Lage freigangtauglich für TS Katzen?

M

MiezisMami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
323
Ort
Bayern
Hallo liebes Forum,

ich liebäugle schon länger mit einer dritten Katze bzw. einem Kater. Aber irgendwie klappt es immer nicht so.
Entweder ist meine Lebensgefährtin nicht so überzeugt oder das Tierheim gibt uns kein Tier, da drei Katzen eine ungute Konstellation sind. Bei einer kürzlichen Anfrage für einen Kater hat unsere Freiganglage nicht gepasst.
Ich habe jetzt verstärkt auf Tierschutzseiten mal geschaut, aber auch da wird sehr oft in Wohnungshaltung oder höchstens gesicherten Freigang vermittelt.
Wer vermittelt denn überhaupt in ungesicherten Freigang? Dann könnte ich da ja immer mal ein Auge auf die Kater haben.

Ich wohne leider direkt neben einer Bundesstraße mit Tempo 50. Meine beiden Kleinen bekommen dennoch Freigang wenn ich zu Hause bin. Das war eine sehr schwere Entscheidung für mich und selbstverständlich mache ich mir Sorgen um sie wenn sie losziehen.
Wäre nicht die Straße, hätte ich einen sehr guten Katzengarten. Was meint ihr? Habe ich mit dieser Lage eine Chance oder ist das einfach nicht zu verantworten?


Was meint ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
tigerlili

tigerlili

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
12.836
Alter
55
Ort
31... Lehrte
Das sieht wirklich toll aus, bis auf die Straße... :hmm:

Wir haben immer mal Katzen, die in Istanbul direkt mitten im Getümmel an mehrspurigen Hauptstraßen leben, und da ein armseliges Dasein fristen. Eine solche Katze würde ich Dir empfehlen. Oder eben einen älteren Streuner, der sich mit Autos halbwegs auskennt. Garantie hat man nie.... Aber da generell abzulehnen wäre nicht nötig. Meine Meinung.
 
M

MiezisMami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
323
Ort
Bayern
Ein älteres Tier kommt wahrscheinlich eher nicht in Frage, da meine beiden noch nicht zwei Jahre alt sind.

Vielen Dank für deine Meinung.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
7.018
Ort
NRW
Hi MiezisMami,
Also generell ablehnen würde ich bei dir auch nicht.
Passieren kann immer was.
Ich wohne vermeintlich perfekt und dennoch wurde mein Kater angefahren..
Ich würde einen erfahrenen Freigänger bevorzugen, der Straßen kennt.
Aber sag mal:
Dein Garten ist so wunderschön, kannst du ihn nicht sichern?
P.S.
Diese Natursteine bzw die Sitzecke ist klasse.
Sehr stilvoll, gefällt mir gut :).
 
C

catmaniac

Forenprofi
Mitglied seit
16 Mai 2016
Beiträge
1.454
Guten Morgen!
Ich wüsste zwar spontan zwei Organisationen, die nur in ungesicherten Freigang vermitteln, aber da steht nur in verkehsberuhigter Lage!

Mein Kater wurde auf der Zufahrtsstraße überfahren :(

Wir haben das Grundstück katzensicher einzäunen lassen. Aber - wegen der Nachfrage- für so ein Grundstück ist das wahrscheinlich immens teuer :eek:
Außerdem sind deine beiden es gewohnt, ungehindert laufen zu dürfen!

Der Garten ist wirklich toll! Aber gerade Kater ziehen wahrscheinlich trotzdem weiter in die Nachbarschaft! Wir haben deshalb jetzt Damen, die zuvor auch keinen Freigang gewohnt waren. Diese sind damit sehr zufrieden.



LG
 
Zuletzt bearbeitet:
M

MiezisMami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
323
Ort
Bayern
Auch dir vielen lieben Dank für deine Meinung.
Der Garten ist im Prinzip von relativ hohen Bäumen umrahmt, die das Sichern fast nicht möglich machen. Es sei denn ich trenne nur einen Teil ab oder lasse die Bäume aussen. Aber meine Kleinen lieben es gerade in den zwei "Wäldchen" zu spielen...
P.S. ja, endlich hab ich eine schöne Sitzecke. ☺
 
M

MiezisMami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
323
Ort
Bayern
catmaniac.
Ja. Meine beiden sind es nun doch schon gewohnt alles zur Verfügung zu haben.
Und von den Kosten her, denke ich auch, dass es ziemlich teuer wäre. Aber das weis ich nicht genau.
Ich fühle hier im Forum auch immer sehr mit, wenn ich höre dass eine Katze angefahren wurde. Das ist wirklich schrecklich. Ich hoffe, so wie wohl jeder, dass das nicht passiert. Wir haben in der Nachbarschaft zum Glück ein paar sehr alte Freigänger...
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Auch ältere Katzen lernen nicht, mit Straßenverkehr umzugehen. Das kann behaupten wer will, es stimmt dennoch nicht. Es mag einige Zeit gut gehen, aber irgendwann passiert es dann doch. An einer Bundesstraße käme bei mir deshalb keine Katze in ungesicherten Freigang, egal wie hübsch der Garten hintendran ist.
 
C

catmaniac

Forenprofi
Mitglied seit
16 Mai 2016
Beiträge
1.454
catmaniac.
Ich hoffe, so wie wohl jeder, dass das nicht passiert. Wir haben in der Nachbarschaft zum Glück ein paar sehr alte Freigänger...

Unser Nachbarkater lebt schon 6 Jahre hier.
Unser Kater wurde nach 3 Monaten überfahren! Und der kam von draußen...
 
L

Lila1984

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 April 2017
Beiträge
399
  • #10
Das sieht wirklich toll aus! Bewegen sich deine beiden denn vom Grundstück weg? Vielleicht wäre es ja eine Option, den Garten nicht komplett zu sichern, aber zumindest das Verlassen des Grundstücks zu erschweren durch einen "normalen", vielleicht etwas höheren Zaun, dann wären die Kosten vielleicht auch eher überschaubar. Klar, jede Katze, die wirklich raus will, lacht darüber. Aber dein Garten scheint ja sehr groß zu sein, vielleicht findest du eine etwas ruhigere oder ängstliche Katze, der das genügt? Einen jungen Streuner-Kater wird ein Zaun selbstverständlich nicht aufhalten.
Ich denke nur an meine beiden Damen... Meine Terrasse ist "gesichert", allerdings so, dass beide locker drüber kämen, wenn sie wollen würden. Tun sie aber anscheinend nicht. Als unten im Zaun mal ein Durchschlupf war, stand eine der beiden (scheu und eher ängstlich) gleich auf dem Nachbargrundstück. Seit der Schlupf weg ist, hat sie nicht einmal mehr versucht rüber zu kommen. Und das, obwohl ich weiß (hab´s beobachtet), dass sie aus dem Stand fast 2 m hoch springen kann. Und der Zaun hat vielleicht 1,50. Aber irgendwie scheint beiden die Terrasse zu reichen bzw. der Wunsch weiter zu gehen ist nicht so groß, als das man Klettern oder Springen in Kaufen nehmen würde :rolleyes:

Ach, ich weiß, eine richtige Lösung ist das auch nicht, aber so ein toller Garten ist traumhaft für Katzen, es wäre so schade. Aber die Straße... :(
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #11
"Mein" Verein vermittelt auch in Freigang, aber nicht an eine Bundesstrasse. Da kann es daneben noch so schön sein;)
Da teile Ich Barbarossas Meinung
Auch ältere Katzen lernen nicht, mit Straßenverkehr umzugehen. Das kann behaupten wer will, es stimmt dennoch nicht. Es mag einige Zeit gut gehen, aber irgendwann passiert es dann doch. An einer Bundesstraße käme bei mir deshalb keine Katze in ungesicherten Freigang, egal wie hübsch der Garten hintendran ist.
Es geht Jahre gut und dann gehen die Katzen doch mal in die falsche Richtung. Ein Jungtier geht da gar nicht.
 
Werbung:
dojo

dojo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Februar 2017
Beiträge
130
  • #12
Ich würde es bei einem anderen Tierheim versuchen.

Ganz ehrlich? Ich komme vom Dorf, 300 Einwohner, wir hatten früher immer echte Freigänger Katzen. Nur eine ist durch Krankheit gestorben, eine ist ertrunken und mehrere wurden überfahren. Und das ganz ohne Bundesstraße in der Nähe. Eine hat sich in unserer Auffahrt unter das Auto meines Onkels gelegt und nicht gemerkt, als er losgefahren ist. Dann dürfte man gar keine Katze in den Freigang lassen und das halte ich nun auch für widersinnig. Entsprechende Katzenvereine kann ich nicht verstehen.
Niemals würde ich meiner Katze den Freigang verwehren, wenn es irgendwie möglich ist. Klar habe ich Angst, dass der Mieze was passiert. Klar werde ich elend leiden, wenn wirklich was passieren sollte. Aber ihr deswegen ihre Streifzüge nehmen? Das Leben beinhaltet nunmal das Risiko zu sterben. Ich würde sie niemals nur aus Angst, dass ihr was passiert, einsperren wollen. Wäre evtl. was anderes, wenn ich in der Innenstadt wohnte und nur Straßen drumrum wären. Aber euer Garten ist doch wunderschön und sieht auch recht groß aus. Vielbefahrene Straßen sind manchmal ungefährlicher als Dorfstraßen, weil die Gefahr bei letzteren von den Katzen unterschätzt wird. Klar besteht immer ein Risiko, das lässt sich nicht ausschalten. Aber ich fahre ja auch mit dem Auto obwohl es ungefährlicher wäre zu Hause zu bleiben.
Eine Katze, die schon Erfahrung mit Straßenverkehr hat und entsprechend vorsichtig ist wäre in eurem Fall vielleicht optimal. Die Katze meiner Schwester (wohnt jetzt im Elternhaus) wurde z.B. schon mal angefahren und passt seitdem gut auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

handicat

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
1.299
  • #13
"Mein" Verein vermittelt auch in Freigang, aber nicht an eine Bundesstrasse. Da kann es daneben noch so schön sein;)
Da teile Ich Barbarossas Meinung

Es geht Jahre gut und dann gehen die Katzen doch mal in die falsche Richtung. Ein Jungtier geht da gar nicht.

Wir vermitteln überwiegend in Freigang. Die örtlichen Gegebenheiten schauen wir uns vorher an. Wie stark befahren ist denn die Bundesstraße? Ist da durchgehend starker Verkehr oder überwiegend zu Stoßzeiten (z.B. Berufspendelverkehr)?
Die meisten der wenigen (von uns abgegebenen) Katzen die überfahren wurden lebten überwiegend in verkehrsberuhigten Bereichen. Einer wurde in der eigenen Einfahrt von UPS überfahren...auf einem Aussiedlerhof.
Freigang bedeutet immer die Gefahr dass etwas passieren kann...Verkehrsunfall, Giftaufnahme, Kippfenster, eingesperrt werden...was auch immer.
Und eine Straße ist überall in der Nähe...
Wohnungshaltung bietet dafür andere Gefahren...ich habe nicht nur einmal von Katzen gehört die in der Waschmaschinentür eingeklemmt waren und sich bei Befreiungsversuchen ein Beinchen gebrochen haben. Oder die im Geschirrspüler saßen (und gerade noch entdeckt wurden bevor die Maschine angeschaltet wurde).
 
D

disi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 Mai 2016
Beiträge
246
  • #14
Also da hätte ich keine ruhige Minute.

Meine Großeltern lebten an einer Bundesstraße. Die hatten immer mehrere katzen aber nie zuviele denn leider "regelte" das die Bundesstraße. Was hab ich als kind schon geweint deswegen :(
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
7.018
Ort
NRW
  • #15
Wir vermitteln überwiegend in Freigang. Die örtlichen Gegebenheiten schauen wir uns vorher an. Wie stark befahren ist denn die Bundesstraße? Ist da durchgehend starker Verkehr oder überwiegend zu Stoßzeiten (z.B. Berufspendelverkehr)?
Die meisten der wenigen (von uns abgegebenen) Katzen die überfahren wurden lebten überwiegend in verkehrsberuhigten Bereichen. Einer wurde in der eigenen Einfahrt von UPS überfahren...auf einem Aussiedlerhof.
Freigang bedeutet immer die Gefahr dass etwas passieren kann...Verkehrsunfall, Giftaufnahme, Kippfenster, eingesperrt werden...was auch immer.
Und eine Straße ist überall in der Nähe...
Wohnungshaltung bietet dafür andere Gefahren...ich habe nicht nur einmal von Katzen gehört die in der Waschmaschinentür eingeklemmt waren und sich bei Befreiungsversuchen ein Beinchen gebrochen haben. Oder die im Geschirrspüler saßen (und gerade noch entdeckt wurden bevor die Maschine angeschaltet wurde).



Auch dir vielen lieben Dank für deine Meinung.
Der Garten ist im Prinzip von relativ hohen Bäumen umrahmt, die das Sichern fast nicht möglich machen. Es sei denn ich trenne nur einen Teil ab oder lasse die Bäume aussen. Aber meine Kleinen lieben es gerade in den zwei "Wäldchen" zu spielen...
P.S. ja, endlich hab ich eine schöne Sitzecke. ☺

Muss Handicat zustimmen..Freigang birgt überall Gefahren.
Und mein Kater Lucky ist das beste Beispiel dafür, dass auch eine vermeintlich perfekte Wohngegend
nicht vor Unfällen schützt.

Du kannst auch nur einen Teil abtrennen, das ist ok.
Deine Katzen werden sich sicher damit arrangieren.
Und zum Freigang:
Es gibr so viele verschieden Katzentypen:
Ich kenne Katzen, die leben seit 10 Jahren direkt an einer Landstraße und sind so "schlau", dass die niemals rüber gehen.
Das gibt es schon.
Oder bestes Beispiel:
Meine Cherie hatte immer in der Großstadt gelebt, wo ich nie eine Katze raus lassen würde - sie blieb bei den Vorbesitzern im Hinterhof und ging nie auf die Straße.
Sie starb dann später mit 12 bei mir an Krebs :(.
Oder mein Blacky:
Er hat 10 Jahre bei meiner Cousine gelebt.
Auch mitten in der Stadt.
Er wurde nie angefahren..er ist aber auch ein ängstlicher Typ und geht nicht weit weg.

Dann mein Kater Lucky:
Er hat leider keine Angst vor Straßen und ist selbst hier bei uns auf dem platten Land angefahren worden :(.
Dabei haben wir keine Bundesstraße in der Nähe (2km weit weg!), sondern nur eine wenig befahrene Ortsdurchfahrt mit 30km/h in 200m Entfernung.
Lucky würde daher an einer Bundesstraße erst recht tot gefahren werden.
Er ist ein Draufgänger...

Vielleicht müsstest du wirklich einr Katze finden, die so drauf ist wie die oben beschrienenen Katzen.
Das wird nicht leicht...:oops:.
Dann lieber sichern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schnurr13

Schnurr13

Forenprofi
Mitglied seit
8 Juni 2015
Beiträge
8.251
Ort
Sesamstraße
  • #16
Ich würde es bei der Straßennähe nicht mehr machen. Der Kater meiner Mutter wurde an einer Bundesstraße 12 Jahre und dann eines Morgens war es aus.:dead: Da hat es ihn übel erwischt.
Es hat sie schon sehr getroffen, als sie dann seine Reste von der Straße kratzen musste.
Da hat keiner auf dem Weg zur Arbeit anhalten können.:grr:
 
M

MiezisMami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
323
Ort
Bayern
  • #17
Vielen Dank an euch alle für eure Meinungen.

Ich habe mich bei meinen Beiden für den Freigang entschieden, da der Garten doch recht groß ist und den Katzen einfach tolle Möglichkeiten bietet. Sie jagen sich im gestreckten Galopp gegenseitig über die Wiese, erklimmen Bäume oder versuchen es, rollen durchs Gras und vieles mehr. Ich freue mich immer sehr wenn ich sie so ausgelassen und glücklich sehe. Zum Glück habe ich keine Erfahrung mit angefahrenen Katzen gemacht. Aber ich weiß, dass das Risiko durchaus besteht. Ich für mich möchte meinen Kleinen diese intensiven und schönen Erlebnisse geben und nehme dafür auch das erhöhte Risiko in Kauf.

Bislang streifen Emma und Henri in den umliegenden Gärten umher, gehen aber nie an die Straße geschweige denn darüber. Zumindest nicht dass ich wüsste. Unsere Straße ist doch recht gut befahren. Im Moment ist auf Grund einer Baustelle teilweise so wenig los, dass ich mir gerade fast eher Sorgen mache. Ich fürchte sie könnten dadurch wagemutiger werden...
Aber ich denke jetzt, dass es schwer sein könnte einen Kater dazu zu bekommen. Er müsste sowohl zu meinen Beiden, als auch zur Straße passen, wenn denn überhaupt vermittelt wird.

Ich wollte immer nur eine Katze.
Anfangs habe ich mit meiner kleinen Emma einen "Fehler" gemacht und sie alleine von einem Vermehrer geholt. Ich bin dennoch sehr froh, dass ich sie habe... Hier im Forum habe ich gelernt, dass das nicht geht und so kam Klein Henri nach drei Monaten von einem Züchter dazu. Und jetzt denke ich, dass eigentlich einer TS Katze der ursprünglich einzelne Platz noch zustehen würde. Und für meine Zwei könnte das auch noch sehr schön sein. Bei passender Auswahl.

Mal sehen wie es sich entwickelt...
Ich bin nicht so der große Schreiber hier, aber falls sich doch irgendwann mal was tut bei uns, werde ich mich gerne hier melden.

Viele Grüße und kuschelt eure Katzis.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #18
nehme dafür auch das erhöhte Risiko in Kauf.

Kommt total cool rüber. Ich hoffe, falls sie doch unter ein Auto kommen, dass sie nicht leiden müssen und dass du nicht monatelang trauern musst.

PS: Ich als Autofahrer finde so coole Besitzer übrigens total scheiße. Wahrscheinlich, weil es mich mehr zerreisen würde als die.
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
7.018
Ort
NRW
  • #19
@Miezis Mama
Ich würde mich freuen, wenn du hier berichtest, falls du eine passende Katze findest.
Vielleicht ergibt sich ja doch eine Möglichkeit einen Teil des Gartens zu sichern, so dass eure Katzen zwar Mäuse fangen, aber nicht auf die Straße rennen können.
Wie gesagt gibt es in der Tat Katzen, dir solche Straßen meiden.
Passieren kann leider immer etwas :oops:, egal wo.
Nur mancherorts ist das Risiko einfach höher.
 
M

MiezisMami

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2016
Beiträge
323
Ort
Bayern
  • #20
Kommt total cool rüber. Ich hoffe, falls sie doch unter ein Auto kommen, dass sie nicht leiden müssen und dass du nicht monatelang trauern musst.

PS: Ich als Autofahrer finde so coole Besitzer übrigens total scheiße. Wahrscheinlich, weil es mich mehr zerreisen würde als die.



Ist alles andere als cool gemeint.
Und ich als Autofahrer fände es sehr schlimm ein Tier zu überfahren. Das ginge mir aber wahrscheinlich auch bei Rehen oder liebevoll über den Winter gepäppelten Igeln so.
Dabei mag mir gar nicht ausmalen wie es mir gehen würde wenn einem meiner Kleinen so was passiert. Dennoch habe ich, durchaus aus Liebe zu meiner Emmi und meinem Henri, so entschieden...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
5
Aufrufe
283
Ladyhexe
Antworten
12
Aufrufe
776
tigerlili
Antworten
10
Aufrufe
11K
Pocahontas
Antworten
24
Aufrufe
5K
Perron
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben