Knubbel am Steißbein der Katze

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
R

Rigras

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
13
Guten Tag,
leider wieder ein Thread von mir...

Jedenfalls, unsere Katze (11 Jahre alt) hat seit kurzem einen Knubbel am Steißbein, am Schwanzansatz, etwas zur Seite versetzt.

Der Knubbel fühlt sich hart an, lässt sich aber wohl leicht bewegen, also es scheint nicht direkt am Knochen zu sein.

Aufgefallen ist mir das vor zwei Tagen, da war es aber noch sehr klein, in etwa die Größe eines Mückenstichs. In der Nähe war auch etwas verkrustetes Fell, sah also wirklich so aus, als ob sie von irgendetwas gestochen worden wäre.

Jedenfalls habe ich heute gemerkt, dass sich der Knubbel vergrößert hat, würde schätzen, er ist nun in etwa so groß wie ein halber Tischtennisball, ggf. etwas kleiner.

Hat jemand damit Erfahrungen? Könnte ja alles mögliche sein, würde aber wahrscheinlich Montag sonst zum Tierarzt (ob ich es früher schaffe ist fraglich)...

Vom Verhalten her ist alles ganz normal, ist munter und macht alles so wie immer, also eine Einschränkung liegt nicht vor.

Unser alter Kater hatte auch mal sowas, das war dann an der Seite, dort hatte der Tierarzt festgestellt, dass es wohl eine Fettgeschwulst ist, an der er auch nichts machen wollte (war vom Gefühl her auch hart, manchmal aber auch weicher und auch immer mal wieder kleiner oder größer).

Also, hat jemand Erfahrungen und weiß, ob ich eventuell echt dringend zum Tierarzt sollte? Wie gesagt, ob ich es früher schaffe ist echt fraglich, sonst würde es wohl der Montag werden.

(EDIT: Noch als Anmerkung, sie ist Freigängerin und der Knubbel trat meines Wissens nach zum ersten Mal auf, als sie an dem Tag auch draußen war)

Beste Grüße
Rigras
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
steinhoefel

steinhoefel

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2011
Beiträge
5.200
Geh bitte heute noch zum TA.
Das klingt nach einem Abszess, sehr schmerzhaft und vor allem
ein entzündlicher Prozess.
D.h. deine Katze sollte schnellstmöglich behandelt werden.
 
R

Rigras

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
13
Ganz vergessen hier nochmal zu schreiben...

War Freitagmorgen mit ihr beim Tierarzt, ist wirklich ein Abszess, sowie Fieber (sie war am Freitagmorgen auch sehr träge und ist gar nicht aufgestanden sondern hat einfach weiter geschlafen).

Sie hat dann beim Tierarzt eine Spritze mit Antibiotika bekommen, mehr muss nicht gemacht werden, laut Tierärztin. Kann halt sein, dass sich das ganze öffnet und Eiter und/oder Blut rauslaufen, aber das wäre nicht schlimm und sollte einfach weggewischt werden. Wenn es sich verkapselt oder wieder vergrößert sollte man aber nochmal hin.

Leider liegt die Katze immer noch recht motivationslos rum, Samstag war es nicht wirklich besser, Sonntag dagegen schon etwas munterer und auch draußen. Heute allerdings wieder sehr träge, gefressen hat sie auch nichts.

Also heute wohl nochmal hin...
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.405
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Wenn meine Tiere, Kaninchen, Meerlis und Katzen, einen Abszess hatten, wurde der immer von der TÄ geöffnet, gespült, und es kam ein Leukasekegel in die Wunde. Wir mussten auch immer wieder zum Wunde spülen hin.
Gut das du noch einmal zur TÄ gehst, Bisswunden sind nicht ohne.
 
Gissie

Gissie

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2016
Beiträge
4.362
Ort
Thüringen
Bei uns wurden die auch immer aufgemacht und gereinigt.
Es sei denn, ich bin direkt nach dem Biss hin, da gab es nur Antibiotika, damit sich kein Abszess entwickelt. Aber selbst da wurde das Fell weggemacht und die Bisswunde gereinigt.
Ich finde das schon hart an der Grenze, dass du es einfach wegmachen sollst,falls es aufgeht. :confused:

Da würde ich vorsichtshalber zu einem anderen TA gehen.
 
R

Rigras

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
13
Kenne es auch nur so, dass der Abszess dann beim Tierarzt geöffnet wird und dort eben ausgespült wird.

Einmal vom Lesen im Internet und auch von unserem alten Kater. Der hatte mal einen an der Wange, als der dann aufgegangen ist, hat der Tierarzt(leider in Rente) ihn operiert.

Hier war es wohl so, weil ich da schon früh da war und der Abszess sich gerade erst gebildet hat, dass man wohl Antibiotika benutzt hat.

Was mich aber gewundert hat war, dass das per Spritze gemacht wurde. Als ich bei einem anderen Tierarzt war, gab es wegen einer Kehlkopfentzündung einen Entzündungshemmer per Spritze und Antibiotika als Tablette.

Und naja, dieses Mal wurde eben die Spritze benutzt, weil Tabletten ja immer noch Stress für die Katze wären. Meine Aussage, dass Tabletten bei meiner Katze keinerlei Problem darstellen war da relativ egal. Kam halt noch, dass der Weg vom Mund bis zum Steißbein halt ein langer wäre.

Also wirkte schon so, als wollten sie unbedingt die Spritze geben. Hab damit ja nicht so das Problem, solange es hilft, ist ja in Ordnung, wirkte trotzdem etwas komisch.

Werde aber nochmal zu diesem TA gehen, war jetzt einmal da und wäre Unsinn, dann doch wieder zu dem anderen zu gehen. Und wenn es dann immer noch keine Besserung gibt, dann muss eben doch der andere "herhalten".
 
Gissie

Gissie

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2016
Beiträge
4.362
Ort
Thüringen
Ist deine Entscheidung. Ich habe nur geschrieben, wie ich es machen würde. Und ich finde die Behandlung eben etwas seltsam.
Ich drücke mal die Daumen für eine schnelle Heilung!
 
R

Rigras

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
13
Ja, ich kanns voll verstehen, dass ein anderer Tierarzt da vllt. wirklich eine Option wäre.

Aber besagter TA hat auch gute Bewertungen im Internet und ist schon lange dort.

Vor zwei Wochen war ich ja wegen einer Kehlkopfentzündung bei einem anderen TA (nennen wir ihn mal TA1), und dort ging das auch echt fix und hat super geholfen.
Nur TA1 ist etwas weiter weg und ich bin nicht mobil. Daher musste mein Opa mich fahren, und der ist dann doch schon etwas älter, als dass ich ihn so lange fahren lassen würde. Daher TA2, weil auch der Bus keine Option war (Autofahren ist absolut gar nichts für die Katze, da muss sie nicht noch in einem Bus fahren).

So an sich war es ja auch in Ordnung, nur das mit der Spritze hat mich gewundert... Also einmal, dass da drauf bestanden wurde und dann noch, dass dies das einzige war.

Nur denke mir, es macht Sinn, dort jetzt erstmal wieder hinzugehen, da die Katze ja schon einmal wegen dem Abszess da war. Und wenn es nichts hilft, kann man immer noch zu TA1 gehen.
(Ist leider etwas kompliziert derzeit, wenn der alte Tierarzt aufhört, muss man erstmal wen neues finden...)
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
8
Aufrufe
13K
P
A
Antworten
7
Aufrufe
38K
Slimmys Frauli
Slimmys Frauli
K
Antworten
6
Aufrufe
201
Mellie89
Mellie89
M
Antworten
3
Aufrufe
2K
motherofbunnies
M
S
Antworten
12
Aufrufe
16K
Sulifralo
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben