Krämpfe - Epilepsie

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Werbung:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26. August 2007
Beiträge
26.989
Ich hoffe doch nicht, dass du das als seriös und diskussionswürdig erachtest. Würde mich enttäuschen.
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
Am Ende des Artikels steht die Quelle, ein Paper...

http://jfm.sagepub.com/content/early/2015/04/27/1098612X15582080.full.pdf+html

hier dieses "Forschungs"paper.

*seufz* Für das Gekrakel müsste man den beteiligten Medizinern eigentlich mindestens 1 Jahr Pflichtteilnahme in einem Statistik-Kurs aufbrummen.

Keine Negativ-Kontrolle mit nicht Anfalls-Katzen die ebenfalls das Medikament bekommen.
Viel zu kleine Population um allgemeine Aussagen über so eine neu erfundene Erkrankung zu treffen.
Befragung der Besitzer voll einfliessen lassen in die Statistik :rolleyes: wunderbare Subjektivität und damit kannst das wegschmeissen.

Nenene, vernünftige Forschungspaper sind was anderes. Das Ding ist den Netspace nicht wert, den es belegt.

Sorry Zugvogel, muss dich leider enttäuschen, die Paperschreiber möchten wohl eher eine neue Erkrankung bei Katzen generieren um Aufsehen zu erregen/eben ein Paper mehr auf ihrer Veröffentlichungsliste zu haben. :(

Grüsse
neko
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Wie weit diese Erkenntnis über Ursprung von Anfällen/Epilepsie wissenschaftlich (natürlich 'streng') bisher überhaupt in Betracht gezogen wurde, kann ich natürlich nicht sagen.

Ich hatte zwei Katzen, die unerklärliche Anfälle dieser Art hatten, bei einem kann ich mich erinnern, wie es dazu kam, bei der andren ist es mir bis heute unerklärlich, weil ich nicht mehr um die genauen Umstände weiß.
Hätte ich vielleicht diese für Dich eher 'absurde' Information gehabt, wäre ich möglicherweise etwas weiter gekommen.

Tut mir sehr leid, daß Du in der neuen Information wahrscheinlich nur Humbug zwecks Profilierungssucht siehst :eek:



Zugvogel
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Wie weit diese Erkenntnis über Ursprung von Anfällen/Epilepsie wissenschaftlich (natürlich 'streng') bisher überhaupt in Betracht gezogen wurde, kann ich natürlich nicht sagen.

Ich hatte zwei Katzen, die unerklärliche Anfälle dieser Art hatten, bei einem kann ich mich erinnern, wie es dazu kam, bei der andren ist es mir bis heute unerklärlich, weil ich nicht mehr um die genauen Umstände weiß.
Hätte ich vielleicht diese für Dich eher 'absurde' Information gehabt, wäre ich möglicherweise etwas weiter gekommen.

Tut mir sehr leid, daß Du in der neuen Information wahrscheinlich nur Humbug zwecks Profilierungssucht siehst :eek:



Zugvogel


Es mag doch sein, dass ein Zusammenhang besteht - Aber der Studienaufbau und die daraus gezogenen Schlüsse sind bzgl wissenschaftlichen Arbeitens auf dem Niveau der Sandkuchenbäckerei. Das ist ja kein Angriff gegen dich und ich finde die Thematik auch durchaus interessant.
Allerdings benötigt man für ein aussagekräftiges Ergebnis eben etwas Valideres. Eventuell bringt die zweite Studie ja handfestere Ergebnisse.
 
Zaubermäuse

Zaubermäuse

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juni 2014
Beiträge
1.312
Für mich ist es zweitrangig ob diese "Studie" nun wissenschaftlich korrekt abgelaufen und aus welcher Motivation heraus es geschehen ist.

Ich finde es gut, dass dieses Thema überhaupt erst mal angesprochen wird.

Denn eigentlich ist es mal wieder ein Beweis, wie sehr die Vet-Medizin der Humanmedizin hinterherhinkt.

Beim Menschen ist das schon lange bekannt. (Stichwort Reflex-Epilepsie).

Meiner Meinung nach dürfte also auch das Ergebnis einer zweiten, dritten und vierten Studie feststehen. (Das ist aber wie gesagt nur meine persönliche Meinung)

Und bis dahin finde ich es gut, dass man bei solchen Beobachtungen vielleicht auch schon mal in de Richtung schauen kann.

Und deshalb finde ich das Thema durchaus diskussionswürdig.
 
Zaubermäuse

Zaubermäuse

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juni 2014
Beiträge
1.312
Ich hatte zwei Katzen, die unerklärliche Anfälle dieser Art hatten, bei einem kann ich mich erinnern, wie es dazu kam, bei der andren ist es mir bis heute unerklärlich, weil ich nicht mehr um die genauen Umstände weiß.
Hätte ich vielleicht diese für Dich eher 'absurde' Information gehabt, wäre ich möglicherweise etwas weiter gekommen.
Zugvogel

Ich beschäftige mich ja viel mit behinderten Katzen Und da ist das Thema Epilepsie häufig vertreten. Als eigene Erkrankung oder auch als Teil eines Komplexes.
Und da gibt es viele Menschen, die die gleiche Beobachtung wie du machen. Nämlich, dass Epilepsieanfälle durch bestimmte Reize ausgelöst werden.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Eventuell bringt die zweite Studie ja handfestere Ergebnisse.
Wahrscheinlich wird es erst dann eine neue Studie geben, wenn alle Interessen es erforderlich machen können, auch die finanziellen Aspekte zu berücksichtigen. Erst dann wird wohl die 'Berechtigung' vorhanden sein, die dem 'streng wissenschaftlichen' Anspruch Genüge tut.


Jaja, wie aus nur 'wissenschaftlich' doch was ganz andres wird, wenn man das 'streng' noch schnell dazu schreibt. Was übrigens ist der Inhalt dieses Zauberwortes 'streng'? :confused:


Bei dem einen Kater vermute ich, daß es ein sogenannter 'Stroboskopeffekt' war, der den Anfall auslöste.



Zugvogel
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Wahrscheinlich wird es erst dann eine neue Studie geben, wenn alle Interessen es erforderlich machen können, auch die finanziellen Aspekte zu berücksichtigen. Erst dann wird wohl die 'Berechtigung' vorhanden sein, die dem 'streng wissenschaftlichen' Anspruch Genüge tut.


Jaja, wie aus nur 'wissenschaftlich' doch was ganz andres wird, wenn man das 'streng' noch schnell dazu schreibt. Was übrigens ist der Inhalt dieses Zauberwortes 'streng'? :confused:


Bei dem einen Kater vermute ich, daß es ein sogenannter 'Stroboskopeffekt' war, der den Anfall auslöste.



Zugvogel

Wer hat "streng" wissenschaftlich geschrieben?
Ich war es nicht. Entweder ist es wissenschaftliches Arbeiten oder eben nicht. Dafür gibt es klare Vorgaben, die sich niemand von uns hier ausgedacht hat.
Ich weiß auch nicht, weshalb du dich da jetzt latent angegegriffen fühlst.
Das Thema ist interessant und sicher untersuchungswürdig. Nur die zitierte Studie ist eben nicht nicht aussagekräftig oder valide.
Wenn das jetzt eine Studie gewesen wäre, die die Uwirksamkeit von Homöopathie bestätigt hätte, wärst du womöglich die erste gewesen, die die Studie angezweifelt hätte und ihr die "Nicht-Wissenschaftlichkeit" bestätigt hätte ;)

Es ist einfach schwierig, eine eigene Krankheitsentität zu postulieren aufgrund solch einer Studie, mehr wurde doch nicht gesagt. Man sollte da erst weitere Untersuchungen anstellen mit Kontrollgruppen, definierten Versuchsbedingungen und vor allem ohne den subjektiven Einfluss der Besitzer. Dann kann man sicher mehr dazu sagen. Interessant ist es allemal.

Edit: Der Stroposkopeffekt ist ja auch bei Menschen aus Auslöser von Krampfanfällen bei idiopathischer Epilepsie ( nicht als Ursache) bekannt, das wäre also durchaus möglich, warum nicht auch bei Tieren.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
Wer hat "streng" wissenschaftlich geschrieben?
Ich habe das 'streng' dazugefügt, weil es so insgesamt üblich geworden ist, wissenschaftliche Arbeiten, die nicht aus den riesigen Wissenschafts'fabriken' stammen, eher abgelehnt werden. Ihnen fehlt nach Meinung vieler das Attribut 'streng' zu dem wissenschaftlich, und ohne das 'streng' ist scheinbar eine wissenschaftliche Arbeit nichts wert :oops:

Empirische Beobachtungen, die gar nicht in einem Labor durchgeführt werden können, entbehren immer dem kleinen aber feinen 'streng' und sind deswegen zu verwerfen :cool:



Zugvogel
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #11
Empirische Beobachtungen, die gar nicht in einem Labor durchgeführt werden können, entbehren immer dem kleinen aber feinen 'streng' und sind deswegen zu verwerfen :cool:

Sie sind vor allem deswegen zu "verwerfen" und nicht sonderlich aussagekräftig, weil solche eigenen empirischen Wahrnehmungen sehr viel mit selektiver Wahrnehmung zusammenhängen. Man sieht oder nimmt hauptsächlich das wahr, was man wahrnehmen und sehen will. Das gilt allerdings für alle Seiten ;)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Mikesch1
Antworten
0
Aufrufe
4K
Mikesch1
Mikesch1
R
2
Antworten
26
Aufrufe
7K
La Alma
L
M
Antworten
72
Aufrufe
2K
Lord
C
2 3 4
Antworten
78
Aufrufe
11K
Habbie
Katzenschutz
Antworten
133
Aufrufe
10K
locke1983
locke1983

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben