte meiner Abby in Norderstedt auch z.b. kein Grau mit Fisch da lassen und auch danach wurde mir gesagt kein Fisch..ich denke das sagen sie schlicht und einfach weil sie denken das Nafu mit Fisch( ist ja meist auch nur ein sehr geringer Anteil) haben zig mal mehr Jod als andere Nafu.

Ich drücke weiterhin gaanz doll die Daumen und bin sehr gespannt auf den den nächsten Blutcheck!!:pink-heart:
 
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
Hallo zusammen,

also wg. Jod und dem Gesetzgeber:
Ich hatte an dem Tag mit einigen Futtermittelherstellern telefoniert. Ich bin nicht ganz sicher, aber meine mich entsinnen zu können, das VetConcept sagte, dass lt. Gesetz (Futtermittelverordnung) so und so viel Jod ins Futter rein müsse.

Jodarme Fütterung:
Das hat man mir nicht gesagt. Aber weil beide Tierkliniken "kein Fisch" riefen, nehme ich an, dass kein Fisch wg. dem Jodgehalt von Fisch gefüttert werden soll. Daher habe ich selbst angenommen, dass Maggie dann logischerweise auch nur Futter mit wenig Jod bekommen soll.
Ist meine Annahme richtig oder falsch?

Liste mit Jodarmeren Futter:
Danke dafür. Maggies VetConcept Futter ist da ja auch mit drauf.

Ist denn nun Futter mit 0,75 mg/kg ok?
Ist es richtig, dass ich auf einen niedrigen Jodgehalt achte oder ist es tatsächlich egal?
Wenn Maggie jedoch nun theoretisch von der SDÜ geheilt ist (das war ja Sinn und Zweck der RJT), dann müsste es doch theoretisch auch egal sein, ob und wie viel Jod sie bekommt, oder?

Warum darf denn eine Katze SDÜ Katze nach der RJT keinen Fisch? Bzw. warum gibt es Ansätze zur jodarmen Ernährung?

Was kann denn beim Füttern von Fisch/Jod passieren? Bricht die SDÜ neu aus?
Nach meinem Verständnis könnte das ja nicht passieren, da durch die RJT die kranken Teile der Schilddrüse zerstört wurden!?

@Jelly87: Die Blutwerte kann ich kaum erwarten. Das ist noch so lange hin bis zum 5. Mai. Aber Maggie macht einen kerngesunden Eindruck.
Wenn es nicht geholfen hätte und man bedenkt, dass sie keine Tabletten bekommt, dann müsste sie doch eigentlich schon wieder Symptome (Heißhunger, Abmagern) zeigen oder?
Also nehme ich an: Keine SDÜ-Symptome = Maggie gesund, also RJT Erfolg?

LG
Karo und Maggie
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #10
Ich kann Dir nicht sagen, warum die Norderstedter meinen, dass die Katzen nach der RJT keinen Fisch fressen sollen. Wie schon gesagt, in Gießen und in Gent ist das kein Thema, das interessiert die nicht. Da hieß es, sie dürfen alles futtern, was sie mögen. Ich hatte meinem Dicken sogar einige Almo-Thunfischdöschen mit nach Gießen gegeben, kein Problem.

Das liegt wohl daran, dass sich die Experten selbst nicht ganz einig sind, was denn nun für Schilddrüsenfehlfunktionen so alles verantwortlich ist.

Das Vet-Concept als jodarmes Futter auf der Liste steht, wäre mir neu. 0,75mg sind viel. Mal zum Vergleich: Die Empfehlung für einen deutlich schwereren Menschen beläuft sich laut WHO auf 180 bis 200 Mikrogramm am Tag. Darauf kommt eine Katze mit diesen 750 Mikrogramm Zusatz im Futter auch ganz schnell.

Aber bevor Du Dir da den Kopf zerbrichst, frag lieber in Norderstedt nochmal nach. Nach der RJT sind die Katzen doch geheilt, warum soll man dann noch so sehr auf Jod achten?
 
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
  • #11
Hallo Zusammen,

ich hatte am Montag noch mal mit Norderstedt, Dr. Franke, telefoniert.
Er wollte mich zwecks Nachsorge sowieso anrufen.

Also Maggie soll erst mal für 5 Monate keinen Fisch.
Vet-Concept mit 0,75 mg/kg ist vollkommen ok.

Er geht von einer sehr guten Prognose bei der SDÜ aus, da die RJT noch
während Maggies stationären Aufenthalts den T4 schon wieder im normalen Bereich angezeigt hat.

Die vergrößerte Milz und die vergrößerten Lymphknoten ignorien wir erst mal komplett (bis zum Termin am 5. Mai), denn die Punktion und darauf folgende zytologische Untersuchung war vom Befund her ja negativ.

Also weiterhin: Bitte Daumen drücken.

Ich sag auf jeden Fall bescheid wie es mit Klein-Pelzig (Maggie) weiter geht.

:)

Liebe Größe
Karo und Maggie
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #12
Also Maggie soll erst mal für 5 Monate keinen Fisch.
Vet-Concept mit 0,75 mg/kg ist vollkommen ok.

Hat sie erklärt, warum Fisch nicht okay ist, Futter mit relativ hohem Jodgehalt aber nicht?

Das Beispiel mit dem Lachs, der weniger Jod enthält als viele Futter, hatte ich ja schon geschrieben, ich finde das relativ unlogisch.

Daumen werden hier natürlich ganz fest gedrückt.
 
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
  • #13
Hallo zusammen,

Zusammenfassung: Maggie ist gesund! :)

Und nun in aller Ruhe:
Heute früh um 8:00 Uhr hatten wir mit Maggie den Kontrolltermin in unserer Tierklinik. Es sollte noch mal ein Blutbild gemacht werden um den T4, die Nieren- und Leberwerte zu kontrollieren. Ferner sollte ein Ultraschall wg. der vergrößerten Milz gemacht werden. Und natürlich wiegen. (Maggie mag nicht gewogen werden; weder auf der Baby-Waage noch mit mir zusammen auf der Personenwaage).

Ich hatt ab 7 Uhr Herzrasen und Schweißausbrüche. Mir war in der Tat richtig schlecht. Maggie döste nach ihrem Frühstück auf dem Balkon und ich vertrieb mir währendessen die Zeit damit alle Katzenklappen in der Wohnung und die Kratzbäume und sonstige Versteckmöglichkeiten mit Kissen, Decken usw. zu zustopfen. Maggie blieb glücklicherweise bis 7:50 Uhr auf dem Balkon. Da war das einfangen leicht.
Bis zum Auto randalierte Maggie in ihrer Box und mauzte aus Leibeskräften.
Mama bekamm Maggie auf den Schoß und ich fuhr uns in die Tierklinik. Ab dem Moment wo wir 3 im Auto waren, verfiel Maggie in "Schock-Starre". Punkt 8 waren wir in der Tierklink und sind auch sofort dran genommen.

Maggie verblieb in ihrer Schockstarre und zitterte wie Espenlaub. (Die arme kleine).
Zuerst wurde Blut abgenommen. Dann hat die beste Tierarzthelferin der Welt Maggies Baucheli rasiert (mit dem leisen Mini-Rasierapparat). Anschließend wurde der Ultraschall ziemlich lange gemacht.

Ergebnis vom Ultraschall:
Die Milz ist normal groß.
Leber und Nieren sehen sehr gut aus. (Man sieht sogar praktisch nix mehr von Ihrer Leberentzündung wo sich die Leber schon verändert hatte). :)

Sie darf weiter ihr Vet Concept Ente und das Trockenfutter aus dem Supermarkt fressen. Andere Sachen mag sie gerade gar nicht.
Sie hat sogar zugenommen: Schon 4,04 kg! Noch n Kilo rauf und wir sind wieder bei ihrem Idealgewicht (Das wird aber nicht erzwungen, mit 4 kg gehts ihr ja auch gut).

Wg. den Blutbildern sollte ich um 10:00 Uhr noch mal anrufen / vorbei kommen.

Auf dem Nachhauseweg mauzte Maggie dann aus Leibeskräften!

Kurz nach 10 Uhr war ich ohne Maggie und Mama wieder in der Tierklinik.
Alle Werte im Blutbild sind im grünen Bereich.

Ich fragte die Ärztin: "Frau Doktor? Kann ich denn jetzt praktisch sagen, dass
ich eine gesunde Katze habe?"
Frau Doktor, lächelte: "Ja, dass können Sie jetzt endlich!"
Frau Doktor lächelt eigentlich nie bzw. sehr selten.

Auf dem Weg nach Hause musste ich rechts ran fahren. Ich musste vor Freude plötzlich so heulen! Als ich es zuhause meinen Eltern sagte, lösten die beiden sich auch in Tränen auf. Ich rief dann gleich meine beste Freundin / Arbeitskollegin (kennen uns 15 Jahre) an um ihr alles zu erzählen. Die ersten paar Minuten verstand sich mich praktisch nicht und dachte es währe wer weiß was passiert. Aber irgendwann hörte ich auf zu schlurchzen und konnte gerade Sätze raus bringen.
Sonst bin ich gar nicht so (verheult), aber dass musste jetzt alles mal raus :)

Morgen geb ich auf Arbeit erst mal ne Runde Brötchen aus.

Nächste Woche wird Maggie 12 Jahre alt. Endlich mal ein Geburtstag, an dem wir uns keine Sorgen machen müssen!

Nun fahr ich erst mal ins Altersheim zu Maggies Ex-Besitzerin; unserer Ex-Nachbarin und erstatte Bericht. Später dann noch zur Kirche, mein Versprechen für die Kollekte einlösen. Ja, ich bin katholisch und die Gebete haben wirklich geholfen! :)

Ich danke allen, die uns die Daumen gedrückt haben!

PS: Eine Radiojodtherapie kann ich nur empfehlen!

Liebe Grüße
Karo und die gesunde Maggie :)
 
Jelly87

Jelly87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
815
Alter
34
Ort
in der Nähe von Münster,NRW
  • #14
:pink-heart::pink-heart::pink-heart: Das freut mich sooo sehr für euch, weiter so:yeah:
 
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
  • #15
Hallo zusammen,

am Montag Abend waren wir mit Maggie in unserer Tierklink (Humpeln, alles wieder fast ok; Entzündetes Schultergelenk).

Bei der Gelegenheit hab ich gleich noch mal Blut nehmen lassen: Maggie's
Schilddrüsen-Werte sind voll in der Norm :)

LG
Karo und Maggie
 
Jelly87

Jelly87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. September 2011
Beiträge
815
Alter
34
Ort
in der Nähe von Münster,NRW
  • #16
Ui, das ist toll, weiter so:):pink-heart:
 
K

KaroKaro

Benutzer
Mitglied seit
1. Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Braunschweig
  • #17
Udate zu Maggie

Guten Tag zusammen,

vielleicht möchten einige von euch wissen, wie es mit meiner lieben Maggie weiter gegangen ist.

Wenn sonst nichts war, wurde ich mit Maggie zwei Mal jährlich in unserer örtlichen Tierklinik vorstellig. Im Sommer zum impfen und im Winter zum Senioren Check Up.
Maggie’s Ärzte befürchteten stets, dass sie von ihrer geheilten Schilddrüsenüberfunktion in eine Schilddrüsenunterfunktion rutschen könnte. Das ist nie passiert.

Maggies RJT war zu Ostern 2015. Bis Ende Februar 2017 war eigentlich nichts erwähnenswertes. Dann ging es stets auf und ab, schlechter, besser, viel schlechter. Bindehautentzündung, Blasenentuündung, geschwollene Lymphknoten, Durchfall, stationäre Klinikaufenthalte... auf, ab, besser, schlechter... Kein Medikament hat mehr gehofen... nichts...

Am 28. Mai 2017 wurde Maggie zu Hause in meinem Armen eingeschläfert.

Hätte ich mit dem Wissen von heute die RJT machen lassen?
Auf jeden Fall! Es hat Maggie noch zwei wunderbare Jahre gegeben!

Ihr Todestag jährt sich nun bald zum ersten Mal.

Maggie‘s Geschichte ist zu Ende aber in meinem Herzen lebt sie fort.

Maggie *15. Mai 2003 +28. Mai 2017

Liebe Grüße
Karo
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #18
Es tut mir leid, dass Du Maggie gehen lassen musstest. Aber ich freue mich auch für Euch, dass die RJT so gut gelaufen ist und ihr noch diese lange, kostbare Zeit miteinander hattet.
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #19
Auch mir tut es sehr leid, dass ihr Maggie gehen lassen musstet.
Aber sie hatte noch eine gute (und lange) Zeit mit euch.

Und euer Erfahrungsbericht ist wertvoll für alle, die vor dieser Entscheidung stehen und wird so manch anderer Katze helfen.
 
H

Hightree1962

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Mai 2016
Beiträge
2
  • #20
Hallo Karo, danke für deinen ausführlichen Bericht . Durch Ihn werde ich einen Termin zur RJD nächsten Monat machen.
Ich habe einen Opi im September mit SDÜ aus dem TH geholt. Da er schlecht händelbar ist, und ich selbst mit der ohrensalbe meine Probleme habe, hoffe ich das es nach der RJT in Norderstedt besser wird.
LG Birgit
 
Werbung:

Ähnliche Themen

D
Antworten
57
Aufrufe
7K
Fellmaus123
Fellmaus123
gracekatharina
Antworten
10
Aufrufe
394
gracekatharina
gracekatharina
C
Antworten
24
Aufrufe
759
rlm
M
Antworten
5
Aufrufe
704
MoniMeloni
M
Tinky16
Antworten
19
Aufrufe
561
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben