Littlefoot hat eine Beckendiasthase

L

Littlefoot

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2008
Beiträge
37
Hallo zusammen,

mein kleiner Kater hat eine Beckendiasthase (Beckenbruch) und muss jetzt 4-6Wochen in einem provisorischen kleinen "Gefängnis" leben. Wir nutzen dazu ein Hasenrondell.
Kennt sich jemand mit diesem Thema aus und hat da bereits Erfahrungen gemacht?

Mir wäre es am liebsten wenn er nach dieser Zeit gar nicht mehr raus könnten weil ich Angst habe dass dann wieder was passiert. Meint ihr man könnte ihn dann umerziehen? Was kann man unternehmen dass der kleine so schnell wie möglich wieder gesund wird? Er bekommt seit heute jeden Morgen Schmerzmittel in sein Futter. Auf Toilette gehen kann er nicht alleine heute morgen hab ich ihn reingehoben das hat gut geklappt. Wie oft sollte man das am Tag machen? Ich hab Angst etwas falsch zu machen weil ich dem kleinen süßen Kerlchen doch so schnell wie möglich wieder auf die Beine helfen möchte.

Liebe Grüße
 
Werbung:
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Hallo

meine Klara mußte nach ihrer Op ebenfalls in so einem Käfig leben. Das habe ich gerade mal 3 Tage ausgehalten, dann hab ich sie wieder rausgelassen. Kannst Du ihm (wenn es garnicht mehr klappen sollte) nicht auch ein Zimmer, eine Ecke einrichten, wo es keine Möglichkeiten gibt, irgendwo hochzuspringen?

Zum Thema Klo, nimm einfach ein normales Ka-Klo, und schneide den einen Rand weg, so das da kein Absatz vorhanden ist und er da einfach so reingehn kann.


Beschäftige dich viel mit ihm, Spiele, bei denen er nicht so viel springt. ganz wichtig.

Du kannst probieren, ob er drin bleiben mag, es ist meiner Meinung nach sehr schwierig bis unmöglich, Freigänger in Wohnungskatzen umzuwandeln, aber da reden wir dann drüber, wenn es soweit ist, zunächst mal muß er gesund werden.
Du solltest aber ins Auge fassen, das, wenn er Wohnungskatze wird, ihm einen kätzischen Gefährten zu geben.

Und ansonsten heißt es warten :(, leider ...
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Hallo Littlefoot

Wie bewegt sich Dein Kater fort? Kann er sowohl Urin wie auch Kot absetzen?
Hat er auch wirklich Knochenbrüche oder "nur" eine Diastase?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Welche Medikamente hat der Doc verordnet, damit die Knochen wieder schnell zusammenheilen? Ich denke, Traumeel sollte nicht fehlen! Das gibts als Tabletten, die Doctores können es auch spritzen.
In Traumeel ist Symphytum drin, das sehr wichtig ist bei der Kallusbildung, die erste Stufe von Bruchheilungen.

Ich drück auch weiterhin die Daumen, Ehrensache!

Zugvogel
 
L

Littlefoot

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2008
Beiträge
37
Littlefoot kann sowohl Kot als auch Urin absetzen aber er kann sich nicht eigenständig in seine Toilette bewegen.. als ich ihn heute morgen dort reingesetzt habe hat aber beides wie am Schnürchen funktioniert.
Sein Fresschen setze ich ihm direkt vor die Nase damit er sich nicht unnötig bewegen muss. Bis jetzt liegt er nur in seinem Körbchen, schläft viel und frisst gott sei Dank auch. In die Toilette müssen wir ihn wie gesagt heben. Morgens bekommt er ein Schmerzmittel (fängt mit M an?) in sein Futter ansonsten nichts. Mit Fortbewegung ist momentan nichts ich denke er hat noch zu große Schmerzen.
Ein Zimmer dass wirklich leer ist so dass er niergendwo draufspringen kann haben wir leider nicht.
Knochenbrüche hat er nicht. Ich dachte immer eine Diasthase wäre ein Beckenbruch aber mein Freund meint der Arzt hätte ihm erklärt es wären praktisch die Sehnen die das Becken zusammenhalten gerissen? aber das sich doch die Knochen oder?

Wenn wir ihn wirklich drinnen lassen werden wir ihm auf jeden Fall einen Spielkameraden holen.. Wäre da nicht ein kleines am Besten?
Naja.. Hauptsache er übersteht jetzt erstmal die Zeit und wird wieder vollständig gesund!!

Liebe Grüße

Liebe Grüße
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
ohhh mannomann - ich wünsche Euch viel Geduld und dem kleinen Mann gute Besserung!
und bitte erst einen Spielgefährten wenn er wieder fit ist - auch wenn es ihm jetzt manchmal zu langweilig sein mag - aber er ist ja jetzt "gefangen" und krank und das ist nur Stress für Beide dann.....ausserdem werden kranke Tiere von den Gesunden häufig gemobbt.....

lg Heidi
 
Norbthecat

Norbthecat

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
2.919
Alter
48
Ort
Fernwald (Hessen) im Herzen der Natur
Also das tut mir jetzt wirklich irgendwie leid aber das wird schon. Der Kater einer Freundin hatte mal einen Beckenbruch und der hüpft wieder rum wie der junge Morgen :D.

Das mit dem nicht mehr rauslassen, kann klappen, kann auch nicht.

Wir hatten Glück, nach dem 4 Unfall des Herren Norb mussten wir diesen ja auch erstmal drinnebehalten.

Zudem sind wir dann ja auch noch Umgezogen und seit dem hat Herr Norb auch keine Anstallten mehr gemacht irgendwelchen Freigang einzufordern.

Es kommt warscheinlich auch auf den Charakter der Katze an. Ich würde es auf jeden Fall ausprobieren und mal schauen wie er reagiert.

LG

Gabi
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Morgens bekommt er ein Schmerzmittel (fängt mit M an?)
Metacam?

Guck, daß Du noch Traumeel geben kannst, das klassische homöo. Mittel bei allen 'stumpfen Verletzungen'. Durch die schnellere Heilung wirkt es indirekt auch wie ein Schmerzmittel.
Die Tabletten (3 mal täglich 1/2) gibts in jeder Apotheke, sie sind sehr geschmacksneutral.

Zugvogel
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Nein, nicht die Knochen sind gebrochen, sondern die Sehnen, die das Becken zusammenhalten sind abgerissen. Ich schreib dir nachher eine PN.

Magst Du mal mit Deinem Doc über eine Krankengymnastik reden? Ab wann er sie für angebracht hält, wer das bei Dir in der Gegend anbietet und ob du das eventuell auch selbst unterstützen kannst.

Für die ersten paar Tage würde ich trotzdem das Metacam empfehlen, liebe Zugvogel, es ist nunmal sehr viel schmerzlindernder als Traumeel.

Über einen Kameraden wirklich bitte erst nachdenken, wenn er wieder gesund ist, jetzt ist das einfach nicht möglich.
 
L

Littlefoot

Benutzer
Mitglied seit
30. April 2008
Beiträge
37
  • #10
Danke für eure Ratschläge ich habe auch mal bei uns in der Tierklinik angerufen die sagen Traumeel kann man auch zusätzlich zu Metacam verabreichen da es homöopatisch wirkt. Ist nur die Frage ob es wirklich Sinn macht wenn er schon das stärkere Mittelchen bekommt oder hatnefer?

Ah.. danke für die Aufklärung ich dachte es wäre ein Bruch.
Was ist eine PN? Danke schonmal im Voraus.

LG
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Traumeel kann man auch zusätzlich zu Metacam verabreichen da es homöopatisch wirkt. Ist nur die Frage ob es wirklich Sinn macht wenn er schon das stärkere Mittelchen bekommt oder hatnefer?
Ja, es ist sinnvoll, die ausschließliche Schmerztherapie (Metacam) mit Traumeel zu unterstützen; ich bin sogar versucht zu sagen, die Traumeeltherapie kann anfangs noch mit Metacam etwas unterstützt werden.
Besprich mit den Ärzten, wie allmählich Du Metacam ausschleichen kannst. Etwas Schmerz/Empfinden muß noch da sein, um die Miez am übermütigen Rumtollen zu hindern, das ja nun wirklich nicht sein darf.

Metacam hat nicht so gute Nebenwirkungen (Leberbelastung), darum muß man therapeutischen Nutzen und späteren Schaden sehr genau abwägen!

Zugvogel
 
Werbung:
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
  • #12
Hm, wäre in dem Fall vielleicht Zeel sinnvoller?

Es enthält im Gegensatz zu Traumeel Rhus toxicodendron und das ist das Mittel für Bänder und Sehnen...

Zugvogel, was meinst du?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Ist nicht Arnica das Mittel der Wahl bei akuten, stumpfen Verletzungen und Rhus eher bei chronischem Geschehen angebracht? Ich weiß es nicht genau.

Ich spreche auch aus 'humaner' Erfahrung, von mir selber. Die uralten Verletzungen (Prellungen, auch Brüche) aus Kindertagen, die sich jetzt hin und wieder melden, krieg ich mit Rhus hochpotenziert in den Griff, neuere Blessuren sprechen auf Arnica besser an.

Zugvogel
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
  • #14
Hm, Zeel enthält auch Arnica, Symphytum auch und was ganz gut ist, Cartilago suis (Begleittherapie bei Gelenkserkrankungen) .

Der kleine hat, ganz fachmännisch gesagt, eine Sprengung des Ileo-Sacral-Gelenkes im Becken.
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
3
Aufrufe
3K
Zugvogel
Z
L
Antworten
2
Aufrufe
1K
Weihnachtskater
Weihnachtskater
S
Antworten
14
Aufrufe
3K
SaschaM
S
L
Antworten
0
Aufrufe
2K
Ladylucylu&sirjerrylee
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben