Lucky wurde vom Auto überfahren – Beckenbruch

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
Neben meinen kleinen Norweger Gandalf, der mein Kater ist lebt bei uns im Haus, noch Lucky (10 Jahre), der zur Hälfte mir und meiner Mutter gehört, ich wohne unterm Dach, meine Mutter unten.

Gandalf ist eine reine Wohnungskatze und Lucky darf raus zum Gassi gehen. Wobei er sich hauptsächlich nur im Garten und in der näheren Nachbarschaft aufhält. Was bis jetzt auch ganz gut war, denn gleich in der Nähe ist eine Schnellstraße die wurde etlichen Nachbarskatzen schon zum Verhängnis.

Am Pfingstmontag war das Wetter endlich mal schön, weswegen Lucky sein Gassi auf 12 Stunden ausdehnte. Nach 11 Stunden, so gegen 20 Uhr, hat meine Mutter ihn im Garten gesehen, er wollte aber mit Macht nicht rein – da ging es im wohl noch gut. Eine Stunde später hat sie ihn jammern in der Ecke im Garten gefunden. Er konnte sich nicht rühren und hatte eine Verletzung am Fuß. Er muss es aber irgendwie zurück in den Garten und über den Zaun geschafft haben.

Da ihre Tierärztin zurzeit keinen Notdienst mehr macht, sie hat grade ein Baby bekommen, ist sie zu einem anderen Tierarzt vor Ort gefahren, den sie nicht kannte. Am Fuß war eine offene Wunde, wo man wohl schon den Knochen sah, aber kein Bruch, wurde geröntgt. Dann wurde dann wohl so ein Zinkverband draufgesprüht. Und ich glaube 5 Spritzen hat er bekommen. Angeblich hätte er nur Prellungen im Bauchraum. Und sie sollte am nächsten Tag wieder kommen. Wobei ich ihr dann schon sagte, dass ich lieber in eine Tierklinik fahren würde, da dieser Tierarzt wo sie war keinen guten Ruf hat.

Das hat meine Mutter mir am Telefon erzählt, ich war noch bei meinem Freund wo ich aber gleich nachhause fahren wollte.

Als ich nachhause kam habe ich ihn nur kurz gesehen, er hatte sich hinter den Fernseher versteckt. Er kam wohl dann später raus und meine Mutter hat bei ihm im Wohnzimmer geschlafen.

Am nächsten morgen konnte ich ihn mir dann näher ansehen. Er konnte sich nur oben rum bewegen, da habe ich mir schon gedacht da kann was nicht stimmen. Außerdem ist mir noch eine kleine Wunde am Kopf aufgefallen.

Ich habe ihn dann Rescue Globulis und später Arnika Globulis gegeben und ihn danach dazu gebracht etwas an der Sahne und am Katzenfutter zu lecken.

Um 17:00 Uhr hatte sie ja den Termin bei diesem Tierarzt, wovon ich nicht begeistert war.

Er hat Lucky dann geröntgt und ein Ultraschall gemacht. Innere Organe, wie Blase und Nieren wären nicht verletzt gewesen. Auf dem Röntgenbild war aber ein Bruch am Becken zu erkennen. Er hat Lucky dann wieder einige Spritzen gegeben und zu meiner Mutter gesagt dass der Beckenbruch so, also ohne OP, verheilen sollte. Sie sollte darauf achten das er irgendwann Kot absetzt, denn sonst wäre es das dann. Am nächsten morgen um 11:00 Uhr sollte sie wieder vorbeikommen.

Das war mir alles absolut suspekt. Ich konnte sie dann dazu überreden nicht mehr zu dem Termin zu gehen, sondern sich dann nur das Röntgenbild geben zu lassen.

Nachdem ich am nächsten morgen das Röntgenbild hatte, habe ich mir Lucky geschnappt und bin mit ihm zur Tierklinik gefahren.

Der Tierarzt dort hat sich dann das Röntgenbild, mit dem Bruch angeschaut und gemeint das ein Becken ringförmig ist und wen an einer Stelle ein Bruch ist muss auch noch an mindestens einer oder zwei Stellen noch ein Bruch sein, welches man aber auf diesen Röntgenbild nicht sehen konnte. Es würde aber schon sehr nach OP aussehen. Was aber erst bei einem erneuten Röntgenbild, diesmal unter Narkose, zu erkennen wäre. Da man ohne Narkose das Becken gar nicht optimal ausrichten könnte zum röntgen. Das wären dann zu große Schmerzen. Und wenn eine OP notwendig wäre sollte die dann am besten dann gleich im Anschluss gemacht werden, damit er nicht zwei Narkosen bekommen muss.

Er wurde dann an diesem Mittwoch Mittag stationär aufgenommen und versorgt und wartete auf dem nächsten OP Termin. Was mit viel Glück dann jetzt am späten Donnerstag Nachmittag war, sie hatten durch den Feiertag so viel zu tun.

Nach der OP habe ich mit dem Arzt gesprochen, der ihn operiert hatte. Lucky war grade in der Aufwachphase. Das gebrochene Becken soll wohl so zusammenwachsen. Er erzählt mir dann was über eine Diastase Riss? am Kreuzbein/Darmbein, was behandelt wurde, wohl mit einer Schraube an der Deckenschaufel am Kreuzbein. Also das wäre ohne OP gar nichts geworden und er hätte ja auch keinen Kot absetzten können. Weil ja in dem Fall wohl der Darm eingeklemmt war. Ich muss mir das alles noch mal erklären lassen.

Der Beckengürtel besteht aus den Hüftbeinen, dem Kreuzbein und Steißbein. Er stellt die Verbindung zwischen der Wirbelsäule und den Beinen dar. Da befinden sich wohl auch die ganzen Nerven.

Im Moment ist er immer noch in der Klinik, hängt am Tropf, mit dem er Nährstoffe und Flüssigkeit bekommt und steht unter Schmerzmittel. Wenn das jetzt noch mit dem Kot funktioniert darf er nachhause.

Die Wunde am Bein wurde bei der OP auch genäht. Sie wurde ausgewaschen, da dieser Zinkverband, von dem anderen Arzt, sich bereits im Gewebe abgesetzt hat und dann wurde eine Drainage gelegt.

Die Drainage hatte er heute Morgen noch drinnen, deswegen durfte er unter anderem auch noch nicht nachhause. Es sieht wohl so aus als ob er am Montag entlassen werden kann.

Und dann ist wohl für mindestens 6 Wochen Käfighaltung angesagt, hat der Arzt gesagt der ihn operiert hat. Wobei die erste Ärztin, bei der Aufnahme in der Klinik, sie hatte ja nur das Röntgenbild von dem anderem Arzt gesehen, sogar was von 3 Monaten gesagt hat. Wobei ich das aber nicht Hoffe, denn das wäre ja dann wohl die Hölle.

Ich möchte gar nicht wissen, was da jetzt noch alles auf uns zu kommt. Der arme Lucky tut mir ja unendlich Leid. Zum einem die Schmerzen und dann die bevorstehende Käfighaltung.

Wenn jemand Tipps für mich hat oder selber so was mitgemacht hat, wäre ich für Hilfe dankbar.

Susanne
 
Werbung:
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
Das tut mir unheimlich Leid.:(
Leider habe ich im Moment nicht viel Zeit. Aber wenn Du Lust hast, kannst Du da mal nachlesen.
http://www.katzen-forum.net/aeussere-krankheiten/37456-hueftbruch-huibuh.html
Meine Huibuh hatte auch eine Beckenfraktur.
Im ersten Beitrag ist ein Link zur Vorgeschichte.

So viel auf die Schnelle, Huibuh wurde nicht operiert, musste 4 Wochen in den Käfig.
Es war eine schlimme Zeit, aber sie ist wieder wie vor dem Unfall.
Morgen schreibe ich gerne noch mehr zum Thema, frage ruhig, wenn Du etwas wissen willst.
 
KiaraMN

KiaraMN

Forenprofi
Mitglied seit
27 Juni 2009
Beiträge
3.074
Ort
Saarland
Ich habe leider im Moment auch keine Zeit ...
Eine meiner Katzen hatte einen 6-fachen Beckenbruch und alles gut überstanden. Wenn Du Fragen hast, schreib mir eine PN.

:)
 
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
Hallo Steffi,

die Geschicht über die Arme Huibuh, hatte ich vor ein paar Tagen zu Hause schon mal überflogen, da ich dort nur ein Modem habe. Jetzt bin ich aber grade bei meinem Freund, der DSL hat und habe somit Zeit mir die Geschichte in Ruhe durchzulesen.

LG

Susanne
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
Hallo,
tut mir sehr leid für Euren Lucky.

Du hast ja schon die Info zum Huibuh Link bekommen.

Eine Bekannte von uns hatte eine ähnliche Geschichte mit ihrem Tier.
5 Wochen so wenig Bewegung wie möglich....
Sie hat sich einen alten Kinderlaufstall zum Knast umgebaut!;)

LG
 
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
Sie hat sich einen alten Kinderlaufstall zum Knast umgebaut!;)


Ich habe da ja schon so einiges gelesen von umgebauten Kinderlaufstall, Kinderreisebetten oder Freilaufgehegen.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=130395690762&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

Ich habe mal drei Bilder drangehängt. Das erste Gehege habe ich heute bei Superpet gesehen, gibt es in verschiedenen Größen. Auf dem Bild ist das kleinste. Das zweite ist das "kleine" selbstgebaute Gehege :D

Es ist natürlich noch nicht fertig oben und auf der kompletten Vorderfront kommen noch Gitter. Auf dem dritten Bild haben wir noch einen alten Hasenstall.

Mal schauen was der Tierarzt sagt. Eventuell erst mal was kleineres und später ein Umzug ins größere.

LG

Susanne
 

Anhänge

  • CIMG7182-640x480.jpg
    CIMG7182-640x480.jpg
    59,5 KB · Aufrufe: 32
  • CIMG7172-640x480.jpg
    CIMG7172-640x480.jpg
    46 KB · Aufrufe: 28
  • CIMG7169-640x480.jpg
    CIMG7169-640x480.jpg
    48,2 KB · Aufrufe: 27
Zuletzt bearbeitet:
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
Der alte Hasenstall ist allerdings nur oben zum öffnen. So das die kleine "Reisekatzentoilette", auf dem Bild zu sehen, in dem Stall stehen müsste. Wenigstens passt sie optimal in die Breite des Stalles rein, denn wenn sie läng stehen müsste wäre ja viel zu wenig platz.

Das freut mich, dass bei deinem Kater damals alles so gut verheilt ist. Da sieht man mal wieder, das selbst bei einem 18-jährigen Kater, wie deiner damals war, Brüche noch gut verheilen können und er sich noch 2 Jahre seines Lebens erfreuen konnte

LG

Susanne
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
Ich hatte auch einen Hasenstall. Am Anfang erfüllt er auf jeden Fall gut seinen Zweck. So nach 2-3 Wochen könntest Du auch einen Tisch nehmen und die Stuhlbeine mit Hasengitter umwickeln.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es nicht gut ist, die Katze je raus zu lassen. Danach sind sie dann wieder total durch den Wind und schreien und schreien....
Ich habe um etwas Ordnung zu schaffen Huibuh im Käfig belassen, einmal am Tag habe ich sie dann kurz in den Kennel gesperrt um richtig sauber zu machen.
 
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
Vielen Dank für all die vielen Tipps.

Ich hoffe jetzt erstmal das Lucky am Montag aus der Klinik kann. Und das er natürlich wieder frisst.

Ich habe grade erfahren, dass der große selbstgebaute Holzkäfig jetzt fertig wäre. Ich mache dann nächste Woche mal ein Bild davon und stelle es hier rein. Mein Kater Gandalf hätte das Dach von diesem Käfig schon als seinen neuen Schlafplatz ausgesucht.

LG

Susanne
 
O

osa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2009
Beiträge
644
Ort
M
  • #10
Hi,
meine Laila hat sich mit ca. nem halben Jahr durch einen Fenstersturz (ca. 3.Stock) einen Beckenbruch und einen Lungenriß zugezogen.

In der (Land)Tierklinik wurde erst mal nur die Lunge geröngt, da sie zu diesem Zeitpunkt richtig am Blubbern war.
Das Becken wurde abgetastet :eek::rolleyes:, und festgestellt, daß entweder der Oberschenkel oder das Becken was abbekommen hätten. Da man für die Beckenaufnahme die Katze wohl auf den Rücken legen muß und die Pfoten langziehen, haben sie das bleiben lassen, der TA meinte, damit würde ich sie jetzt umbringen, das müssen wir uns später anschauen.

Laila mußte gar nicht so lange im Käfig bleiben (2 od. 3 Wo), aber das weiß ich nicht mehr genau. Allerdings war sie ja noch sehr jung, da heilt das schneller.

Das Becken war übrigens auf einer Seite eingedrückt, wie wir später auf den dann gemachten Aufnahmen sehen konnten.
Es ist alles ohne OP super verheilt, und meine alte TÄ hier meinte auch mal,daß da ne OP wohl schlechtere Ergebnisse gebracht hätte, da da so viele Muskeln verletzt werden müssen.
Vielleicht konnte Laila nicht so superhoch springen, aber für Tonnenhäuschen und Autos hat es gereicht.

Als Käfig hatte ich von Kaufland leihweise eine Gitterbox auf halber Palette, die dort als Ersatz-Kartoffelbox im Einsatz war. Die hab ich dick mit Handtüchern gepolstert und alles nötige reingestellt.
Die ersten 3 Tage hatte ich Babywindeln unter die erste Handtuchschicht reingelegt, alternativ gibt's heute auch so undurchlässige Einmal-Wickelunterlagen.
In diese Box hab ich mich anfangs mit reingesetzt um Laila zu kraulen, da konnte sie auf meinen Schoß klettern, und ich mußte sie nicht hochheben.
Übrigens: oben unbedingt abdecken! Laila wollte nicht mal 24h nach dem Unfall schon rausklettern :eek:

Das mit Fressen und Trinken war anfangs sehr schwierig. Sie hat nur Sachen vom Finger genommen....
Hab dann Traubenzuckerlösung aus ner Spritze über meinen Finger laufen lassen, damit sie Flüssigkeit und etwas Energie bekommt...

Nach 3-4 Tagen war sie offensichtlich übern Berg, und sie fraß zumindest Lieblingsfutter (barf).

Alles Gute und viel Geduld

lg,
 
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
  • #11
das mit dem röntgen haben die mir in der Tierklinik auch so erklärt. Damit wirklich brauchbare Aufnahmen rauskommen, wo das komplette Becken sichtbar ist, muss eine Katze dazu schon in Narkose gelegt werden. Weil sie in irgendeine bestimmte Lage zu ziehen ja sonst zu weh tun würde.

Was ja dann letztendlich bei Lucky ja dann auch gemacht wurde und in der gleichen Narkose hatte er dann noch seine OP.

Toll, das Deine Laila den Beckenbruch und sogar den Lungenriss so gut überstanden hat. Musste da bei den Lungenriss noch irgendetwas gemacht werden oder heilt so was von alleine aus?

Das mit der Traubenzuckerlösung ist auch eine gute Idee, falls er noch nicht richtig fressen sollte, wenn er aus der Klinik kommt.

LG

Susanne
 
Werbung:
O

osa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2009
Beiträge
644
Ort
M
  • #12
also bei uns war das Hauptproblem der Lungenriß, der Beckenbruch erst mal zweitrangig, weil nicht lebensbedrohlich.

Der Lungenriß wurde mit entwässernden Mitteln behandelt, die Katze von abends bis zum nächsten Mittag engmaschig in der TK überwacht, um notfalls die Lunge zu punktieren. Dies war dann aber wohl doch nicht notwendig.

Danach sollte ich sie lieber zuhause pflegen, da sie laut TA absolute Ruhe brauchte, und das hätte ihr die TK nicht geben können.
Nur gut, daß ich damals noch studiert habe....

weiterhin alles Gute

lg,
 
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
  • #13
Lucky ist noch immer in der Tierklinik. Jetzt schon seit letzter Woche Mittwoch. Eigentlich hatte ich gedacht, das ich ihn am Montag abholen könnte nur nach einem Anruf in der Klinik wurde daraus nichts. Man hat mir gesagt, dass es an diesem Tag Komplikationen hinzugekommen sind. Nicht bei dem Beckenbruch sondern bei seiner Pfote. Da wäre es jetzt zu einer bakteriellen Infektion gekommen, bei der sich die Zehenhaut, direkt bei den Krallen, zu lösen begonnen hat. Wie ich heute erfahren habe, ist das aber nicht die Hinterpfote wo die offene Wunde bis zum Knochen war, sondern die andere Pfote, da muss wohl eine Schürfwunde gewesen sein.

Die hatten daraufhin am Montag Morgen die Pfote geröntgt, die Pfote 3x täglich durchgespült und ihm noch ein anderes Antibiotikum gegeben. Und ich glaube so einen Abstrich gemacht und dann eine Bakterienkultur angelegt, um zu schauen ob das zweite Antibiotikum, welches sie ihm gegeben haben, das richtige war.

Außerdem kann er noch nicht Kot absetzen und kontrolliert pieseln. Das mit den pieseln klappt nur unkontrolliert. Am Dienstag Morgen hat man ihm den Tropf gezogen uns seit Dienstag Abend frisst er wenigstens wieder von alleine und braucht nicht mehr am Tropf zu hängen. Heute hat er ein Klistier bekommen, damit er Kot absetzten konnte. Die Drainage an dem Fuß wurde gestern gezogen.

Es könnte wohl manchmal nach so einer Operation bis zu 10 Tage dauern bis sich die Nerven wieder regenerieren und er wieder kontrolliert auf sein Katzenklo kann. So lange müsste er wohl noch in der Klinik bleiben. Ich hoffe so sehr das die Nerven nicht dauerhaft geschädigt sind, denn dann weiß ich nicht wie es weiter gehen soll.

Hat vielleicht irgendjemand schon Erfahrungen gemacht, mit so einer Nervensachen und wenn das mit den Toilettengang nicht so klappt und kann mir vielleicht Tipps geben?

Das zweite Antibiotikum hat übrigens angeschlagen und die Pfote sich sehr gebessert. Der einzige Grund warum ich ihn heute nicht abholen konnte ist, das er nicht kontrolliert pieseln und Kot absetzten kann. Pieseln geht nur unkontrolliert bei ihm.

Mir tut Lucky unendlich Leid und ich hätte ihn so gerne wieder zu hause. Außerdem klettern die Arztkosten ins unermessliche. Meine Mutter hatte erst 200 Euro bei dem Tierarzt bezahlt wo er zweimal war bevor er in die Klinik kam und in der Klinik war der Stand Montag morgen schon bei 1100 Euro. Am Montag wäre da durch die Pfotensache noch ein großer Batzen hinzugekommen. Und bis Freitag ist er ja noch mindestens drinnen. Ein Ende ist nicht abzusehen und die Kosten erschlagen uns jetzt.

Der selbstgebaute größere :D Käfig ist inzwischen fertig und hier kommen auch gleich die versprochenen Bilder.

Susanne
 

Anhänge

  • CIMG7185-640x480.jpg
    CIMG7185-640x480.jpg
    49,8 KB · Aufrufe: 18
  • CIMG7186-640x470.jpg
    CIMG7186-640x470.jpg
    50,7 KB · Aufrufe: 12
  • CIMG7187-640x480.jpg
    CIMG7187-640x480.jpg
    53,4 KB · Aufrufe: 17
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #14
Oh weh. Eines hätte doch gereicht!
Ich glaube nicht, dass die Nerven nachhaltig zerstört sind. Denn dann kommt es zu einem kompletten Urin verhalt. Das heißt, die Blase muss manuell entleert werden. Und der Schließmuskel am Anus steht offen.
Also auf Deutsch, die Katze verlieht unkontrolliert Kot und kann nicht selbständig Wasser lassen.

Das ist ja nun nicht so bei Euch.

Ich rate zu einem hoch konzentrierten Vitamin B Komplex. Das hilft bei der Regeneration der Nerven.

Das mit den TA Kosten ist schlimm, ich hoffe, ihr könnt es auf Raten zahlen.
Alles Gute weiterhin!
 
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
  • #15
Die Ärztin hat gemeint sie wollte mal mit ihren Chef sprechen, der ihn auch operiert hat, ob man dann z.B. mit dem Preis etwas entgegenkommt und vielleicht einen Pauschalpreis macht. Der Chef hatte dann zu ihr gesagt, das man da schon was machen könnte.

Zum Glück muss die Blase nicht manuell entleert werden aber kontrolliert ist das auch noch nicht. Der Arzt, der ihn operiert hat meinte nach der OP, das innerhalb der ersten 14 Tage so was wie ein offen stehender After schon mal passieren kann und wir und da nicht erschrecken sollten, das hätte dann mit den Nerven zu tun, gibt sich dann aber. Da Lucky aber nicht bei uns zuhause ist, weiß ich nicht ob das bei ihm schon mal vorkam.

Susanne
 
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
  • #16
Die Nervensache bei Lucky hat sich jetzt wohl gelegt. Er kann wieder kontrolliert Kot absetzten. Gestern und heute wäre er auf das Katzenklo gerobbt.

Leider soll er jetzt noch bis Montag in der Klinik bleiben, hat die Ärztin, vorhin am Telefon gesagt. Sein Fuß muss noch 2x täglich gebadet werden und er wird jetzt zum aufrichten animiert. Am Montag Morgen werden dann die Fäden gezogen.

Futtern tut er gut und sein Beckenbruch und die Sache mit der Diastase verheilen auch so vor sich hin.

Montag hole ich ihn aber dann auf jeden Fall aus der Tierklinik. Dann wäre er nämlich 12 Tage drinnen, das reicht jetzt. Sonst müssen wir uns noch bei „Wer wird Millionär“ anmelden. :D

Kontrolle oder Weiterbehandlung kann ja dann der normale Tierarzt machen, wenn noch was sein sollte.

Er wird dann wohl am Montag gleich in den größeren selbstgebauten Käfig einziehen, da der Hasenkäfig zu niedrig zum aufrichten wäre.

Meine Mutter bekommt jetzt noch einen gebrauchten Laufstall, vielleicht wird dann daraus noch was für draußen für Lucky gebaut.

Sanibel
 
justi

justi

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
2.533
Ort
Hamburg
  • #17
achherje.-..das hört sich ja schrecklich an :(

schön das ihr euch so auf ihn freut! ich denek es wird es auch geniessen endlich wieder zuhause sein zu können und den Käfig finde ich auch spitze!!!

Ihr habt einfach mal nen tollen Käfig gezimmert und die meisten Kleintiere vegetieren ihr Leben in irgndwelchen handelsüblich zu kleinen Käfigen...

drücke die daumen für eine nun komplikationsfreie und schnelle Genesung!
 
Sanibel

Sanibel

Benutzer
Mitglied seit
28 März 2010
Beiträge
65
Alter
54
Ort
Wissen im Westerwald
  • #18
Hilfe!!!!!

Ich bin völlig verzweifelt. Meine Mutter rief vorhin in der Tierklinik in Wehrheim an, wo Lucky seit letzter Woche Mittwoch Vormittag stationär aufgenommen wurde und am nächsten Tag operiert wurde. Da hat die Ärztin ihr erzählt das sie schlecht Nachrichten für uns hat uns es heute wohl zu Komplikationen gekommen ist.

Es hätte sich jetzt auf einmal an seinem schönen Puschelschwanz ein Geschwür oder irgend so etwas gebildet, ich werde da gleich selber mal anrufen und genau nachfragen, sein Schwanz würde jetzt blau anlaufen und sie würden ihn am Montag amputieren, da es jetzt am Wochenende wohl nicht geht. Ist es dann vielleicht schon zu spät für ihn? Sehen dürfen wir ihn auch nicht, da er jetzt ruhig wäre und sich dann aufregen würde.

Was soll das jetzt alles, da war doch nie die Rede das er was am Schwanz hat. Kann sich so was bilden wenn man Prellungen vom Unfall hat. Aber er ist ja schon die ganze Zeit in der Klinik, hätten die da nicht was verhindern können, das es gar nicht so weit kommt?

Ich habe jetzt mal in der Tierklinik in Neu Anspach angerufen, weil ich mir dort einen Rat holen wollte. Aber der Arzt, den ich von einer Operation von meinen verstorbenen Kater Merlin kenne, hat grade Urlaub und ist erst am Montag wieder da. Das heißt da komme ich auch nicht weiter. Soll ich es jetzt mal in Giessen in der Tierklinik probieren?

Ich warte jetzt grade auf einen Rückruf von Luckys normaler Tierärztin. Und dann werde ich in der Tierklinik in Wehrheim anrufen, wo Lucky jetzt schon die ganze Zeit ist und mir das, heute hatte ja nur meine Mutter mit der Klinik gesprochen, erklären lassen.

Ich weiß nicht was ich machen soll. Hat irgendjemand einen Tipp oder Erfahrung mit einer drohenden Katzenschwanzamputation?

LG

Susanne
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1 Januar 2010
Beiträge
9.114
  • #19
Hast ne pn
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #20
Irgendwie hatte ich das mit dem Schwanz im Urin.:( Die ganze Sache mit den Nerven ist nicht gerade typisch für einen Beckenbruch.
Sollen wir telefonieren? Mit dem Thema Schwanz kenne ich mich leider auch etwas aus.

Wenn Du Lust hast, schicke mir Deine Nummer.
 

Ähnliche Themen

Antworten
7
Aufrufe
7K
Journey_w
Antworten
5
Aufrufe
3K
Susi Sorglos
Antworten
9
Aufrufe
3K
Kater Samtpfote
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben