Kniescheibe springt raus (Patella Lux)

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Sarah_93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Dezember 2019
Beiträge
28
Hallo an alle,

ich komme gerade mit meiner Suri (1 Jahr alt) vom Tierarzt, nachdem sie seit 2 Tagen immer mal wieder kurz gehumpelt ist.

Jetzt wurde festgestellt das sie an beiden Hinterbeinen eine sogenannte „Patellaluxation“ der Kniescheibe hat.
Laut Tierarzt ist wohl die Gelenkpfanne bei ihr zu flach und daher springt die Kniescheibe immer wieder aus dem Gelenk und durch das kurze Humpeln wieder rein. Das hat er durch Abtasten direkt festgestellt.

Habe jetzt Schmerzmittel und ein Gelenkschmiermittel mitbekommen und wenn es in 14 Tagen nicht besser ist wurde mir geraten sie operieren zu lassen 😢. Jedoch könnte eine OP das Ganze auch weiter verschlimmern.
Weiß grad net was ich machen soll....

Hatte schon mal jemand von euch eine Katze mit diesem Problem? Muss das wirklich direkt operiert werden und kann ich ihr vielleicht noch was zur Unterstützung geben?

Danke fürs Lesen des langen Textes
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.083
Diese Diagnose tut mir wirklich sehr leid. Bei uns stand das vor vielen Jahren auch mal im Raum, hat sich aber GsD nicht bestätigt. Und die Aussagen der TÄe waren ähnlich.

Ich würde mir an deiner Stelle eine Zweitmeinung einholen. Schau mal, dass du einen guten und in orthopädischen Dingen sehr versierten TA oder eine TK findest und stell dort mal deinen kleinen Schatz vor.

In der Nähe welcher größeren Stadt wohnst du, ggf. kann man dir jemanden empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Puschlmieze

Forenprofi
Mitglied seit
20 April 2013
Beiträge
2.317
Hallo,

das tut mir sehr leid :( Ich kann dir leider nicht wirklich einen Rat geben, schreibe aber mal, wie es damals bei unserer Jessy war. Eigentlich ähnlich wie bei
Dir, nur war es einseitig.

Bei Jessy fing es an, als sie ca.1 Jahr war. Sie humpelte immer wieder mal, manchmal nur ein paar Tage, manchmal wochenlang. Sie war aber immer sehr aktiv, rannte und kletterte viel. Der damalige TA stellte auch eine Patella Luxation fest und verschrieb zuerst Schmerzmittel. Er riet wie bei Dir auch zu einer OP, sollte es wieder kommen. Irgendwie konnte ich mich damit nicht anfreunden, obwohl wir bei unseren Katzen wirklich keine Kosten scheuen. Aber die Erfolgsaussichten waren auch nicht so toll. Ich hatte es zwischendurch mit traumeel probiert, was auch gut half, aber ich hatte es immer zu kurz gegeben. Irgendwann trat das Humpeln wieder auf. Ich habe es dann nochmal mit einer langen Traumeel Kur probiert, seitdem humpelt Jessy nicht mehr. Sie wird dieses Jahr 13 :)
 

Jag

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
375
Hallo Sarah,

ist die Kniescheibe vorher schon einmal luxiert, oder ist das jetzt das erste mal passiert?

Sind evtl. Rö. Bilder gemacht worden?
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.403
Wenn es jetzt das erste mal passiert ist, besteht noch eine geringe Hoffnung, dass es keine OP braucht. Allerdings hat der Arzt recht, bleibt das so, kommt man um eine OP nicht herum. Und bei den allermeisten Fällen luxiert es leider immer wieder, das führt dann zu bleibenden Schäden ohne Operation- und auf Dauer auch zu erheblichen Schmerzen bei dem Tier.

Welcher Grad wurde festgestellt, wie die Diagnose gestellt? Ist der Ta Spezialist? Das wäre mir bei solchen Diagnosen immer wichtig.
 

Carla64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26 Juni 2019
Beiträge
224
Bei einer Patella-Luxation wird bei Hunden (!) häufig erst einmal zu einer Physio-Therapie geraten, da auch eine straffe Muskulatur helfen kann, die Kniescheibe auf den beiden Rollkämmen des Oberschenkelknochens zu halten.

Allerdings muss man ja sagen, dass Hunde häufig kooperativer sind als Katzen, wenn es um Physiotherapie geht
 

Sarah_93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Dezember 2019
Beiträge
28
Erstmal danke für eure zahlreichen Antworten, ich werde mir auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen. Kennt jemand eine gute TK/Tierarzt in der Nähe von Ludwigshafen am Rhein?

@Jag und Doppelpack
das ganze hat plötzlich vor 3 Tagen angefangen, vorher ist mir nie etwas aufgefallen.Seitdem springen die Kniescheiben (hauptsächlich rechts) immer wieder kurz raus, dann humpelt sie 3-4 Schritte und läuft dann normal weiter.
Das passiert momentan so zwischen 2-6 mal am Tag was ich beobachten konnte.

Der Tierarzt hat die Diagnose direkt beim Abtasten gestellt, nachdem er ohne Probleme ausersehen die Kniescheiben rausdrücken konnte.
Er meinte dann es ist auf beiden Hinterbeinen, nur links etwas schlimmer da knirscht es wohl sogar dabei.

Einen Grad hat er mir nicht genannt und geröntgt wurde auch nichts.
Ein Spezialist ist er nicht, hat mir auch direkt gesagt das er das in seiner gesamten Laufbahn erst 1x bei einer Katze hatte und es sonst nur von Hunden kennt. Wäre wohl sehr selten bei Katzen? :confused:

Wisst ihr warum so etwa auftritt oder woher das kommt?
Ich meine Suri ist erst 1 Jahr alt und plötzlich sowas, das kommt doch nicht aus dem nichts???
 

Jag

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Oktober 2019
Beiträge
375
Hallo,

da es beidseits auftritt, wird es vermutlich eine angeborene, anatomische Ursache haben, die dazu führt, dass die Patella nicht sicher in ihrer "Gleitrinne" gehalten wird.

Da gibt es unterschiedliche Varianten und Schweregrade.

Wenn das zu häufig passiert, ist das nicht nur schmerzhaft und funktionseinschränkend, sondern kann auch dazu führen, dass dauerhafte Substanz-Schäden entstehen.
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.083
Hofheim ist eine sehr gute TK, aber halt nicht bei euch um die Ecke. Kannst ja trotzdem mal drüber nachdenken.

Bei uns hat damals Akupunktur innerhalb kürzester Zeit angeschlagen, aber da war das mit der Kniescheibe auch nicht so eindeutig wie bei euch, wurde aber von TÄen durchaus in den Raum gestellt.
 

Sarah_93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Dezember 2019
Beiträge
28
Hallo ihr Lieben,

ich melde mich mal mit einem Update.
Ich war gestern mit Suri in einer Tierarztfachpraxis in Wiesloch die unter anderem auf Gelenksachen spezialisiert sind.

Also links hat sie eine Patellaluxation Grad 2 und rechts konnten sie es leider nicht genau feststellen da die Kniescheibe extrem locker war, ist aber schlimmer als links und eher schon Grad 3.
Auf den Röntgenbildern konnte man zum Glück keine Veränderungen sehen die auf Vernarbung, Arthrose etc. hindeuten.

Daraufhin wurde mir jetzt zu einer Operation geraten, da man in diesem Zustand der Knie mit Medikamenten und Homöopathie nichts mehr erreichen kann und es wohl immer nur schlimmer werden würde.

Habe mich jetzt auch dazu entschlossen die OP dort zu machen.
Hat vielleicht jemand von euch schon Erfahrungen damit und kann mir sagen, wie der Heilungsprozess nach der OP ist?

Der Tierarzt sagte mir das sie danach auf keinen Fall springen soll und am Besten nicht viel bewegen und ich frage mich wie ich das machen soll? :confused:
Die Wunde wird auch nicht bandagiert und sie soll einen Kragen tragen, nach 12 Tagen werden dann die Fäden gezogen und insgesamt soll es wohl 8 Wochen dauern bis alles verheilt ist.

Sorry für den langen Text, hoffe einfach auf ein paar Erfahrungsberichte wie das bei euch so war.

LG Sarah
 

mautzekatz

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
2.702
Hallo ihr Lieben,

ich melde mich mal mit einem Update.
Ich war gestern mit Suri in einer Tierarztfachpraxis in Wiesloch die unter anderem auf Gelenksachen spezialisiert sind.

Also links hat sie eine Patellaluxation Grad 2 und rechts konnten sie es leider nicht genau feststellen da die Kniescheibe extrem locker war, ist aber schlimmer als links und eher schon Grad 3.
Auf den Röntgenbildern konnte man zum Glück keine Veränderungen sehen die auf Vernarbung, Arthrose etc. hindeuten.

Daraufhin wurde mir jetzt zu einer Operation geraten, da man in diesem Zustand der Knie mit Medikamenten und Homöopathie nichts mehr erreichen kann und es wohl immer nur schlimmer werden würde.

Habe mich jetzt auch dazu entschlossen die OP dort zu machen.
Hat vielleicht jemand von euch schon Erfahrungen damit und kann mir sagen, wie der Heilungsprozess nach der OP ist?

Der Tierarzt sagte mir das sie danach auf keinen Fall springen soll und am Besten nicht viel bewegen und ich frage mich wie ich das machen soll? :confused:
Die Wunde wird auch nicht bandagiert und sie soll einen Kragen tragen, nach 12 Tagen werden dann die Fäden gezogen und insgesamt soll es wohl 8 Wochen dauern bis alles verheilt ist.

Sorry für den langen Text, hoffe einfach auf ein paar Erfahrungsberichte wie das bei euch so war.

LG Sarah
Wir haben hier Patellaluxation im Alter von 14J. festgestellt - allerdings "nur" Grad 1. daher keine OP.

Um die Ruhigstellung nach einer OP zu gewährleisten, empfiehlt sich z.B. ein Kinderreisebett. Gibt es sehr oft günstig bei Ebay Kleinanzeigen. Die haben dann auch eine Matratze drin und genügend Platz für den Rest.
Fkt. gut bei einer Bekannten, deren Kater nach extremen Bissverletzungen (die Haut riss bis zu 30 cm auf) ruhig gestellt werden musste.
Sollte Ausbruch Gefahr bestehen, kann man oben noch ein Katzennetz zur Sicherheit anbringen.
 

Elvira B.

Forenprofi
Mitglied seit
20 September 2017
Beiträge
2.138
Alter
70
Daraufhin wurde mir jetzt zu einer Operation geraten, da man in diesem Zustand der Knie mit Medikamenten und Homöopathie nichts mehr erreichen kann und es wohl immer nur schlimmer werden würde.

Habe mich jetzt auch dazu entschlossen die OP dort zu machen.
Hat vielleicht jemand von euch schon Erfahrungen damit und kann mir sagen, wie der Heilungsprozess nach der OP ist?
Hallo Sarah,

meine kleine Geli (Zwerpudel) hatte auch eine PL-OP es war dann bei ihr so schlimm, die Kniescheibe hatte sich am Innenknie manifestiert und lies sich auch nicht mehr händisch zurücksetzen. Geli ist die letzte Zeit gar nicht mehr gelaufen.

Ich habe die OP machen lassen und sie war ein voller Erfolg, allerdings habe ich mich auch strickt an die Anweisungen der TK gehalten.

Du solltest nach der OP die Katze so unterbringen das sie nur wenig laufen kann und vor allen nicht springen, es gibt auch große textile Hundeboxen wo du auch ne Katzentoilette unterbringen kannst, vor allen, sind die auch oben geschlossen.

Ich stell mir die Nachsorge bei ner Katze zwar schwieriger vor als beim Hund, der läßt sich leichter händeln, aber es geht, meiner Tochter ihre Mieze hat in so ner Box ihren Beckenbruch auskuriert, das hat gut geklappt.

Alles Gute und ich finde deine Entscheidung richtig, eine PL ist sehr schmerzhaft und das sie beiderseits ist, kann sie ja auch keines der Beinchen mal entlasten.

Hier mal ein Link zu so ner Box, wie ich sie meine

https://www.amazon.de/Deuba-Hundetr...EJTT1A966YJ&psc=1&refRID=57RZV7G2PEJTT1A966YJ
 

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
2.199
Mein Peppi hatte zwar keine Patella OP, sondern eine Kreuzband OP.
Er musste für 6 Wochen in Quarantäne. Ich habe mir dafür einen großen Hundetransportkäfig, Doggengröße, da passte ich auch mit rein, gekauft. Da Peppi aber einen Spatelverband hatte, brauchte er nur Nachts da rein. Die meiste Zeit lag er in meinem Bett, dafür habe ich ihm Aufstieghilfen davor gestellt.
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.083
Hallo ihr Lieben,

ich melde mich mal mit einem Update.
Ich war gestern mit Suri in einer Tierarztfachpraxis in Wiesloch die unter anderem auf Gelenksachen spezialisiert sind.

Also links hat sie eine Patellaluxation Grad 2 und rechts konnten sie es leider nicht genau feststellen da die Kniescheibe extrem locker war, ist aber schlimmer als links und eher schon Grad 3.
Auf den Röntgenbildern konnte man zum Glück keine Veränderungen sehen die auf Vernarbung, Arthrose etc. hindeuten.

Daraufhin wurde mir jetzt zu einer Operation geraten, da man in diesem Zustand der Knie mit Medikamenten und Homöopathie nichts mehr erreichen kann und es wohl immer nur schlimmer werden würde.

Habe mich jetzt auch dazu entschlossen die OP dort zu machen.
Hat vielleicht jemand von euch schon Erfahrungen damit und kann mir sagen, wie der Heilungsprozess nach der OP ist?

Der Tierarzt sagte mir das sie danach auf keinen Fall springen soll und am Besten nicht viel bewegen und ich frage mich wie ich das machen soll? :confused:
Die Wunde wird auch nicht bandagiert und sie soll einen Kragen tragen, nach 12 Tagen werden dann die Fäden gezogen und insgesamt soll es wohl 8 Wochen dauern bis alles verheilt ist.

Sorry für den langen Text, hoffe einfach auf ein paar Erfahrungsberichte wie das bei euch so war.

LG Sarah

Ach Sarah, es tut mir echt leid, dass es jetzt doch zur OP kommen wird :(

Die anderen haben dir ja schon geschrieben, wie es "danach" gemacht werden sollte (Käfig). Kannst ja auch hier mal schauen. Ich würde wahrscheinlich eine ganz große nehmen (mit 118 cm) https://www.zooplus.de/shop/hunde/h...lytics-id=1vo7yhprbsja-3593ZhcZOE8WgKsCGKyW4A

Nicht den Mut verlieren, ja?! Das wird anstrengend werden, aber es wird vorbei gehen, ihr werdet das schaffen, und danach hat sie keine Schmerzen mehr. Ihr werdet das zusammen gut hinbekommen! :)
 

Sarah_93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Dezember 2019
Beiträge
28
Danke euch für die vielen und vor allem schnellen Antworten.
Ich werde mich dann mal auf die Suche nach einer größeren Box machen und sie dann wohl dort einquartieren.

Laut Tierarzt soll die Wunde/Naht nicht verbunden werden, sondern Suri muss einen Trichter tragen. Wie kommen Katzen denn mit so einem Ding klar?

Wie wurde das denn bei euren Lieben gemacht? Könnte mir vorstellen das es "nur" mit Verband (falls ich den Tierarzt dazu bewegen könnte) angenehmer ist.
Oder ich habe auch schon gelesen das jemand seiner Katze einen Body angezogen hat?
 

Elvira B.

Forenprofi
Mitglied seit
20 September 2017
Beiträge
2.138
Alter
70
Das ist richtig, lediglich nach der OP war das Beinchen verbunden und am nächsten Tag wurde der Verband abgenommen und es gab den Trichter ;)

So sah die Wunde aus



....und nein, Gli war mit dem Trichter nicht wirklich glücklich



OP-Body hatte sie nach der Notkastration getragen, aber die haben keine Beinchen dran, von daher für ne Knie-OP völlig ungeeignet.

Beim Hund ist das alles sicherlich einfacher, die wollen ihren Herrchen oder Frauchen gefallen und lassen sich leichter zu etwas überreden.

Ich hab sie oft aus dem Gehege herausgenommen und mit ihr gekuschelt.
 

Sarah_93

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Dezember 2019
Beiträge
28
Hallo ihr Lieben,

ich melde mich mal wieder mit einem Update.
Heute morgen war Suri´s OP die zum Glück gut verlaufen ist.

Jedoch habe ich keine brave Patientin, den verordneten Trichter hatte sie 2x in der Tierklinik, auf dem Heimweg und auch beim Aufsetzen zuhause immer innerhalb von einer Minute ausgezogen... sogar das Pflaster das auf der Wunde war hat sie sich schon selbst entfernt (sollte eigentlich ca. 2 Tage halten).

Zum Glück schläft sie momentan, jedoch hat sie jetzt schon mehrmals im Käfig heftigst randaliert, ist dabei die Gitterstäbe hochgeklettert so hoch sie eben kam und wieder runtergehüpft.

Hab jetzt echt Panik das sie dabei mit einer Pfote im Gitter hängen bleibt oder eine blöde Bewegung macht und alles war umsonst.

Habt ihr vielleicht eine Idee was ich jetzt noch machen kann? War schon am überlegen das Arbeitszimmer auszuräumen und mich dort mit ihr einzusperren weiß aber nicht ob das am Anfang zu viel Bewegung ist???

Achja und Luna faucht sie die ganze Zeit an sobald sie Suri im Käfig sieht oder näher zu ihr läuft.

LG Sarah
 

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
2.199
Oh je Sarah, das tut mir sehr leid. Kannst du den Käfig in einen ruhigen Raum stellen, damit die Patientin zur Ruhe kommt? Peppis Käfig stand im Schlafzimmer, da kam keine andere Katze rein. Zudem hatte ich den Käfig mit alten Bettbezügen abgedunkelt.
Ich wünsche dir starke Nerven.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben