Leni&Paulchen Aufpäppeln/Entwicklung und ein paar (Anfänger)Fragen

  • Themenstarter Leni&paulchen
  • Beginndatum
Leni&paulchen

Leni&paulchen

Benutzer
Mitglied seit
8. August 2015
Beiträge
69
Erstmal ein hallo an euch alle!

Bin neu hier und hab in den letzten Tagen nur still mitgelesen. Ich hatte in meiner Kindheit (0-19 Jahren) immer Katzen, später "nur" mehr Pferd und Pflegehund. Somit Zähl ich mich eher zu den Anfängern zumal mir auch die Kittenerfahrung fehlt.

Grundsätzlich hatte ich keine Katzen geplant, vor 2 1/2 Wochen hat sich die Sache dann schlagartig geändert nachdem ich in unserem Wochenendhäuschen ein Kitten aus den Fängen des örtlichen Streunerkaters befreit hab. Mama war weit und breit keine zu sehen (da vom Kater weggejagt) und konnte dem Kleinen nicht helfen der dabei war tot gebissen zu werden.

Hab den Kater verscheucht und den Zwerg versorgt. Glücklicherweise ist dann die Mama nach einiger Zeit zurück gekommen und hat dann erstmal ihren Kleinen und was zu essen von mir bekommen. Huii wie bin ich da angebrummt und angefaucht worden...;-)

Aber die zwei sind dann nicht mehr abgezogen sondern geblieben. Sie waren beide stark unterernährt, verfilzt (keine Ahnung was genau der kleine da im Fell hatte), verfloht und verwurmt. Nach einigen Tagen hatten die Beiden scheinbar mich adoptiert...;-) und so sind die Beiden jetzt zu mir gezogen.

War mit den Beiden natürlich beim Ta, wurden entwurmt und entfloht. Nächsten Montag folgt die 2 Entwurmung, dann wird mit dem Impfen begonnen und Leni so bald wie möglich kastriert.

Lt TA ist Leni ALLERHÖCHSTENS 1 Jahr alt wahrscheinlich eher 10 Monate. Baby Pauli ist ca 11-12 Wochen, er beginnt gerade mit dem Zahnwechsel.

Leni hat mittlerweile 2,1 kg, Paulchen 1300g (400g zugenommen in den 2 1/2h Wochen)

Gefüttert werden sie ausschließlich mit Nassfutter und ich Wechsel momentan Carny mit Grau, Premiere und select Gold.
Was sagt ihr dazu? Passt das oder zuviel Wechsel? Ich möchte sie von Anfang an an verschiedene Marken und Sorten gewöhnen da ich nicht will dass sie zu mäkeln beginnen, außerdem erhoffe ich mir so, dass die Mineralstoffversorgung ausgeglichener ist. Muss aber dazu sagen dass ich mich nicht 100% auskenne mit der Fütterung. 1-2x pro Woche bekommen sie eine Mahlzeit am Tag mit gekochtem Hühnchen etc.

Paulchen nimmt sehr gut zu seit dem die Würmer weg sind. Momentan hab ich glücklicherweise noch Urlaub und sie bekommen kleine Portionen dafür 5-6x am Tag damit es dem Magen nicht zuviel wird. Leni beginnt dann schnell zu würgen da sie noch immer alles frisst bis sie platzt aus Angst nichts mehr zu bekommen...

Nächste Woche muss ich allerdings wieder arbeiten, jetzt bin ich wirklich an Überlegen tagsüber TroFu anzubieten. Eine große Portion nassfutter hat wie gesagt keinen Sinn da sie bis zum übergeben alles frisst das da ist...den ganzen Tag ohne Futter will ich ihr aber auch nicht zumuten. Trofu wird nicht sofort aufgefressen, daher denke ich darüber nach... Ich bin eigentlich ein großer Gegner von Trofu aber in der Situation bin ich mir nicht sicher ob es nicht vl besser wäre?! Meinungen?!

Leni hat leider noch nicht wirklich viel zugenommen ca.200g müssten es sein. Ist das normal dass es bei der "großen" länger dauert mit der Gewichtszunahme? Muss dazu sagen dass sie sehr fit ist und von Tag zu Tag aufgeweckter wird. Seit Mitte der Woche spielt sie sogar, mittlerweile tobt sie wie ein Wirbelwind durch die Wohnung, springt und rennt und maunzt dabei dass es eine Freude ist. Trotzdem macht es mir ein bisschen Gedanken dass nichts auf den Rippen hängen bleibt....

Mittlerweile sind sie auch schon wirklich zuverlässig stubenrein-das war bei Pauli einfacher als bei seiner Mami, aber auch das haben wir mittlerweile sehr gut im Griff.

Worüber ich mir eigentlich am Meisten Sorgen mache ist Lenis verhalten allgemein. Ich kann sie kaum alleine lassen. Sie verfolgt mich auf Schritt und tritt, sucht ständig körperkontakt, schläft an liebsten auf meiner Brust, Kopf an meinem Hals, wenn ich aus dem Haus gehe sitzt sie vor der Tür und weint.sie darf nicht mit ins Schlafzimmer, auch hier liegt sie die gesamte Nacht vor meiner Tür. Ich muss ab nächster Woche arbeiten und MUSS sie alleine lassen. Ich versuche momentan das allein bleiben schrittweise länger werden zu lassen. Ist das normal, denkt ihr wird das besser? Vor allem macht mir das verhalten im Bezug auf paulchen Gedanken...der sollte sich sowas nicht abschauen. Kuscheln ist ja gut und schön aber das hier ist wirklich extrem. Sie stößt paulchen jetzt auch immer mehr ab und ist auch sehr eifersüchtig auf ihn. Ich darf ihn neben ihr kaum anfassen, mache es aber trotzdem, er kann ja nix dafür. Bin ich in einem anderen Raum spielt sie aber mit paulchen, putzt ihn und ist eine liebe Mama. Ich hab wirklich das Gefühl es liegt an mir, nur weiß ich nicht was ich anders machen soll...

Ansonsten wirken beide aber seeehr glücklich, ich hoffe dass das einfach noch die Angst ist wieder ausgesetzt zu werden und sich das mit der zeit gibt, was sagt ihr?

Fremde Menschen verträgt sie noch gar nicht, da sitzt sie hinter der Couch und knurrt.

Paulchen ist da unkomplizierter, ein richtig freches katerchen halt. Da kommen wir zu meiner nächsten Frage: ich möchte gerne beide behalten-für ein zweites kitten zu paulchen ist aber kein Platz. Da leni aber selber noch so Jung ist hoffe ich dass das vertretbar ist-was sagt ihr?


So, danke an alle die sich durch den langen Text gekämpft haben, ich hoffe auf Anregungen!;-)


Liebe Grüsse von den 2 Fellchen!
 
Werbung:
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31. Juli 2014
Beiträge
2.911
Willkommen im Forum!

Schön, dass du dich den beiden angenommen hast :) Ich werde mal versuchen, dir deine Fragen so gut es geht zu beantworten:

1. Futter: Deine Auswahl an Nassfutter ist soweit ok. Dass Leni so schlingt ist ganz normal, lass sie futtern so viel sie will, auch wenn sie danach bricht, dann wird sich ihr Verhalten irgendwann legen. Sie muss merken und lernen, dass sie nicht mehr hungern muss.

Bitte kein Trockenfutter geben! Das ist ungesund und nicht artgerecht. Stell den beiden, wenn du wieder arbeiten musst nach dem Aufstehen eine gute Portion hin und mach die Näpfe nochmal ordentlich voll bevor du gehst. Am besten mit einem guten Schluck Wasser, dann wird es auch nicht so schnell schlecht.

Zum Päppeln kannst du Reconvales tonicum oderr Bioserin bestellen.

2. Schlafzimmer: Darf man fragen,wieso sie nicht rein darf (hab ich evt überlesen?)? Wenn sie so arg an dir hängt, überleg dir das doch mal. Damit würdest du ihr ein großes Geschenk machen. Ansonsten kannst du bezgl. ihrer Verlustängste mal Ina1964 schreiben, die kennt sich super mit Bachblüten etc aus, da lässt sich sicher was machen.

3. Dass sie ihren Sohn nun immer wegstößt ist normal, das machen Katzen um Inzest zu vermeiden. Ich hoffe, du lässt die beiden zeitnah kastrieren? Aber ein wenig problematisch sehe ich, dass er keine Katergesellschaft bekommen kann. Kater und Katzen haben sehr unterschiedliche Spielverhalten, im schlimmsten Fall kann das auf Dauer irgendwann schief gehen, weil Leni komplett genervt sein könnte. Vielleicht wäre es am klügsten Paulchen zu vermitteln und Leni eine passende Gefährtin zu suchen (jaaaa, ich weiß, das klingt gemein und ist sicher nicht das was du hören wolltest :oops:)

Ich hoffe das hat ein bisschen geholfen.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Oh, du hast Mama und Sohn aufgenommen. Wie schön. Ich dachte zuerst, du hast 2 Kitten gefunden, und die Mama ist weggelaufen.

Das die Mutter länger braucht zum zunehmen ist vollkommen normal. Sie muß erst wieder die Reserven auffüllen, das dauert ein bisschen. Läßt sie den Kleinen noch saugen? Dann braucht sie schon dafür eine ganze Menge Energie.

Wieviel Platz hast du denn?

Zum Vertragen von Mutter und Sohn kann ich dir leider auch nicht viel Hoffunung machen.

Die Kombi habe ich hier auch, allerding in einer großen Gruppe. Das federt das Ganze deutlich ab, weil ja beide auch anderweitig mit anderen Katzen agieren können. Und das auch tun.

Aber als das kleine Katerchen so 5 - 6 Monate alt war, hat die Mutterkatze richtig böse auf den Kleinen reagiert. Da durfte der Kleine echt nicht zu nah rankommen. Mittlerweile geht es wieder, er ist jetzt gut 2 Jahre alt. Aber Respekt hat er immer noch jede Menge vor seiner Mutter.

Dazu kommt noch die Sache, das Kater und Katzen doch recht unterschiedlich spielen. Schon von dem her geht es oft nicht gut, Kater und Katze zusammen zu halten.
Und hier sind jetzt eben gleich 2 Faktoren, die es schwierig machen.

Werden die Katzen später Freigänger oder bleiben sie in der Wohnung?
 
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31. Juli 2014
Beiträge
2.911
Schade, dass hier keine Antwort mehr kam...
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21. August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Naja im Prinzip ist alles gesagt.
Ich könnte jetzt nur das gleiche noch einmal schreiben.

Die Kombination junger Kater und ältere Kätzin kann noch richtig zum Problemen führen, wenn der Kater älter ist und in seine katertypische Rüpelphase kommt. Da nutzt auch die Mutter-Sohn-Beziehung nichts, weil die Mutter den Sohn dann nicht mehr als "Sohn" erkennt sondern nur noch als nervigen Zwerg.

Kann gut gehen, kann aber auch zu ständigen Auseinandersetzungen führen, wenn der Kater die Mutter bedrängt. Wenn, dann würde ich eine sehr sehr frühe Kastration empfehlen.
 
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31. Juli 2014
Beiträge
2.911
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21. August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Achso ... ist noch früh am morgen. Ich dachte jetzt erst, du bist die TE :D

*Kaffeeholengeh* :D
 
Leni&paulchen

Leni&paulchen

Benutzer
Mitglied seit
8. August 2015
Beiträge
69
Hallo ihr Lieben,

Ich melde mich mal zurück. Aktiv war ich ja immer mehr oder weniger im Forum aber kurz nach dem Beitrag hatte ich wenig Zeit und die hab ich lieber den Beiden gewidmet als dem Internet.

Trotzdem, falls es noch interessiert.

Leni und Paulchen geht es gut und sind mittlerweile quietschfidel.

Paulchen ist ein richtig aufgeweckter, frecher und anhänglicher Katermann geworden der denke ich noch ganz viel wachsen will.

Leni eine zufriedene Lady, eine sehr höfliche, zarte und sensible Katze die auch so behandelt werden will.


Beide sind kastriert und verstehen sich immer noch prächtig. Es wird wild gespielt -und zwar auch von Leni ausgehend (sogar sehr oft) und gemeinsam im Körbchen geschlafen. Sie sind beide Freigänger wenn auch noch unter Aufsicht im Garten.

Beide sind mit jedem Tag mehr aufgeblüht und es ist noch immer jeden Tag eine Freude ihrer Entwicklung zuzusehen.

Sie sind beide sehr, sehr anhänglich und brauchen sehr viel Aufmerksamkeit (mehr als ich jemals bei einer Katze erlebt habe). Sobald ich mich setze habe ich 2 Katzen auf dem Schoß bzw liegt Leni immer noch am liebsten auf der Brust, Kopf am Hals...

Leni ist sehr intelligent, öffnet jede Tür und natürlich auch jegliche Verpackungen. Fummelbretter sind sofort geknackt.

Fremden gegenüber sind sie SEHR zurückhaltend bis ängstlich. Fremde Männer sind von vornherein gefährlich.

Meinem Freund gegenüber tauen sie langsam auf, ganz so als ob wir allein wären verhalten sie sich zwar noch nicht aber sie kommen auch mal zu ihm, Paulchen legt sich teilweise auch schon zu ihm und Leni hat es auch schonmal versucht ;)

Katermann ist sehr mittteilungsbedürftig und quatscht, gurrt und schnurrt den lieben langen Tag:pink-heart: UND er apportiert seine Lieblingsspielzeugmaus. Wenn man ihn nicht irgendwann mal bremst kann man die gerne auch 50x hintereinander werfen und er bringt sie wieder und legt sie vor die Füße. Daran hat er den größten Spaß. :cool:


Kurz gesagt es hat sich alles super entwickelt, war zwar viel Aufwand und Herzblut nötig um die Beiden wieder zu päppeln aber es war die Beste Entscheidung die ich treffen konnte.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
14
Aufrufe
2K
O
Leni&paulchen
Antworten
33
Aufrufe
3K
Fäger
J
Antworten
12
Aufrufe
2K
Josy87
J
M
Antworten
27
Aufrufe
3K
M
J
Antworten
3
Aufrufe
3K
Mikesch1
Mikesch1

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben