Knoten am Auge - Unsicherheit wegen Therapie

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
G

GreenKater

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2021
Beiträge
3
Hallo,

habe schon öfter mal über dieses Forum wertvolle Infos aufgesammelt.
Wir stehen aktuell vor einer schwierigen Situation mit unserem Kater und wissen nicht, wie wir am ehesten vorgehen sollten, da der Kater schon ordentlich zu kämpfen hatte. Dazu würde ich zuerst die alten Problemchen erklären, dann wie es ihm aktuell geht und was das neue Problem ist. Ich erhoffe mir dadurch genauere Erklärungen und vlt Maßnahmen/Erfahrungen, die ihr dazu habt.

Der Kater war 13,5 Jahre, als er allmählich weniger gegessen hat und rasch abnahm. Dann kam auch noch ein größerer blauer Kubbel am Bauch. Sofort zur Tierärztin. Sie hat dann Zähne entfernt incl Zahnsteinentfernung und den Hauttumor großzügig entfernt (Oktober 2020). Er hat es wunderbar überstanden, allerdings hat die Ärztin dann laut Blutuntersuchung eine CIN festgestellt. Haben dann Futter geändert etc. Sie empfahl 3x jeweils 30 min subkutane Infusionen etwa ab 10 Tage nach OP. Haben wir gemacht. Er war soweit topfit hatte keine Probleme. Am dritten Termin hat die Ärztin ihm - ohne Vorabsprache - gegen Flöhe Bravecto gegeben. Das war der Beginn des Kampfes. Am Abend Einstellen Fressen, müde, keine Bewegung mehr. Am nächsten Abend wieder zur Ärztin, sie hat ihm nur Futter in den Mund gegeben und uns weiter Flüssignahrung verkauft. Es wurde nicht besser. Nur ein wenig Futter konnten wir geben. ( Uns wurde klar, dass ihn Bravecto oder Semintra geschadet haben muss). Neue Ärztin aufgesucht, sie fand Bravecto auch nicht gut. Haben dann kein Semintra mehr gegeben, sondern erstmal aufgebaut und sind in die SUC-Therapie gestartet. Bin mir selbst unsicher, ob er überhaupt CNI hat. Danach, langsam wurde es besser, er hatte dann Blasenentzündungen und öfter Schnupfen. Aber es wurde tag für tag leicht besser. 3 Monate später um Weihnachten (Bravecto laut Packung nach 3 Monaten aus dem Körper) war er wieder der Alte, hat gut zugenommen, benahm sich so, als wäre er wieder 2 Jahre alt und so super ist er jetzt immer noch drauf. Hat wieder 1,5 kg zugenommen (jetzt 4 kg), ist interessiert, spielt, trinkt und frisst wieder völlig normal. Wir sind heilfroh, dass wir ihn wieder so "fit und voller Lebensenergie" hinbekommen haben und er für seine 14,5 Jahre jetzt doch sehr fit und jugendlich wirkt. Er bekommt jetzt nur noch täglich SUC und auf jeden Fall getreidefreies Futter.

Nun haben wir jetzt wieder Sorgen:
Jetzt ist er 14,5. Am unteren Lid hat er eine behaarte Warze/Knubbel. ca halbsogroß wie ne Erbse. Wir haben das schon im Herbst 2019 bemerkt, auch damals der TA gezeigt, alles kein Problem, Beobachten hieß es. Also seit knapp 1,5 Jahren war das weiter nicht auffällig, war auch nicht wirklich sichtbar und auch mal verschwunden. Weiß jett auhc nicht, warum das ei der OP nicht angesprochen wurde). Jetzt ist es vor knapp 2 Wochen plötzlich etwas vergrößert gewesen, meist noch behaart und nur ein kleiner weißer Fleck ähnlich Altersflecken. Da es dann doch paar Tage keine Änderung gab, bin ich zur TA. Sie könnte sich viele Dinge vorstellen, würde aber gerne raus operieren. Habe dann aber meine Sorgen bezüglich Alter, der Vorgeschichte, der Odyssee im letzten Jahr nach OP oder mit Bravecto und Co, glaube kaum, dass das ganz aus dem Organismus meines Katers verschwunden ist und dem ganzen Risiko gesprochen. Kollege war dann auch anschauen und hätte es auch weg operiert, solange es noch klein ist. Da ich nicht sofort einer OP zustimmen wollte, hat sie mir antibiotische Augentropfen mit gegeben (nach Kontrolle des Auges). Sie soll ich max 1 Woche geben und entweder geht es zurück oder wir müssen uns mit einer OP abfinden. Es geht nicht zurück.

Aber ich habe immer noch die Hoffnung, dass es iwas ungefährliches ist ( Verstopfte Drüse, Entzündung, Gerstenkorn etc.) und eine OP nicht nötig ist. Weiterhin habe ich einfach serh große Bedenken, dass er die OP überhaupt übersteht oder er danach wieder über Monate zu Kämpfen hat und dass es dann doch nicht zu einfach zu operieren ist, wie es erscheint. Das würde ich ihn nicht antun wollen, da er momentan sehr aktiv und fit erscheint. Weiterhin komme ich persönlich nicht mit dem Gefühl klar ihn zur OP alleine zu lassen und ihn sterben lassen zu müssen, während er nicht zuhause ist und aktuell zuhause eine tolle Zeit hat. Schlecht geht es ihm also momentan nicht, auch keine Übelkeit kann ich feststellen. Kann sich aber natürlich schnell ändern, wie es so ist.
Hat zufällig jemand ähnliche Erfahrungen zu so einer Thematik, auch im Hinblick auf OP´s älterer oder vorgeschädigter Katzen oder anderer Erkrankungen, die das sein könnten?
Bitte seid nicht böse da wir nicht sofort operieren möchten und versteht bitte diese Vorgeschichte. Wir möchten das este für unseren Kater. Ich halte soweit auf dem Laufenden. Unser nächster Ansatz wäre morgen ein Anruf bei einem augentierärztlichen Facharzt.
 
Werbung:
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
2.284
Ort
Quito, Ecuador
Ich kann katzentechnisch nichts zu deinem Problem beitragen, aber mein Hund hat seit drei Jahren eine Erbsengrosse Warze am Auge.

Es fing klein an und wurde immer grösser. Bin dann zum TA, da ich einen Tumor vermutete. Der TA meinte auch, weiter beobachten. Seit 2 Jahren hat er nun diesen erbsengrossen Knubbel, der sich auch nicht weiter vergrössert hat. Der TA diagnostizierte bei einer weiteren Untersuchung eine Warze. Mittlerweile geht mein Hund schliesslich auf die 11 Jahre zu und, wem wächst in dem Alter nicht irgendwo ne Warze.🙈

Man könnte sie entfernen, aber, so lange es mich nicht stört und den Hund nicht stört, ist laut meinem TA der Eingriff unnötig. IMG_20210725_135407~2.jpgIMG_20210725_135433~2.jpg

Kannst du mal ein Bild von dem Knubbel deiner Katze hier reinstellen?

Vielleicht meldet sich noch Jemand der Erfahrung mit Knubbel am Katzenauge hat.🙂
 
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
5.975
Ort
Berlin
Unser nächster Ansatz wäre morgen ein Anruf bei einem augentierärztlichen Facharzt.
So würde ich auch vorgehen, Untersuchung bei einem Tieraugenarzt. Falls operiert werden soll, vorher zur Sicherheit noch ein aktuelles Blutbild machen lassen (liegt dir das letzte schriftlich vor?).
 
G

GreenKater

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2021
Beiträge
3
Ich kann katzentechnisch nichts zu deinem Problem beitragen, aber mein Hund hat seit drei Jahren eine Erbsengrosse Warze am Auge.
Danke.
So ähnlich sieht es tatsächlich aus. Hat sich jetzt auch seit 3 Wochen nicht verändert.
 

Anhänge

  • IMG_20210808_135039.jpg
    IMG_20210808_135039.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 16
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
5.975
Ort
Berlin
Und was riet der Tieraugenarzt?
 
G

GreenKater

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2021
Beiträge
3
Abwarten und bei Vergrößerung OP eingehen.
Bei Kälte würde es jetzt eher weniger.
Scheinbar dehnt es sich bei Wärme aus
 

Ähnliche Themen

lillimaee
Antworten
34
Aufrufe
28K
NickKnatterton
N
L
Antworten
8
Aufrufe
519
Lisa30
L
D
Antworten
4
Aufrufe
3K
Distel1603
D
W
Antworten
4
Aufrufe
3K
Regine
T
Antworten
1
Aufrufe
2K
trueeyez
T

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben