Knickschwanz

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Keralina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2018
Beiträge
8
Hallo liebe Forums Mitglieder, ich bin neu hier und habe gleich eine Frage. Ich habe eine 5 Monate alte Maine Coon Kätzin, die wir wissentlich mit Knickschwanz erworben haben. Der Knick ist direkt am Schwanzansatz. Von der Züchterin wurde uns gesagt, der Schwanz sei frei beweglich. Bei unserem Besuch hat sich die Katze allerdings sehe ängstlich gezeigt, wir konnten sie also nicht unter normaler Bewegung laufen sehen.auch auf mehrfache Nachfrage wurde uns versichert, der Schwanz sei voll beweglich und sie könne ihn auch aufstellen. Zuhause stellen wir nun fest, das sie den Schwanz nur seitlich halten kann und aufstellen kann sie ihn auch nicht er kippt dann seitlich weg. Wir haben die Katze ein wenig günstiger bekommen, angesichts des Makels aber nun letztendlich doch viel zu viel bezahlt. Das verbuchen wir unter Lehrgeld und eigene Dummheit. Nun aber zur Frage, ob sich das mit dem älterwerden der Katze verschlimmern könnte und auch ob sie irgendwann Schmerzen haben könnte, das ist unsere größte Sorge. Auch habe ich gelesen, das sowas eigentlich nur an det Schwanzspitze auftritt, hab nichts gefunden, das es am Ansatz auftritt. Hätte gerne eure Meinungen und euer Fachwissen. Danke im Voraus und ja, ärgern tun wir uns schon selbst über unsere Leichtgläubigkeit, aber wir dachten, es handelt sich um eine sehr seriöse Zucht
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Herzlich willkommen im Forum, Keralina!

Was steht denn im Gesundheitszeugnis, das die Züchterin der Kleinen bei ihrem Einzug bei euch mitgegeben hat? Und was genau ist in Sachen Knickschwanz tierärztlich untersucht worden? Habt ihr Röntgenbilder mitbekommen und eine Krankenakte?

Gibt es erbliche Erkrankungen dieser Art bei den Vorfahren eurer Katze? Habt ihr den Stammbaum überhaupt schon erhalten?

(Und auch wenn das jetzt nicht das Kernthema ist: hat die Kleine eine Kumpeline, oder lebt sie allein bei euch?)
 

Keralina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2018
Beiträge
8
Halli Nicker, danke für die Antwort. Ja, sie hat einen Kazerkumpel hier und sie haben sich von Anfang an gleich gut vetstanden. Ein Gesundheitszeugnis habe ich, da steht nur drin Knickschwanz. Röntgenbilder gab es keine. Wie gesagt, die Züchterin sprach von einer kleinen Unkorrektheit. Da unser Kater auch einen kleinen Knick hat, allerdings an der Spitze, dachten wir uns nichts weiter dabei. Stammbaum habe ich mir angeschaut, bekomme ihn aber erst nach dem die Kleine sterilisiert ist. Soviel also dazu. Es ist halt unschön, wenn so eine gravierende Fehlstellung als kleine Unkorrektheit dargestellt wird und behauptet wird, der Schwanz sei voll beweglich. Es wird viel in den Foren über sogenannte Vermehrer geschimpft, aber so etwas bei einer rennommierten Züchterin zu erleben lässt einen dann doch an deren Seriosität zweifeln. Die Katze war eigentlich als Zuchtkatze geplant und angeblich wurde die Fehlstellung erst kürzlich entdeckt. Auch das nur schwer nachvollziehbar bei einer so erfahrenen Züchterin und der Tierarzt? Der hat auch gepennt.
 

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Das wundert mich in der Tat ebenfalls, und ich empfinde das - wie du - als eine unkorrekte Vorgehensweise von einer Vereinszüchterin!

Zumindest bei Siamkatzen ist der Knickschwanz vererblich (deswegen werden Katzen, bei denen dieser Fehler auftaucht, von der Zucht ausgeschlossen; so der Rassestandard und die Regeln beispielsweise bei der FiFé), und ich unterstelle einmal, dass dies bei der Maine Coon ebenfalls so ist.

Ich freue mich, dass du einem unvollkommenen Rassetier eine Chance gegeben hast; mein Herz schlägt ebenfalls für die "Krüppel", die Handicats, die ja auch bei Stammbaumkatzen vorkommen (denn die Katze ist nun einmal ein Naturprodukt, das von der Artikelbeschreibung stark oder geringfügig abweichen kann ^^).

Aber bei meinen Handicats wurde seitens des Züchters jeweils mit offenen Karten gespielt und bekam ich entweder die Krankenakte gleich mit oder wurde mir vom Züchter detailliert Auskunft erteilt, was genau die Katze hatte und wie sie behandelt worden war.

Ich hatte bis vor kurzem drei Handicats vom Züchter (alles Orientalen, für die ich mich besonders begeistere ;)): eine Orientalisch Kurzhaar mit nachgewiesener IBD (so der Sachstand beim Kauf), die sich später als der feuchte Traum jedes Tierarztes und wandelnde Krankenstation entpuppte :pink-heart:; ein siamesisches Dreirädchen, das seit geraumer Zeit die tyrannische Chefin des Rudels ist, und einen halbblinden Siamkater, der als Neugeborenes an Katzenschnupfen litt und bis heute Caliciträger ist.

Zu Nine, der OKH, bekam ich neben der ausführlichen Schilderung der Züchterin, direkten Zugang zur behandelnden Tierärztin, die ich rauf und runter ausquetschen konnte; von Pfötchens Züchter bekam ich die ganzen Krankenunterlagen hinsichtlich des Unfalls, der letztlich zur Amputation führte, aus der Tierklinik, und Moodys Züchter gab mir bei der Übergabe eine ausführliche Aufstellung von Moodys Krankengeschichte seit seiner Geburt mit und stand auch später mit Rat und Tat zur Seite.

Von einem seriösen Vereinszüchter würde ich erwarten, dass er seine Nachwuchszuchtkatze dem Haustierarzt vorgestellt und gründlich hat untersuchen lassen, also mit Röntgenbildern, wenn es um das Thema Knickschwanz geht, und mit Untersuchungen, wie beweglich genau die betroffenen Schwanzwirbel sind (sind sie miteinander verwachsen? Werden zwischen den Wirbeln austretende Nerven in ihrer Funktion beeinträchtigt? etc) und ob es - angesichts der Lage der Krümmung am Schwanzansatz - Anzeichen gibt, dass die Ausscheidungsfunktionen in Zukunft beeinträchtigt werden können (Verschleißerscheinungen, die sich auf die dort liegenden Nerven auswirken).


Es gibt im Katzenleben Erkrankungen, die man beim besten Willen nicht vorhersehen kann. Z. B. bekam Nine später einen Bluthochdruck, dessen Ursache wir nicht kennen, und wurde infolge der daraus entstehenden Glaukome (zu hoher Augeninnendruck) blind. Sie litt auch an einer Pankreasinsuffizienz und einer Gallenerkrankung; irgendwann infizierte sie sich mit einem sehr aggressiven Calicityp, an dessen Folgen sie letztlich verstarb. Dazu noch diese oder jene andere Erkrankung (kaputter Magen, Nierenzysten und Niereninsuffizienz.... Nine wurde leider nur neun Jahre alt, aber für die ganzen Krankheiten, die sie angesammelt hatte, hatte sie sich wacker geschlagen und einen unbeugsamen Lebenswillen gezeigt).

Aber der Züchter sollte schon so ehrlich sein, dass er den Sachstand, den er hat, auch mit dem potentiellen Käufer teilt und den Zustand der Katze nicht verharmlost!

Welche potentiellen rechtlichen Möglichkeiten du hast (Wandelung, Minderung etc.), erfrage bitte ggf. bei einem Rechtsanwalt.

Ich würde auf jeden Fall die Untersuchungen, die ich oben angedeutet habe, auf eigene Kappe beim Tierarzt (Tierklinik) meines Vertrauens durchführen lassen, damit ich in etwa weiß, was auf mich zukommt und wie ich meiner Katze das Leben erleichtern kann.
Denn: behindert sind diese Katzen nicht - jedenfalls nicht in ihrer eigenen Sichtweise ihrer selbst! Sie sehen sich als ganz normales Katz, das halt etwas anders ist als die anderen. :pink-heart:
Sonst hätte Pfötchen nie nach der Krone gegriffen, als sich die Gelegenheit ergab, sondern wäre der Underdog des Rudels: mit einem Bein zu wenig und nicht in der Lage, auf die Arbeitsplatte in der Küche zu springen (was sie immer besonders fuchst, wenn Moody oben hockt und sich eins hökt :D).
Und die anderen würden sich nicht von Pfötchen tyrannisieren und durch die Gegend scheuchen lassen, wenn Ihre Pfotigkeit geruht, ihren Weg direkt über den Chillplatz der anderen zu machen! :yeah:


Zum Thema Knickschwanz kann ich nicht so viel sagen, weil er bei den Stammbaumsiamesen weitgehend ausgerottet ist, soviel ich weiß. Weder Pfötchen noch Moody hat einen Knick im Schwanz, und auch bei meinen anderen Orientalen (Nine und unsere einzige gesund - gewesene - Katze, einer Peterbald namens Mercy, dazu Sternchen-OKH Jeannie) gab es keine Knicke im Schwanz.

Wenn der Knick, also die Fehlstellung der Wirbel, in Richtung Schwanzspitze vorhanden ist, ist das aus meiner Sicht weniger problematisch und eher ein Schönheitsfehler, als wenn der Knick am Schwanzansatz ist wie bei deinem Coonmädchen. In dem Bereich liegen die Nerven, die für das Thema Koten und Urinieren zuständig sind, und man liest immer wieder von Straßenverkehrsunfällen, wo die Katze am Unterleib zeitweise gelähmt ist (am Schwanz natürlich auch) und inkontinent ist, sich dann aber komplett oder teilweise wieder erholt (oder eben nicht). Das allein schon zeigt aus meiner Sicht, dass das Thema gelähmter Schwanz infolge des Unfalls und Inkontinenz eng miteinander verzahnt sind.
Das würde ich als größte potentielle Beeinträchtigung sehen.

Die Bewegung der Katze als solche ist durch eine komplette oder partielle Lähmung des Schwanzes (was bei deiner Coonie ja der Fall zu sein scheint, wenn sie den Schwanz nicht aufstellen kann) nicht beeinträchtigt, soweit ich weiß; es gibt genug Katzen, bei denen nach einem Unfall der Schwanz weitgehend amputiert werden musste und die trotzdem noch springen und klettern wie mit Schwanz. Auch die schwanzlosen Rassen (Bobkatze und Manx z. B.) können überwiegend normal klettern und springen. (Abgesehen davon, dass die Knorpeldefekte, die für die Schwanzlosigkeit zuständig sind, sich leider auch an anderer Stelle im Knochenskelett auswirken können und dass es sich um Qualzuchten handelt *hust*.)

Inwieweit der genetisch bedingte Knickschwanz, wie die Siamesen in sintemalen hatten, auch auf so einem Knorpeldefekt beruht, wie er für die Foldkatzen und die schwanzlosen Rassen verantwortlich ist, kann ich aus dem Kopf nicht sagen. Aber ich würde es fast vermuten.

Auf jeden Fall sollte der Knick deiner Katze tierärztlich dauerhaft beobachtet werden (Verschleißerscheinungen, die sich - wie ein Bandscheibenschaden - negativ auf die benachbarten Nerven auswirken könnten), und vielleicht schadet ein Besuch in einer Tierklinik, die einen guten Orthopäden hat, auch nicht.

Alles Gute für dein kleines Mädchen! :)
 

Keralina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2018
Beiträge
8
Vielen lieben Dank für Deine Ausführungen. Ich finde es toll, das Du Dich so engagierst und den Katzen ein liebevollws Zuhause gibst. Ja, ich wetde den Tierarzt konsultieren. Ansonsten scheint sie keinerlei Beeinträchtigung zu haben. Auch beim wilden Toben kann man nicht festszellen, das sie in in irgeneiner Weise in ihren Bewegungen beeinträchtigt wäre. Hoffen wir mal, das es so bleibt. Die und Deinen Fellnasen alles Gute. Liebe Grüße
 

Keralina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2018
Beiträge
8
Ja, aber wie ich geschrieben habe, war sie sehr ängstli h und hat sich zurückgezogen. Den Knick am Schwanzansatz konnten wir auch fühlen und haben faher nochmals, schon wie beim Kontakt pwr email nachgefraht, ob der Schwanz voll beweglich wäre und ob sie ihn auch anheben kann. Jaja, das sei alles kein Problem. Im nachhinein ärgere ich mich selber über mich das ich so gutgläubig und naiv war. Ich war wohl geblendet, wril es eine der größten Maine Coon Zuchten in Deutschland ist und die Fame echt gut reden kann. Von daher hätte ich mir nie träumen lassen, so angelogen zu werden. Sie hätte doch einfach sagen können, o. k. sie kann den Schwanz nicht gerade halten und auch nicht ganz aufstellen, aber dann hätte sie wahrscheinlich Angst gehabt, das ich den verlangten Preis nicht zahle. Es ist einfach mega unerfreulich das Ganze. Dabei hätte sie sowas gar nicht nötig, denn sie verkauft soviele Tiere, auch weltweit, warum muss man da sowas abziehen?
 

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
Ein Knickschwanz IST eine kleine unkorrektheit... keine lebensbedrohliche Behinderung / Erkrankung...
Einzig führt er zum Zuchtausschluss... Und Zucht ist eh nicht geplant...
Ich verstehe dein Problem ehrlich gesagt, nicht...
Du hast einen Preisnachlass bekommen und hast trotzdem zuviel bezahlt?
Dann gibt sie zurück! Denn mit der Einstellung bist du ihrer nicht wert!
 

kymaha

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2010
Beiträge
5.994
Ort
Hamburg
Ja, aber wie ich geschrieben habe, war sie sehr ängstli h und hat sich zurückgezogen. Den Knick am Schwanzansatz konnten wir auch fühlen und haben faher nochmals, schon wie beim Kontakt pwr email nachgefraht, ob der Schwanz voll beweglich wäre und ob sie ihn auch anheben kann. Jaja, das sei alles kein Problem. Im nachhinein ärgere ich mich selber über mich das ich so gutgläubig und naiv war. Ich war wohl geblendet, wril es eine der größten Maine Coon Zuchten in Deutschland ist und die Fame echt gut reden kann. Von daher hätte ich mir nie träumen lassen, so angelogen zu werden. Sie hätte doch einfach sagen können, o. k. sie kann den Schwanz nicht gerade halten und auch nicht ganz aufstellen, aber dann hätte sie wahrscheinlich Angst gehabt, das ich den verlangten Preis nicht zahle. Es ist einfach mega unerfreulich das Ganze. Dabei hätte sie sowas gar nicht nötig, denn sie verkauft soviele Tiere, auch weltweit, warum muss man da sowas abziehen?
Kannst du mir mal , gerne auch per PN mitteilen , von welcher Zucht sie ist
 

Keralina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2018
Beiträge
8
An Faulaffenschaf.

Ein Knickschwanz am Schwanzansatz kann im späteren Verlauf sehr wohl Probleme verursachen, bis hin zu Kotabsatzproblemen, da in diesem Beteich viele Nerven verlaufen, die evtl. durch die ständige Fehlhaltung un Mitleidenschaft gezogen werden. Soviel dazu. Außerdem geht es mir ja auch in erster Linie darum, das einfach behauptet wurde, det Schwanz sei voll beweglich und könne auch aufgestellt werden was nicht der Fall ist. Bevor Du mich beurteilst, ich sei die Katze nicht wert also erst mal selbst informieren und richtig durchlesen was ich geschrieben habe. Also wenn eine Katze den Schwanz nicht richtig bewegen und gerade halten kann, ist das für mich keine kleine Unkorrektheit. Unser 3 Jahre alter Kater hat auch einen Knickschwanz, allerdings am Schwanzende, da besteht keinerlei Beeinträchtigung.
 

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
Es ist durchaus möglich, dass sie den Schwanz als kitten angehoben hat... Da war er ja auch leichter...

Wenn ich Katzen mit Macken, egal welcher Art, abgegebe, weiss das neue Personal ALLES, aber es gibt eben auch Menschen, die bestimmten ' Fehlern' bei Liebhabertieren weniger Bedeutung beimessen. Insbesondere dann, wenn es sich um eine lapalie, wie ein Knicki handelt...
Zumal Du ja nicht weißt, ob er geerbt oder erworben ist.
Ich habe einen Kater, dessen Mutter bei der Geburt versucht hat, den Schwanz abzunabeln... Sein Schwanz sieht aus, wie die Narbe von Harry Potter... Er lebt trotzdem Problemlos und wird im Dezember 10
 

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
Mir stösst die Aussage " wir haben einen Preisnachlass bekommen und trotzdem zuviel bezahlt" unheimlich sauer auf
 

Keralina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2018
Beiträge
8
Hm, das liegt wohl daran, das ja Du nicht weißt, wieviel ich bezahlt habe. Aber es geht auch gar nicht ums Geld sondern, da wiederhole ich mich gerne, um die Art und Weise, dieses nicht offen dagen, bzw. auch noch eindeutig lügen. Wir lieben die kleine Maus und sie hat bei uns fad Beste Zuhause, auch wennDu der Meinung bist, wir hätten sie nicht verdient
 

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
Es ist mir eigentlich egal, wieviel du bezahlt hast,
Alles unter 800€ ist ein Schnäppchen...
Und alles was drüber liegt war es dir offenbar wert, für die maus auszugeben ..
Warum sie dir - als Liebhabertier- plötzlich weniger wert ist, wenn ein bekannter Makel sich anders entwickelt, als gewünscht, kann ich nicht nachvollziehen.

Ich will hier keine Lanze für die Züchterin brechen, aber es ist durchaus möglich, dass der Schwanz zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses noch frei beweglich war (etwa bei einem erworbenen Knicki, der erst durch die Fehlhaltung während des Heilprozesses versteift ist), und ebenso ist es möglich, dass diese Schwanzhaltung eine Marotte von ihr ist.
Hier läuft seit Jahren immer wieder ein ( fremdes)Katzentier durch den Garten, das den Schwanz kringelt, wie ein Schweinchen, und ihn ebenfalls seitlich trägt.
 

Keralina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2018
Beiträge
8
Natürlich ist sie uns das Geld wert, ich glaube, Du gehörst zu den Leuten, die andere gerne vorverurteilen, ohne den Sachverhalt verstehen zu wollen, denn ich hatte geschrieben, das wir die Fehlstellung an den Wirbeln fühlen konnten. Warum Du dann also schreibst, das es vielleicht eine Marotte ist, ist mir schleierhaft. Das sie den Schwanz vielleicht irgendwann mal normal bewegt hat, kann sein, weiss ich nicht. Tatsache bleibt, das uns nach mehrmaliger Nachfrage auch bei Abholung der Katze zugesichert wurde, der Schwanz sei voll beweglich und könne aufgestellt werden. Das ist einfach direkt ins Gesicht gelogen und wäre auch dann verwerflich, wenn die Katze, wie Du es ausdrückst, ein Schnäppchen gewesen wäre. Es geht hier um die offensichtliche Unseriösität, um nichts anderes und das kannst Du Dir von mir aus gerne Schönreden. Wir waren und sind keine Schnäppchenjäger, wir lieben unsete Tiere, auch mit Makel aber wir möchten, das man ehrlich zu uns ist und nicht aus Angst, man würde nochmal den Preis drücken wollen, angelogen werden. Ach ja, wir haben übrigens den Preisw so bezahlt, wie er verlangt wurde und haben nicht versucht zu verhandeln, weil wir wissen, was eine Zucht an Aufwand bedeutet. Umso mehr möchte man einfach nicht belogen werden. So, Ende der Diskussion. Vielleicht bist Du ja auch Züchter und findest sowas normal. Ich setze im menschlichen Miteinander auf Offenheit, Respekt und Fairness, das war hier leider nicht der Fall und schade, das ich vorher nicht mehr gegoogelt habe, denn wir sind nicht die Einzigen, denen es so oder ähnlich ergangen ist. Da steht eben bei dieser Dame der Profit über der Ehrlichkeit.
 

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.537
Wenn es dir nicht ums Geld geht, sondern lediglich um die Verkaufstaktik der Züchterin, warum schreibst du dann hier in einem Forum, und nicht stattdessen den Zuchtverband an?
Oder klärst das mit der Züchterin direkt?
 

Keralina

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2018
Beiträge
8
Lies mal meinen Anfangspost, da hatte ich den Vorfall geschildert und dann danach gefragt, ob jemand was zum Knickschwanz sagen kann und den möglichen gesundheitlichen Folgen. Darum ging es eigentlich. Ja, von daher hätte ich auf Deine Ausführungen gar nicht eingehen brauchen und sollen
 

Micha22

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29 Juli 2018
Beiträge
163
Ort
Rheinland-Pfalz
HUHU,
Mein Kindheitskater war ein Siam und hatte auch einen Knickschwanz. Direckt am Ende. (Mal schauen ob ich morgen noch ihrgendwo ein Foto finde wo der Schwanz zu sehen ist. Wir haben leider nur wenige mit den beiden Tigern).
Probleme hatte er nie, hat ihn nicht eigeschränkt. kam überall hoch und konnte Balancieren. Er ist 25 Jahre alt geworden :eek:. Hat nur Dosis genervt, wenn er über einen trüber gestiefelt ist und einem das knubbel Ding ins Auge gehauen hat. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
O

OMalley2

Gast
Faulaffenschafs aggressive Ansage finde ich schlicht daneben. Genau wieder die Sorte von Bemerkung, die manche Leute dann aus dem Forum graulen.:grummel:

Extrem ultra-scheu (wo sie beim Züchter doch eigentlich gut sozialisiert sein sollten?) und sehr merkwürdige Schwanzhaltung mit Knick direkt am Ansatz, da würde ich auch genau checken, ob das Tierchen was am Rücken hat, das aktuell oder später Schmerzen und eine Beeinträchtigung bedeutet. Kann ja auch eine Verletzung oder eine Art "Unfallschock" sein...

Von daher verstehe ich Keralina sehr gut: Da wurde vom Züchterseite nicht mit offenen Karten gespielt und das ist schlicht nicht in Ordnung.
Hatte das Kätzchen tatsächlich einen Unfall, wo runtergepurzelt oder in eine Tür geraten? Kann ja alles passieren. Kann sich auch so auswirken, dass ein an sich zutrauliches Tier scheu wird und sich verkriecht.... Red alert!!!

Nicht, dass mans dann nimmer haben will, aber wenns für viel Geld beim Züchter kauft, sollte sowas doch klargestellt werden. Auch im Interesse der Katze, damit es dem TIER GUT geht und die neuen Dosis auf alles vorbereitet sind. Mag ja sein, dass die Züchter keinen Bock auf eine lange TA-Rechnung hatten, aber man hätte drüber reden müssen, wenn sowas vorliegt.
Oder auch wenn mans nicht erklären kann, nicht bagatellisieren, sondern offen ansprechen.

Nein, das muss tatsächlich nichts wirklich Schlimmes sein, aber es gehört nun mal genauer betrachtet.

So hab ich das beim Durchlesen auch verstanden. Wenn ich sowas im Tierheim sehe, frage ich übrigens auch nach.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben