Krebs oder Demineralisation? Was würdet ihr tun?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Sabeth

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Oktober 2008
Beiträge
112
Hallo... :( ich schon wieder.

Bei meiner Katze wurde vor knapp 2 Wochen am Ellenbogen Arthrose diagnostiziert; auf dem Röntgenbild deutlich zu sehen.
Auf dem Röntgenbild war auch die Schulter, am Gelenk war nichts, aber unterhalb des Gelenks so eine Art Schatten. Keine Wucherung; ein Schatten auf dem Knochen. Die TÄ meinte, es könne altersbedingt sein, Knochenumbau, Demineralisation, oder aber auch Knochenkrebs. Ich müsse mich bald entscheiden, wie weiter.
Von "harmlos" ausgehen bis zu "Biopsie und evtl Amputation".

Nun zerbreche ich mir immer wieder den Kopf. Was soll ich bloß machen. Wenn meine Katze 3 wäre. 6 oder 9 - ich würd sagen: Total egal, schnell Biopsie, und dann schnell Amputation.

Aber so?
Meine Katze ist 15, 5 Jahre alt, hatte mit 8 eine OP, "Auge raus" wegen eines Melanoms. Mit 11 eine Biopsie -> Oberlippe, Befund: Gutartig. Dabei wurde aber eine beginnende Niereninsuffizienz festgestellt, deren Verlauf durch die Behandlung toll langsam verläuft. Trotzdem wiegt sie nur noch 3,3 Kilo. Sie schläft viel, und sie frisst gerne.

Ich könnte mir nicht verzeihen, wenn ich das Glück hatte, einen beginnenden Krebs, der zufällig mit gesehen wurde, ignoriere und ihr damit verwehre, wesentlich älter als wohl 16 zu werden, wenn überhaupt.

Aber genauso wenig könnte ich mir verzeihen, wenn sie in Narkose stirbt,

oder auch nicht, wenn ihre Lebenszeit wegen der Nieren oder weil der Krebs schon gestreut hat, nicht mehr allzu lang wäre und ich ihr diese Zeit mit zwei größeren Eingriffen (Narkose plus Knochenstanze, und dann evtl. Narkose plus Amputation, allein das schon!) verstresse. Sie war nach der Augen - OP total kaputt, das war furchtbar. Andererseits - nach der Amputation wär sie auch ihre Arthrose los, die ihr trotz Zeel oder vorher Metacam zu schaffen macht.

All das, und mir läuft evtl. die Zeit davon.

Wenn jemand antworten mag:
Was würdet ihr tun? Ich seh den Wald vor Bäumen nicht.

Gruß
Sabeth
 
Werbung:
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2011
Beiträge
5.200
Gibt es denn die Möglichkeit mit einem MRT mehr zu sehen?
Dann bräuchte sie zwar auch eine Sedierung aber das wäre deutlich schonender als eine OP.
 
S

Sabeth

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Oktober 2008
Beiträge
112
Hm, das weiß ich nicht, könnte das denn über Krebs Aufschluss geben? Bei der TÄ geht das sicher nicht, aber es gibt ja eine Klinik hier.
 
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Dezember 2011
Beiträge
828
Hallo,

je nach dem, wie lang das letzte BB her war, würde ich mir da einen Überblick verschaffen. Dabei auch mal Wert auf Calcium und Phosphat legen, ggfs. auch ionisiertes Calcium bestimmen lassen.

Was am wachen Tier geht, ist eine Metastasensuche, sprich komplette Katze Röntgen und Abdomen-Ultraschall.

Und dann je nach dem was dabei raus kommt eben weiter.
Bei vorhandenen Metastasen Schmerztherapie.
Bei allen anderen Sachen ggfs. auch Befunde an eine Tierklinik schicken und 2. Meinung einholen.
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
2.615
Hallo Sabeth,

Du kannst die Röntgenbilder einem sehr guten Tierorthopäden oder Onkologen zeigen. Die können in der Regel bereits auf dem Röntgenbilder sehen, ob es sich um Arthrose oder Tumoröse Veränderungen handelt.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben