Kleines Kitten spontan eingezogen.

S

Schlupp

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
2
Ein Hallo an alle hier im Forum,

wir Haben selber schon seit Jahren Katzen aber das Problem bissser nicht.

Ein Kleines Kitten was wir mein Einkaufen halbverhungert verwurmt und voller Flöhe :mad: aus einem Gebüsch geholt haben ist bei uns eingezogen.

Die kleine ist 5-6 Wochen alt und ist Pechschwarz :pink-heart: sehr lebhaft und sehr zutraulich.

Leider hat die Dame des Hauses probleme mit der Kleinen :sad: es ist eigendlich erstaunlich ruhig geworden dafür das sie erst seit 5 Tagen bei uns ist aber sie Knurrt sie kleine an auch wen sie ruhig da liegt und knallt ihr Stellenweise eine und knurrt sie an.

Fressen und Katzenklo sind nicht das Problem da lässt sie die kleine in Ruhe sogar an ihren Napf :wow:.

Leider wissen wir nicht wie wir das deuten sollen :sad:

Hoffe das das Normal ist.

Walter und Bianka
 
Werbung:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Hm, ihr hättet die Tiere nicht schon zusammen lassen, was ist mit Krankheiten z.B. Katzenaids oder Leukose, gerade bei Fundtieren muss man sows testen. Du kannst alle deine anderen Katzen sonst anstecken.

Ich hätte die Tiere aus diesem Grund und aufgrund des Alters auch noch nicht zusammengelassen. Besser wäre eine Gittertür gewesen.
Knurren ist an sich relativ normal. Allerdings ist es natürlich nicht toll für die Kleine, wenn sie dauerhaft verprügelt wird.
An deiner Stelle würde ich es nochmal überdenken, ob eine langsame Zusammenführung nicht mehr Sinn macht.

Welche Katzen leben noch im Haushalt, wie verhalten die sich?

Ihr habt aber nicht nur die eine alte und das Kitten nun? Das ginge nämlich auf Dauer gar nicht...
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
Wie alt ist denn die " Dame des Hauses"?
Und Doppelpack hat recht, einfach so ein Kitten von draussen zu Deiner Katzen hinzusetzen ist sehr leichtsinnig.
 
S

Schlupp

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. Oktober 2014
Beiträge
2
Einfach zusammengeworfen haben wir sie nicht :D.

Wurde erst beim Tierarzt durchgecheckt und dann mitgenommen und durfte erst mal alleine im Schlafzimmer bleien.

Die Dame des Hauses ist cirka 5 Jahre alt aber immer noch recht Verspielt und anhänglich.

Die zwei lassen wir auch nicht alleine außer eine Geschlossende Türe ist dazwischen.

Aber die Katze (so heist die Dame) ist recht Ruhig sie legt weder die ohren an noch kriegt sie einen Kamm oder dicken Schwanz.

Dresche bekommt die kleine auch nicht dauernd aber aber eben hier und da aus unserer sicht sinnlos :sad:

Walter und Bianka
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
Hat die 5 jährige Katze bislang alleine gewohnt?
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Einfach zusammengeworfen haben wir sie nicht :D.

Wurde erst beim Tierarzt durchgecheckt und dann mitgenommen und durfte erst mal alleine im Schlafzimmer bleien.

Die Dame des Hauses ist cirka 5 Jahre alt aber immer noch recht Verspielt und anhänglich.

Die zwei lassen wir auch nicht alleine außer eine Geschlossende Türe ist dazwischen.

Aber die Katze (so heist die Dame) ist recht Ruhig sie legt weder die ohren an noch kriegt sie einen Kamm oder dicken Schwanz.

Dresche bekommt die kleine auch nicht dauernd aber aber eben hier und da aus unserer sicht sinnlos :sad:

Walter und Bianka

Die Tests können noch gar nicht gemacht worden sein, also kann der Tierarzt da auch nichts durchgecheckt haben. Katzenaids und Leukose kann man dem Tier nicht ansehen.

Du brauchst zwingend ein anderes Kitten oder solltest das Kitten weitervermitteln. Mit einer 5 Jährigen wird es nicht glücklich und die 5 Jährige auch nicht.
 
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
Hallo und willkommen!

Unbedingt ein zweites Kitten dazu! Gleiches Geschlecht ist wichtig und das Neue sollte mindestens 12 Wochen bei Mama und geschwistern gelebt haben, damit es voll sozialisiert ist und der Zwerg noch was lernen kann!

Sollte die 5jährige Katze alleine gelebt haben, ist das natürlich sowieso keine ideale Kombi, könnte aber langfristig mit ZWEI Kitten gut gehen: die Ältere hätte dann Gesellschaft, muß aber nicht von dem hohen Spielbedarf der Zwerge genervt sein.
Solltet ihr den Zwerg weiter vermitteln, sollte der unbedingt zu anderen Kitten dazu! Das ist wirklich unheimlich wichtig für die kleine Seele! Dann wäre es shcön, wenn ihr der älteren Katze noch eine passende Gesellschaft sucht (gleihes, Alter, gleiches Geschlecht, ähnlicher Charakter).

LG
 
S

stern0372

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2014
Beiträge
24
Ich red mal wieder eher gegen die anderen... aber ich hab auch schon mal ne ähnliche Kombi gehabt und das ging bestens.
Ich verstehe nicht, warum immer gemeint wird, es muss unbedingt noch ein Kitten dazu, eine gleichaltrige, gleichgeschlechtliche etc. ... es kommt doch auf den Einzelfall an.

Ich hab schon ewig Katzen und mach da halt einfach nicht so ein Trara drum, die sind geliebte Haushaltsmitglieder, aber eben nicht wichtiger als alles andere.

Zum konkreten Fall, ich finde das überhaupt nicht bedenklich bisher, lass die Katzen machen. Eigentlich glaube ich auch nicht, dass man sie unbedingt trennen muss sofern das mit den Krankheiten soweit abgeklärt ist.
Die große Katze zeigt der Kleinen halt, wer der Chef ist - solange sie sie fressen und aufs Klo lässt und keine Fellbüschel fliegen, ist doch alles paletti. Das wird schon.

Viele Grüße
Stern
 
D

DaisyPuppe

Gast
Ich red mal wieder eher gegen die anderen... aber ich hab auch schon mal ne ähnliche Kombi gehabt und das ging bestens.
Ich verstehe nicht, warum immer gemeint wird, es muss unbedingt noch ein Kitten dazu, eine gleichaltrige, gleichgeschlechtliche etc. ... es kommt doch auf den Einzelfall an.

Ich hab schon ewig Katzen und mach da halt einfach nicht so ein Trara drum, die sind geliebte Haushaltsmitglieder, aber eben nicht wichtiger als alles andere.

Zum konkreten Fall, ich finde das überhaupt nicht bedenklich bisher, lass die Katzen machen. Eigentlich glaube ich auch nicht, dass man sie unbedingt trennen muss sofern das mit den Krankheiten soweit abgeklärt ist.
Die große Katze zeigt der Kleinen halt, wer der Chef ist - solange sie sie fressen und aufs Klo lässt und keine Fellbüschel fliegen, ist doch alles paletti. Das wird schon.

Viele Grüße
Stern

Wenn du unter bestens verstehst, dass sich die Tiere gegenseitig in Ruhe lassen und nicht bekämpfen dann hast du aber sehr niedrige Ansprüche. Aber das macht ja nix - bist ja nicht du diejenige die damit klarkommen muss :rolleyes:
Die beiden Katzen haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse - und keine von beiden kann diese durch diese Kombination ausleben.
Schön wie die Tiere bei dir nebenher laufen - aber lass es bitte andere besser machen, die auf die Bedürfnisse ihrer Tiere Rücksicht nehmen möchten. In Zukunft denk dir doch einfach deinen Teil zu dem Thema - und wir sind alle zufrieden :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jessue

Forenprofi
Mitglied seit
10. November 2013
Beiträge
1.537
Ort
Monschau
  • #10
HuhU!

Für euch war das sicher wunderbar, aber es sollte doch auch um die Katzen gehen, oder?

Das Baby hatt in dem Fall ein riesen Problem: Es durfte niemals Kitten sein.. es durfte als baby nicht mit Babys rumkugeln, als Kind nicht mit anderen Kindern spielen, als Halbstarker nicht mit anderen Halbstarken raufen.. immer nur eine erwachsene Katze dabei, die nunmal sich wie eine erwachsene Katze verhält. Also durfte sich das Kitten langweilen... und dann war es irgendwann erwachsen und die Zeit wird ihm niemand mehr wiedegeben.. bei Kindern die so behandelt werden würde jeder, dem nicht alles egal ist, das Jugendamt verständigen, auch oder grad wnen sie immer brav neben den Erwachsenen sitzen und sich nicht dreckig machen...

Dazu kommt es bei den Kombis oft zu Problemen, denn das immer wiede Verscuhen zu spielen des Kleinen nervt die ältere Katze.. das hat dann nichts mit "zeigen wer Boss ist" (weil Katzen nämlich garkeinen Boss kennen) zu tun, sondern mti vom Leib halten.. das Kleine vereinsamt also, wird dann unter Umständen wirklich aufsässig, macht die Vorhänge kaput, reisst die Vase runter, frisst alles an, kratzt und beißt....

Und die andere Katze vereinsamt natürlich genau so, da sie keinen passenden Partner hat - auch da sind die Einzelkatzenprobleme wie Zerstöungswut, Wildpieseln und Co ja hinlänglich bekannt...

Und selbst wnen sie dem Menschen nichts tun - die Katzenseele leidet...
 
S

stern0372

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2014
Beiträge
24
  • #11
In Zukunft denk dir doch einfach deinen Teil zu dem Thema - und wir sind alle zufrieden :rolleyes:

Du meinst, in einem öffentlichen Forum sind anderslautenden Meinungen nicht gefragt ?! Hm, ich lass mir so ungern den Mund verbieten...

@jessue, Deine Erklärung ist etwas netter, danke.

Ich liebe Katzen und meine waren NICHT unglücklich und haben auch NICHT wildgepieselt etc. . Wenn Katzen nicht die Hauptpersonen sind im Haushalt heißt das ja nicht, dass sie nicht geliebt, bespielt und gut versorgt wurden. Aber ich vergleiche sie auch nicht mit Kindern, sorry. Ich hab ja beides, Kind und Katze, das ist schon ein Unterschied.

Gruß
Stern
 
Werbung:
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #12
Stern, es hat sich halt schon was getan im Verständnis über artgerechte Katzenhaltung. Und wer da nicht auf dem neusten Stand ist, der kann auch nicht wirklich erfahren ob seine Katzen "glücklich" sind. Unzufriedenheit hat viele Gesichter, nicht nur Pinkeln. Auch die ruhige, so "glückliche" Katze, die nicht spielt und nur auf dem Sofa hängt wird von Haltern als Positivbeispiel gesehen während sie einfach nur unterfordert und depressiv ist.

Wer weiss wie Kitten miteinander spielen, der setzt kein einzelnes zu einer adulten Katze. Denn die zwei haben völlig unterschiedliche Bedürfnisse und keine adulte Katze kann mithalten wenn es um Kitten-Spiel geht egal wie agil und verspielt sie ist.
 
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
  • #13
jessue hat das doch prima erklärt! 2 Katzen, die jeweils keinen passenden Partner haben, sind eben 2 Einzelkatzen, die nebeneinander her leben dürfen. Wenn das alles ist, was man für seine geliebten Moitbewohner möchte - na danke! Mir würde das nicht reichen und ich hoffe, der TE auch nicht!

Stern, findest du es auch okay, wenn Kinder ohne Kontakt zu anderen Kindern aufwachsen? Oder ist das für dich schon zu vermenschlicht?
Sorry, aber wem das Wohlergehen seiner Katzen so egal ist, der sollte wenigstens nicht anderen Leuten "gute" Ratschläge geben:rolleyes:. Scheinbar hast du ja nichtmal gemerkt, daß deinen Katzen etwas fehlt...
 
D

DaisyPuppe

Gast
  • #14
Du meinst, in einem öffentlichen Forum sind anderslautenden Meinungen nicht gefragt ?! Hm, ich lass mir so ungern den Mund verbieten...

@jessue, Deine Erklärung ist etwas netter, danke.

Ich liebe Katzen und meine waren NICHT unglücklich und haben auch NICHT wildgepieselt etc. . Wenn Katzen nicht die Hauptpersonen sind im Haushalt heißt das ja nicht, dass sie nicht geliebt, bespielt und gut versorgt wurden. Aber ich vergleiche sie auch nicht mit Kindern, sorry. Ich hab ja beides, Kind und Katze, das ist schon ein Unterschied.

Gruß
Stern

Es geht nicht um anderslautende Meinungen. Aber du findest dass das Minimum ausreichend ist und die meisten hier sehen das anders. Sowas mag eine Meinung sein, aber eine Empfehlung???
Wenn hier Katzen und Kinder verglichen werden, dann um die altersbedingten unterschiedlichen Bedürfnisse bildhaft hervorzuheben. Mehr nicht.
 
laly

laly

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. September 2014
Beiträge
283
  • #15
HuhU!

bei Kindern die so behandelt werden würde jeder, dem nicht alles egal ist, das Jugendamt verständigen, auch oder grad wnen sie immer brav neben den Erwachsenen sitzen und sich nicht dreckig machen...

also is schon ah bisserl ah komischer Vergleich dann müssten alle Einzelkinder in Kinderheimen landen.
Manchmal ist es hier schon komisch...... ich lese ja viel hier, hab grad Zeit, aber is tdie Katze aufgedreht, ist sie gestört weil alleine. Ist sie es nicht und ruhig, ist sie auch gestört.
Lustig!! wann ist denn nun eine Katze normal?
 
S

stern0372

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2014
Beiträge
24
  • #16
Also, ich finde es schon hammermäßig, wie hier geschossen wird. Mir unterstellt wird, ich würde es nicht merken, wenn meine Katzen unglücklich sind. Sie waren und sind es nicht, da könnt Ihr sicher sein.

Wer von Euch weiß soviel über mich und meine Katzen, dass er sich ein Urteil erlauben darf ?

Und um mal auf die Sache zurückzukommen, nach 5 Tagen, die eigentlich NICHTS Dramatisches zwischen den Katzen vorgefallen ist, ist doch noch jede Menge Raum für Entwicklung ? Ich glaube einfach nicht, dass eine 5jährige Katze von dem Spielverhalten eines Kitten überfordert ist. Wäre sie 11 Jahre alt, ok, dann vielleicht. Aber warum soll eine 5jährige Katze NICHT mit dem Kitten spielen können und ihm Sozialverhalten beibringen können ? Ich hab da einfach andere Erfahrungen gemacht. Und man sollte den Einzelfall weiter beobachten und dann urteilen, aber doch nicht nach 5 Tagen.

Hier kommen immer sehr stereotype Antworten, ist Euch das mal aufgefallen ?

Sorry TE, wollte nicht Deinen Thread kapern.
 
willienchen01

willienchen01

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2011
Beiträge
1.571
Ort
Nähe von Hamburg
  • #17
Stern, ich habe das beste Beispiel dafür. 1993 haben mein Mann und ich uns einen 5 jährigen Kater aus dem TH geholt. Er lebte 1 Jahr lang allein. Wir wussten es damals nicht besser. Dann haben wir auf einem Parkplatz einen 4 Wöchigen Kater gefunden, den dort jemand ausgesetzt hatte. Wir haben die beiden nach einer kleinen Eingewöhnungszeit zusammen getan. Sie haben sich innerhalb von drei Wochen zusammengerauft. Wurden später die besten Kumpels. Trotzdem wollte unser „alter“ Kater sehr oft seine Ruhe haben und der Kleine wollte toben. Sie haben sich irgendwann arangiert.
Nach meinem heutigen Wissen, denke ich, dass sie beide zwar manchmal zusammen lagen, aber total glücklich waren sie nicht.

Doch jetzt seit dem ich meine drei jungen Katzen habe, die ungefähr im gleichen Alter sind, merke ich erst, wie toll gleichaltrige zusammen spielen. Das haben die beiden Kater in ihrem unterschiedlichen Alter nicht gemacht.

Sie spielen Fangen und Verstecken, fast wie Kinder. Verstehst du was ich meine? Ich würde niemals mehr ein Kitten zu einer älteren Katze geben, ich würde immer noch ein kleines, gut sozialisiertes, Kätzchen dazu holen. Weil ich nämlich dazugelernt habe.
 
laly

laly

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. September 2014
Beiträge
283
  • #18
Ich finde es auch wenig Katzenfreundlich sich so lange Katzen aus dem Heim zu holen bis die eigene endlich eine gefunden hat mit der sie auskommt.
Ist für die geholte und wieder zurück gegebene Katze sicher auch nicht lustig. Ich finde dieses Vorgehen auch eher etwas eigentümlich.
 
Maire

Maire

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2013
Beiträge
107
  • #19
Also ich habe hier einen vier und einen zwei Jahre alten Kater und ich habe ZWEI Kitten dazugehölt, und wenn ich sehe wie die beiden miteinander spielen das macht nicht mal mehr der zwei jährige und der ältere erst recht nicht.

Selbst wenn die ältere Katze nicht genervt ist ist das kitte aber extrem gelangweilt. So wie meine beiden Kleinen hier rumtoben und Spass haben war die goldrichtige Entscheidung, ein Kitten allein zu den beiden großen wäre für das Kitten nichts gewesen.
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #20
also is schon ah bisserl ah komischer Vergleich dann müssten alle Einzelkinder in Kinderheimen landen.

Kennst Du ein Einzelkind, dass seine gesamte Kindheit und sein Restleben verbringen muss ohne jemals mit anderen Kindern in Kontakt gekommen zu sein? Wohl kaum. Gerade Eltern von Einzelkindern ist der Kontakt zu anderen Kindern extrem wichtig und diese suchen ihn dann auch über Krabelgruppen, Kita etc.

Da man Katzen aber nun mal nicht wie Hunde zum Welpentreff mitnehmen kann bleibt ja ncihts anderes als eben selber für art- und altersgerechte Artgenossen zu sorgen. Was genau ist so schwer daran zu verstehen?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

I
Antworten
4
Aufrufe
683
yellowkitty
Y
R
Antworten
3
Aufrufe
418
Robin und Mira
R
Ellilein
2
Antworten
31
Aufrufe
5K
Mickmuk
Mickmuk
L
Antworten
7
Aufrufe
757
lil-tramp
L
S
Antworten
2
Aufrufe
1K
Faulaffenschaf
Faulaffenschaf

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben