Leberkrank und ständig Durchfall

  • Themenstarter dicki82
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
Hallo, ich bin neu hier und muss erst mal das Forum loben.

So, nun mal zu meinem Problem.
Ich habe einen Kater,Dicki, 15 Jahre alt und bisher immer (bis auf ein paar Kleinigkeiten) gesund. Nun im Alter meint er wohl alles nachholen zu müssen.
Im Oktober letzten Jahres fing es an, er hatte ständig Durchfall und hat auch sehr oft erbrochen, die Tierärztin hat mit Antibiotika behandelt,wodurch es nicht wirklich zu einwer verbesserung kam, Dann schickten wir eine Stuhlprobe ein, die aber völlig unauffällig war. Es folgte ein Blutbild mit dem Ergebniss, erhöhte allergiewerte und schlechte Leberwerte, Leberinsuffizienz. Zwischen der Stuhlprobe und der Blutuntersuchung haben wir das Futter auf Hypersensible von Royalcanin umgestellt(sonst bekommt er das Urinary von Royal Canin) auch ohne Erfolg.Als Therapie haben wir dann mit Hepacompspritzen angefangen, was anbfänglich auch etwas wirkte, doch zwischenduch hatte er immer wieder durchfall. Das Heparcomp wurde wieder abgesetzt und nun haben wir einen Paste (Ernährungsergänzung für Leberkranke Katzen).Eine besserung darunter konnte ich nicht feststellen, immer wieder Durchfall. Ich mische ihm nun Distelöl unters Futter und es geht weiter, 2 tage Durchfall dann wieder 3 tage festen Stuhl.Ich weiss nun nicht mehr weiter. Dem Kater geht es soweit ganz gut, er frist,er putzt sich und schmust,alles wie immer, nur er nimmt immermehr ab.Aktuelles Gewicht 4kg(grosser Kater).
So, das ist ist ja jetzt super viel Text, ich hoffe ihr könnt euch ein Bild machen.
Ich danke euch jetzt schon mal für Tipps
LG dicki82
 
Werbung:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ist eine Pankreatitis sicher ausgeschlossen (Spezialtest)?

Wie sehen die Leberwerte aus?
 
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
Hallo, danke für die schnelle Antwort.
Ja, mit der Stuhl- und Blutprobe wurde das ausgeschlossen
LG dicki82

Die Leberwerte sind etwas erhöht,aber nicht sooo super schlimm.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich hatte meine leberbelastete Katze nicht mit extra Diätfutter versorgt, sondern auf sehr hochwertiges Futter mit nicht zu hohem Fettanteil umgestellt.
Wozu bekommt er Urinaryfutter, ist da was mit Blasensteinen?

Zusätzlich zu hochwertigem Futter sollte auch der Darm behandelt werden, da scheint die Darmbesiedlung vielleicht auch entgleist zu sein.
Wurde bei dem Kottest auch die Futterauswertung, Fettverdauung und sonstiges in dieser Richtung untersucht?
Wie sieht der Harn aus? Wenn Urinaryfutter gegeben wird, sollte das immer begleitet werden mit regelmäßigen Harnproben. Wird das gemacht?

Zugvogel
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ja, welche nun und wie hoch?
Die Leber reagiert schnell und empfindlich, das muß aber noch keine Leberinsuffizienz oder -erkrankung sein.
Bzw. sollte man ggf. auch noch genauer nachsehen, mit US oder Röntgen.

Und die Pankreatitis wurde mit specfPL ausgeschlossen?

Giardien und ähnliche "Klassiker" wurden ja sicher ebenfalls ausgeschlossen?

Wie steht es mit dem weiten und schwierigen Feld der Futterunverträglichkeiten? Darmentzündungen? IBD? Wurde das alles schon berücksichtigt?

Sind Niere und Schilddrüse ok?
Sonstige Auffälligkeiten?
 
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
also, genaue Zahlen kann ich im Moment nicht nennen, habe den Befund nicht vorliegen.Meine TA meinte sie sind nicht besorgniseregend aber etwas erhöht, zudem sind die Granoluzyten ( allergiezeichen) erhöht.
Da der Hund meines Vaters Pankreasinsuff. zufällig diagnostiziert bekam(auch ewig Durchfall) hat meine TA direkt mit darauf geguckt. Lt.TA alles ok, auch jegliche Art von Parasiten usw. negativ. Futter haben wir ja auchg schon umgestellt auf das sensitiv von RC. Schilddrüse und Nieren ebenfalls ok.
Wir haben eine Darmpaste zum aufbau der Flora bekommen, die der Kater aber nicht verträgt (erbrechen)

Er hatte vor ca. 4 Jahren Harngries und als Prophylaxe geben wir das Futter Urinary, seit dem ist damit alles ok.

Mit der Fettauswirkung- verdauung kanh nichts sagen, muss ich beim TA mal nachfragen, aber ich halte die TA für sehr kompetent und denke sie hat auch daran gedacht(ich hoffe)

Es gibt keine weiteren Auffälligkeiten, ausser das er soooo viel hunger hat und viel frist, aber nicht zunimmt.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Laß dir mal prinzipiell jeden Befund schriftlich geben.

Ob dein TA wirklich kompetent ist, kann ich nicht beurteilen, wir haben hier im Forum jedenfalls schon die wildesten Sachen gehört (gelesen).

Daher kommt ein gewises Mißtrauen und detailliertes Nachfragen. Wenn der TA-Kunde dann aber auch nicht mehr weiß als "der TA fand es ok, erhöht, normal .." kann man wenig mehr dazu sagen.

Generell denke ich, du solltest dich nicht auf die Leber versteifen, sondern vor allem den Stoffwechsel genauer unter die Lupe nehmen.
Bei deiner Schilderung denke ich z.B. an eosinophile Gastroenteritis oder wie oben gesagt IBD.

Zu Harngrieß - wurde definitiv Struvit diagnostiziert? Auch bei Kristallen gibt es verschiedene Arten.
Und auch noch andere Wege als Urinary Futter.
 
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
ich werde mir morgen mal die Befunde besorgen und reinstellen, aber was mich wundert, warum hat der IMMer HUNGER UND KANN FRESSEN OHNE ENDE(was er natürlich nicht tut)? Der durchfall ist manchmal halb fest und halb dünn, dann wieder wie wasser und sehr stark riechend und beige/ocker. Ich glaube ich werde mal eine 2te TA meinung einholen müssen.:sad:
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wieviel wiegt Dickie, was futtert er an Mengen übern Tag? Wieviel trinkt er zusätzlich?
Welches Urinary gibst Du, Trockenfutter oder die Tütchen oder die Alu-Schälchen? Kriegt er nur das Futter oder noch andre Sorten dazu?


Zugvogel
 
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
  • #10
Also, Dicki wiegt 4kg und bekommt ca. 100g am tag.
Er bekommt nur das Urinary Trockenfutter.
Er trinkt schon viel, er hat auch vorher schon viel getrunken wegen dem Trockenfutter,aber es ist schon mehr geworden
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #11
Also, Dicki wiegt 4kg und bekommt ca. 100g am tag.
Er bekommt nur das Urinary Trockenfutter.
Er trinkt schon viel, er hat auch vorher schon viel getrunken wegen dem Trockenfutter,aber es ist schon mehr geworden
100 g am Tag für eine Vierkilokatze ist schon beachtlich, überschreitet die Fütterempfehlung um ca. 30 %.
Da stimmt was nicht mit dem Stoffwechsel, laß das genau untersuchen!

Wenn man als Grundbedarf an Flüssigkeit zugrunde legt, daß die Miez pro Tag pro kg Körpergewicht ca 60 - 80 ml Flüssigkeit benötigt, dann braucht Deine pro Tag ca. mindestens 250 ml Wasser, Trockenfutter selber hat etwa 10% Feuchtigkeit, das sind auf 100 g Futter etwa 10 ml, also vernachlässigbar.

Kannst Du etwa angeben, wieviel im ml das 'er trinkt schon viel' etwas genauer ist? Wird der pH des Harns regelmäßig überwacht?

Das Dringendste scheint mir jetzt ein gründliches, geriatrisches Blutbild zu sein, um mal genau den Gesamtstatus zu erfassen.

Zugvogel
 
Werbung:
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
  • #12
Hallo, habe nun die aktuellen
blutwerte:
Klinische Chemie
GLDH 17,4 (normal < 6 )
ALT (GPT) 112,5 U/L ( normal < 70 )
Eisen 10,6 µmol/L (normal 19,7-30,4)
ansonsten sind alle werte im Normbereich

Cystatin C Photometrie 1,7 mg/l (normal <1,0)

Thyroxin T4 2,0 µg/dl (normal 0,9-2,9)

Blutbild:
Segmentkernige 57% (normal 60-78%)
Monozyten 8% (normal 0-4)
Eosinophile 12% (normal 0-6)
ansonsten alles im Normbereich

Danke schon mal für die tollen Tipps und Hilfe:smile:
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #13
Wurde eigentlich mal auf Leukose, FIV getestet?

Ich hab keine Freude, wenn du hier nur ein paar Werte postest, weil man erst recht wieder alles nachfragen muß ..

Nach wie vor:
Fructosamin?
specfPL?
Welche Urinsteine/Gries?
ph-Wert? Konzentration?

Man könnte jetzt die Leber noch mit US ansehen (Zysten, Tumor, Entzündung, Gallenstein usw)., aber ich denke, die Werte sind nicht so dramatisch.

Eine Erhöhung der GLDH kann bis zum 200fachen des Referenzwertes gehen, und die Aussagekraft von GLDH bei Katzen ist nicht unumstritten.
Und ALT ist bei Pankreatitis auch meist erhöht.

Unterstützen kann man die Leber mit Mariendistel und Artischockenextrakt, das besprich aber mit dem TA.
Homöopathisch könnte man HeparComp geben, aber auch da - unbedingt mit dem TA absprechen.

Ich denke aber, du solltest dich dir mal Gdanken machen über das Trockenfutter. Das würde ich schnellstens umstellen.
Dazu mußt du aber wissen, ob er jetzt Gries/Steinen hat und wenn ja welche.

Mit dem RC TroFu wurde der Kater minderwertig gefüttert und mit ständigen Kohlenhydraten geradezu bombardiert, da ist es kein Wunder, wenn Pankreas und Leber um Hilfe schreien.
 
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
  • #14
Danke für die schnelle antwort.
das sind alle Werte die ich habe, der TA hat mir noch nicht die Stuhlergebnisse zukommen lassen.
Ich werde aufjeden Fall zu einem anderen Tierarzt gehen und das nochmal abchecken lassen.
Was empfiehlst du denn für ein Futter?
Ich sollte das Futter nur als Prophylaxe geben, Gries hatte er noch nie im urin, sondern einmal Harnverhalt, der sich beim hochheben de0s Katers wieder aufhörte, der TA vermutete das durch den Druck auf den Bauch der Gries "weggedrückt" wurde, seitdem nie wieder Probleme beim Uriniren.

Nach beobachtungen schätze ich er trinkt ca. 200ml, werde aber nochmal genau bilanzieren.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #15
Was empfiehlst du denn für ein Futter?
Ich empfehle, daß du dich mit dem Thema Ernährung und Futter intensiver befaßt.
Da führt leider kein Weg dran vorbei.

Für den Anfang:

Ernährung (savannahcats)

Futterbewertung (kretakatzen)

Besonderheiten d. Katzenernährung (ATN)

Fertigfutter (Hauptsache-Tierschutz.de)

Erklärung Tierfutteretiketten (miau.de; erklärt hier auch "Das 4% Märchen")

Dosen- oder Trockenfutter - was ist wirklich besser für Katzen? (erklärt die Bedeutung von Kohlenhydraten und das Problem eines KH Überschuß)

Die Wahrheit über Trockenfutter (tatzenladen.de)

Trockenfutter (hauspuma.de)

Ei, Fisch, Milch

Zitat Nonsequitur
Supermarktfutter hat generell das Problem, dass es von den großen Lebensmittelkonzernen hergestellt wird, die damit nur gewinnbringend ihren Produktionsabfall entsorgen - nur die haben die Vertriebswege und die Produktionsmengen, um Supermärkte bundesweit beliefern zu können. Dementsprechend minderwertig ist das Zeug von da.

Allgemein ist Rohfleisch keine schlechte Idee, es ist die hochwertigste natürliche Katzennahrung, es reinigt die Zähne wesentlich besser als Trockenfutter und schmeckt den meisten Katzen auch. Bis zu 20% der wöchentlichen Futtermenge kann man unsupplementiertes Rohfleisch geben (nur eher kein Schwein, das kann in seltenen Fällen die tödliche Pseudotollwut übertragen). Bei mehr als 20% müsstet ihr bestimmte, genau dosierte Zusätze hinzufügen, z.B. Calcium, Eisen, Vitamin E ..., da wärt ihr dann beim Barfen (siehe Unterforum "Barfen").

Eine einfache und schnelle Zusammenfassung findet du auch hier:
http://www.mietzmietz.de/ernaehrung-allgemein/23239-infosammlung-katzenfutter/

Ich sollte das Futter nur als Prophylaxe geben, Gries hatte er noch nie im urin, sondern einmal Harnverhalt, der sich beim hochheben de0s Katers wieder aufhörte, der TA vermutete das durch den Druck auf den Bauch der Gries "weggedrückt" wurde, seitdem nie wieder Probleme beim Uriniren.
Was?
Er empfiehlt dir Diättrockenfutter als Vorbeugung?
Und das ohne zu wissen, ob und welche Steine vorliegen?

Wechsel den TA.
Langsam glaub ich wirklich daran, daß TA bewußt ihre Patienten krank füttern lassen, damit sie eine sichere Einnahmequelle haben. :eek:

Auf jeden Fall solltest du das Trockenfutter (ganz egal welches) einstellen. Das ist max. noch als Leckerli und in kelinen Mengen in Beschäftigungsfutter ok.

Du solltest jetzt auf jeden Fall den Urin testen lassen.
Prüfen, ob nun Kristalle drin sind, wie der ph-Wert ist (ev. noch hie und da Hometesting).

Wenn er keine Probleme hat, weg mit Pasten, Mittelchen und Diätfutter.
 
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
  • #16
danke für die super Links. werde wohl einige zeit brauchen um mich da auszukennen. ich denke ich werde auf Rohfutter umstellen, was ich mir aber noch genau studieren muss, würde gerne nächste woche damit anfangen. bis dahin möchte ich aber schon handel, weiss aber nicht welche Marke Nassfutter gut ist auf die schnelle, kannst du mir was empfehlen?was ich z.B. morgen bei Fressnapf etc. besorgen kann? Dicki hat eigentlich immer NaFu bekommen und es sehr gut vertragen, bis zum Urinary?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #17
Was?
Er empfiehlt dir Diättrockenfutter als Vorbeugung?
Und das ohne zu wissen, ob und welche Steine vorliegen?

Wechsel den TA.
Langsam glaub ich wirklich daran, daß TA bewußt ihre Patienten krank füttern lassen, damit sie eine sichere Einnahmequelle haben. :eek:
Mich hat dieser Verdacht schon wesentlich früher beschlichen. :confused:

Dicki hat eigentlich immer NaFu bekommen und es sehr gut vertragen, bis zum Urinary?
'Falsches' Futter macht sich oftmals nicht gleich bemerkbar, die Unverträglichkeit kann sich auch nach längerer Zeit erst zeigen.


Zugvogel
 
dicki82

dicki82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Februar 2011
Beiträge
24
  • #18
kann er denn wegen dem Trockenfutter so massivenDurchfall haben?
Die allergiewerte sind ja auch erhöht
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #19
Es ist sehr diffizil, jetzt 'ja' oder 'nein' zu sagen. Auch wenn das Trofu nicht ausschließlich für den DF verantwortlich ist, so kanns doch den gesamten Metabolis so gestört haben, daß der Darm empflindlicher wurde und auf Dauer damit auch die Abwehrkraft gesunken ist. Dann können sich krankmachende Keime leichter einnisten.
Wenn dazu noch die Leber belastet ist, wird das ein kritischer Kreislauf sein, eines führt zu andren, wenn mal was aus dem Takt geraten ist.


Zugvogel


Edit: Deine Schilderung erinnert mich stark an die 'Krankenkarriere' unserer Katze, hier ist etwas dazu zu lesen:

http://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/12221-hohe-leberwerte-und-struvit.html
 
Zuletzt bearbeitet:
locke1983

locke1983

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
15.999
Ort
Nähe Trier
  • #20
Es kommt drauf an, was dein Fressnapf da hat:
Macs, grau, Almo Nature, animonda carmy, bozita

Um nur ein paar Marken zu nennen.
Irgendeine davon bekommst du beim fressnapf sicher.

Den Rest überlass ich Zugvogel und Gwion - die kennen sich damit besser aus als ich ;)
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben