Kitten vom Bauernhof - Wann zum Tierarzt?

  • Themenstarter Dboy
  • Beginndatum
  • Stichworte
    anschaffung bauernkatze krankheiten tierarzt
D

Dboy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Juli 2020
Beiträge
1
Hallo liebe Community!
Wir schaffen uns bald ein Kitten vom Bauernhof an. Dazu habe ich ein zwei Fragen:
1. Wann ab Anschaffung soll ich zum Tierarzt wegen Entwurmung etc.?
2. Muss ich iwie aufpassen dass sie mich nicht iwie kratzt oder Körperkontakt vermeiden, sodass ieine Krankheit auf den Halter übertragen wird? Mein Vater hat da ein bisschen Paranoia^^

Vielen Dank für Antworten im Voraus!
 
Werbung:
W

Wally87

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Mai 2015
Beiträge
4.643
Hallo!

Katzen dürfen frühestens mit 12 Wochen von der Mutter weg. In dieser Zeit lernen sie noch sehr viel von der Mutter und wenn sie zu früh abgegeben werden, können sie schlimme Verhaltensauffälligkeiten entwickeln.
Zudem darf man niemals ein Kitten allein halten. Katzen sind keine Einzelgänger, auch wenn das leider immer noch oft behauptet wird. Ein Kitten allein ist einsam und ein Mensch kann kein Geschwisterchen ersetzen.
Bitte holt vom Bauernhof oder von Privatleuten nur dann Tiere wenn die Mutter dann auch kastriert wird.
Zum Tierarzt solltet ihr dann sofort, die Katzen haben vom Bauernhof oft Parasiten und Krankheiten.

Gut, dass Du Dich hier angemeldet hast, dann kannst Du Dich auch gleich über sas richtige Futter und die Haltung informieren 😊
 
Cloverleave

Cloverleave

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Mai 2020
Beiträge
578
Ort
Hessen
2. Muss ich iwie aufpassen dass sie mich nicht iwie kratzt oder Körperkontakt vermeiden, sodass ieine Krankheit auf den Halter übertragen wird? Mein Vater hat da ein bisschen Paranoia^^
Wie Wally87 schon schrieb bringen Bauernhof-Kitten oft Parasiten (Würmer, Flöhe, Zecken, ...) mit. Die sind für den Menschen in der Regel mehr nervig als gefährlich. Deshalb einfach frühzeitig dagegen behandeln (vielleicht kann das ja schon auf dem Bauernhof für alle Kitten gemacht werden?) und dann ist das in der Regel kein Problem. Auch die Übertragung von Krankheiten ist kein Problem, sonst wären wohl die meisten von uns krank ;)
Natürlich muss eine gewisse Hygiene eingehalten werden: nach dem Katzenklo säubern gut die Hände waschen, keine Hände mit denen gestreichelt wurde in den Mund oder Essen anfassen etc. Aber verrückt machen muss man sich da nicht.
Nur eine Warnung noch: die Katze / (hoffentlich) Katzen werden dich irgendwann mal kratzen. Passiert. Weil sie sich erschrecken oder du dich verschätzt hast, was sie doof finden oder oder oder. Das ist nicht tragisch. Aber Katzenkratzer neigen dazu sich fast immer zu entzünden. Das heilt meist trotzdem problemlos ab, aber es ist gut, einfach provisorisch großzügig Jod drauf zu geben und sie etwas zu beobachten. Ein Arztbesuch ist auch nur bei sehr tiefen (Biss-) Wunden, die nicht heilen wollen, nötig.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.452
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Wenn du jetzt schon Angst vor möglichen Verletzungen hast, empfehle ich dir dringend ein Geschwisterkätzchen dazu zunehmen, mit gleichem Geschlecht. Zwei Kater, oder zwei Kätzchen.
Es liegt in der Natur eines Katzenkindes zu raufen, balgen und auch die Zähne einzusetzen. Als Einzelkatze gehalten, wirst definitiv du herhalten müssen, bei Tages oder Nachtzeit. Dem Kätzchen ist es auch egal ob das deine nackten Beine sind, deine Hände, oder der Kopf/Haare.
Am Anfang mag das noch lustig vorkommen, aber spätestens wenn das Katzentier erwachsen ist hört der Spass auf.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.333
Ort
Unterfranken
Kitten sollten geimpft sein, also ihre ersten TA-Besuche hinter sich haben, bevor sie in ein neues Zuhause mit neuen Keimen usw. ziehen.
Also solltest Du nicht nach, sondern vor der Anschaffung schauen, dass die Minis mal ne TA-Praxis von innen gesehen haben.
Die Minis - Plural. Kitten müssen mindestens zu zweit gehalten werden!

Parasiten... ja... Flöhe z.B. hat man schnell in der Bude. Das ist auch gar nicht allzu abwegig, dass ein Bauernhof-Kitten sowas mitbringt. Flöhe werden aber auch von normalen Freigängern gerne mal mit gebracht. Das ist kein Weltuntergang bei erwachsenen Katzen, wenn's behandelt wird. Bei Kitten kann starker Befall aber tatsächlich tödlich verlaufen, wenn zu viel Blut abgezwackt wird - Kitten ham da ja nur nen Fingerhut voll von. Das muss dann aber wirklich heftiger Befall sein. Mit ein, zwei Hüpfern kommen die klar.
Je nachdem wie sich um die Hofkatzen gekümmert wird, sind dann auch Würmer ein Thema. Die hüpfen jetzt auch nicht sofort vom Katzendarm auf den Menschen, dennoch ist auch hier die Möglichkeit gegeben, sich die als Mensch einzufangen. Giardien kann man sich als Mensch auch holen.

Die Sorgen Deines Vaters sind also nicht völlig aus der Luft gegriffen, aber mit richtiger Behandlung is das alles kein Drama.
Es macht übrigens nicht wirklich einen Unterschied, ob Dich ein Bauernhof-Kätzchen kratzt/beißt oder eine reine Hauskatze. Bakterien haben beide im Mund und auch Wohnungskatzen scharren im Katzenklo. Wohnungskatzen sind also auch nicht steril und ein Biss eben dieser kann sich genauso heftig entzünden.
Es is nie verkehrt Desinfektionsmittel im Haus zu haben und damit lieber einmal zu viel als zu wenig einen Kratzer/Biss zu reinigen.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.848
Ort
35305 Grünberg
Es wurde ja schon alles gesagt , aber nochmal: zwei oder keins! Das ist das oberste Gebot. Daran geht auch kein Weg vorbei.
Einzelhaft ist Tierquälerei.
Im übrigen bitte nur Katzen vom Bauernhof holen, wenn die Mutter inzwischen kastriert ist. Sonst lass die Finger davon und hole zwei Katen aus dem Tierheim. Im übrigen ist die Haltung von zwei Katzen wesentlich einfacher wie nur ein Kätzchen in nicht artgerechtes Einzelhaft.
 
P

PerserKaetzchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. August 2020
Beiträge
11
Ich könnte nun einen 5 Monate alten Perserkater dazu nehmen. Angeblich haben sich die Besitzer getrennt und nun keine Zeit mehr. Dieser Kater ist allerdings auch noch nicht kastriert oder geimpft. Ohne Stammbaum. Lediglich entwurmt und die jetzigen Besitzer hätten gerne 400 Euro. Ist der Preis gerechtfertigt? Natürlich geht es mir in erster Linie darum einen passenden Freund für mein Katerchen zu finden, ich möchte mich allerdings auch nicht über den Tisch hauen lassen.
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
9.793
Ort
Oberbayern
Ich könnte nun einen 5 Monate alten Perserkater dazu nehmen. Angeblich haben sich die Besitzer getrennt und nun keine Zeit mehr. Dieser Kater ist allerdings auch noch nicht kastriert oder geimpft. Ohne Stammbaum. Lediglich entwurmt und die jetzigen Besitzer hätten gerne 400 Euro. Ist der Preis gerechtfertigt? Natürlich geht es mir in erster Linie darum einen passenden Freund für mein Katerchen zu finden, ich möchte mich allerdings auch nicht über den Tisch hauen lassen.

Nein, der Preis ist meines Erachtens nicht gerechtfertigt für ein umgeimpftes, unkastriertes Kitten ohne Stammbaum. Im Tierschutz zahlst du 100-200€ Schutzgebühr und dafür sind die Jungtiere mit 5 Monaten sowohl geimpft, als auch kastriert und auf FeLV und FIV getestet.

Es wäre aber besser wenn du solche Fragen in Zukunft in deinem eigenen Thread stellst :)
 
P

PerserKaetzchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. August 2020
Beiträge
11
Nein, der Preis ist meines Erachtens nicht gerechtfertigt für ein umgeimpftes, unkastriertes Kitten ohne Stammbaum. Im Tierschutz zahlst du 100-200€ Schutzgebühr und dafür sind die Jungtiere mit 5 Monaten sowohl geimpft, als auch kastriert und auf FeLV und FIV getestet.

Es wäre aber besser wenn du solche Fragen in Zukunft in deinem eigenen Thread stellst :)


ohh das wollte ich sorry! Ich hatte wohl noch diesen Thread auf o_O
kann ich das noch verschieben??
 
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2011
Beiträge
25.094
  • #10
Ein Arztbesuch ist auch nur bei sehr tiefen (Biss-) Wunden, die nicht heilen wollen, nötig.
Falsch.
Bei Katzenbissen immer sofort zum Arzt. Bei Kratzern muss man sehen, wie es sich entwickelt.
Zitat "Ein Patient mit einer Katzenbisswunde sollte immer als Notfall eingestuft werden.
Patienten mit Katzenbissverletzungen an Händen oder Fingern direkt zu einem Handchirurgen oder in ein Krankenhaus überweisen. In diesem Falle keine Antibiose verabreichen, da so das Keimspektrum intraoperativ nicht sicher bestimmt werden kann und Resistenzen entstehen können. [ ... ]. In jedem Fall, sollten Bissverletzungen durch Katzen ernst genommen und als Notfall eingestuft werden, auch wenn die Verletzung zunächst harmlos erscheinen sollte.“ Katzenbisse sind keine Bagatellverletzungen, sondern bedürfen wegen des Infektionsrisikos einer umgehenden ärztlichen Behandlung. " Zitat Ende

https://www.der-niedergelassene-arz...iss-wunde-ist-stets-ein-medizinischer-notfall

Hat jetzt zwar nichts mit dem eigentlichen Anliegen der TE zu tun, muss aber erwähnt werden.


Zum eigentlichen Thema: Schliesse mich da meinen Vorschreibern vollumfänglich an.
 
Cloverleave

Cloverleave

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Mai 2020
Beiträge
578
Ort
Hessen
  • #11
Danke für deine Ergänzung, die ist definitiv richtig!
Ich habe bei meinem Post nicht genug differenziert. Richtig wäre gewesen: bei tiefen Wunden, die nicht heilen wollen oder Bisswunden zum Arzt.
Wobei ich eine Bisswunde dann auch nur als solche einstufe, wenn die Zähne wirklich Haut und Fleisch penetriert haben. Ein Kneifen mit geröteter Bissfläche ist keine Wunde.
Im Blick behalten muss man aber Alles.

Was ich im Endeffekt ausdrücken wollte war: Kratzer durch Katzen kommen vor und müssen in aller Regel nicht durch einen Arzt behandelt werden.

Dazu sollte erwähnt werden, dass Katzen normalerweise immer erst die Krallen und wenn das nicht hilft die Zähne nutzen. (Ausnahmen gibts natürlich immer.) Und jeder vernünftige Mensch sollte die Katze spätestens in Frieden lassen, wenn sie Krallen zeigt. (Es sei denn ein Festhalten oder eine Behandlung ist unabdingbar.)
 
Werbung:
Königscobra

Königscobra

Forenprofi
Mitglied seit
31. Oktober 2011
Beiträge
25.094
  • #12
Danke für deine Ergänzung, die ist definitiv richtig!
Ich habe bei meinem Post nicht genug differenziert. Richtig wäre gewesen: bei tiefen Wunden, die nicht heilen wollen oder Bisswunden zum Arzt.
Wobei ich eine Bisswunde dann auch nur als solche einstufe, wenn die Zähne wirklich Haut und Fleisch penetriert haben. Ein Kneifen mit geröteter Bissfläche ist keine Wunde.
Im Blick behalten muss man aber Alles.
Alles gut *Haare wuschel* :).

Und natürlich reden wir hier von Penetration der Haut ( alleine das reicht schon aus, um massive Probleme zubekommen ).
Kneifen zählt für mich auch nicht als Biss ;).
 

Ähnliche Themen

EmmieCharlie
Antworten
19
Aufrufe
753
EmmieCharlie
EmmieCharlie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben