Krea und Harnstoff erhöht...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
Hallo Ihr Lieben!

Ich habe es letzte Woche endlich mal geschafft, meinen Angst- Kater (8 Jahre) zum Tierarzt zu bringen.
Ursprünglicher Grund dafür waren Muskelzuckungen und Krämpfe in den Beinen, zuletzt trat das allerdings am 03.04. auf.

Dem Kater wurde Blut abgenommen und ein großes Blutbild gemacht.
Kreatinin, Harnstoff und Alpha-2-Globulin sind erhöht.

Bis auf die Muskelzuckungen/-krämpfe, die ja nun aber auch schon seit über 6 Wochen nicht mehr aufgetreten sind, zeigt er momentan keine Symptome. Er spielt, wie ein junger Spunt, ist aufmerksam, frißt gut und hat einen schönen Pelz.

Im September/ Oktober hatte er die Kotzerei gehabt, deswegen waren wir beim Tierarzt, er sagte, daß Katerchen eine Gastritis hat.
Daraufhin gab es erstmal Schonkost (gekochtes Hühnchen mit Brühe) und habe ihn dann auf BARF umgestellt. Beim BARF wird ja empfohlen, 1 oder 2x die Woche gutes Dosenfutter zu geben.
Allerdings hat er jedes Mal davon Kotzen müssen, also habe ich das Dosenfutter ganz weggelassen.
Seitdem gab es keinerlei Probleme mehr mit dem Kotzen.

Ich habe auch schon auf http://www.felinecrf.info/ geguckt bzw. mir das Buch bestellt, aber bei der Informationsfülle brauche ich ja Jahre, um das durchzuarbeiten.
Mir schwirrt grad so richtig der Kopf.

In meiner Verzweiflung habe ich erstmal SUC bestellt, da es hier häufig empfohlen wurde.

Der Tierarzt hat mir von RC eine Nierendiät mitgegeben, scheue mich aber etwas davor, die zu geben, weil ich Bedenken habe, daß er das nicht verträgt und wieder kotzt.

Ich werde noch im BARF- Forum einen Thread mit meinen Futterfragen aufmachen, kann ich dann ja hier noch verlinken.

Also:
Phosphorreduzierung habe ich schonmal auf dem Zettel.
Anstatt Bierhefe habe ich gestern schonmal Vit.- B- Tabletten von Ratiopharm besorgt.
Bei der Eiweißreduzierung scheiden sich ja die Geister. Mir ist auch, ehrlich gesagt, nicht so ganz klar, wie man mit BARF den Eiweißgehalt reduzieren könnte (wenn das denn nötig ist).

Kann ich der Pelznase denn sonst noch etwas Gutes tun, außer die Fütterung anpassen?
Worauf sollte ich noch achten?

Das Blutbild ist im Anhang.

Vielen lieben Dank für Hilfe und Tipps!
 

Anhänge

  • Blutbild Kater1 - Kopie.jpg
    Blutbild Kater1 - Kopie.jpg
    85,5 KB · Aufrufe: 56
  • Blutbild Kater2 - Kopie.jpg
    Blutbild Kater2 - Kopie.jpg
    87,3 KB · Aufrufe: 28
  • Blutbild Kater3 - Kopie.jpg
    Blutbild Kater3 - Kopie.jpg
    89,3 KB · Aufrufe: 21
  • Blutbild Kater4 - Kopie.jpg
    Blutbild Kater4 - Kopie.jpg
    78 KB · Aufrufe: 18
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Nierendiät ist nicht zwangsläufig nötig, auch wenn Tierärzten da oft nichts anderes einfällt. Bei einem relativ jungen Kater kann sie sogar problematisch werden, weil gerade das RC arg proteinreduziert ist. Nierenschonend barfen dürfte es bei den moderat erhöhten Werten auch tun.

Ich würde aber auch auf jeden Fall absichern, dass überhaupt eine CNI vorliegt und es sich nicht um einen einmaligen Ausreißer bei den Werten handelt, vor allem, da ja keine nierentypischen Symptome vorliegen. Eine Urinuntersuchung auf Protein-Kreatinin-Quotient und ggf. ein Ultraschall wären da sinnvoll. Bei Verdacht auf CNI wäre auch immer eine Blutdruckmessung sinnvoll.

Wenn dem TA da nichts anders einfällt als Nierendiät und er von sich aus keine weitere Diagnostik vorschlägt, würde ich über einen Wechsel zu einem guten Internisten nachdenken.
 
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
Danke schonmal für Deine Antwort!

Das einzige, was mir eben einfallen würde, war die Kotzerei im September/ Oktober und evtl. die Muskelkrämpfe bzw. Zuckungen.

Ich dachte eben, daß er irgendetwas im Dosenfutter nicht verträgt, zumal das Kotzen ja schlagartig mit Barf dann weg war.
Und inzwischen ja auch seit einiger Zeit keine Krämpfe/ Zuckungen mehr auftraten.
Ob's vielleicht doch an den Nieren lag?

Kann ich so eine Urinuntersuchung auch selbst bei einem Labor in Auftrag geben?
Das geht wahrscheinlich nicht, weil der Urin gekühlt werden muß, oder?

Er ist wirklich sehr panisch, was die Box angeht.
Wir haben ja auch lange genug mit viel Clickern gebraucht, um ihn überhaupt transportieren zu können.
Und auch nur in einer Riesenbox, die man alleine kaum tragen kann.

Wegen Ultraschall muß ich mal nachfragen.

Ok, also Urin, Blutdruck, evtl. Ultraschall.

Ich hoffe, ich bekomme den kleinen Kerl dann zeitnah nochmal in seine Box!

Wegen Tierarzt:
In der Praxis arbeiten 2 Ärzte.
Bei Arzt A war ich zur Untersuchung und mit Arzt B hatte ich wegen der Blutergebnisse telefoniert.
Dann war ich am Montag nochmal ohne Katze dort, um eine Probepackung Nierendiät abzuholen, diesmal wieder bei Arzt A. Bei der Gelegenheit habe ich dann eben auch die Kotz- Geschichte erzählt und daß ich die Pelznase ja genau deswegen auf Barf umgestellt habe.
Er hat gesagt, ich soll die Nierendiät mal versuchen, aber wenn das nicht geht, kann er auch Phosphatbinder besorgen.

Ich habe aber gelesen, daß man mit einer Erhöhung des Calzium- Phosphor- Verhältnis eigentlich genau dasselbe macht.

*seufz*...
Weiterlesen bin...
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.779
Ort
Düsseldorf
Jeder, der mit dieser Thematik konfrontiert wurde, kann deine Angst gut verstehen. Aber jetzt erst mal Kopf hoch!

Die Tanya-Site ist wirklich gut, lass dir Zeit, nach und nach wird alles klarer, sowas braucht einfach Zeit. Den Urin würde ich allerdings schnellstmöglich analysieren lassen. Und nein, der muss in die Praxis (aber dafür muss die Katze nicht mit). Er muss möglichst frisch hin, und wenn das nicht sofort möglich sein sollte, dann im Kühlschrank kalt stellen. Je schneller beim Doc, umso besser. Lass einen kpl. Urin-Status machen (machen die meisten TÄ in ihrem eigenen Labor) und den Protein-Kreatinin-Quotienten (wird eingeschickt):

Den Kater zum Tierarzt würde ich jetzt aber erst wieder zur Nachtestung in 3, 4 Wochen bringen, und da dann auch US ü Blutdruck machen lassen.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Ich würde aber auch auf jeden Fall absichern, dass überhaupt eine CNI vorliegt und es sich nicht um einen einmaligen Ausreißer bei den Werten handelt, vor allem, da ja keine nierentypischen Symptome vorliegen.

Würde ich auch, für eine Erhöhung von Krea kommen u.U. auch andere Erkrankungen in Frage.

Urinuntersuchung auf Protein, Protein-Kreatinin-Verhältnis und spez. Gewicht ... Urin natürlich so frisch wie möglich.

War er bei der Blutuntersuchung nüchtern ( wäre interessant wegen dem Harnstoffwert)?
 
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
Und nein, der muss in die Praxis (aber dafür muss die Katze nicht mit).

Oh, d.h. ich kann mich mit 'nem Röhrchen auf die Lauer legen, warten bis der Herr pinkeln geht und ihm das Röhrchen unter den Hintern halten?

Das wäre natürlich ein Traum! (Naja, kommt auf die Sichtweise an).

Lass einen kpl. Urin-Status machen (machen die meisten TÄ in ihrem eigenen Labor) und den Protein-Kreatinin-Quotienten (wird eingeschickt):

Notiert. TA wird morgen angerufen und schonmal vorgewarnt!

für eine Erhöhung von Krea kommen u.U. auch andere Erkrankungen in Frage.

Oh näää... bidde bidde nicht!
Habe grad erst einen asthmatischen Leberkater verloren. Naja, "grad erst" ist relativ.
Aber als am Telefon gesagt wurde, daß die Nierenwerte erhöht sind und eine Nierendiät sein muß, fiel mir erstmal ziemlich schnell alles aus dem Gesicht, weil ich mich noch gut erinnere, wie schnell das ging, daß man um jeden einzelnen Bissen kämpfen mußte.


War er bei der Blutuntersuchung nüchtern ( wäre interessant wegen dem Harnstoffwert)?

Nein, nüchtern in dem Sinne war er nicht.
Ca. 3 Stunden vor Blutabnahme hatte er noch was gemampft.
Und 4 oder 5 Leckerlie (getrocknetes Entenfleisch), direkt vor dem Losfahren (ca. 30 Minuten Fahrt) um ihn zu loben (wegen Clickern und so).
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.779
Ort
Düsseldorf
Achte künftig bei den Blutkontrollen darauf, dass er nüchtern ist, dann kannst du die Werte besser vergleichen.

Urinprobe ... das würde ich jetzt echt gerne sehen, wie du den Urin mit dem Röhrchen auffängst :D ... Nee, mal ganz ernsthaft, nimm eine in Wasser ausgekochte Suppenkelle bzw. mind. zwei (falls bei der ersten Streu mit rein rutschen sollte, dann kannst du das nicht mehr nutzen) und halte es ihm beim Pinkeln unter den Hintern. Ich konnte Stehpinkler bisher nie was abgewinnen, inzwischen liebe ich sie (zumindest wenn es Kater sind :D).

Ach ja, und achte darauf, dass das spezifische Gewicht/Harndiche mit dem Refraktometer gemessen wird, Stick ist zu ungenau.

Das hier ist ne gute Seite i.S. Urinuntersuchungen http://www.idexx.de/pdf/de_de/smallanimal/education/client-education/du_renal-I_de.pdf
 
K

Kuba

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2012
Beiträge
9.645
Ort
Miezhaus
Oh, d.h. ich kann mich mit 'nem Röhrchen auf die Lauer legen, warten bis der Herr pinkeln geht und ihm das Röhrchen unter den Hintern halten?

Das wäre natürlich ein Traum! (Naja, kommt auf die Sichtweise an).

:D:D

Ich würde wie folgt vorgehen:

Kater, bewaffnet mit einer Suppenkelle (gibt`s ja bei Kik für wenig Geld), verfolgen beim Klogang und im entscheidenden Moment besagte Kelle unter den Allerwertesten halten; in der Hoffnung auf Füllung.

Falls Du das mit Röhrchen hin bekommst, wüßte ich gern, wie das funktioniert. ;)
 
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
Urinprobe ... das würde ich jetzt echt gerne sehen, wie du den Urin mit dem Röhrchen auffängst .

Falls Du das mit Röhrchen hin bekommst, wüßte ich gern, wie das funktioniert.

Ehrlich gesagt, ich auch.:D
Ich halte die Röhrchen- Methode aber tatsächlich für einfacher, als die Kater- in- die- Box- Methode.
Zumindest bei diesem Tier.

"Röhrchen" war aber tatsächlich eher allgemeinumfassend für jegliche Art von Gefäß stellvertretend gemeint.

Wenn man an Ärzte denkt, denkt man halt auch eher an den Begriff "Röhrchen" als an Suppenkellen. :omg:
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.779
Ort
Düsseldorf
  • #10
Also, bevor du jetzt auf die Idee kommst, mit der Suppenkelle den Urin in das Röhrchen zu buxieren :D ... besorg dir 20 ml Einwegspritzen und zieh den Urin direkt aus dem Auffangutensil auf.
 
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
  • #11
Also, bevor du jetzt auf die Idee kommst, mit der Suppenkelle den Urin in das Röhrchen zu buxieren ... besorg dir 20 ml Einwegspritzen und zieh den Urin direkt aus dem Auffangutensil auf.

:muhaha::muhaha::muhaha:

Eigentlich dachte ich, daß ich den Katerpiesch dann in der Suppenkelle lasse und vorsichtig versuche, damit 22 Km zum Tierarzt zu fahren.:D
Das ist dann kein Eierlauf, sondern ein Katerpiesch- Run.

Mal im Ernst:
Ich hab' noch viele Einmalspritzen von meinem Leberkater da. Sind alle noch originalverpackt.

Kater, bewaffnet mit einer Suppenkelle (gibt`s ja bei Kik für wenig Geld), verfolgen beim Klogang und im entscheidenden Moment besagte Kelle unter den Allerwertesten halten; in der Hoffnung auf Füllung.

Ich hab' 3 Suppenkellen, davon kann ich durchaus eine opfern!
Ich werd' ihm die gleich mal zeigen und schonmal in's Bad legen, damit er die kennenlernt. Sonst hat der Herr nachher wieder Panikattacken, weil er eine Suppenkelle nicht kennt.
Und Angst beim Pinkeln kommt gar nicht gut!


Gibt es bezüglich der Urin- Frische einen Richtwert?
Ich muß ja irgendwie den richtigen Zeitpunkt erwischen, wegen der Öffnungszeiten.
Also, daß der Urin am Freitag abend nichts nützt, wenn der Arzt erst am Dienstag wieder da ist, ist mir auch klar.
Aber sowas wie: Keine Ahnung... nach 4 Stunen kannste das total vergessen.

Noch 'ne Frage:
Was genau sagt der Alpha-2-Globulin- Wert denn aus?
Der war ja auch leicht erhöht.
Hab' gelesen, daß das eine Art "Entzündungswert" ist?
Und daß Globuline wohl von der Leber ausgeschüttet werden.
Genau hab' ich das nicht verstanden.

Ok, mein Kopf ist wirklich randvoll grad.

Morgen TA anrufen, Urinprobe mit gewünschten Untersuchungen für nächste Woche ankündigen, damit ich nicht 'ne Stunde mit Katerpiesch warten muß.

- kompletter Urinstatus (Protein!)
- Protein- Kreatinin- Quotient
- spezifisches Gewicht/ Harndichte => Refraktometer

Was vergessen?

Ich danke Euch allen!!!

Und nun wirklich dringend bubu!

LG!
 
Werbung:
K

Kuba

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2012
Beiträge
9.645
Ort
Miezhaus
  • #12
Wenn man an Ärzte denkt, denkt man halt auch eher an den Begriff "Röhrchen" als an Suppenkellen. :omg:

In Zukunft nicht mehr. :yeah:


Was das "Alter" des Urins angeht:

Mir sind als "Aufbewahrungszeitraum" 2 bis maximal 4h bekannt.
Je älter er ist, desto höher ist die Verkeimung. Ich würde ihn sofort in den Kühlschrank stellen und tunlichst vermeiden, den Kühlschrank dann in Anwesenheit Fremder zu öffnen. :cool:

Und da Du ja nicht mit einer Suppenkelle voll Urin :D Auto fahren willst, für den Transport in Luftpolsterfolie z.B. wickeln. Im Auto wird es ja sehr schnell je nach Außentemperatur ziemlich warm.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #13
Zuerst mal - was vor 4-6 Wochen war und seither nicht mehr, ist jetzt nicht mehr von Bedeutung.
Das kann alles mögliche gewesen sein, im Blutbefund sieht man das nicht mehr

Wenn ich es richtig verstehe, ist das der erste Blutbefund und auch der einzige?
Vorher gab es nie einen?

Die Werte insgesamt sind, abgesehen von den paar augenfälligen, wunderbar.
Und selbst die sind IMO nicht katastrophal oder werden durch andere Werte verstärkt.

Daher würde ich hier die "ein Mal ist kein Mal"-Regel zur Anwendung bringen.

An deiner Stelle würde ich vorerst gar nichts machen und in ca. 6 Monaten noch einmal kontrollieren.
Ein geriatrisches Profil (oder sogar nur die Nierenwerte) dürfte dann genügen.

Wie hier schon gesagt wurde, die Katze bitte nüchtern vorstellen, damit man die Werte einfacher vergleichen kann.

Urinanalyse ist eine gute Idee, auch diesen Befund würde ich mal abwarten.

Was fehlt:
Zahnstatus

Eine genauere Prüfung der Zähne wäre gut, sollte Zahnstein vorliegen, würde ich ihn jetzt entfernen lassen (nicht nur mechanisch, es sei denn, es ist wirklich nur minimal) und dabei gleich gezielt kontrollieren (ev. Röntgen).

Es gibt in der Kategorie einen Fragebogen.
Vieles hast du zwar im Eingangspost schon geschrieben, wäre aber dennoch hilfreich, wenn du ihn verwendest.

Wenn dir der Urinbefund und der 2. Blutbefund vorliegt und die Zahnstatusfrage geklärt ist, kann man sich alles noch einmal ansehen und dann entscheiden, wie es weitergeht.

Wenn der Kater BARF gut verträgt, würde ich jedenfalls dabei bleiben.

Was du jetzt nicht machen solltest:

blindlings SUC geben
einfach irgendwie Proteinreduktion versuchen
Diätfutter füttern

Was du zwar machen kannst, was ich zur Zeit aber nicht empfehlen würde:
Dich allzu tief in die CNI Seite graben und davon ausgehen, daß dein Tier CNI hat.

Dafür ist es IMHO noch zu früh.
 
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
  • #14
Hallo!

So, ich habe heute mit dem TA gesprochen, Urinuntersuchung wird nächste Woche in Angriff genommen.
Ich hoffe, ich bekomme das hin!

Grad war er wieder total verunsichert.
Bin ihm ins Bad hinterhergegangen, habe mich auf den Duschwannenrand gesetzt mit der Kelle in der Hand. Hab ihn schnüffeln lassen und die Kelle immer mal wieder Richtung Hintern bewegt.
Das fand er total befremdlich und irgendwie nur semi- gut.
Kann ich gar nicht verstehen. Das ist doch völlig normal, daß man seiner Katze eine Suppenkelle an den Hintern hält.:D


Wenn ich es richtig verstehe, ist das der erste Blutbefund und auch der einzige?
Vorher gab es nie einen?

Jap.

Was fehlt:
Zahnstatus
Eine genauere Prüfung der Zähne wäre gut, sollte Zahnstein vorliegen, würde ich ihn jetzt entfernen lassen (nicht nur mechanisch, es sei denn, es ist wirklich nur minimal) und dabei gleich gezielt kontrollieren (ev. Röntgen).

Also, der kleine Kerl hatte im September eine Zahn- OP, den Befund und was gemacht worden ist, hänge ich mit an.
Sein Mäulchen hat damals richtig heftig gestunken und als ich den braunen "Matschhaufen" beim Gähnen im hinteren Bereich gesehen habe, habe ich mich richtig erschrocken.
Er war damals erst ein paar Tage bei mir, und traute sich so gerade mal aus seinem Versteck hervor, als ich das festgestellt habe.
Gleich beim Zahn-Doc angerufen und ein paar Tage später dann direkt die OP.

Er war damals noch so unter Streß, panisch und ängstlich, daß er nicht nur mich bös verletzt hat, sondern auch gleich noch das Untersuchungszimmer verwüstete. Auch nach dem Aufwachen aus der Narkose, erzählte der Arzt, sei er wieder "ausgerastet".

Der Arzt sagte damals, daß es für so ein verängstigtes Tier besser ist, auf die Nachkontrolle zu verzichten (natürlich nur, wenn alles in Ordnung ist).

Naja, das war dann das letzte Mal TA.
Danach gab es erstmal nur: Von der OP erholen und erstmal etwas Vertrauen fassen.

Irgendwie beruhigt mich das, was Du geschrieben hast.
Ich mach' mir vermutlich wieder viel zu viele Sorgen.

Ich werd' mir den Fragebogen mal vornehmen.
 

Anhänge

  • ZA1.jpg
    ZA1.jpg
    90,6 KB · Aufrufe: 17
  • ZA2.jpg
    ZA2.jpg
    77,7 KB · Aufrufe: 14
Zuletzt bearbeitet:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #15
Also, der kleine Kerl hatte im September eine Zahn- OP,
Das wird jetzt nicht ursächlich mit diesen Blutwerten in Beziehung stehen.

Ich bin kein Experte für FORL oder Zähne im allgem.
Allerdings waren da doch etliche Zähne betroffen, was ich für einen 7/8jährigen Kater schon auffällig finde.

Von Osteolyse liest man ja auch in Zusammenhang mit FORL, aber das sollen sich die Zahnspezialisten hier näher ansehen.

Ich würde sagen, du hast hier ein Tier mit Risiko - und auch wenn äußerlich nichts erkennbar ist, könnte hier zumindest mal ein Grund für ungewöhnliche Kreatininwerte liegen.

IMO könnte auch ein Zahnproblem am vorübergehenden Erbrechen schuld sein ..

Daher setze ich zu den Vorschlägen oben noch dran, daß du dich auch mit FORL/Zahnerkrankungen ein bißchen befaßt und überlegst, ob und was da getan werden kann.

Wenn ohnehin wieder Blut abgenommen werden muß, dann laß auch gleich die Zähne ansehen (ev. muß er ja sowieso dafür sediert werden).

Soweit ich weiß, gibt es auch andere Methoden der Uringewinnung neben der Suppenkelle .. ;) Frag mal den TA, der müßte dir da sicher was sagen können.

Auf jeden Fall sehe ich hier keinen Grund zu verzweifeln - dein Kater ist vielleicht nicht (mehr) pumperlgesund, aber er steht auch mit keiner Pfote im Grab! :)

Glückwunsch übrigens zu den Tierärzten - so auf den ersten Blick scheinst du da ganz verständige Exemplare erwischt zu haben.
Die Aussage des Zahntierarztes gefällt mir zwar nicht so recht, es ist aber schon richtig, daß man in so einem Fall zwischen dem Streß und dem Nutzen abwägen uß.

Und auch Hut ab, daß du gleich zu den richtigen gegangen bist und die sicher nicht ganz billigen Behandlungen und Untersuchungen vornehmen hast lassen.

Das - sowohl Wissen als auch Bereitschaft - ist heute leider keine Selbstverständlichkeit.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.779
Ort
Düsseldorf
  • #16
Gwion, mehrere betroffene Forl-Zähne im Alter von 7, 8 Jahren sind leider keine Seltenheit.

Chulchen: ich schließe mich Gwions Meinung an und rate auch zum Besuch bei deinem Zahntierarzt mit Sedierung und Röntgen. Es ist leider auch keine Seltenheit, dass innerhalb eines dreiviertel Jahres Forl schon wieder arbeitet. Und das könnte tatsächlich die Ursache für die erhöhten Werte sein - kann ich dir versichern aus eigener mehrfacher Erfahrung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #17
Gwion, mehrere betroffene Forl-Zähne im Alter von 7, 8 Jahren sind leider keine Seltenheit.

Chulchen: ich schließe mich Gwions Meinung an und rate auch zum Besuch bei deinem Zahntierarzt mit Sedierung und Röntgen. Es ist leider auch keine Seltenheit, dass innerhalb eines dreiviertel Jahres Forl schon wieder arbeitet. Und das könnte tatsächlich die Ursache für die erhöhten Werte sein - kann ich dir versichern aus eigener mehrfacher Erfahrung.

Schließe mich hier der Meinung an.

Das ist doch völlig normal, daß man seiner Katze eine Suppenkelle an den Hintern hält.:D

Aber klar doch.:D

Kennst du Schmitz Katze? In dem Buch wird auch der entrückte Gesichtausdruck von Katzen beschrieben, wenn sie auf dem Kaklo sitzen und man mit ihnen dann fast alles machen kann ( Ausnahmen bestätige die Regel)?
Also abwarten bis die Katze angefangen hat und dann erst die Suppenkelle unterschieben.;)

Es gibt aber auch Katzen die ihren Poppes feste ins Streu pressen :rolleyes:; da hilft eine etwas flachere Variante... ein Gemüselöffe; sowas in der Art:
http://www.pfannenprofis.de/WebRoot.../709B/8591/E0D1/C0A8/28BD/E2BF/WM-1365_01.jpg
 
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
  • #18
Huhu!

Also, bezüglich der Zähne behaupte ich jetzt einfach mal ganz frech, relativ firm zu sein und einen Blick dafür zu haben, wenn etwas mit den Zähnchen nicht stimmt.

Der Pelzmann kaut ganz hervorragend riesige Fleischbrocken gleichermaßen auf beiden Seiten, er sabbert nicht, er läßt nichts fallen, er riecht nicht aus dem Maul, er knirscht nicht mit den Zähnen, er schlingt nicht, der Kiefer klappert nicht, er schmatzt nicht auffällig, schüttelt den Kopf nicht beim Fressen, noch schubbert eine Wange auffällig an Gegenständen oder leckt sich ständig die Lippen.
Seine Gesichtszüge sind symmetrisch.
Zahnfleisch(rand) ist weder gerötet, noch auffällig hell, noch geschwollen, keine Flecken, Unregelmäßigkeiten, Verfärbungen auf den Zähnen.

Das darf ich übrigens jeden Morgen bewundern, da werde ich ausgiebigst im Gesicht beschnullert zum Wecken.

Es gibt momentan nichts, was auch nur im Ansatz auf ein Zahnproblem hinweist. Klar, 100 % sicher kann man nie sein ohne Dentalröntgen.
Und sobald ich auch nur das kleinste Anzeichen sehe, geht es natürlich sofort wieder zum Zahnarzt!
Zumindest im September hat der Zahnarzt FORL ausgeschlossen.

Ich habe auch mehrere Katzen gehabt mit FORL.
Lulu kaut deswegen seit 15 Monaten auf Felge.
Bei ihm war es z.B. so, daß er "zu gut" gefressen hat. Er hat alles, aber auch wirklich alles mehr inhaliert, als gefressen. Das war quasi "haps - weg".
Auch er war bei diesem Zahnarzt... 5x insgesamt. Bis auf die Incisivi war jeder Zahn mit FORL befallen.
Und auch Puschi war damals bei diesem Arzt. Der Zahnarzt hat als einziger damals Puschis Kehlkopftumor und seine Wurzelreste gefunden. Davor war es halt immer nur "geröteter Hals, der mit Antibiotika" behandelt werden mußte/ sollte.

Der Zahn- Doc kennt mich also und ich vertraue diesem Menschen.

Das nur kurz zur Erklärung, warum der Zahn- Doc mich hat gehen lassen, ohne auf eine Nachkontrolle zu bestehen.
Katerchen hat damals auch keinen Kragen bekommen, weil wir gemeinsam beschlossen hatten, daß es wegen seiner Panik gefährlicher als nützlich ist.

Allerdings waren da doch etliche Zähne betroffen, was ich für einen 7/8jährigen Kater schon auffällig finde.

mehrere betroffene Forl-Zähne im Alter von 7, 8 Jahren sind leider keine Seltenheit.
Chulchen: ich schließe mich Gwions Meinung an und rate auch zum Besuch bei deinem Zahntierarzt mit Sedierung und Röntgen. Es ist leider auch keine Seltenheit, dass innerhalb eines dreiviertel Jahres Forl schon wieder arbeitet. Und das könnte tatsächlich die Ursache für die erhöhten Werte sein - kann ich dir versichern aus eigener mehrfacher Erfahrung.

Ich weiß ja leider auch nicht, was vorher war. Ich hatte ihn zu dem Zeitpunkt ja erst wenige Tage bei mir.
Mir ist durchaus bewußt, daß FORL innerhalb kürzester Zeit auftreten kann.
Und zumindest optisch auch komplett versteckt sein kann.
Zahnkronen sehen super aus und darunter sind die Wurzeln nur noch Baustelle.
Und daß FORL auch auftreten kann, wenn es nur wenige Wochen/ Monate zuvor ausgeschlossen wurde.
Deswegen habe ich ja grundsätzlich immer ein wachendes Auge darauf.

Ich würde sagen, du hast hier ein Tier mit Risiko - und auch wenn äußerlich nichts erkennbar ist, könnte hier zumindest mal ein Grund für ungewöhnliche Kreatininwerte liegen.

Ja, leider. Kaputte Zähne machen eben auch kaputte Organe. Auch langfristig gesehen.
Ich weiß ja auch nicht, seit wann diese Zahn- Problematik bis zu dem Zeitpunkt schon bestand.
Wer weiß, wie lange er schon mit diesem Mäulchen herumgelaufen ist.
Vielleicht hat er tatsächlich deswegen die ganze Zeit schon erhöhte "Nierenwerte", man wußte es nur nicht, weil man keine Zahlen vorliegen hatte.

Glückwunsch übrigens zu den Tierärzten - so auf den ersten Blick scheinst du da ganz verständige Exemplare erwischt zu haben.

Das war auch nicht ganz einfach.
War hier auch schon bei mehreren. *seufz*
Den jetzigen TA "kenne" ich auch erst, seitdem ich mit dem Zahnlosen im März 1x dort war.
Und nun eben nochmal mit dem "Nierenkater".
Eine wirkliche Meinung kann ich mir daher eigentlich noch nicht bilden. Sie waren zumindest sehr behutsam (das waren andere allerdings auch).

Ich fand es aber gut, daß der TA gesagt hat, daß er so eine Urinuntersuchung auch für sinnvoll hält und mir nicht weiterhin versucht hat, die Nierendiät zu verkaufen.

Und auch Hut ab, daß du gleich zu den richtigen gegangen bist und die sicher nicht ganz billigen Behandlungen und Untersuchungen vornehmen hast lassen.

Ich bin leider eben nicht immer gleich zu den Richtigen gegangen. Zumindest was die Vorgänger- Kater betrifft.
Mit dem Zahnlosen war ich beim TA => Zahnstein, OP, 1x Zahn gezogen.
5 Monate später waren die Zähne noch schlimmer voll Zahnstein, das Fressen wurde auch immer schlimmer bzw. ungewöhnlicher.
Daraufhin speziellen Zahn- Tierarzt gesucht.
Und siehe da: Alles kaputt. Und nun halt zahnlos.
Wenn ich nicht zu diesem Zahnarzt gegangen wäre, hätte der Kater noch heute sich auflösende Wurzeln und Schmerzen.

Und als ich meine Graumaus sah... mit dem "braunen Matsch" im Maul, war klar, daß ich da nicht lange rummache, sondern direkt zu dem Zahnarzt gehe.
Das war ja damals wirklich akut und erstmal das Wichtigste.

Und nein, günstig ist wirklich was anderes. Aber es nützte ja nichts.

Das - sowohl Wissen als auch Bereitschaft - ist heute leider keine Selbstverständlichkeit.

Danke für das Lob, ich geb' mir Mühe!

Kennst du Schmitz Katze? In dem Buch wird auch der entrückte Gesichtausdruck von Katzen beschrieben, wenn sie auf dem Kaklo sitzen und man mit ihnen dann fast alles machen kann ( Ausnahmen bestätige die Regel)?
Also abwarten bis die Katze angefangen hat und dann erst die Suppenkelle unterschieben.

Ja, kenne ich. :D
Ich sehe mich am Dienstag schon häuslich eingerichtet im Badezimmer mit Kelle und Löffel.:omg:

Nacht zusammen!
Internet wahrscheinlich erst wieder Samstag Abend da.
 
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
  • #19
Huhu!

So, da es letzte Woche ja nicht geklappt hat mit Urinsammeln, heute dann endlich: Die Kelle grad eben voll gemacht! :)

Wie man sich über 'ne Kelle voll Piesch freuen kann..!
Paßt auch zeitlich, der TA macht um 15h30 auf.

Na, dann bin ich ja mal gespannt!
 
C

Chulchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. April 2012
Beiträge
158
  • #20
Die Urinanalyse ist endlich da!
Hat ja nur 10 Tage gedauert...

Also, was ich am Telefon rausgehört habe (es war unglaublich laut im Hintergrund), sieht es wohl alles ganz gut aus.
Ich werde heute Nachmittag hinfahren, ein wenig Geld dalassen und mir eine Kopie mitgeben lassen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

ChrissiCooper
Antworten
59
Aufrufe
12K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
Monkie
Antworten
4
Aufrufe
3K
Monkie
P
Antworten
1
Aufrufe
7K
Bea
katzenhai2
Antworten
10
Aufrufe
5K
katzenhai2
katzenhai2

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben