Leukose??Colitis Ulcerosa??Brauche bitte einen Rat!!

  • Themenstarter bettina
  • Beginndatum
  • Stichworte
    colitis ulcerosa durchfall futterumstellung leukose wurmkur

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
bettina

bettina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. November 2009
Beiträge
147
Ort
Essen
Thema bitte schließen!! Leukose??Colitis Ulcerosa??Brauche bitte einen Rat!!

hallo liebe forumsgemeinde,

ich bin neu hier und habe den weg zu euch leider aus einem traurigen anlass gefunden...

ich fange mal von vorne an:

es handelt sich um meinen 7jährigen siamkater "nandoo".
vor ca. 3 wochen entschied ich mich eine futterumstellung auf hochwertigeres katzenfutter vorzunehmen. mein kater fraß es gern (meine katze "filia" auch) und reagierte äußerlich sehr schnell mit einer gut sichtbaren verbesserung seiner fellqualität. die war bis dato nicht besorgniserregend, aber scheinbar tat ihm das neue futter gut. allerdings reagierte er innerlich auf die futterumstellung mit sehr breiigem stuhlgang. die frequenz war nicht erhöht, aber sehr breiig und stinkig halt. sein verhalten zeigte keine auffälligkeiten, er war putzmunter wie eh und je. meine katze zeigte keinerlei negative reaktionen.
als nach 1,5 wochen keine besserung auftrat, erkundigte ich mich beim tierarzt was ich tun solle. keine panik, hieß es...futterumstellung könne so etwas bewirken. dann kam die frage nach der letzten entwurmung auf. ja, das war längst überfälllig...gesagt, getan...ich entschied mich für profender, da ich dachte, es wäre für die tiere eine stressfreiere prozedur.
katze mit profender behandelt...keine probleme. kater mit profender behandelt...durchfall!!! wässrig und 5-6 mal täglich...das könne schon mal passieren nach einer wurmkur und wäre durchaus "normal". ich solle das beobachten, meinem kater schonkost verabreichen (hühnchen) und zusätzlich die darmflora aufbauen. gesagt, getan...er fraß mit gutem appetit, war anfangs etwas schwächlich, zeigte aber dann besserung. der durchfall war weiterhin vorhanden, jedoch sank die frequenz auf 2 x innerhalb von 24std. ich wertete das als positive anzeichen. ich versorgte ihn die ganze zeit zusätzlich regelmäßig mit elektrolytlösung per spritze ins maul, da ich angst vor einer dehydrierung hatte.

plötzlich (von einem tag auf den anderen) am vergangenen mittwochmorgen eine starke verschlechterung! nandoo fraß nur ein kleines bischen, mehr oder weniger halbherzig, und machte einen erschreckenden eindruck! er wirkte völlig kraftlos, schwankte schon etwas beim laufen und sein maunzen klang schwach & kläglich. es war schrecklich, ihn so zu sehen.

wir haben ihn eingepackt und sind dann zum tierarzt gefahren.
erste äußerungen des arztes während der untersuchung waren: er ist ausgetrocknet und der darm fühlt sich entzündet an. fieber hatte er nicht. abgenommen hatte er auch, obwohl er regelmäßig gefressen hat.

nandoo musste direkt in der praxis bleiben um per infusion versorgt zu werden. am gleichen tag wurde noch blut abgenommen, er bekam kontrastmittel und wurde geröngt, magensonde durch die nase...
er wird seitdem mit infusionen, nahrung über die magensonde, antibiotikum und etwas entzündungshemmenden (?) versorgt.

donnerstag morgen folgender befund:
-leukozyten 80.000 !!
-blutbild ansonsten unauffällig
-darm voller luft
-dickdarm aufgeweitet
-das röntgenbild zeige eine starke darmentzündung
-kaum bis keine peristaltik

donnerstag nachmittag durfte ich nandoo besuchen. ich glaube ich muss nicht beschreiben, wie sehr mir die situation mein herz zerrissen hat...

nach einiger zeit war dann auch der arzt kurz zu sprechen.
er äußerte zwei verdachtsdiagnosen:
-colitis ulcerosa
oder
-leukose

man hätte blut weggeschickt und könne mir frühestens anfang nächster woche den befund bzgl. leukose mitteilen. wenn er leukose positiv wäre, müsste er eingeschläfert werden.
zum thema colitis ulcerosa sagte er nicht viel...ich sagte ihm jedoch, dass ich das nicht verstehen würde, da nandoo bis zum jetzigen zeitpunkt nie stuhlauffälligkeiten gezeigt hat. er hatte bisher keinen durchfall, oder blut im stuhl oder oder...darauf hin sagte der arzt nur, dass c.u. in schüben verlaufe.
ich habe ihn noch gefragt, ob es auch keins von beiden sachen sein könne. möglich sei auch das und in letzter instanz müsste man dann eine biopsie machen, aber zur zeit wäre eine narkose nicht anzuraten. zum schluss äußerte er noch, dass es auch sein könne, dass man das so hinbekommt. jetzt würde er weiterhin wie gehabt versorgt werden und gepäppelt bis man das leukose-testergebnis hat.

heute morgen hat mir der azubi der praxis auf meinen anruf hin mitgeteilt, dass nandoo gestern abend nach meinem besuch und anschließender fütterung per sonde, die soße vom angebotenen katzenfutter weggeschlabbert hat. heute abend gehe ich ihn wieder besuchen.

ich weiß im moment einfach nicht was ich denken soll...meine gefühle spielen verrückt! ich mache mir solche sorgen und viele vorwürfe! meine katze sucht ihren liebsten kumpel jede nacht und ist völlig verwirrt.
ich weiß einfach nicht, ob ich hoffen soll oder nicht. ich habe solche angst, zu hoffen, dass er keine leukose hat und mir dann am montag gesagt wird, er müsse eingeschläfert werden! ich verstehe das auch nicht...

vielleicht weiß irgentjemand hier etwas dazu zu sagen...ich bin im moment über jedes feedback dankbar!
liebe grüße
bettina
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
HAllo,
es tut mir leid, daß Du solche Sorgen um Deinen Kater hast.
Und ich drücke die Daumen, daß sich alles zum Guten wendet.

Aus www.loetzerich.de



Die Leukose ist eine heimtückische Virusinfektion mit schleichendem Verlauf. Sie kann lange unerkannt bleiben! Oft erst nach Jahren äußert sie sich durch chronische Erkrankung und Tumorbildung.

Der Erreger wird hauptsächlich durch direkten Kontakt von Katze zu Katze übertragen. Demzufolge sind insbesondere Zuchten und Tierheime gefährdet, wo die Tiere auf relativ engem Raum gehalten werden. Eine besondere Rolle bei der Virusverbreitung spielen dabei Katzen, die das Virus beherbergen und ausscheiden, ohne selbst Anzeichen einer Erkrankung zu zeigen (man spricht hier von “Leukose-positiven Katzen”). Allgemein sagt man, daß das Virus in der Außenwelt ziemlich unbeständig ist und somit nicht über den Menschen übertragen werden kann. Es gibt aber auch andere Meinungen (siehe unten stehender Artikel des ”Internet-Vet”).

Das Virus verursacht in erster Linie Tumoren in verschiedenen Organen sowie in einer anderen Verlaufsform Veränderungen des Blutbilde. Die Krankheitserscheinungen treten oft erst Monate und Jahre nach der Ansteckung auf. Sie äußern sich zum Teil nur in allgemeiner Schwäche, in leichten Fiberschüben, Zahnfleischeintzündungen, chronischen Durchfällen, geschwollene Lympfknoten, vermehrter Durst, Abmagern oder Umfangvermehrung und als Anämie (Blutarmut). Da das Virus die Abwehrkräfte des Organismus schwächt, treten häufig auch andere Infektionskrankheiten, wie z.B. Katzenschnupfen oder Katzenseuche in den Fordergrund.

Sind die Tiere nicht nur Träger des Viruses, sondern ist die Krankheit erst einmal ausgebrochen, sterben sie in der Regel innerhalb von 3 Jahren.

Seit nicht allzu langer Zeit gibt es die Möglichkeit zur vorbeugenden Schutzimpfung. Diese ist aber nur bei den Katzen sinnvoll, welche noch nicht mit dem Virus infiziert sind. Bereits infizierte Katzen vermag auch die Impfung nicht mehr zu schützen.

Nicht viele Leute wissen aber, daß mehr Katzen mit dem Leukosevirus in Verbindung kommen als bemerkt wird. Hat die Katze ein gutes Immunsystem kann sie durchaus in der Lage sein, das Virus zu eliminieren!



und das zu Colitis:


Für Entzündungen des Magen-Darm-Traktes gibt es eine Vielzahl verschiedener Bezeichnungen wie Gastritis, Enteritis oder Colitis - je nachdem, welcher Organbereich betroffen ist (Magen, Dünndarm oder Dickdarm). Hauptsymptome sind Erbrechen und Durchfall. Das Tier kann aber ebenso an Verstopfung, gestörtem Allgemeinbefinden, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit leide.

Mögliche Ursachen und Risikofaktoren:

Gestörte Immunfunktion im Darmbereich
Bakterielle oder virale Infektion
Ungeeignetes Futter oder plötzlicher Futterwechsel
Fette Zwischenmahlzeiten, Essensreste, giftige Substanzen, Pflanzen(!!), Fremdkörper oder verdorbenes Futter (hierbei ist zu beachten, daß Naßfutter bereits nach 20 Minuten mit dem “Verderbungsprozeß” beginnt...)
Erkrankungen anderer Organe wie z.B. der Niere
Trauma oder Streß
Bestimmte Parasiten wie z.B. einige Magen-Darm-Würmer
Unter Umständen kann Futterentzug für einen bestimmten Zeitraum angesagt sein (dies sollte jedoch ausschließlich der Tierarzt bestimmen! Nach eingehender Untersuchen kann der Tierarzt in Abhängigkeit von der Ursache und dem Schweregrad auch Flüssigkeitsersatz, bestimmte Arzneimittel und manchmal auch einen operativen Eingriff anordnen.

In weniger schwerwiegenden Fällen kann es auch dienlich sein, vorübergehend ausschließlich Geflügel zu füttern. Das Futter sollte auf jeden Fall in mehreren kleinen Portionen über den Tag verteilt gereicht werden. Es sollte außerdem hochwertig und hochverdaulich sein und wenig Fett enthalten. Hierdurch wird die Nährstoffaufnahme verbessert sowie das Risiko für Erbrechen und Durchfall gemindert. (In einigen Fällen unterstützt die Gabe eines fettarmen, rohfaserreichen Futters die Regulation der Darmbewegungen.)


Versuche viel über Beide Dinge zu erfahren und löcher den Doc mit Fragen.
Und einschläfern ist immer die allerletzte Option und zwar dann, wenn es dem Tier so schlecht geht oder es Schmerzen hat, daß ein katzengerechtes Leben nicht mehr möglich ist. Das mach' dem TA auch klar.


Alles Gute
LG
 
Minou

Minou

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
766
Ort
Schleswig-Holstein
Ich kann mir Deine Sorgen gut vorstellen.

Mein Merlin ist nach dem Tod meiner kleinen Sunshine an einer Bronchitis erkrankt. Da keine Besserung eintrat, wurde getestet und auch Blut abgenommen.
Der Test ELISA in der Tierarztpraxis ergab, Leukose. Das Blut wurde eingeschickt ins Labor, der Test bestätigte sich, zusätzlich einen Coronavirentiter von 800.
Hat Dein Tierarzt diesen Test auch gemacht, bevor er das Blut eingeschickt hat?
Mein Tierarzt hat den Kater mit Zylex behandelt (ein Medikament das die Ankopplung von Viren an die Zellen verhindert) und ein Antibiogramm erstellt, um Merlins Husten in den Griff zu bekommen, da nur noch ein Antibiotika wirkte. Gleichzeitig ist er auch noch geröngt worden, wegen evtl. Tumore und das Blutbild ergab auch keine Organschäden.
Angefangen hat das alles am 20 Okt. diesen Jahres und langsam bessert sich Merlins Zustand, obwohl ich sagen muss, er ist noch nicht wieder der Alte.
Seine Leukos stehen auf 17000, er hat kein Fieber mehr aber frißt sehr schlecht und ich muss ständig aufpassen, dass er wenigstens einigermaßen frißt.

Alle Gute für Deinen Kater

Minou
 
Katzenliebhaber

Katzenliebhaber

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2009
Beiträge
613
Das hört sich alles schrecklich an. Nichtsdestotrotz entscheidet nicht der Tierarzt, welche Therapie gemacht wird oder ob ein Tier eingeschläfert wird, sondern der Besitzer. Alles was der Tierarzt sagt ist "nur" eine Empfehlung, welche du als Besitzer ernst nehmen solltest. Es ist jedoch zu beachten, dass nur du einen tatsächlichen Gesamtüberblick hast bezüglich Zustand des Tieres und vor allem (wenn da schon von einschläfern gesprochen wird) über den Lebenswillen des Tieres und deshalb bist du die Person, die wohl am kompetentesten ist um eine Entscheidung im Sinne des Tieres zu fällen. Nandoo vertraut dir und nicht dem TA
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
Nur wegen Leukose schläfert man kein Tier ein! Damit kann er auch noch alt werden...
wichtig ist es jetzt wie ich finde den Darm zu entlasten.. ich würde auf Schonkost umstellen, also gekochtes Hühnchen mit Kartoffel oder Möhre.

dann würde ich evtl auch etwas Yoghurt geben, einfach damit man die Darmflora wieder etwas zum Arbeiten kriegt... Bewegung wäre für ihn auch super... das aktiviert meist auch den Darm etwas zu tun...
gibt es nicht MIttel das man die Luft aus seinem Darm kriegt?
 
S

(Sa)rah

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2009
Beiträge
12.757
Ort
Südpfalz
ich kann dich gut verstehen wie es dir geht
ABER
leukose ist noch lange kein grund ein tier einzuschläfern ich hab hier zwei stück und beiden geht es sehr gut
nur
wenn die krankheit ausgebrochen ist ist es sehr schwer den verlauf zu ändern
ich will dir damit keine angst machen oder so nur darauf vorbereiten was kommen KÖNNTE
wenn es früh genug erkannt wird kannst du mit deinem TA eine interferon oder zyleksis therapie machen
dieses hilft dem immunsystem und oft erholen sich die katzen wieder

ich drücke dir ganz feste die daumen,dass alles gut geht
 
bettina

bettina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. November 2009
Beiträge
147
Ort
Essen
ich danke euch sehr für eure bemühungen


es tut mir unendlich weh...nandoo musste gestern abend unvorhersehbar von seinem leid erlöst werden. er schlief in meinen armen ein...es war schrecklich. es ist schrecklich. es zerreißt mir das herz.
der arzt tippt bei diesem unvorhersehbarem und schnellen verlauf auf darmkrebs. eine operation hätte er nicht mehr überstanden. er hat gestern abend so gelitten.
ich hoffe, dass es ihm dort, wo seine reise ihn nun hin führt, um so vieles besser geht.
ich werde ihn nie vergessen.
nandoo, du fehlst mir so sehr.
 
S

(Sa)rah

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2009
Beiträge
12.757
Ort
Südpfalz
es tut mir furchtbar leid,dass es nicht anders gelaufen ist :(
ihm geht es jetzt gut und er hat keine schmerzen mehr

ich wünsche dir alles gute
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
117
Aufrufe
5K
F

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben