Kleiner Kater hatte einen Anfall...

  • Themenstarter FriLi
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
F

FriLi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
11
aber leider wissen wir nicht warum und haben auch nach tagelanger Recherche im Internet nichts Vergleichbares gefunden, was auf eine spezielle Krankheit schließen lassen würde.
Aber mal von Anfang an...
Bis letzten Samstag keinerlei Auffälligkeiten, ein kerngesunder - wenn auch ca. 11 Jahre alter - Kater, der sehr sportlich ist, zart und doch drahtig, ein kleiner Professor, der den Anschein macht, als ob er alles erst mal aus der Distanz beobachtet, durchdenkt und dann nur, wenn es ihm recht ist, auch tut bzw. tun lässt.
Er ist kein Freigänger und lebt mit unserer 2. Katze (ca. 4 Jahre alt) in einer 105 qm-Wohnung.
Im Vergleich zu ihr (7,4 kg) wirkt er gar noch zarter (3,8 kg), was ihn aber nicht davon abhält, ihr zu zeigen, wer der "Herr im Hause" ist.
Ach so: Es sind 2 Hauskatzen, keine Rassekatzen.
Gesundheitliche Vorgeschichte: keine großartigen Auffälligkeiten, beide "kerngesund", sieht man mal von Wurmkuren oder hier und da mal Durchfall, ab.
Am Samstag also hielten Herrchen und Frauchen einen Mittagsschlaf und der Kleine und die Große legten sich zu uns.
Irgendwann bemerkte ich im Halbschlaf, dass er fidel vom Bett sprang und sich auf den Boden legte (das macht er schon mal, wenn er genug Nähe beim Menschen hatte).
15-20 Min. später (falls ich die Zeit im Halbschlaf überhaupt wahrnehmen konnte), sah ich mehr durch Zufall, wie die Große in seine Richtung schlich.
Ich wollte natürlich sehen, ob sie ihn hinterrücks anfallen würde (das spielen die beiden gerne) und sah voller Entsetzen, dass er auf der Seite lag (wie eine "stabile Seitenlage").
Er "hechelte" lautlos oder rang nach Luft oder sonstwas, durchsichtiger Speichel hing in Fäden aus seinem Mäulchen (etwas Speichel hatte sich unter dem Kopf schon gesammelt), die Zunge hing ebenfalls seitlich aus dem Mäulchen, die Augen blickten starr durch mich hindurch, obwohl mein Gesicht 15 cm vor seinen Augen war. Er war ganz schlaff (also überhaupt nicht verkrampft oder zuckend, wie man das bei epileptischen Anfällen vielleicht sieht).
Streicheln, Ansprechen usw. half nichts, aber zumindest atmete er - wenn auch schnell und flach.
Wir natürlich schnell aufgesprungen, Katzenkorb nicht gefunden - egal - in ein großes Kissen gelegt und ab in die nahegelegene Tierklinik.
Auf dem Weg dahin bzw. kurz vor der Klinik berappelte er sich (es waren ca. 10 Min. vergangen), erst wurde die Atmung langsamer, dafür nicht mehr so flach, dann bewegte er seinen Kopf nach allen Seiten (also schon wieder etwas neugierig).
Dort schaute die Ärztin, ob sie noch den anderen Patienten "erledigen" konnte (konnte sie, weil es dem Kleinen wieder besser ging), bevor sie den Kleinen untersuchte.
Lange Geschichte, kurzer Sinn bzw. kurzes Ende: Die Ärztin machte ein großes Blutbild: ohne Befund, alles ok.
Sie fühlte ihn ab, machte einen Test hinsichtlich epileptischen Anfall... kein Ergebnis.
Beim Abhören hörte sie allerdings Herzgeräusche.
Hmm, gut oder auch nicht... vor Ort konnte am Samstag kein Ultraschall mehr gemacht werden (Wochenende), Termin also heute.
Die Kardiologin sagte: Das Herz ist ok, leichter Fehler, der prophylaktisch behandelt werden könne, der aber niemals für diesen Anfall die Ursache gewesen sein könnte.
Unsere Frage - ungeachtet dessen suchen wir in den nächsten Wochen weiter bzw. lassen suchen:
1. Hat jemand schon einen Anfall in dieser Form erlebt, davon gehört? Wir haben nichts gefunden, also dass eine Katze ganz schlaff dagelegen hat, ohne Zuckungen oder Krämpfe, weit aufgerissene starre Augen, Speichelfäden usw. (siehe auch Schilderung oben).
2. Was könnte die Ursache sein, in welche Richtung sollte man weiterforschen?
Besten Dank für das Lesen dieses langen Berichtes.
 
Werbung:
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
5.825
Alter
60
Ort
bei Gummersbach
Kann er gefallen sein? Ein Fall aus 80 cm bis 2 Meter ist die gefährlichste Höhe für eine fallende Katze. Die Fallgeschwindigkeit reicht für eine Verletzung, aber nicht die Fallzeit damit sich die Katze in die richtige Aufprallposition drehen kann.

Ansonsten würde ich auf Epilepsie tippen, aber das ist ja schon ausgeschlossen.

EDIT:
Ach ja, herzlich willkommen im Forum
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Hallo :)
Welche Untersuchung hat die TÄ gemacht wegen der Epilepsie?Das ist nämlich gar nicht so einfach bzw. mit einer Untersuchung meist nicht getan.
http://www.schmusekatzen.de/epiliste.htm#diagnose

Ausschließen würde ich es auf keinen Fall.
Mr.T. hatte dieses Jahr Anfang Mai auch einen Anfall,den ich komplett mitbekommen habe.
Danach lag er auch erstmal -wie du beschrieben hast- ganz schlaff da und berappelte sich wenige Zeit wieder.
Vielleicht habt ihr den eigentlichen Anfall nicht mitbekommen?

Wie war danach sein Fressverhalten?Nach solch einem Anfall ist nämlich der Hunger sehr groß,da viel Energie verbraucht wurde.

Meine TÄ sagte mir,ich solle ein Tagebuch führen.Aufschreiben,was vor dem Anfall war (Mr.T. war vorher am Schlafen),wie lange der Anfall andauert,
Datum,Uhrzeit.........

Bis jetzt hatten wir Glück und es wiederholte sich nicht mehr und vielleicht -was ich euch von Herzen wünsche- ist es bei euch auch so.

Würde also nochmal ein Gespräch mit dem Arzt/Ärztin führen.


Was mir noch einfällt: Wurde der Schilddrüsenwert ( T 4) auch ermittelt?
 
B

Butzl

Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2009
Beiträge
44
Bei Epilepsie ist es so, dass die Katze krampft, weggetreten ist und soweit ich weiss ziemlich sicher auch Urin absondert!

Ansonsten könnte es evt. etwas anderes mit/im Gehirn sein.. .
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Kein Forum der Welt kann einen Besuch bei einem evtl. zweiten Tierarzt ersetzen. Wie schon wiederholt, kann ich nur nochmals sagen, dass es sich für mich wie eine Herzgeschichte anhört.

Was genau willst Du denn hören? (Sorry, aber diese Geschichte verfolgt mich mittlerweile schon in den Foren).

Bitte geh doch zu einem Herzspezialisten (oder einem zweiten)

Im *** wurde wohl geschrieben,daß das Herz von einer Kardiologin untersucht worden ist:confused:
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Im *** wurde wohl geschrieben,daß das Herz von einer Kardiologin untersucht worden ist
und was hat diese Kardiologin gesagt, getan?
Bekommt er Medikamente?
Weiterbehandlung durch einen Spezialisten?

LG
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Sie(die Ärztin) war sich sicher,daß dieser Anfall trotz beginnender Herzklappenprobleme nicht damit zusammenhängt :confused:
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Nun, wenn Herzprobleme und Epilepsie ausgeschlossen wurden, muß weiter gesucht werden.
Normal ist es doch nicht.

Eine zweite Meinung? Neurologie?
Rückenmarksgeschichte?
Asthma? Es kann so vieles sein oder eben auch harmlos und einmalig.
Aber das muß schon abgeklärt werden, sonst hat man als Dosenöffner ja auch keine Ruhe.

LG
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Das Blutbild ist gemacht worden,die Werte stehen noch aus.

Trotzdem würde ich Epilepsie nicht ausschließen.Natürlich auch noch nach anderen evt.neurologischen Sachen suchen und und und.....
Nicht einfach :(
 
F

FriLi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
11
  • #10
Ich weiß nur, dass meine Katze im Alter von ca. 3 Jahren ähnliche Anzeichen hatte. Nach eingehenden Untersuchungen des Herzen (Ultraschall, Röntgen und Blutkontrollen) wurde ein vergrössertes Herz mit Rhythmusstörungen diagnostiziert und sie musste deshalb ihr Leben lang Medikamente nehmen.

Leider ist sie jetzt - mit 16 Jahren wegen dieses Herzfehlers verstorben - meine süsse Maus

Deshalb verstehe ich - ehrlich gesagt - diese Aussage der *Kardiologin* nicht ganz, wenn schon Unregelmässigkeiten am Herz festgestellt wurden. ICH würde noch einen weiteren Spezialisten befragen.

Herzlichen Dank für Eure Antworten! Selbstverständlich haben wir weitere Termine beim Tierarzt vereinbart, um die Ursache herauszufinden. Um vielleicht das Missverständnis aufzuklären:
Die Kardiologin hat eine Veränderung der Herzklappe festgestellt. Bisher hat dies jedoch weder organische Folgen (Vergrößerung Vorhof usw.) und er hat auch keine Herzrhythmusstörungen. Die HCM wäre also maximal ganz am Anfang. Wir sollen prophylaktisch eine 1/8 Herz-Tabl. und in 1 Jahr erneut zum Ultraschall kommen. Sie hat absolut ausgeschlossen, dass dies die Ursache für so einen schweren Anfall gewesen sein kann. Als nächstes lassen wir den Kleinen röntgen, um organische Veränderungen (Niere, Lunge etc.) auszuschließen. Das Blutbild war in Ordnung, alle Werte gut. Wir prüfen jetzt noch einmal auf Toxoplasmose, Schilddrüse und Leberwerte. Derzeit stochern wir also noch ziemlich im Nebel. Um möglichst schnell herauszufinden, welche Ursache hinter dem Anfall stehen kann, haben wir den Anfall im Forum gepostet. Bisher konnten wir in keinem anderen Beitrag (Epilepsie u.ä.) eine Beschreibung finden, die auf den Zustand unseres Katers passt. Wir wollten jetzt erst mal Meinungen sammeln, um besser eingrenzen zu können, aber uns sicherlich nicht den Gang zum Tierarzt sparen! ;)
Solange wir nicht wissen, was der Kleine am Samstag hatte, haben wir einfach keine ruhige Minute (es kann ja jederzeit wieder passieren und wir wissen immer noch nicht, was er hat und wie wir ihm helfen können).
Also: Falls Ihr noch Ideen habt... ruhig her damit!
 
F

FriLi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
11
  • #11
Waren am Samstag bei unserem Tierarzt und haben den Kleinen röntgen lassen. Vorab allerdings hat sich der Tierarzt sehr viel Zeit genommen und sich auch nicht auf die Diagnose der Tierklinik verlassen (Zitat, nachdem er sich den Bericht der Klinik angesehen hatte: "Hmm, eigentlich haben die ja gar nichts gemacht ...!!!"). In Ruhe untersuchte er den Kater, schloss diverse Krankheiten direkt aus (Leber, Schilddrüse) und das immer mit sehr plausiblen Schilderungen/Erklärungen.
Ich muss sagen: Ein Top-Arzt, dem ich mittlerweile mehr vertraue als der Tierklinik und ich habe schon ein paar Tierärzte und Kliniken in Köln, Hannover, Hildesheim und Leipzig gesehen bzw. "besucht".

Aber jetzt zum Röntgen: Der Kleine wurde gestreckt und auf der Seite und auf dem Rücken geröntgt.
Ergebnis: Ganz leichte helle Verästelungen in der Lunge, die Form des Herzens auch etwas anders als gewöhnlich. Aber alles noch ganz so dramatisch, weil er sich ca. zwischen Stadium 1 und 2 bewegt (hat uns zwar sehr beruhigt, aber der Anfall war natürlich vor gut einer Woche da und Epilepsie wollte der Arzt noch nicht ausschließen - es fehlen ihm aber noch Daten aus der Tierklinik, um die er sich persönlich bemühen wird). Ab Stadium 3 kann es der "Dosenöffner" am Verhalten der Katze merken :p (und geht dann zum Arzt) im Stadium 4 ist die Lunge ganz weiß (Wasser/Ödeme?) und das Tier kaum zu retten...
Mit Medikamenten ist also in den ersten Stadien meist noch sehr viel zu machen (Gesundung oder Stillstand der Erkrankung).
Dessen ungeachtet werden wir natürlich weiterforschen lassen, der Tierarzt will zumindest noch ein EKG beim Katerchen machen und dann mit den ausführlicheren Befunden aus der Tierklinik anschließend mit uns in Ruhe ein Gespräch führen, was noch zu tun sein könnte.
 
Werbung:
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
  • #12
Find ich toll,daß du nun einen Arzt deines Vetrauens gefunden hast :)
Nun muß ich aber nochmal bleed :oops:nachfragen: Um welhe Krankheit soll es sich nun handeln und was sind das für Verästelungen in der Lunge?
 
F

FriLi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. Oktober 2009
Beiträge
11
  • #13
Find ich toll,daß du nun einen Arzt deines Vetrauens gefunden hast :)
Nun muß ich aber nochmal bleed :oops:nachfragen: Um welhe Krankheit soll es sich nun handeln und was sind das für Verästelungen in der Lunge?

Keine blöde Nachfrage, denn eine Diagnose haben wir i.d.S. immer noch nicht;-) - allerdings einige beruhigende Aussagen mehr!

Der Tierarzt will noch einmal mit der Tierklinik Rücksprache halten und sich dann mit uns zusammensetzen. Er hat bisher ausgeschlossen, dass es sich ein Problem mit der Niere, Leber oder um Toxoplasmose u.ä. handelt. Epelepsi kann er vorerst nicht ausschließen. Außerdem kann es auch mit der HCM-Erkrankung zusammenhängen. (Darüber will er aber noch einmal ausführlich mit uns reden.)

Auf dem Röntgenbild lässt sich anhand der hellen Verästelungen erkennen, dass an diesen Stellen die Lunge nicht in dem Maße mit Sauerstoff versorgt ist, wie sie es sein sollte. Dies ist generell ein Hinweis, dass etwas mit der Lunge nicht stimmt. (Kann aber auch ein leichter Infekt o.ä. sein.)
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
  • #14
Danke für deine Erklärung,dachte schon,ich hätte was überlesen wegen Diagnose:oops:;)

Wegen der Lunge und den Verästelungen: Frag deinen TA mal wegen Lungenfibrose.Da ziehen sich Bindegewebsfäden durch die Lunge.
Hat Merlin leider,deshalb ist mir das vorhin in den Sinn gekommen.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
8
Aufrufe
3K
Cileste
C
XxJudyxX
Antworten
7
Aufrufe
13K
valentinery
V
T
Antworten
79
Aufrufe
7K
Prinzess
Prinzess
K
Antworten
27
Aufrufe
15K
Katzfratz
K
B
2
Antworten
27
Aufrufe
18K
Beschäftigungstherapeut
B

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben