knacknuss für darmspezialisten

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.174
ich wende mich an euch, vielleicht hat ja jemand eine idee, was mein junger kater haben könnte :confused:
atreyu ist 1 jahr und 4 monate alt. topfit, voller flausen im kopf, hat zusammen mit seinem kumpel aragon einen gesicherten garten zur verfügung.
atreyus verdauungsprobleme geben mir seit monaten rätsel auf und ich bin nun wahrlich ziemlich versiert mit darmerkrankungen.
mit 3 monaten zu mir gekommen, fütterte ich ihn von anfang an abwechslungsreich mit ca. 4 nassfutter (grau, leonardo, catz finefood, defu, am anfang noch kittenfutter getreidefrei). mal war sein kot gut, dann wieder df, soweit noch normal für ein kitten, dessen darmflora ja noch nicht voll ausgereift war. im zahnwechsel hat er sehr gelitten und hatte viel df, was aber ja auch am zahnwechsel liegen kann.
danach mochte er viele futter nicht mehr (grau und leonardo fielen also weg).
dann stellte ich fest, dass er auf gewissen futtersorten sofort mit df reagierte, z.b. bozita und miamor. auch auf sachen mit saucen kam die dünne antwort.
ich hab dann mal mit darmflora-aufbau angefangen, zuerst mit synbiotic D-C (speziell eben auch für junge tiere), viel hühnchen gegart, nur noch sensitiv futter, aber das auf und ab seiner verdauung blieb.
grosses kotprofil machen lassen, ohne befund.
seit 3 monaten darmflora-aufbau mit intestinal liquid von vetconcept.
seit 2 monaten führe ich protokoll über seine verdauung.
atreyu hat einen ganz eigenartigen "rhythmus". 4- maximal 5 tage ist sein kot ok, bedeutet mal etwas weich, mal sogar perfekt. dann kommt der df-tag; er geht immer 3 mal, erstes mal sehr weich und extrem viel, zweites mal matsch (kuhfladen) und das dritte mal kommt nur noch wasser, extrem stinkend.
danach einen tag gar keinen kot (darm leer), dann wieder perfekt bis zu dem 4-5 tag, wo sich sein darm wieder komplett entleert :confused:
er ist immer topfit, also kein bauchiweh, kein rückzug, appetit vermindert am df-tag, danach frisst er wieder wie eine raupe.
futter bekommt er schon länger nur noch das eine, das er sicher verträgt (catz purr känguru, manchmal integra protect sensitive känguru). dazu abends 30 gramm gegartes huhn, als ergänzung nur almo nature huhn.
zusammenfassung:
- alle 4-5 tage komplette darmentleerung mit df
- nach df-tag guter kot, manchmal sogar perfekt
- kotprofil unauffällig
- darmflora-aufbau seit monaten
- immer gleiches futter
- sonst topfit, auch bei df
was zum kuckuck ist da bloss los?
sorry für den langen text :oops:
 
Werbung:
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19 Juli 2011
Beiträge
5.959
Ort
Hamburg
Hallo Pfotenseele!
Giardien sind negativ getestet?
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.174
ja, giardien negativ getestet
 
K

kati_3

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7 Dezember 2011
Beiträge
3
Das erinnert mich an meinen Kater, der auch schon als Kitten immer Durchfall hatte. Manchmal öfter als 10x am Tag, manchmal nur noch Schleim oder etwas Kot vermischt mit Blut.
Nach einer Odysee durch Tierarztpraxen hatten wir irgendwann die Diagnose „chronisch entzündliche Darmerkrankung“ (IDB).
Auch er ist eigentlich immer fit gewesen, hat auch kaum abgenommen (Entzündung im Dickdarm) und nichts hat gegen den Durchfall geholfen und es gab keine auffälligen Befunde bei unzähligen Untersuchungen.
Einziger Unterschied ist, dass keine so regelmäßigen Tage mit normalem Kot dabei waren.

Vielleicht mal in die Richting überlegen?
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19 Juli 2011
Beiträge
5.959
Ort
Hamburg
ja, giardien negativ getestet
Was mir noch einfällt: ist mal ein Ultraschall vom Darm gemacht worden? Oder ein Röntgen mit Kontrastmittel?
Vielleicht gibt es irgend etwas, dass die Darm-Passage behindert und dann in "Schüben" den DF auslöst. Ist nur so eine Idee. Aber ich schätze mal, auch das habt ihr schon durch.

Das mit dem DF-Futter-Tagebuch ist super. Hat sich das schon einmal ein fähiger Internist angeschaut?
Eine evtl. Unverträglichkeit muss nicht unbedingt nur mit der Fleischsorte zusammenhängen. Manchmal ist auch ein Zusatzstoff in der Dose (Konservierungsmittel) der Auslöser.
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.174
an unverträglichkeit hab ich auch schon herumstudiert.
aber da er immer das gleiche bekommt, müsste sowohl bei unverträglichkeit wie auch bei IBD der df immer oder fast immer sein.
auch BSD-problematik zeichnet sich anderst aus.
ich hätte gerne einen internisten, kenne aber keinen hier in meinem ort.
es ist, wie wenn sein darm zuviel wasser ansammelt sprich das wasser nicht genügend vorher resorbiert wird, denn im dickdarm ist das wasser normalerweise schon entzogen. wie eine kanne, die dann überläuft und dann ist alles wieder gut....
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19 Juli 2011
Beiträge
5.959
Ort
Hamburg
O.k., eine Resorptionsstörung (vermutlich dann im Dünndarm) wäre eine Möglichkeit.
Hast Du mal vom TA Enterogelan bekommen?
Das Zeug bildet offenbar einen Schutzfilm für die Darmschleimhäute, bindet Toxine, dickt den Kot ein bisschen ein und verlängert die Passagezeit der Nahrung im Darm. Bei uns hat das Zeug damals bis zur Abheilung gut geholfen.

Schmeckt nicht wirklich gut, aber auch nicht komplett ekelig. Man kann es in Wasser auflösen und per Spritze geben oder eben ins Futter (wenn es dann noch genommen wird) und im Anschluss muss die Miez viel trinken.
Ich würde den TA mal danach fragen.

Wegen des Internisten: Gibt es bei Dir in der Nähe eine Tierklinik? Da lohnt es sich immer zu fragen, ob da jemand mit dem Spezielgebiet rumtrabt. Alle Befunde vor dem Termin natürlich sammeln und mitbringen! Aber das weißt Du ja :)
 
Zuletzt bearbeitet:
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.174
hmmm, resorptionsstörung ist ein sehr guter input!
das tönt schlüssig für mich, irgend was klingelt da.
und woher kommt sowas, ist das angeboren? naja, muss ja fast so sein, so jung wie atreyu noch ist. kann das "geheilt" werden?
enterogelan, das diese schwarze paste, gell? ich besprech das mal telefonisch mit meinem ta. freiwillig wird er das nie nehmen, der rührt keine malzpaste an, keine butter, kein joghurt, nix.
hier in basel gibt es keine tk, nur die normalen ta's. und da ich schon mit meinem sternenkater morpheus eine odyssee hinter mir habe mit jensten fehldiagnosen und "man kann nichts tun ausser cortison" (er hatte unter anderem chronische pankreatitis), weiss ich, dass ich hier keinen so kompetenten internisten finde, der wirklich versiert ist in verdauungserkrankungen.
vielleicht kriege ich eine telefonische konsultation mit z.b. zürich hin, wenns dort nen guten gibt.
danke vielmals für dein mitdenken und diesen tipp :)
und jetzt muss ich sofort recherchieren zu diesem thema!
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.174
hab mich grad das erste mal durch fachspezifisches etwas durchgeackert....
aufgefallen ist mir der sog. colon irritabile. tiere allen alters können betroffen sein und klassisch ist genau folgende symptomatik; tiere setzen zuerst geformten kot ab, später dünner bis zu nur noch schleim. klinische untersuchungen sowie labor ist unauffällig.
gehört in die kategorie der malabsoptiven diarrhoe.
das passt eigentlich alles zu atreyu bis auf den schleim, bei ihm ist das letzte produkt einfach "wasser".
empfohlen wird eine zugabe von ballaststoffen ins futter in form von kleie plus prednisolon. das muss ich noch mehr recherchieren und dann auch besprechen mit ta. denn kleie ist ja weizen und getreide geben so auf verdacht möcht ich eh nicht machen, das kann nach hinten losgehen. und von prednisolon wär ich eh nicht begeistert....
alternativ zum "eindicken" kommen mir noch flohsamenschalen in den sinn
 
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.174
  • #10
ich kann positives berichten :)
ich habe mich für das flohsamenschalenpulver entschieden. jeden tag bekommt atreyu abends eine kleine portion gegartes huhn mit dem aufgequollenen pulver darüber.
das resultat ist mehr als beeindruckend! ich konnte förmlich zusehen, wie der kot sich normalisiert hat und inzwischen hat er eine ganz normale top-verdauung :)
reizdarm kann man so nicht heilen, aber man kann die symptomatik sehr gut in den griff bekommen.
 
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8 Juni 2015
Beiträge
2.936
  • #11
Vielen Dank für den Bericht! :)
Das hört sich doch richtig gut an.
 
Werbung:
P

pfotenseele

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
1.174
  • #13
ich verwende GEMAHLENES flohsamenschalenPULVER ;)
ganze samen finde ich heikel, weil sie etwas unberechenbar sind. zudem muss das pulver nur etwa 5-10 minten quellen, ist ganz fein und sehr leicht verdaulich.
indische flohsamen, bio ist super, zu pulver gemahlen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ellop

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 März 2012
Beiträge
533
  • #14
Aber die von Wohltuer sind doch Pulver, oder?
Ich will nichts falsches bestellen :(
 
Neris

Neris

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Juni 2018
Beiträge
451
  • #15
steht so zumindest unten in der Beschreibung:
ein Schreiber hat Bilder des Pulvers reingesetzt:
ist ein bisschen grober als das aus dem Reformhaus, was er vorher gekauft hatte, quillt aber wohl genauso schnell
 
E

ellop

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 März 2012
Beiträge
533
  • #16
Danke :*
Wird sofort bestellt!
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben