Lähmungserscheinungen nach TA-Besuch (Penicillin-Allergie???)

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
J

Justyna

Benutzer
Mitglied seit
26. Dezember 2009
Beiträge
50
Seit einigen Tagen haben unser Kater und wir eine wahre Odyssee durchgemacht. Um den genauen Stand der Dinge zu erklären, muss ich etwas ausholen:

Manni ist jetzt nicht ganz 2 Jahre alt, kastriert, aus dem Tierheim und hat chronischen Katzenschnupfen.

Der Schnupfen ist mal besser (sprich: vorübergehend (fast) ganz weg), mal schlechter; allerdings schränkte ihn das bisher weder in seinem Appetit noch in seiner Agilität ein. Von Billigfraß bis Edelfutter hat er alles gefressen, war dabei jedoch immer recht schlank und seeehr verschmust und menschenbezogen.

Nun wurde der Schnupfen letzte Woche schlimmer, bis er Freitag nur noch völlig apathisch in seiner Box lag und - nachdem er schon tagelang kaum gefressen hatte - das Essen vergeweigert hat. Als ich ihn gewogen habe, hat er nur noch schlappe 2,3 kg auf die Waage gebracht; selbst für einen eher kleinen, schlanken Kater wie ihn nicht viel. Wir sind also Samstag sofort zum TA, dort wurden seine Blutwerte und Organwerte untersucht (alles im grünen Bereich, bis auf eine erhöhte Anzahl der Leukozyten), er kam für 1/2h an den Tropf und dann gab es noch diverse Antibiotika.
Sonntag dann ging es ihm schon viel besser. Er war zwar noch nicht ganz der Alte, aber er fing wieder an zu fressen, der Schnupfen ist stark zurück gegangen und er war auch wieder viel aktiver. Wir sind dann nochmal Sonntag zur Nachuntersuchung, wo er sicherheitshalber noch mal eine Infusion bekommen hat und fiebersenkende Mittel (er hatte 40.4°C) sowie ein weiteres Antibiotikum gespritzt bekam.

Nun sind wir Sonntag vom TA zurück gekommen und kaum war er aus der Box draußen, hatten wir den Eindruck, dass er Gleichgewichtsstörungen hat. Wenn er stand, sah er aus, wie ein Seemann auf dem Meer und auch geradeaus gehen schien ihm schwer zu fallen. Ab und zu ist ihm dann sogar das Hinterbein weggerutscht und er ist auf den Hintern geplumpst.

Okay, dachten wir, vielleicht war das alles etwas viel die letzten Tage und dann noch das heiße Wetter wenn er ohnehin schon eine erhöhte Temperatur hatte. Da wir aber am Montag eh noch mal zum TA gehen sollten, um zu schauen, ob das Fieber runtergegangen ist, haben wir uns mit Aussicht auf die kommende Untersuchung und Beratungsmöglichkeit nicht so die Sorgen gemacht. Montag dann war es aber nicht wirklich besser, wenn dann sogar eher etwas schlechter. Gehen ging nur noch sehr, sehr wackelig und auch nur wenige Schritte. Sitzen war hingegen nicht mehr drin.

Nun meinte die TÄ, nachdem sie ihn untersucht und sich alles angeschaut und angehört hatte, dass dies alles auf eine Penicillin-Allergie hindeuten würde. Das wäre zwar selten, aber da sowohl Menschen als auch Tiere ganz unterschiedlich darauf reagieren würde, gäbe es auch Katzen, die wirklich ein paar Tage davon regelrecht ausgeknockt wären.
Das Antibiotikum, das er dann verabreicht bekommen hat, war dann selbstverständlich wieder ohne Penicillin.

Nun müssen wir zwar Donnerstag erst wieder zur Kontrolle und die TÄ meinte auch, dass das durchaus einige Tage dauern kann, aber mir macht es doch arge Sorgen.
Bisher hat er es wenigstens geschafft, ins Katzenklo zu gehen um dort zu pinkeln, aber als ich heute von der Arbeit nach Hause gekommen bin, habe ich ihn entdeckt, wie er direkt neben dem Klo in seiner eigenen Urinpfütze lag. Wie soll er denn in so einem Zustand ohne Hilfe sein kleines Geschäft machen? Und erst recht sein großes? Zumal ich nicht weiß, wann er das letzte Mal Kot abgesetzt hat, da wir noch einen anderen Kater haben und somit schwer zu sagen ist, welches Überbleibsel im Katzenklo von wem ist.

Nun will ich nicht zu den überängstlichen, Tierärzten gegenüber super-misstrauischen Leuten zählen, aber so ganz geheuer ist mir das ganze nicht, obwohl ihre Erklärung ja sehr plausibel ist, vor allem wenn man das plötzliche Auftreten zeitlich betrachtet.

Daher wollte ich mich einfach mal umhören, ob hier irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat oder von einem ähnlichen Fall gehört hat, und ob jemand vielleicht Tipps für mich hat, wie ich ihn schneller wieder auf die Beine bekomme.

Jeder Rat ist mir sehr willkommen, denn so langsam wünsche ich ihm, dass er endlich wieder gesund wird! :(
 
Werbung:
A

Ahriman

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2010
Beiträge
121
Ort
Berlin
Leider habe ich da keine Erfahrungen und kann wenig weiter helfen... Ich hoffe nur, dass es ihm bald besser geht.

Wir hatten einst eine Katze mit Schlaganfall. Auch diese konnte nicht mehr laufen und nach einem zweiten mussten wir sie letzten Endes einschläfern lassen......
Wir haben ihr ein Deckchen mit Tüte drunter gemacht, das Klo ganz nah ran und sie ins Bad 'verlegt' wo Fliesen waren, gleich neben die Heizung. Alles schön warm und nah ran, dass sie nicht zu weit laufen musste. Schon allein, weil sie in ihrem Zustand die Treppe unbedingt meiden sollte.
So etwas ähnliches könntest du auch machen.

Als zweites:

Ich war mit meiner Pupsi lange Zeit bei einer Tierärztin die alles mögliche diagnostiziert hat, Herzfehler, nierenprobleme, Blasenprobleme, Schilddrüse, Magen... Es war MIR auch nicht geheuer, aber man will die Mize dann auch nicht zu einem neuen TA schleppen... Ist ja wieder Stress für die Kleine...
Also habe ich es wie folgt gemacht:

Ich habe um die Werte und Ergebnisse gebeten, bin DAMIT zu einem anderem TA, habe es ihm gezeigt, vorher auch mit ihm telefoniert und dann alles mit ihm abgeklärt.
Und siehe da: Er meinte 'Ah...ja... die Frau kennen wir schon, kommen Sie mit ihrem Tier mal zu mir, da läuft öfters was falsch. Und sehen Sie das und das hier? Sie braucht die und die Medikamente gar nicht...'
Das kannst DU auch machen, einfach mal einen anderen TA um Rat fragen. Eine zweite Meinung einholen, fragen, was DER davon hält...
Dem auch ruhig erklären, dass du deinen Schatz ungern umher fahren möchtest, da er gestresst genug ist, außer, es muss eben wirklich sein.
Da kannst du definitiv nichts verlieren.

Liebe Grüße und alles Gute euch beiden,

die Joé
 
J

Justyna

Benutzer
Mitglied seit
26. Dezember 2009
Beiträge
50
Oh je, also dass es ein Schlaganfall war, hoffe ich natürlich nicht, allerdings wäre das auch etwas ungewöhnlich, da die TÄ (gestern haben ihn gleich zwei verschiedene TÄinnen untersucht) eigentlich etwas hätte bemerken müssen.

Das Problem mit seinen Blutwerten ist nur, dass es ja gar kein Problem mit ihnen gibt (bis auf die erhöhten Leukozyten, was ja aber nicht groß verwundert, wenn man bedenkt, dass er mit chronischem, gerade wieder schlechter gewordenem Katzenschnupfen gekämpft hat). Daher würde es nicht viel bringen nur mit den Werten in der Hand hinzugehen. :confused:

Eine zweite Meinung einzuholen habe ich auch schon überlegt. Allerdings möchte ich damit noch ein paar Tage warten, für den Fall, dass es sich doch wieder legt.
Unser Kleiner ist so tapfer und brav beim TA, aber er musste jetzt so viel durchmachen und wurde drei Tage hintereinander ständig wieder dem Stress ausgesetzt, dass ich ihm eine erneute Umstellung vorerst ersparen möchte. Sollte sich aber nichts an seinem Zustand ändern und ich mich nicht mehr ideal beraten fühlen, werde ich deinen Rat aber wahrscheinlich mal annehmen und eine zweite Meinung einholen.

Ach und sein Katzenklo habe ich übrigens auch direkt neben sein Kissen gestellt, der Trinknapf steht auch nicht weit weg und eine Schüssel mit Futter steht sogar auf dem Kissen drauf, damit er alles gut erreichen kann. Aber zur Zeit schläft er ohnehin gerade, der Arme ist bestimmt völlig ausgepowert.
 
A

Ahriman

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2010
Beiträge
121
Ort
Berlin
Oh je, also dass es ein Schlaganfall war, hoffe ich natürlich nicht, allerdings wäre das auch etwas ungewöhnlich, da die TÄ (gestern haben ihn gleich zwei verschiedene TÄinnen untersucht) eigentlich etwas hätte bemerken müssen.

Das Problem mit seinen Blutwerten ist nur, dass es ja gar kein Problem mit ihnen gibt (bis auf die erhöhten Leukozyten, was ja aber nicht groß verwundert, wenn man bedenkt, dass er mit chronischem, gerade wieder schlechter gewordenem Katzenschnupfen gekämpft hat). Daher würde es nicht viel bringen nur mit den Werten in der Hand hinzugehen. :confused:

Eine zweite Meinung einzuholen habe ich auch schon überlegt. Allerdings möchte ich damit noch ein paar Tage warten, für den Fall, dass es sich doch wieder legt.
Unser Kleiner ist so tapfer und brav beim TA, aber er musste jetzt so viel durchmachen und wurde drei Tage hintereinander ständig wieder dem Stress ausgesetzt, dass ich ihm eine erneute Umstellung vorerst ersparen möchte. Sollte sich aber nichts an seinem Zustand ändern und ich mich nicht mehr ideal beraten fühlen, werde ich deinen Rat aber wahrscheinlich mal annehmen und eine zweite Meinung einholen.

Ach und sein Katzenklo habe ich übrigens auch direkt neben sein Kissen gestellt, der Trinknapf steht auch nicht weit weg und eine Schüssel mit Futter steht sogar auf dem Kissen drauf, damit er alles gut erreichen kann. Aber zur Zeit schläft er ohnehin gerade, der Arme ist bestimmt völlig ausgepowert.


Keine Sorge, der Schlaganfall war nur ein Beispiel, ich glaube nicht, dass deine Mize einen hatte :)

Und anrufen schadet nicht, auch ohne Werte. Die können dir sicher sagen, wenn du sein Verhalten beschreibst, ob sich das wirklich nach Allergie anhört. Lieber zu früh nachgefragt, als zu spät.

Weiterhin alles Gute :)
 

Ähnliche Themen

Diego10
Antworten
4
Aufrufe
3K
Diego10
S
Antworten
3
Aufrufe
1K
Smaragd05
Smaragd05
K
Antworten
25
Aufrufe
14K
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben