Leukose positiv und evtl. FiP?!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Sternenkatze

Sternenkatze

Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2010
Beiträge
79
Hallo,

ich bin neu und direkt auf der Suche nach Antworten und Erfahrungswerten.
Ich hoffe sehr auf Resonanz, da mich folgende Sache sehr quält.

Mein Kater Poldi ist 1,5 Jahre alt. Ich habe ihn als ca. 4 Wochen altes Kätzchen aus einem Reitstall mit nach Hause genommen und mit der Flasche großgezogen, da seine Mutter ihn verstoßen hatte.
Er war von Anfang an krank, d.h. bereits als wir ihn bekamen hatte er Fieber und war dehydriert. Wir bekamen das aber in den Griff und er wurde zu einem stattlichen und sehr vitalen Kater (Freigänger).
Mit etwa einem Jahr bekam er Schnupfen und eine offene Stelle auf der Zunge. Ich ging mit ihm zur TA, er bekam Spritzen und war wieder fit. Es folgte eine Kastration.
Danach war er immer wieder anfällig für Schnupfen, nieste und hustete manchmal, der Allgemeinzustand war allerdings weiterhin sehr gut, er fraß, spielte und genoss seinen Freigang.

Seit etwa 2 Wochen jedoch frisst er schlecht bis gar nicht. Er hat stark abgenommen, das Fell ist matt und struppig, ein Auge tränt.
Bereits einige Tage vor diesem Zustand beobachtete ich, dass die Pupillen manchmal verschieden groß waren, allerdings nur zweitweise.



Am Freitagmorgen beobachtete ich, dass er beim Fressen sein Futter nur auf einer Seite des Kiefers kaute. Ich packte ih ein und fuhr mit ihm zu einem anderen TA. Diese testete sofort auf Leukose und FiP.
Fazit: Leukose positiv, das FiP-Ergebnis bekommen wir morgen.

Ich bin fix und fertig, habe mich noch nie mit diesen Krankheiten auseinandergesetzt. Poldi ist auch nicht geimpft, ich wurde aber auch nie auf eine Impfung hingewiesen.

Nun habe ich versucht, soviel wie möglich über die Krankheiten in Erfahrung zu bringen.
Die Leukose wäre nach Aussage meiner TÄ nicht heilbar, man kann aber die Symptome abschwächen, dieFiP allerdings nicht, die ist immer tödlich.

Wie sicher ist ein FiP-Test? Ist es richtig, dass man nicht unterscheiden kann, ob es sich "nur" um Corona-Viren handelt, die zwei Drittel aller Katzen eh im Blut haben?

Was würdet ihr an meiner Stelle tun,sollte der FiP positiv sein?

Der Kater hat eine Spritze bekommen, die ihn übers Wochenende etwas aufbaut. Er hat 2 Tage lang sehr gut gefressen, Hühnchen und Rinderhack. Der Allgemeinzustand war etwas besser.

Heute frisst er zwar auch, allerdings haut er nicht mehr so rein wie die letzten beiden Tage.

Ich schwanke zwischen Hoffnung und Verzweiflung und habe furchtbare Angst, meinen geliebten Kater zu verlieren.

Ich hoffe sehr auf Tipps und Informationen!!
 
Werbung:
S

(Sa)rah

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2009
Beiträge
12.757
Ort
Südpfalz
hi
also wenn es geht würde ich die beiden erstmal trennen. bis geimpft wurde.
leukose ist leider,sobald sie ausgebrochen ist, tödlich.
solange sich keine sympthome dafür zeigen,kann das tier dennoch sehr alt werden.
nur auf einige dinge sollte geachtet werden.
wenig stress,gutes futter und bei krankheit nicht zu lange mit einem TA besuch warten.
mein leukose kater lucky, hatte auch starken schnupfen. nach einer AB-kur war der schnupfen weg, das mittel heist zythromax
ich würde dir vorschlagen mit dem armen katerle eine interferon bzw. zylexis therapie zu machen
meinstens hilft das sehr gut. und den tieren geht es wesentlich besser.

mit fip kenne ich mich leider gar nicht aus
 
Sternenkatze

Sternenkatze

Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2010
Beiträge
79
Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort!

Zur Info: Es handelt sich nur um eine Katze, nicht um zwei!
 
Die Fellnasen

Die Fellnasen

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
11.259
Ort
nordfriesische Nordseeküste...
Also, die Diagnose FIP ist ziemlich komplex....

Anhand eines Screenings kann man lange noch nicht davon ausgehen, das es sich um FIP handelt...ebenso muss nicht jeder Erguss (auch wenn gelb und Fädenziehend, auch in der Rivalta-Probe positiv) FIP sein.

Lies dir dazu bitte mal diese Seite durch.
http://www.catgirly.de/Krankheiten/FIP/index.htm

Ein Positives Testergebnis bei Leukose (ähm, war das ein Schnelltest? Davon würde ich abraten.Und wenn die Diagnose durch einen Schnelltest ausgesprochen wurde, würde ich direkt noch einen Test dann aber von einem grossen Labor nochmal machen lassen) ist natürlich nicht schön.
Aber es gibt Katzen, die jahrelang damit ganz gut leben können...

s4rah hat geschrieben, sie würde die Katzen trennen...hab ich jetzt was überlesen, du hattest gar nicht danach gefragt...:confused:

Ich würde die Katzen (falls du jetzt mehrere hast) jetzt nicht trennen, sie waren eh schon die ganze Zeit zusammen, und sowas bringt nur noch mehr Stress, was in deinem Fall jetzt vermieden werden sollte...
 
S

(Sa)rah

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2009
Beiträge
12.757
Ort
Südpfalz
Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort!

Zur Info: Es handelt sich nur um eine Katze, nicht um zwei!

aso

s4rah hat geschrieben, sie würde die Katzen trennen...hab ich jetzt was überlesen, du hattest gar nicht danach gefragt...:confused:

Ich würde die Katzen (falls du jetzt mehrere hast) jetzt nicht trennen, sie waren eh schon die ganze Zeit zusammen, und sowas bringt nur noch mehr Stress, was in deinem Fall jetzt vermieden werden sollte...

kann ich doch trotzdem sagen,ob sie danach fragt oder nicht.
aber ist ja eh nur eine katze
 
Sternenkatze

Sternenkatze

Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2010
Beiträge
79
Der FiP-Test ist negativ!

Aber die TÄ meinte am Telefon, Leukose sei genauso schlimm :(
Wir haben um halb 4 einen Termin.

Ich weiß nicht, wie es weitergeht.
Ich bin Studentin und ich weiß nicht, ob meine Eltern einer teuren Behandlung zustimmen werden.
Leider verlor ich vor neun Monaten ein Pferd, die TA-Rechnung ging in die Tausende.

Ich bin echt fertig grad.
Erst die Freude, dass FiP negativ ist, und dann gleich die Ernüchterung.

Oh Mann :sad:
 
S

(Sa)rah

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2009
Beiträge
12.757
Ort
Südpfalz
versuch mal eine interferon-therapie
die schlägt eigentlich immer gut an

was willst du tun,wenn deine eltern nicht zustimmen?
 
birgitdoll

birgitdoll

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
2.667
Schau mal hier

Das Leukämie Virus (FeLV/FeSV) ist die wichtigste infektiöse Viruserkrankung, die heutzutage noch als tödliche Viruskrankheit bei einer Vielzahl unserer Hauskatzen zum Tod führt!
80% der mit dem Leukosevirus infizierten und erkrankten Katzen sterben in einem Zeitraum von 3 Jahren.

Symptome: unspezifisch. Nahezu alle Organe können befallen werden.

Übertragung: Das Leukämievirus wird über den Speichel und die Tränenflüssigkeit infizierter Tiere ausgeschieden. Auch Exkremente wie Urin und Fäkalien können Viren enthalten und als Ansteckungsquelle für gesunde Katzen in Frage kommen. Direkter intensiver Kontakt zwischen zwei Katzen, vor allem während Revierkämpfen bildet die Hauptansteckungsquelle. Die Ansteckung der Katzenwelpen kann über die Plazenta (Mutterkuchen) erfolgen. Auch der indirekte Kontakt durch Ausscheidungen birgt die Gefahr einer Infektion mit dem Virus in sich. Das Virus ist jedoch ziemlich empfindlich gegen Hitze, Sonneneinstrahlung und Austrocknung, so dass es schnell inaktiviert (unschädlich gemacht) wird. (Quelle: Tierklinik.de / 2007)

Behandlung: Die Krankheit ist unheilbar und führt zum Tode. Es gibt allerdings Medikamente, die den Krankheitsverlauf aufhalten. Wenn die Katze behandelt wird, kann sie mit der Krankheit noch einige Jahre ganz gut leben.

Vorbeugung: Die Impfung ist auf jeden Fall der beste Schutz, um die Katze vor der Infektion mit dem Leukosevirus FeLV oder FeSV zu schützen. Es stehen gute und recht sichere Impfstoffe zur Verfügung. Die Impfung kann gelegentlich zu leichten Impfreaktionen an der Injektionsstelle führen die nach ein bis zwei Tagen von selbst verschwinden. Infizierte Katzen können in einer inaktiven oder schwachen Phase des Virus geimpft werden solange die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist. Der Impfstoff kann dann in den meisten Fällen das Virus kontrollieren, so dass ein Ausbruch der Krankheit vermieden werden kann. Bei Tieren die beispielsweise von Eltern mit Freigang stammen (Bauernhof) sollte eine Blutuntersuchung vor der ersten Impfung erfolgen. (Quelle: Tierklinik.de / 2007)

Wichtig:
Wenn Sie bereits Katzen haben und eine weitere Katze aufnehmen, sollten Sie diese zuvor unbedingt auf eine mögliche Leukoseinfektion untersuchen lassen. Das Risiko, dass sie die anderen Katzen infiziert, ist extrem hoch.


http://www.laboklin.de/pdf/de/service/rat_tat/rt_katze_felv_fiv.pdf

Ein Link zur Verlaufsform
http://www.synlab-vet.de/fileadmin/synlab-vet/pdf/FI-FeLV_3.pdf


Ich würde dringend einen Test mit Western Blot empfehlen.
Der ist sehr viel sicherer wie ein Schnelltest
 
Zuletzt bearbeitet:
S

(Sa)rah

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2009
Beiträge
12.757
Ort
Südpfalz
  • #10
Behandlung: Die Krankheit ist unheilbar und führt zum Tode. Es gibt allerdings Medikamente, die den Krankheitsverlauf aufhalten. Wenn die Katze behandelt wird, kann sie mit der Krankheit noch einige Jahre ganz gut leben.

einfach so medikament geben,ohn,dass sich anzeichen für eine krankheit zeigen, bringt nichts
erst wenn z.b. leichter schnupfen auftritt kann mit einer interferon-therapie,das immunsystem auf vordermann gebracht werden.
dabei darf nicht vergessen werden,den schnupfen zu behandeln

Infizierte Katzen können in einer inaktiven oder schwachen Phase des Virus geimpft werden solange die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist. Der Impfstoff kann dann in den meisten Fällen das Virus kontrollieren, so dass ein Ausbruch der Krankheit vermieden werden kann.

eine infizierte katze darf nicht gegen FeLV geimpft werden.
die impfung führt,nicht wie in der quelle zu kontrollen,sondern sie kann dafür sorgen,dass die krankheit ausbricht

Ich würde dringend einen Test mit Western Blot empfehlen.
Der ist sehr viel sicherer wie ein Schnelltest

ich rate dir auch, unbedingt einen labortest zu machen
schnelltests sind oft falsch-positiv
vor allem dann,wenn die tiere bereits an einer anderen krankheit leiden
 
Sternenkatze

Sternenkatze

Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2010
Beiträge
79
  • #11
Danke, ich werde einen weiteren Test mit meiner TÄ absprechen!

Poldi hat heute die 2. Interferon-Spritze bekommen.
Er frisst nun auch wieder.

Laut meiner TÄ wird Interferon dann verabreicht, wenn es zu einer akuten Infektion (wie jetzt grad) kommen sollte.

Wenn man den Kater stressfrei hält, könne er noch viele Jahre leben.

Ich hoffe so sehr, dass es so eintritt.
 
Werbung:
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
  • #12
Wenn man den Kater stressfrei hält, könne er noch viele Jahre leben.

Richtig und er kann noch viele gute Jahre haben.
Ganz sicher.


Drücke Euch die Daumen
LG
 
G

Goldy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2009
Beiträge
146
  • #13
Ich will ja nicht kleinlich werden, aber ich denke die Sorgen sind momentan einfach zu groß um so sehr auszuholen. Kann mir vorstellen, dass das einfach zu sehr verwirrt.

Der Kater ist definitiv aktuell krank und es geht auch nicht um eine Impfung die jetzt sein muss. Sondern darum, wie man ihm jetzt helfen kann. Ist die Leukose ausgebrochen, kann man das wieder unter Kontrolle bringen?

Über Leukose weiß ich nur, was man darüber lesen kann. Ich hatte das selbst noch nicht bei meinen Katzen. Interferon ist bei diesen Viruserkrankungen sicher ein gutes Mittel.
 
Sternenkatze

Sternenkatze

Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2010
Beiträge
79
  • #14
Trotz Interferon geht es ihm wieder schlechter.
Nachdem er einige Tage gut gefressen hatte, sah das Fell ansatzweise wieder besser aus und er hat ein paar Grämmchen zugenommen.

Jetzt nach der 2. Spritze frisst er wieder fast nichts mehr. Ich habe den Eindruck, dass er Hunger hat, aber nicht fressen KANN. Er kaut nur auf der linken Seite vom Mund. Am Zahnfleisch oder im Rachen ist nichts zu sehen, er hat auch kein Fieber oder Mundgeruch.
Die Körpertemperatur ist schon länger sehr niedrig.
Vorhin habe ich beobachtet, wie er Katzenstreu frisst.
Ab und zu ist eine Pupille größer als die andere (wechselseitig).
Werde das morgen alles bei der TÄ nochmal ansprechen.

Er ist auch einfach nicht mehr der Selbe. Er fällt mich nicht mehr an, lauert mir nicht mehr auf, um mir an die Füße zu springen. Er spielt nicht mehr. Er wehrt sich nicht gegen unser aufdringliches Hundebaby.
Er sitzt oder liegt nur da, schläft oder beobachtet uns. Wenn man ihn krault, schnurrt er.

In Gedanken nehme ich bereits Abschied von ihm.
Trotz der zuversichtlichen Prognose der TÄ ist es wieder bergab mit ihm gegangen.

Es tut so furchtbar weh... Ich hatte solche Hoffnung.
 
Ricola

Ricola

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juli 2009
Beiträge
809
Ort
Zentralschweiz
  • #15
Habe heute die gleiche Diagnose bekommen wie Du. Muss mich hier erst durchlesen und bin am Boden zerstört.
Ganz viele traurige Grüsse
 
S

(Sa)rah

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2009
Beiträge
12.757
Ort
Südpfalz
  • #16
oh mensch das tut mir leid
meine idee wäre noch,fahr sofort mit ihm in die TK,die wissen meinstens mehr als TÄ
alles gute
 
P

Prinzi77

Gast
  • #17
oh mensch das tut mir leid
meine idee wäre noch,fahr sofort mit ihm in die TK,die wissen meinstens mehr als TÄ alles gute

vieleicht ist das wirklich ne idee.

habs mal weitergeleitet, weißt schon.

daumen sind gedrückt ;)

(mensch, immer bei dir)
 
S

(Sa)rah

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2009
Beiträge
12.757
Ort
Südpfalz
  • #18
vieleicht ist das wirklich ne idee.

habs mal weitergeleitet, weißt schon.

daumen sind gedrückt ;)

(mensch, immer bei dir)

ist ja schon einige tage her,dass sie was geschrieben hat
hoffentlich gehts dem kleinen gut :(
 
P

Prinzi77

Gast
  • #19
ich kenne sie persönlich. also noch gehts, aber wer weiß wie lange noch :(
 
Werbung:

Ähnliche Themen

J
Antworten
27
Aufrufe
6K
Jagstang1501
J
P
Antworten
19
Aufrufe
3K
Purrfect
P
J
Antworten
5
Aufrufe
3K
Schatzkiste
Schatzkiste
anomar
  • anomar
  • FIP
2
Antworten
24
Aufrufe
3K
anomar
sugar
  • sugar
  • FIP
2
Antworten
21
Aufrufe
11K
surety
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben