Macrogol - wie gebe ich es richtig?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Kritzelkatz

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2014
Beiträge
2
Ort
Schleswig-Holstein

Ich weiß, Verstopfung ist hier schon oft ein Thema gewesen und ich habe mir als Gast schon ein paar Tipps aus dem Forum geholt.
Doch jetzt brauche ich Genaueres und habe mich daher hier und heute als neues Forumsmitglied zu Euch gesellt.
Mein Problem: Ich habe eine 13 Jahre alte Siamkatze, die seit einiger Zeit an zu hartem Kot leidet und fühlbar einen großen festen Strang im Bauch hat. Ich hab alles versucht, was ich bisher wusste, Infusionen beim Tierarzt, Klistier (Babylax), Einläufe mit warmen Wasser und Pril, Umstellung der Ernährung auf BARF, Rekonvalenz,dieses Moorzeugs - weiß momentan nicht, wie es genau heißt - jetzt verliert sie tropfenweise (Riesenschweinkram) flüssigen Kot, die fühlbaren Klumpen im Bauch sind aber noch nicht weg.
Jetzt habe ich mir auf das bei Euch Gelesene hin Macrogol 4000 besorgt, schwanke aber noch bei der Gabe.
Erstmal: Dürfen meine anderen beiden Katzen, auch Siam, auch beide zwölf und 15 Jahre alt, das unbedenklich mitfressen?
Ich habe so einen kleinen Messlöffel, der 0,5 mg fasst. Wie oft am Tag kann ich für drei Katzen wieviel geben?
Hat irgendjemand Erfahrungswerte, an die ich mich vorsichtig herantasten kann?
Achso, noch etwas: Die betroffene Katze ist inzwischen auch unsauber geworden und hat sich eine Pinkelecke gesucht, geht aber auch noch auf das Katzenklo. Ich vermute, sie hat beim Absetzen während der Erkrankung Schmerzen gehabt und sich deshalb diesen Platz gesucht. Ich habe da jetzt noch ein Katzenklo hingestellt und hoffe, sie nimmt das an - trotzdem im Haus eh schon drei Katzenklos stehen.
 
Werbung:
Menki

Menki

Forenprofi
Mitglied seit
15 April 2011
Beiträge
1.620
Ort
Niedersachsen
Wenn du den harten Kotstrang fühlen kannst und sich jetzt Flüssigkeit an der Verstopfung vorbei nach außen bewegt, ist deine Katze am besten heute noch ein Fall für eine Ausräumung durch den Tierarzt.

Um künftige Verstopfungen zu verhindern, kann Magrocol oder Lactulose eingesetzt werden. Dabei ist zu beachten, was die Katze zur Zeit zu Fressen bekommt. Trockenfutter geht gar nicht, damit wird es nur noch schlimmer. Rohfleisch ist so eine Sache. Da es hoch verdaulich ist, verringert sich die Kotmenge, was bei einem trägen Darm wieder zur Verstopfung führen kann. Dann sollte das Futter mit Ballaststoffen, z.B. gequollene Flohsamenschalen, angereichert werden.

Kennst du die Ursache für die Verstopfungen? Ist es eine Darmträgheit oder hält sie z.B. wegen Rückenschmerzen den Kot zurück. Probleme mit dem Rücken sind bei älteren Katzen recht häufig. Wurde sie geröntgt?

Ich habe Magrocol auch schon verwendet, hatte aber immer Probleme, die richtige Dosierung zu finden. Entweder hat es nicht gewirkt oder es war zuviel. Das gab sofort Durchfall, daher sollten deine gesunden Katzen Futter mit Magrocol auf keinen Fall bekommen.

Ich habe bessere Erfahrungen mit Lactulose gemacht. Die bekommt mein Kater täglich. Wir haben uns an die richtige Dosierung herangetastet.

Wie aber schon gesagt, das hilft alles nicht, um eine bestehende Verstopfung aufzulösen. Das gehört in die Hände eines Tierarztes.

Und einen Einlauf mit Wasser und Spülmittel :eek: finde ich sehr grenzwertig. Wie kommt man denn auf so eine Idee?

Hier gibt es gute Hinweise für die Behandlung von Verstopfungen und die Wirkungsweise der verschiedenen Mittel

http://www.felinecrf.info/verstopfung.htm
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben