Leichte Zahnfleischentzündung

  • Themenstarter spelunkenjenny
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
spelunkenjenny

spelunkenjenny

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. September 2010
Beiträge
106
Hallo, ihr Lieben!
Ich weiß nicht, obs okay ist, wenn ich extra einen Thread eröffne, aber ich denk ja schon, denn auch wenn in anderen Threads bereits einiges zum Thema steht, würde ich vielleicht nochmal gerne meinen Einzelfall hier schildern.

Also, meine Mü-Maus hat eine Zahnfleischentzündung. Ich war gestern mit ihr beim Tierarzt, weil sie Mundgeruch hatte und ich wissen wollte, woher das kommt. Zum Glück ist es nur eine leichte Entzündung an ein paar Zähnchen, Zahnbelag/Plaque hat Mü auch nicht und sonst sei bei ihr alles top, sagt der TA. Er hat Mü ganz toll untersucht und mir alles erklärt und mich am Ende noch positiv überrascht, indem er gesagt hat, dass er ihr keine Chemie, Spritze oder irgendwelche Tabletten, geben möchte, sondern auf homöopatische Mittel setzt. Er hat mir die Engystol-Tabletten empfohlen, die ich mir aus der Apotheke holen soll. Wie sind eure Erfahrungen mit denen?

Was haltet ihr außerdem von diesen Tabletten: http://www.tiershop.de/wbc.php?sid=299411bdba29&tpl=produktdetailneu.html&pid=4222&rid=203&recno=1 Die wurden in einem anderen Thread empfohlen. Oder gibt es (noch) andere Möglichkeiten, meiner kleinen Maus zu helfen?

Was ich jetzt nicht so toll fand, war, dass der TA mir geraten hat, ihr Trofu zu geben, um ihre Zähne zu "putzen". Eigentlich war ich überzeugt, dass das Quatsch ist - aber ein bisschen grüble ich gerade schon. Mü ist seit rund nem Monat bei mir, vorher hat sie Trofu bekommen. Bei mir gibts nur Nafu, Trofu mal als Leckerli - jetzt hat sie eine Entzündung... Kann das zusammenhängen?
Was haltet ihr denn von solchen Zahn-Leckerlis (Denta-Sticks oder ähnliches)?
Ich versuch auch weiter, ihr Rohes zu geben zur Zahnreinigung, aber bisher war sie da strikt dagegen und hat das Rohfleisch, dass ich ihr in den Napf getan habe, sogar wieder ausgespuckt, im Gegensatz zu Jimmy, der Rohes liebt wie nur was...

Danke schonmal für eure Hilfe :)
 
Werbung:
Smusaft

Smusaft

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2010
Beiträge
1.260
Ort
Etwa 30 min von der Nordsee entfernt...
Ich kenn mich noch nicht so gut aus mit homöopatische mittel, habe mir grad erst ein tolles naturkundebuch gekauft.

Aber zu deinem TA kann ich dir nur sagen, dass ich vor kurzen auch mal zweifelte, weil meiner nicht auf BARF eingehen wollte.
Dann hat man mir des Öfteren geschrieben, dass TÄ keiner Ernährenswissenschaftler sind; also davon nicht irritieren lassen
;)
 
J

JuttaM

Forenprofi
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
2.058
Ort
Neuss
hmm, ich gerate manchmal ins Grübeln. Fixi frisst eine ihrer beiden Mahlzeiten als Trockenfutter. Sie hat blitzblanke gesunde Zähne.
Foxi frisst zweimal Nassfutter. Er hat Probleme mit Zahnstein.......
 
spelunkenjenny

spelunkenjenny

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. September 2010
Beiträge
106
Hm, ja, solche Gedanken mache ich mir halt auch grade. Habe ihr heute Zahnleckerlis aus dem Fressnapf mitgebracht, naja, mal gucken. Ein Freund meinte auch gerade, Nafu sei schlecht für Katzen, weil sie darauf nicht kauen würden... Eigentlich glaub ich das ja nicht, aber ich hab dennoch Zweifel irgendwie.
 
Smusaft

Smusaft

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2010
Beiträge
1.260
Ort
Etwa 30 min von der Nordsee entfernt...
Wir Menschen essen doch auch nichts Hartes um unsere Zähne zu reinigen oder?
 
spelunkenjenny

spelunkenjenny

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. September 2010
Beiträge
106
Ja, eigentlich nicht, obwohl ich nicht weiß, in wiefern man das vergleichen kann. Allerdings kriegt mein Jimmy auch seit über einem Jahr ausschließlich Nafu und hat total gesunde Zähne und Zahnfleisch.
Mü hat ja auch keine belegten Zähne oder so, nur eben diese Zahnfleischentzündung. Naja, ich besorg mir jetzt mal das Engystol und versuche es weiter mit Fleisch. Sorgen mache ich mir trotzdem :rolleyes:
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Hallo,

optimal wäre es wenn sich deiner Katze angewöhnen könntest sich die Zähne putzen zu lassen.
Gibt hier auch eine Anleitung dazu:
http://www.katzen-forum.net/augen-ohren-zaehne/34444-anleitung-zum-zaehne-putzen-bei-katzen.html

Ab und an Rohfleisch reinigt ebenfalls die Zähne.

Trofu reinigt nicht die Zähne:

Kleinere Trofustücke werden im Ganzen verschluckt, grössere Trofustücke maximal einmal "geknackt".
Spezielles Trockenfutter enthält zwar Bestandteile die Zahnsteinbefall reduzieren sollen, aber ob das wirklich was bringt?

Isst du Kekse um deine Zähne zu pflegen?;)

Wenn bereits eine Zahnfleischentzündung vorhanden ist, reizt meiner Meinung nach Trofu sogar noch zusätzlich: dir harten Partikel schaben am sowieso schon entzündeten Zahnfleisch.

Das Dental Aid K hat bei unserem ZFE-Kater leider keine Erfolge gebracht.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Homöopathie ist eine sehr tiefgehende Heilmethode, bei der die Mittel noch mehr dem Patienten (bzw. Arzneimittelbild) angemessen sein müssen, als bei den üblichen Mitteln, die man als 'schulmedizinisch' bezeichnet.

Die von Dir gezeigte Arnzei 'Dental Aid K' ist etwas zwischen Homöo und Schulmedizin, ein Produkt mit natürlichen Mineralien und ählichen Substanzen:
Mit DENTAl-AID K werden der Katze Vitamin C, Zink, Selen, Vitamin E und L-Carnitin in spezieller Zusammenstellung mit dem Fruchtenzymen und Nucleotiden zugeführt.

Das Immunsystem der Katzen wird durch die spezielle Zusammenstellung stimuliert und Abwehrzellen aktiviert.
kenne ich nicht, weil ich gsd noch nicht mit massiven Problemen des gesamten Dentalbereiches konfroniert war.
Aber ich würde nicht zögern, im spezifischen ein solches Mittel einzusetzen :)

Zugvogel
 
nineinbarcelona

nineinbarcelona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Februar 2010
Beiträge
677
Ort
Leipzig
Hallo,

ich hab das Problem auch gerade mit unserer Tamina. Sie hat nicht nur eine ZFE, sondern auch schon ganz schön Zahnstein an den hinteren Zähnen. Und das mit 1,5 Jahren! Meine TÄ hat mir nun Dentisept, eine "Zahnpasta" mit Chlorhexidin, mitgegeben, die Bakterien im Mund vernichtet, an Zähnen und Zahnfleisch haften bleibt und eine Depotwirkung hat. Die TÄ meinte, es reicht schon, es aufzutragen und von außen am Maul zu massieren, damit es sich verteilt.

Mal sehen, ob es hilft. Momentan bekommt sie das einmal täglich, später dann auch zur Vorsorge alle paar Tage. Hat jemand Erfahrungen damit?

Auch uns wurde spezielles Trofu gegeben. Aber ich denke, es wird nicht helfen, denn sie knackt es wirklich nur einmal, obwohl die Brocken riesig sind. Dafür habe ich jetzt Trockenfleischstreifen geholt, auf denen Tamina fleißig herumkaut.

Ich glaube nicht, dass Zahnprobleme vom Futter kommen (es sei denn, da ist Zucker drin...). Das ist wie beim Menschen....Veranlagung. Entweder man hat viel kariöse Bakterien im Speichel, oder eben nicht.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #10
Eva, das Dental Aid K hat nullkommagarnichts mit Homöopathie zu tun. Nichtmal ansatzweise und auch nichts dazwischen.;)

Dental Aid K ist ein Diätergänzungsfuttermittel.

Zusammensetzung: Hefeextrakte, Weizendunst, natürlich Aromastoffe, planzliches Öl.
Zusatzstoffe sind Vit.E, K1, C, L-Carnitin, Zink und Selen.

Mag unterstützend auf das Immunsystem wirken - mehr aber auch nicht.

Engystol ist ein homöopathisches Komplexmittel.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #11
Hallo,

ich hab das Problem auch gerade mit unserer Tamina. Sie hat nicht nur eine ZFE, sondern auch schon ganz schön Zahnstein an den hinteren Zähnen. Und das mit 1,5 Jahren! Meine TÄ hat mir nun Dentisept, eine "Zahnpasta" mit Chlorhexidin, mitgegeben, die Bakterien im Mund vernichtet, an Zähnen und Zahnfleisch haften bleibt und eine Depotwirkung hat. Die TÄ meinte, es reicht schon, es aufzutragen und von außen am Maul zu massieren, damit es sich verteilt.

Mal sehen, ob es hilft. Momentan bekommt sie das einmal täglich, später dann auch zur Vorsorge alle paar Tage. Hat jemand Erfahrungen damit?

Auch uns wurde spezielles Trofu gegeben. Aber ich denke, es wird nicht helfen, denn sie knackt es wirklich nur einmal, obwohl die Brocken riesig sind. Dafür habe ich jetzt Trockenfleischstreifen geholt, auf denen Tamina fleißig herumkaut.

Ich glaube nicht, dass Zahnprobleme vom Futter kommen (es sei denn, da ist Zucker drin...). Das ist wie beim Menschen....Veranlagung. Entweder man hat viel kariöse Bakterien im Speichel, oder eben nicht.

Zahnstein muss entfernt werden.

Chlorhexidin vernichtet durchaus Bakterien - allerdings wird auf Dauer leider auch die natürlich Mundflora gestört.

Zahnsteinbildung liegt an der individuellen Speichelzusammensetzung.

Wenn deine Katze in schon so jungen Jahren zu ZFE und Zahnstein neigt, kann ich dir nur raten bezeiten nach einem Tierzahnarzt in deiner Gegend Ausschau zu halten.
Das hat garnichts damit zu tun wie gut oder schlecht dein TA ist; wenn du ein Problem mit den Zähnen hast gehst du ja auch zu einem Zahnarzt und nicht zu deinem Hausarzt.;)
 
Werbung:
nineinbarcelona

nineinbarcelona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Februar 2010
Beiträge
677
Ort
Leipzig
  • #12
danke für die Antwort! Die TÄ meinte, dass der Zahnstein vielleicht noch so in den Griff zu kriegen ist - also durch das Trofu, kauen etc. Ich hatte schon gefragt, ob der nicht entfernt werden muss. Aber ich denke mir, sie kann das sicher besser einschätzen...

Ich werde Tamina sowieso nächste Woche nochmal mit zur TÄ nehmen, weil Hugo noch ne Impfung braucht und die ZFE ja auch bisher nicht weg ist. ich werde mal sehen, ob ich hier einen Zahnarzt für die Maus finde.

P.S.: ja, gibt es ;) sogar gleich um die Ecke...dann gehen wir vielleicht lieber gleich dahin und nicht nochmal zur TÄ, oder? Wobei ich momentan nicht gut auf Zahnärzte zu sprechen bin und das Gefühl habe, alle wollen nur das meiste aus dem Patienten rausschlagen, egal, was für den am besten ist. Mir wollte man eine Zyste herausoperieren, die gar nicht existiert!
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #13
Eva, das Dental Aid K hat nullkommagarnichts mit Homöopathie zu tun. Nichtmal ansatzweise und auch nichts dazwischen.;)

.
Jou Bea, sagte ich doch ;)

Es ist keine Homöopathie, aber auch nichts 'schulmedizinisches'.

Zugvogel
 
spelunkenjenny

spelunkenjenny

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. September 2010
Beiträge
106
  • #14
Dass Trofu das entzündete Zahnfleisch reizen könnte, habe ich mir vom Gefühl her auch gedacht. Ich werde ihr auch erstmal kein Trofu hinstellen, schon weil ich nicht will, dass mein Struvitchen Jimmy davon mitfuttert. Stattdessen habe ich hier auch Trockenfleisch und "kaubare" Leckerlis, die ich ihr geben werde, irgendwie scheint mir das sinniger. Und morgen probier ich mal auf ein neues, Fleisch in die Dame reinzukriegen.

Das mit der Zahnpasta klingt auch gut. Bekomme ich die nur beim TA? Bisher lässt sie sich leider nur extrem ungern ins Mäulchen schauen, hat sich beim TA auch extrem angestellt, aber vielleicht kriege ich sie ja noch dazu...
 
nineinbarcelona

nineinbarcelona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Februar 2010
Beiträge
677
Ort
Leipzig
  • #15
Ja, die Dentisept gibt es wohl nur beim TA. Wir machen es so, dass mein Freund Tamina auf den Arm nimmt und ich die Paste auftrage. Sie ist da aber auch sehr lieb. Müsst ihr ausprobieren. Allein ginge es hier nicht.

Ich hab Trockenfleisch, das eigentlich für Hunde ist, das ist schon recht hart, aber sie nimmt es gern. Bei Futterplatz gibt es gerade 2 x 250 g Hühnerbrust für ca 8 Euro.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #16
nineinbarcelona

nineinbarcelona

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Februar 2010
Beiträge
677
Ort
Leipzig
  • #17
ach so, dass es das nur beim TA gibt, stand in nem anderen thread...gut zu wissen, dass es nicht so ist ;)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #18
Das noch zu der Zahnpaste von Virbac (aus einem privaten Mailwechsel):

das aus dem Kaliumthiozyanat freigesetzte Hypothiozyanat haben Mensch und
Tier natürlicherweise als Bakterienhemmer im Speichel.
Kaliumthiozyanat ist also innerhalb des Enzymkomplexes, der in der
Zahnpasta wirkt, ein Speichermolekül, das dann mittels Glukoseoxidase und
Laktoperoxidase zum Hypothiozyanat umgesetzt wird.
Erklärt wird der Vorgang bspw. in diesem Dokument hier auf der Seite 15:

(Embedded image moved to file: pic00041.jpg)


http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/jancke-mathias-2002-01-21/PDF/Jancke.pdf


Auch an dieser Stelle hier wird der Mechanismus erklärt und dargelegt, dass
das Molekül überall im Körper vorkommt:

http://www.catallix.com/de/cx_faq.html

Unter Umständen haben Sie "Zyanat" mit Zyanid verwechselt. Letzteres ist
bekanntermaßen sehr giftig, bei Versuchsnagern bspw. stirbt die Hälfte der
Tiere bei einem Wert von ca. 2 - 4 mg / kg Körpergewicht.
Die entsprechende Menge für Zyanat liegt bei 800 - 900 mg / kg
Körpergewicht, das wären bspw. für einen Erwachsenen fast 70 Gramm - wenn
Sie diese Menge Kochsalz auf ein Mal zu sich nehmen, sterben Sie ganz
sicher.

In der CET-Zahnpaste liegt das Kaliumthiozyanat jedoch nur in Spuren vor,
so daß Ihre Katze die Paste ohne Risiken verschlucken kann; sie nimmt damit
nicht mehr von dem Stoff auf, als auch normalerweise im Speichel.

Zugvogel
 
J

JuttaM

Forenprofi
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
2.058
Ort
Neuss
  • #19
Wir Menschen essen doch auch nichts Hartes um unsere Zähne zu reinigen oder?

doch, es gibt irgendwo Ureinwohner, die harte Wurzeln kauen zum Zähnereinigen.
aber das kriege ich jetzt nicht mehr genau zusammen....
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #20
danke für die Antwort! Die TÄ meinte, dass der Zahnstein vielleicht noch so in den Griff zu kriegen ist - also durch das Trofu, kauen etc. Ich hatte schon gefragt, ob der nicht entfernt werden muss. Aber ich denke mir, sie kann das sicher besser einschätzen...

Ich werde Tamina sowieso nächste Woche nochmal mit zur TÄ nehmen, weil Hugo noch ne Impfung braucht und die ZFE ja auch bisher nicht weg ist. ich werde mal sehen, ob ich hier einen Zahnarzt für die Maus finde.

P.S.: ja, gibt es ;) sogar gleich um die Ecke...dann gehen wir vielleicht lieber gleich dahin und nicht nochmal zur TÄ, oder? Wobei ich momentan nicht gut auf Zahnärzte zu sprechen bin und das Gefühl habe, alle wollen nur das meiste aus dem Patienten rausschlagen, egal, was für den am besten ist. Mir wollte man eine Zyste herausoperieren, die gar nicht existiert!

Zahnstein der vorhanden ist ist vorhanden und verschwindet nicht allein durch Trofu.
Wenn deine Katze kooperativ ist, kann ein geschickter TA den vorhanden Zahnstein auch manuell entfernen - ohne Narkose.

Eine weiter Möglichkeit /Versuch ist ein homöopathisches Mittel: Fragaria Vesca ( D 6). Dieses Mittel soll bewirken, dass sich der Zahnstein mit der Zeit aufweicht und somit leichter abschabt. Das dauert aber dann natürlich einige Zeit. Ob es funktioniert kann ich nicht sagen - ich bin bisher noch nicht dazu gekommen es auszuprobieren, da sich Oskar Zahnstein zum Glück auch manuell entfernen lässt.

Klar wollen Ärzte auch verdienen. Du kannst dir aber trotzdem die Meinung von einem Fachtierarzt anhören - entscheiden musst und kannst du dann letztendlich.;)

Jou Bea, sagte ich doch ;)

Es ist keine Homöopathie, aber auch nichts 'schulmedizinisches'.

Zugvogel

Nö - sind einfach nur Vitamine.:D
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben