"knubbel" durch tumor :(

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

catwoman13

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Juli 2012
Beiträge
1
Hallo ihr lieben :)
ich bin neu hier und habe ein problem mit meinem kater. Er ist ca. 10-12 jahre alt und richtet fast täglich ein blutbad an :(
vor ca. 1,5 jahren stellten wir bei ihm einen knubbel an der hinzerpfote fest, den wir erst einmal beobachten wollten. von zeit zu zeit viel uns auf dass der knubbel größer und zum schluss auch heiß wurde.
wir brachten ihn zum tierarzt, der den knubbel dann operatib entfehrnte und ins labor schickte, da er auch nicht genau sagen konnte worum es sich dabei handelte... eine woche später bekamen wir die ergebnisse... es war ein tumor :( der arzt konnte uns nicht sagen ob er schon gestreut hatte und ob er überhaupt alles entfehrnen konnte, da es direkt am gelenk war. wir sollten abwarten ob sich wieder etwas bildet. Leider hatten wir pech und wenige wochen danach entdeckten wir den knubbel wieder.
Da die lezte op schon die 3. innerhalb kurzer zeit war beschlossen wir ihn, auch aufgrund seines fortgeschrittenen alters, nicht wieder operieren zu lassen, sondern abzuwarten ob unseren schmusekater der knubbel stören wird.
nunja es ging nun lange zeit sehr gut und es gab keine probleme... doch nun kommt mein problem... vor einiger zeit knabberte unser kater diesen knubbel auf und seitdem knabbert er immer daran herum bis er blutet, eigentlich täglich :(
wir versuchen ihn davon abzuhalten ihn dabei zu stören, doch dann verlässt er den raum und knabbert wo anders weiter. eigentlich haben wir nicht das gefühl dass er irgendwie leidet, denn er frisst normal, schmust und geht gerne raus... vor kurzem hat er uns sogar eine maus mitgebracht... zum aller ersten mal in fünf jahren :verschmitzt:
daher sehen wir noch nicht die dringende veranlassung ihn einschläfern zu lassen, doch wir wissen einfach nicht wie wir ihn davon abbringen sollen immer die kruste abzuknabbern...
hat jemand evt. erfahrung mit solchen situationen oder einen tipp für uns? :s

viele liebe grüße catwoman & besorgte family *lach*
 
Werbung:
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Der Knubbel wird ihn stören, weshalb er daran herumbeisst. Habt Ihr schon mal versucht, ihn mit einer Mullbinde zu verbinden, so dass der Kater nicht rankommt?

Wenn es Eurem Kater sonst gut geht, wäre es vielleicht einen Versuch wert, den Tumor mittels Homöopathie zu behandeln und so wegzubekommen.
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Eine selbstklebende Binde nicht unbedingt. Die halten sehr gut.
 
Glasherz_2002

Glasherz_2002

Forenprofi
Mitglied seit
23. Januar 2010
Beiträge
4.812
Alter
55
Ort
NRW
Tumor heißt ja nicht gleich "bösartig". Was ist es denn für ein Tumor? Wenn es ihm so gut geht und er gesund ist und der Tumor nicht gestreut hat, wenn er denn bösartig ist, kann man es doch entfernen lassen bzw. amputieren.
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Er wurde ja schon mal wegoperiert und ist wieder gekommen.
 
T

Thyria

Forenprofi
Mitglied seit
13. März 2008
Beiträge
10.009
Alter
40
Ort
NRW
hier kann ich nur die tk hofheim empfehlen, meldet euch doch mal dort und ruft an & fragt nach, ob sie bei euren problemen helfen können ....
 
Zuletzt bearbeitet:
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
Ich kann dir auch nur raten in eine gute TK zu gehen. Aus der Ferne kann man das nicht beurteilen... was denn für ein Tumor? Fibrosarkom? Osteosarkom? Oder was gutartiges? Wo genau? Macht es Sinn die Pfote zu amputieren? Das kann nur ein guter TA beurteilen... ggf. ist es auch schon zu spät für eine OP??? Wegzaubern mit irgend ner homeopathischen Salbe kann man einen Tumor jedenfalls eher nicht, so wie ich das sehe... schön wärs aber wenns ginge...... was ist mit Bestrahlungen?

Also wie gesagt am besten in ne gute TK..... so schnell wie möglich.

Mein Kater hatte ein Osteosarkom an der vorderen Schulter. Ihm wurde die Vorderpfote mit Schulterblatt amputiert, vor ca. 8 Wochen, und es geht ihm gut... (noch zumindest)...

Drücke deinem Schatz die Daumen.

Aber was ich nicht machen würde ist ihm eine Halskrause anzuziehen für den Rest seines Lebens... das geht nicht... das ist keine Lebensqualität!!!!!
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Wegzaubern mit irgend ner homeopathischen Salbe kann man einen Tumor jedenfalls eher nicht, so wie ich das sehe... schön wärs aber wenns ginge......
Naja, immerhin habe ich mit dieser "Zauberei" das Osteosarkom im Kiefer meines Katers wegbekommen.
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24. August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
Naja, immerhin habe ich mit dieser "Zauberei" das Osteosarkom im Kiefer meines Katers wegbekommen.


Schwer vorstellbar dass eine Salbe gegen Krebs hilft... ist es denn sicher dass es ein Osteosarkom war bei deinem Kater? Ein Osteosarkom ist eigentlich sehr aggressiv... aber wenn dem so ist, freue ich mich natürlich für deinen Kater. Was war denn das für eine Salbe?
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #10
Ich habe nie etwas von einer Salbe geschrieben. Ich habe ihn ganz klassisch homöopathisch behandelt.
 

Ähnliche Themen

chartma
Antworten
8
Aufrufe
4K
Bea
Saerchen
2
Antworten
23
Aufrufe
1K
Saerchen
Saerchen
H
Antworten
125
Aufrufe
129K
K
CariWe
Antworten
54
Aufrufe
2K
CariWe
CariWe

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben