Magen-/Darmentzündung "unspezifisch" behandelt, keine wirkliche Besserung, wie kann ichs besser machen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Schokobrötchen

Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2020
Beiträge
68
Hallo in die Runde,

es geht wiedermal um Mr Piep. Vielleicht kennt ihn der ein oder andere hier schon von einigen anderen "Problemchen" :rolleyes:

Piep hat schon immer weichen Kot bis Durchfall (ist jetzt 6 Monate bei uns, vorher gab es 6 Jahre nur TroFu, hab das auf eine Unverträglichkeit geschoben) Letzte Woche wurde es dann aber ganz flüssig und einen Tag auch gelb. Hab dann auf Schonkost umgestellt, da gab es erstmal 3 Tage gar keinen Kot. Tag 4 wieder flüssiger Durchfall, den hab ich dann gesammelt.

Zur besseren Übersicht:

Montag: Kotprobe abgegeben, ging auch sofort ins Labor, ich sollte Mittwochmorgen anrufen, dann gäbe es die Ergebnisse.
Dienstag: Piep hat mittlerweile das Fressen eingestellt... habe aber noch keinen Alarm gegeben, weil man ja ohne Ergebnisse eh im Trüben fischt.
Mittwoch: Angerufen, Ergebnisse wären noch nicht da, aber Piep würde dringend Antibiotika brauchen, ihr wäre beim Umfüllen der Probe aufgefallen, dass diese sehr schleimig war und etwas blutig. (WARUM ruft die dann nicht montags an, wenn ihr das montags auffällt??? Sie wusste doch, dass ich erst mittwochs anrufe) Allso bin ich von der Arbeit weg, um das AB und eine Tablette gegen Erbrechen und Übelkeit zu holen. Abends hat er dann direkt die erste bekommen. Sie sagte auch noch, Fressen wäre nicht so wichtig, Trinken wäre wichtiger... getrunken hat er.
Donnerstag: Ich bin von mir aus in die Apotheke um Spritzen zur Zwangsernährung zu holen, das wurde mir alles zu gruselig mit dem nicht fressen. Mit der TÄ telefoniert, Ergebnisse sagen: Keine Würmer, keine Giardien etc., Bakterielle Ergebnisse wären noch nicht da. Ich soll sehen wie es klappt, sonst Freitag anrufen.
Freitag: Frisst immer noch nicht selbst. Also ab zur TÄ, zusätzlich zum AB hat sie ihm Cortison gespritzt. Auf Pankreatitis wollte sie nicht testen, es wäre erstmal wichtig die schlimme Magen-Darm Entzündung weg zu kriegen. Antibiogramm lag vor, würde aber nichts hergeben. Ich soll das AB mindestens bis Montagmorgen weiter geben. Piep hat ein paar Brocken Trockenfutter gefressen, weshalb sie sehr froh war, dass man ja jetzt doch ihr Diätfutter nehmen könnte.
Sie hat mir eine Tüte RC Gastrointestinal verkauft, das soll ich jetzt geben.
Zuhause hat Piep 5 Brocken gefressen, mehr nicht. Ich habe das Futter in Wasser eingeweicht und zwangsernährt.
Samstag/Heute: Nachdem es die letzten Tage durch die Futterzufuhr viel Durchfall gab, gibt es seit heute keinen Stuhlgang mehr. Piep zieht sich immer noch zurück, frisst nicht.

Meine Fragen:
- Ich verstehe nicht, wieso ich einfach ein AB kriege und weiter nehmen soll, wenn das Antibiogramm da scheinbar keinen Ausschlag zu gibt. Es scheint ihm ja auch immer noch nicht wirklich besser zu gehen. Hätte das nicht auch schon anschlagen müssen? Auch das Cortison zeigt ja noch keine Veränderung?
- Soll ich mit der Zwangsernährung aufhören, damit er Hunger entwickelt und das TroFu selbst futtert? Auch wenn er vielleicht nur 10g am Tag frisst dann?
- Was ist davon zu halten, dass sie mir RC Gastrointestinal TroFu bei einer Durchfallkatze gibt?
- Wie kriege ich noch mehr Flüssigkeit in den rein? Ich mache 40g Futter auf so viel Wasser, dass am Ende 250ml Masse da ist. Sein Urin ist seitdem noch konzentrierter.
- Ich hatte mal Blutwerte nehmen lassen, die ergaben ein ganz anfängliches Nierenproblem, davon weiß die TÄ, ich selbst gebe ihm seitdem immer Wasser übers Nassfutter und will ihm eigentlich absolut kein TroFu geben. Sie war von dem Futter aber sehr überzeugt. Schade ich den Nieren damit?
- Wie viel passt in so einen Katzenmagen eigentlich rein, wie groß kann ich die Kostgaben machen?


Ich habe einfach nicht das Gefühl, dass wir da auf einem richtigen Weg sind? Klar, mit Zwangsernährung kommen wir eine Weile durch, aber ich will ihm auch nichts reinprügeln, wenn es einfach allgemein nicht besser wird... Im Moment halte ich ihn doch mit dem Zufüttern nur über Wasser, aber dafür merke ich auch nicht wann er wieder fressen würde, da ich seinen Magen ja voll halte?
 
Werbung:
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.107
Hi
Nur ganz schnell, da ich gleich weg muss.

Wechsle den TA und TroFu-Verkäufer! Und suche einen, der ein geriatrisches Blutbild erstellt. Dazu gehört unbedingt der Bauchspeicheldrüsenwert, fPli bei DF-Geschichten.

TroFu ist total kontraindiziert v.a. wenn die Nieren bereits geschädigt sind. Kennst du die Nierenfibel www.felinecrf.info?

Bloss AB und Cortison blind zu verabreichen spricht für Inkompetenz eines TAs ☹️
 
S

Schokobrötchen

Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2020
Beiträge
68
Das letzte geriatrische Blutbild ist von Ende Januar, deshalb wurde jetzt vermutlich kein neues gemacht. Dass da jetzt akut der fPli nicht getestet wurde (hab gelesen, dass es sogar Schnelltests gibt), hat mich auch sehr gewundert, denn ich finde es schreit nach Pankreatitis... (aber ich bin auch kein Arzt, ist nur so ein Gefühl).
Bei den Nieren war im Januar nur dieser eine "Vorwarnwert" leicht erhöht, deshalb wurde da bisher außer mehr Flüssigkeit nichts gemacht von meiner Seite aus...

Nachdem jetzt knappe 24 Stunden kein Kot im Klo war, tadaaaaaaa, wieder Durchfall :( Sein bauch ist leicht aufgebläht und er meckert natürlich, wenn ich da leicht draufdrücke.
Muss/Soll ich ihm jetzt trotzdem weiter Futter reinzwingen? Ich kann mir wirklich vorstellen, dass das wehtut und man da keine "Lust" hat noch mehr im Bauch zu haben...

Ich bin unschlüssig, er hat schon genug Gewicht verloren, er braucht das Futter... aber bei Blähbauch?
Im Moment gibt es 30ml alle 2 Stunden... (außer 0-9 Uhr, da hat er Ruhe (und Futter und Wasser) und ich auch)
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.491
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Hallo. Wurde nur der Kot untersucht? Ich würde auch ein geriartrisches Profil machen lassen. Meine Lily hatte Magengeschwüre und einen Helicobacter pylori. Sie hatte Dauerdurchfall und Gewicht verloren. Blutbild und Kot waren immer ohne Befund. Daher wurde eine Gastroskopie und Ultraschall vom Darm gemacht. Neben der Diagnose vom Magen war auch der Darm verdickt.
Lily musste lange Amoxicillin mit Clavulansäure nehmen.
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.107
Wichtig ist Flüssigkeit. Z.B. mit einer Spritze (ohne Nadel) verdünntes Futter einflössen, wie du es ähnlich mit den Zeitabständen bereits machst?

Raten würde ich auch zu einem Ultraschall der Bauchregion bei einem kompetenten Internisten.

Betr. Nieren wurde wahrscheinlich der SDMA bestimmt, der noch umstritten ist. Dennoch würde ich die Nierenwerte weiter verfolgen.

Viel Glück bei der Suche nach einem fähigen TA!
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
1.735
Naja, ganz verkehrt ist die Behandlung nicht.
Auch bei Pankreatitis ist ein Antibiotikum dran und Kortison bzw. Schmerzmittel.
Mir fehlt ein Magenschutz wie Omeprazol. Oder habe ich es überlesen?

Und Labor kann man auch später im Abklingen der Symptome machen, um zu schauen, was man noch weiter behandeln muss.
 
S

Schokobrötchen

Benutzer
Mitglied seit
9. Oktober 2020
Beiträge
68
Einen Magenschutz gibt es tatsächlich nicht. Ich habe mir auch schon überlegt, ob das AB am Ende auf den Magen schlägt und sich damit nur ein Problem durch ein anderes abgelöst hat.

Heute war er schon etwas aktiver, hat sogar kurz mit im Wohnzimmer gesessen und ein kleines Bisschen von dem TroFu von alleine gefuttert. Ich habe ihm jetzt Futter aufgeweicht und püriert und ihm zum Schlabbern hingestellt. Er wird damit bei weitem nicht auf seine Menge kommen, aber ich will ihm heute mal die Möglichkeit geben, das wieder alleine zu regeln?
Oder sollte ich ihn doch weiter zwingen?
Er wehrt sich zunehmend gegen die Fütterung, was ich erstmal gut finde, er kommt wieder zu Kräften ;-)

Die Sache mit der Gastroskopie/Ultraschall werde ich mal im Hinterkopf behalten... irgendwas muss er ja haben (über eine spontane Entzündung hinausgehend), sonst hätte er ja nicht dauerhaft so schwankenden Durchfall...
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
1.735
Magenschutz eher wegen Kortison / Schmerzmittel. Da ist die Verträglichkeit sehr unterschiedlich.
Ich bin kein Freund von Zwangsfütterung, bei Pankreatitis aber oft notwendig.
Sonst setze ich eher auf Flüssigkeit als Infusion, wobei ich das selber machen kann, bei vielen Katzen sogar alleine.

Ich würde Nassfutter anbieten, wenn er mag, möglichst feines Pate. Also durchaus Aldi oder Lidl oder Rossmann zucker- und getreidefrei. Das wird meist gut angenommen.
Oder sogar Rinderhack oder ähnliches. Nach meinen Erfahrungen ist die naturnahste Fütterung meist die beste. Wobei ich allerdings noch nicht auf Mäusefang war. ;)
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
7
Aufrufe
3K
Aristo
Catslove1
2
Antworten
29
Aufrufe
940
Catslove1
Catslove1
chrissie
Antworten
2
Aufrufe
16K
chrissie
chrissie
Jacki0901
Antworten
8
Aufrufe
1K
Jacki0901
Jacki0901
nici88
Antworten
14
Aufrufe
12K
nici88

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben