Leberentzündung / Katze frisst nicht

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
E

Es_Funkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
9
Hallo Zusammen,

ich habe mich hier gerade neu angemeldet, da ich mit den Nerven am Ende bin und nicht mehr weiter weiß.

Es geht um meinen 1,5 jährigen kastrierten Kater Samu, der bei uns als Freigänger mit seinem Bruder Jimmy lebt.

Samu hatte Mitte November am Auge einen Hautpilz, der mit Itrafungol behandelt wurde.
Ende letzer Woche (Ende der 2. Itrafungol Pausen-Woche) hat Samu etwas schlechter als sonst gefressen (er war ansonsten komplett normal vom Verhalten, daher habe ich es als „nicht das Richtige vorgesetzt“ abgetan. Letzten Sonntag hat er dann gar nichts mehr gefressen, war sehr schlapp und hat praktisch den ganzen Tag geschlafen (teilweise auch in eher gekrümmter / zusammengezogener Stellung). Er hat sich zweimal übergeben, beim zweiten Mal nur sehr wenig flüssig (aber keine Galle o.ä.)
Am Montag beim TA wurde eine Gelbsucht festgestellt, daher wurde ihm Blut für ein großes Blutbild abgenommen. Außerdem hat er eine Kurzzeit-Infusion in beide Seiten bekommen und gespritzt Cerenia gegen Übelkeit / Erbrechen, Vitamin K und B12 und Prednisolon. Oral 2x tgl 1ml Hepar. Folgendes Blutbild dann am Dienstag:
Alkalische Phosphatase: 334 (<112)
AST (GOT) 593 (-59)
ALT (GPT) 2434 (-91)
GLDH 164,7 (-11,2)
Bilirubin ges. 128,28 (<8,55)
LDH 428 (-278)
Alpha-Amylase 2469 (489-1809)

Sonstige Werte waren alle i.O., sodass wir laut Tierärtztin ein Leberproblem / Leberentzündung haben.
Dienstag auch wieder Kurzzeit-Infusion und alle anderen Medis.
Am Mittwoch und Donnerstag war er ganztags beim TA und hat den ganzen Tag Infusion bekommen.

Seit Mittwoch bekommt er auch Antibiotika Synulox gespritzt. Mittwoch abend wurde auch ein Ultraschall gemacht, konnte allerdings nichts festgestellt werden.

Donnerstag wurde nochmal Blut abgenommen. Heute das Ergebnis:
AST (GOT) 1101 (-59)
ALT (GPT) 2880 (-91)

Also von den Werten her auch nochmal deutliche Verschlechterung.
Vom Befinden her ist er eigentlich seit Montag immer recht gleich, er ist müde und schläft viel, ist aber interessiert und geht z.T. Auch spazieren, spielt / scherzt etwas.
Fressen tut er sehr schlecht, ich weiß er muss unbedingt, habe bereits alles gekauft / probiert was mir eingefallen ist: u.a. Rinderhack, Fleisch Baby Brei usw..
Es ist sehr unterschiedlich was er frisst, am ehesten noch Trockenfutter, oder Lachscreme / Leberwurstcreme.
Oft ist es dann so, dass er ein paar Teile frisst und dann auf einmal die Sachen zwar noch ins Maul nimmt, dann aber wieder ausspuckt...
Auch ReConvales haben wir schon, hat er anfang der Woche gut genommen, mittlerweile gar nicht mehr..
Die TA hatte mit einer Verbesserung oder zumindest einer Stagnation gerechnet, und jetzt die massive Verschlechterung der Werte. Nachdem Sie zum einem mit ihrem Latein am Ende ist, was noch machbar wäre und zum anderen die Feiertage anstehen, haben wir nun eine Überweisung in die Tierklinik, wo eine genauere Untersuchung und rund-um die Uhr Betreuung möglich wäre.

Samu ist vom Typ her eher scheu bei Fremden, die kurze Fahrt zum TA ist schon großer Stress für Ihn. Eine Einweisung in die Klinik wäre vom Stress her bestimmt sehr schlimm für ihn, aber so geht es ja auch nicht weiter.
Morgen bekommen wir noch Ursochol Tabletten, für die Bildung von Gallenflüssigkeit und Epato Paste ist auch bestellt.

Was wir noch haben ist eine viertel Tablette Mirtazapin, die bei Bedarf den Hunger bringen soll.
Temperatur wurde täglich gemessen, war immer normal. Kot hat er zuletzt gestern abend abgesetzt, war normal, Durchfall hatte er nie.

Hat hier irgendwer Erfahrung mit solchen Krankheitsverläufen / solchen Blutwerten? Die TA hat am ehesten das Itrafungol im Verdacht als Auslöser, allerdings ist ja bei einer Pilzdiagnose schon immer die Frage, was ist der Grund dafür. Itrafungol hätten wir diese Woche Montag mit der letzten Woche beginnen müssen, das wurde nun natürlich nicht gemacht.

Ich bin hier gerade echt am Ende, unser Kleiner ist so wichtig und wird so geliebt, ich weiß wirklcih nicht weiter. Ich bin für alle Tipps / Infos von euch dankbar!
Alles Liebe,
Julia mit Samu
 
Werbung:
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Die TA hat am ehesten das Itrafungol im Verdacht als Auslöser, allerdings ist ja bei einer Pilzdiagnose schon immer die Frage, was ist der Grund dafür. Itrafungol hätten wir diese Woche Montag mit der letzten Woche beginnen müssen, das wurde nun natürlich nicht gemacht.
Das war beim Lesen Deines Beitrags mein erster Gedanke.
Ich finde, das spricht für eine vernünftige und umsichtige Tierärztin. Diese Nebenwirkung ist nicht so selten, wie allgemein angenommen.

Der Wirkstoff Itraconazol ist schon ein echter Hammer für den Organismus und nicht ohne Grund darf dieses Medikament zum Beispiel bei Vorschädigungen an der Leber gar nicht erst angewandt werden.

Im allgemeinen kriegt man die Entzündung der Leber - wenn sie eine bakterielle Ursache hat - mit dem Antibiotikum Synulox gut wieder in den Griff. Achtung: Darmaufbau nicht vergessen! Sonst gibt es davon Durchfall und Du fängst von vorne an.

Ich denke, Deine Tierärztin hat vermutlich alles richtig gemacht.
Nur wegen des Pilzes (ich vermute mal M.Canis) müsst ihr natürlich jetzt nach Alternativen suchen. Nochmal Itrafungol würde ich mich da nicht trauen.
Gute Besserung für Samu!
 
E

Es_Funkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
9
Hallo Annemone,
vielen lieben Dank dir für deine Antwort.
die Frage ist jetzt eben, wie geht es weiter. wir werden wohl morgen schauen, ob wir uns zur Tierklinik aufmachen.
Es ist so schwer abzuwägen, ob die TK das richtige ist. Es wird ihn massiv stressen, was ja auch nicht förderlich für die Genesung ist. aber natürlich kann er da viel engmaschiger betreut werden...:stumm::sad:
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Ja, diese Entscheidung ist schwierig.
Wenn ihr euch zu Hause nicht wirklich gut und engmaschig kümmern könnt, ist das sicher gut, wenn er in der TK betreut und versorgt wird.

Ich habe damals die Infusionen und Medikamente zu Hause gegeben und darauf gesetzt, dass es dem Tier in der gewohnten Umgebung einfach besser geht. Aber sowas muss man sich auch zutrauen und es ist dann auch notwendig, dass der behandelnde Tierarzt (fast) jederzeit in Bereitschaft ist und das Ganze mitträgt.

Und es kommt natürlich auch darauf an, wie gut die Betreuung in der TK ist.
In unserem Fall musste ich z. B. stündlich Päppelnahrung verabreichen, die oft nur Tröpfchenweise vom Finger geleckt wurde. Ich dachte, das kann eine TK einfach nicht leisten - deshalb meine Entscheidung.

Das ist wirklich eine ganz individuelle Entscheidung. Da gibt es kein richtig oder falsch und kommt immer auf den Einzelfall an.

Hier sind die Daumen jedenfalls gedrückt!
Ich weiß noch gut, wie man sich fühlt, wenn man um das Leben eines geliebten Familienmitglieds bangt.
 
E

Es_Funkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
9
Mariendistel Medi / B Komplex

Hallo Zusammen,

zur Info, gestern Abend und heute früh hat Samu recht gut gefressen, deutlich besser als den Rest der Woche. Er ist weiterhin interessiert und heute schon recht viel spazieren gewesen.

Bin jetzt auf dem Sprung in die Apotheke, wir hatten gestern noch wie von der TA empfohlen Ursochol bestellt, dass ihm beim Galle bilden helfen soll.

Jetzt würde ich noch gerne was mit Mariendistel und B Komplex mitnehmen, dass ihn zusätzlich unterstützt. Da jetzt ja das lange Weihnachtswochenende ansteht, kann ich nicht mehr auf die schnelle etwas im Internet bestellen, und würde daher in der Apo was für Menschen mitnehmen, dass ich entsprechend Katzen-passend dosiere?
Hat da jemand Erfahrung? Möchte natürlcih auf keinen Fall etwas falsch machen...
Besonders bei Silymarin würde ich gerne wissen, welche MEnge ich ihm geben kann.. das soll ja anscheinend ganz toll helfen...

Bezüglich Tierklinik sind wir bisher so verblieben, dass wir erst noch warten wollen, da er heute eben gut gefressen hat und auch sonst bis auf das sehr müde eg ganz gut beeinander ist. Es ist eben diese Abwägung, was besser / schlimmer ist, das natürlich keiner genau weiß...

LIeben Dank euch allen!
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Hey,

hier gibt es den Vitamin-B-Komplex (ratiopharm, Retardkapseln), zu Mariendistel etc. kann ich nichts sagen.

Bezüglich des Pilzes: Informiere Dich bitte über "Effektive Mikroorganismen aktiv".

Ich drücke die Daumen für Euch, ganz liebe Grüße
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Das klingt, als wenn es aufwärts ginge.
Super, dass er frisst. Erstmal egal was.
Nun ist schon zu spät, aber Präparate zur Unterstützung der Leber hatte Deine Tierärztin nicht? Hoffentlich konnte die Apothekerin weiterhelfen.

Ich denke an euch und drück ganz fest die Daumen, dass Samu ordentlich frisst. Das ist die halbe Miete.
 
E

Es_Funkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
9
Hallo Zusammen,

ich habe heute den Anruf von der Klinik bekommen, die neuen Blutwerte sind da.Die werte haben sich trotz intensiver Therapie nicht verbessert.
Gestern gab es einen Hoffnungsschimmer, er hat ein kleines bisschen selbst gefressen.

Jetzt hat man uns 3 Möglichkeiten gegeben, weitermachen wie gehabt, sie sagen er bekommt alles was sie zur Verfügung haben für Leber. Auch weiterhin Antibiotika und natürlich die ganze Zeit Infusionen.

Oder Biopsie um die Ursache festzustellen. Dann müsste er eine Narkose bekommen, und da ist ja auch die Frage, ob es uns überhaupt weiterbringt, ich befürchte dass ihn das nur noch mehr herarbeiten würde.

Oder eben überlegen ob wir ihn gehen lassen sollen.

Ich bin völlig am Ende, vor zwei wochen war er noch fit und jetz das.
Habe mir die Blutwerte schicken lassen und diese jetzt meiner Haustierärztin weitergeschickt, möchte ihre EInschätzung, weil ich sie schon lange kenne und ihrer Meinung mehr vertraue.

ich habe euch die werte auch angehängt. kann da fast nichts rauslesen.
sie ernähren ihn auch immer noch, weil er nciht selber frisst. Bei einer Biopsie würden sie ihm auch eine künstliche ernährung legen, das möchte ich aber ncicht, das ist ja schrecklich.

Wenn wir ihn gehen lassen müssen, werden wir ihn heimholen und es daheim auf seinem Lieblingsplatz machen. Ich bin völlig am Ende. er ist er 1,5

...kann nicht anhängen, datei ist zu groß
 
Zuletzt bearbeitet:
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.076
Hol dir bitte eine zweite Meinung, evtl. einer Uniklinik.
Ich würde ihn definitiv nicht vor einer Biopsie gehen lassen. In einer Biopsie kann die Ursache erkannt und dann ggf. auch entsprechend behandelt werden.
Diese Chance würde ich nicht ungenutzt lassen.

Was sagt die Klinik, ist er denn narkosefähig?
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #10
Das klingt sehr schlimm.
Ist Samu denn so stabil, dass man eine Narkose wagen kann?

Die Entscheidung ist alles andere als leicht. Ich hoffe, Deine Tierärztin meldet sich noch und kann Dir vielleicht einen Rat geben. Sie hatte ihn ja vorher auch behandelt und kennt die übrigen Blutwerte.

Ich wünsche Dir, dass noch ein kleines Wunder geschieht. Wenn der Spatz nur selbstständig fressen würde...
 
E

Es_Funkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
9
  • #11
Hallo Zusammen,

Wir haben Samu nun gestern Abend nach RS mit unserer Haustürärztin nach Hause geholt.
Er ist so glücklich wieder da zu sein. Gestern hat er bis spät nachts gespielt, ist im ganzen Haus umher und war einfach nuf gut drauf,

Wenn man es nicht wüsste würde man nicht glauben dass er so schwer krank ist.
Er hat gestern auch echt gut gefressen, war gar nicht fest müde u ist meiner Meinung nach auch weniger gelb. Ich weiß dass das wahrscheinlich alles durch die Behandlung der letzten Tage kommt.
Die Klinik hat uns gesagt, dass sie bereits alles an Medis gegeben haben, was bei Leberproblemen zur Verfügung steht und somit eine Biopsie eg nur die Sicherheit bringen könnte ihn gehen zu lassen. Die Ärztin gestern wollte das Versprechen dass wir ihn heute einschläfern, aber so wie er aktuell ist, kann ich ihn doch nicht einfach einschläfern!
Das sind die Medis, die er in der Klinik bekommen hat:
Sterofondin Iso (Infusion)
Amoxclav Hexal 500/100 (AB)
Cerenia Injektionslösung (gegen Übelkeit)
Rascave Hepar Katze 300 Kautabletten (Leber)
Vitamin K1 Injektionslösung
Feline Vet Immufer
Pantozol 40mg

Sonst kann ich auf der Rechnung nichts finden an Medis.

Er hat gestern Abend noch alles gespritzt /eingegeben bekommen, aber wir haben nichts mehr mitbekommen weil er ja eh gehen soll....
Heute sollte die Lieferung mit Epato Paste, B Komplex, Legavit Komplex und Legaphyton kommen...

😩😩😩
Danke euch allen für die Infos und Anteilnahme...
 
Werbung:
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
  • #12
Ich war die ganze Zeit schon am überlegen, ob ich etwas schreibe...aber ich hatte doch Angst, etwas falsches zu schreiben. Ich bin kein Tierarzt, und meine gemachten Erfahrungen in der Richtung "beschränken" sich auf einen Hund. :oops:

Trotzdem....vielleicht macht es dir etwas Mut.
Meine Hündin ist 13 Jahre alt, also kein junges Tier. Seit Anfang des Jahres hatte sie immer mal Probleme mit der Verdauung. Das Blutbild war "okay"...eine wirkliche Diagnose gab es nicht.
Sie wurde dann träger, müder, hatte kaum Appetit. Ich (bestärkt vom TA) hab das durchaus aufs Alter geschoben. Aber irgendwie hatte ich ein seltsames Bauchgefühl, einige Dinge erschienen mir einfach komisch...und als sie dann nur noch mit Mühe überhaupt fressen wollte, ging das ja so nicht weiter. (Und über einige davor empfohlene Behandlungen des TA ärgere ich mich heute die Pest, damit wurde ihre Leber nämlich tatsächlich "abgeschossen":()
Also in eine andere Tierklinik. Blutbild, Ultraschall usw.
Die Diagnose war dann wohl ähnlich wie bei euch (ich stand etwas neben mir, meine Tochter hat mir daheim vieles wiederholen müssen:oops:).
Aber anders als bei euch, wurde dem entsetzten und geschockten Frauchen erklärt, dass die Leber eine hohe Regenerationsfähigkeit hat, auch bei alten Tieren! Ich sollte mal nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen, mein altes Mädchen hätte sehr gute Chancen wieder auf die Füße zu kommen.
Beim Hund ist strenge Leberdiät das Mittel der Wahl. Mein Hund frisst kein Fertigfutter, also habe ich sie nach Plan bekocht. Dazu gab es diverse Mittelchen (u.a. auch Legavit).
Mindestens vier kleine Mahlzeiten sollte sie haben. Sie hatte das Fressen ja bereits eingestellt, überreden war immer nötig...manchmal reichte das nicht, also habe ich sie durchaus zwangsgefüttert...und dabei geheult.
Nach drei Tagen frass sie ihre Mahlzeiten wieder überwiegend von sich aus. Als sie das erste mal wieder begeistert ihren Napf saubergeleckt hat, war das ein unbeschreibliches Glücksgefühl. :)
Von da an konnte ich zugucken, wie es ihr vom Allgemeinzustand her täglich besser ging. Der Kot blieb allerdings weiterhin wechselhaft, trotz strenger Einhaltung der Leberdiät (und kleine Sünden rächten sich sowieso sofort).

Die Uhr drei Monate weiter gedreht: Leberdiät haben wir gelockert, füttern aber weiterhin angepasst. Mein Hund ist -vom Allgemeinzustand her- wieder drei Jahre jünger als das ganzen Wochen vor der Diagnose. Sie ist nicht mehr soo müde, agiler, wacher. Sie frisst mit guten Appetit (auch morgens, das war noch eine ganze Weile wirklich etwas prickelig), bettelt wieder (unglaublich, über was man sich freuen kann :D). Der Kot ist fast durchgehend von sehr guter Konsistenz...aber die Verdauung nicht mehr so unempfindlich wie in jungen Jahren (das ist ja aber absolut kein Problem, wollte es nur erwähnt haben).

Ich kann dir leider nicht mit fachmännischem Rat helfen. Aber ganz vielleicht macht dir das etwas Mut?
Totgesagte leben manchmal länger.;)
Ich wünsche euch Durchhaltevermögen und Kraft, drücke die Daumen für schnelle und vollständige Genesung deines Katers!
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #13
Ich kann hier auch nur sagen: Folge Deinem Gefühl!
Solange er gut drauf ist und frisst - selbst mit Deiner Hilfe - würde ich nicht ans Einschläfern denken. Du kennst Deinen Kater am besten.

Schaut, ob ihr es nicht doch hinkriegt, ihn zu Hause ordentlich zu versorgen. Und falls er Spritzen oder Infusionen benötigt, so lernt ihr das eben!
Päppelnahrung wird sicher noch einige Zeit notwendig sein.

Auf der einen Seite gibt es immer die Diagnose - anhand von Befunden wie BB, Rö, US, Anamnese. Auf der anderen Seite den Patienten. Und auch bei "Scheisswerten" würde ich immer noch schauen: Wie geht es Samu? Zeigt er Lebenswillen? Sucht er eure Nähe? Frisst er evtl. in eurer Gesellschaft besser?

Im Moment sieht es ja ganz so aus, als wenn er erstmal froh wäre, wieder zu Hause zu sein. Wenn ihr noch ein paar Kilos eurer Liebe draufpackt und eine ordentliche medizinische Versorgung, kann er es doch vielleicht schaffen und erholt sich wieder.
Toi, Toi, Toi!
 
E

Es_Funkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
9
  • #14
Ich danke euch von Herzen für Eure Antworten. Ich habe heute bereits nochmal bei unserer TA angerufen, wir holen nochmal Cerenia gegen die Übelkeit. sie kennt mich schon lange und weiß, dass ich nur das Beste für Samu möchte und dass er natürlich nicht leiden soll, aber auch nicht einfach aufgegeben wird. Gerade hat er das erste Mal eine Legaphyton, etwas Epato Paste u eine viertel B-Komplex Tablette bekommen. Hat er auch ganz brav genommen. Päppeln lässt er sich auch total brav u meistens frisst er nach ein paar ml auch normales Futter selbstständig.er ist schon sehr müde und schläft viel.wenn. Er aber aufsteht spielt er gleich oder schmust mit seinem Bruder.
Er schafft das.
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #15
Ja! Auch ich denke das.
Gut, dass ihr ihn nach Hause geholt habt. Da fällt zumindest der Stress weg, den die meisten Tiere in der Klinik haben.
Er ist bei seiner Familie, in der gewohnten Umgebung und damit steigen seine Chancen. Und wenn er jetzt brav seine Medikamente nimmt und frisst, dann sollte das klappen.

Gebt ihr im Augenblick Reconvales? Damit habe ich zum Päppeln sehr gute Erfahrungen gemacht, weil Du mit sehr geringen Mengen die nötigen Nährstoffe in die Katze kriegst - was zusätzlich noch gefressen wird, sorgt für die Kalorien. Bei uns wurde manchmal dann nur noch "Ergänzungsfutter" gefressen, was dann aber nicht mehr so wichtig ist.
 
E

Es_Funkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
9
  • #16
Hallo ihr Lieben,

Kleines Samu Update: also er ist weiterhin vom Verhalten her wieder sehr normal, spielt, liegt entspannt rum, ist lange nicht mehr so müde.
Gestern hat er ganz von allein 1,5 Näpfe mit seinem ganz normalem Futter gefressen 😁
Trockenfutter nimmt er auch recht gern.
Heute hat er noch nicht so viel gewollt, da muss ich dann eben mit der Spritze nachhelfen. Dasgibts dann 'Julias Spezialmischung' mit ReConvales, Baby Fleischerei usw...
Medis bekommt er jetzt grad nur 2 Legaphyton am Tag ( die mag er sehr gern) B Komplex Tabletten und Hepar comp heel. Für die Übelkeit haben wir bei Bedarf noch Cerenia.
Putzen tut er sich auch wieder schön.
Damit ihr auch mal wisst um wen es hier eg geht, habe ich mal ein Foto angehängt.das ist von gerade eben, Fell ist wegen dem Futter eingeben grade nicht so schön, aber das ist ja jetzt auch nicht wichtig.
Samu freut sich schon wieder sehr auf den Sommer, er liebt es mir beim Gärtnern zu helfen u weiß auch immer genau welche Blume wo Weg muss 😇
Alles Liebe euch
 

Anhänge

  • IMG_20171230_123148.jpg
    IMG_20171230_123148.jpg
    189,7 KB · Aufrufe: 24
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
  • #17
Hach, das sind doch mal sehr gute Nachrichten! Ich freu mich sehr für euch. Wie schön es sein kann, wenn das Tier "von ganz allein" frisst, nicht wahr? :)

Samu, du hübscher Junge, weiter so! :pink-heart:
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #18
Die Daumen bleiben noch ein wenig gedrückt für den hübschen Samu, aber das liest sich doch schon wieder ganz gut.
Wenn es tatsächlich eine Art "Vergiftung" vom Pilzmittel war, dann braucht die Leber sicher einige Zeit, um wieder ins Lot zu kommen. Aber die Medikamente nimmt er ja gut und vor allem "er frisst selbstständig".
Das sieht doch ganz so aus, als sei er "übern Berg".
 
E

Es_Funkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2017
Beiträge
9
  • #19
Hallo Zusammen,

kurze Info, seit gestern hat Samu Schnupfen
Es ging los mit gelegentlichem Niesen, gestern späten Nachmittag / Abend war er dann recht müde und hat geniest und sich die Nase wie wild mit der Pfote geputzt. Es war aber kein Rotz oder so erkennbar.
Habe dann über Nacht ein nasses Handtuch über die Heizung gelegt und Schalen mit Erkältungstee aufgestellt, damit er besser atmen kann. Etwas Tee habe ich ihm auch eingegeben. Heute niest er nicht mehr, dafür läuft die Nase.
Ich rufe jetzt dann natürlich gleich beim TA an..
Das gibt es doch nicht, jetzt waren wir auf so nem guten Weg und jetzt wieder so ein Rückschlag.
Seine Nase hat wieder deutlich eine Rosa Farbe angenommen, nicht mehr so gelblich-farblos als zuvor. Auch beim Zahnfleisch meine ich eine Besserung festzustellen.
Aber jetzt ist er wieder so müde, heute wollte er auch partout nichts fressen (was in unserer Situation ja wieder extrem schlecht ist)
ich bin echt am Ende, kann mich nicht erinnern wann ich das letzte mal gut geschlafen habe und morgen muss ich wieder arbeiten...dann kann ich ihn nicht mehr so versorgen wie bisher..
danke euch und viele grüße
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #20
Das ist jetzt natürlich oberblöd, dass er sich auch noch ne Infektion zugezogen hat, wo er ohnehin schon sehr angegriffen war.

Eigentlich sollte so was trotzdem in den Griff zu kriegen sein.
Aber fressen sollte er, zumindest ein wenig. Reconvales hast Du ja da. Das allein macht zwar keine Kalorien, aber es hilft erstmal, dass die Leber was zu tun hat. Zur Not tröpfchenweise oder mit der Spritze.

Ich lasse die Daumen nicht los.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
42
Aufrufe
2K
Sherni95
S
K
Antworten
8
Aufrufe
27K
Blackfire
Blackfire
Bastet
Antworten
9
Aufrufe
1K
Yazzy
Hesto
Antworten
38
Aufrufe
13K
Hesto
Jo-Chi
Antworten
11
Aufrufe
643
Ayleen
Ayleen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben